Home » Reisethemen » Europa » Litauen » Bernstein fischen leicht gemacht – auf der Jagd nach dem Gold der Ostsee
Litauen

Bernstein fischen leicht gemacht – auf der Jagd nach dem Gold der Ostsee

Soll ich euch was sagen? Ich weiss, wo das Bernsteinzimmer versteckt liegt! Und ich versteh einfach nicht, das da noch niemand vorher drauf gekommen ist. Bei meinem Besuch an der Ostseeküste in Litauen hab ich an einem sonnigen Tag so viel Bernstein gefunden, das es gar nicht anders sein kann!

Bernstein fischen

 

 

Wir beginnen unsere Mission im Pajūrio regioninis parkas – Einem „Küstennationalpark“ zwischen den beiden Städten Klaipeda und Palanga. Ganz im Gegensatz zu den beiden Tourismusmagneten ist Karklė ein Ort quasi irgendwo im nirgendwo. Es gibt ein paar Häuser, sonst jedoch nur jede Menge Wald und Dünenlandschaft. Wir halten an einem Nationalparkzentrum. Interaktiv und in drei Sprachen wird hier der Nationalpark und die Flora und Fauna der Region vorgestellt – und auch ist es Ausgangspunkt für unsere Suche nach Bernstein.

Es begrüßt uns Igoris Osnač, in der Region auch besser als GintaLinis bekannt. Gintaras – der Bernstein und Linas – das Bier – Wir merken schnell, das wir hier den besten „Lehrer“ der Region gefunden haben. Auf Deutsch bringt er uns erst einmal alles über Bernstein bei – In knapp einer Stunde erfahren wir…

  • Was Bernstein ist: Versteinertes Harz
  • Wie Bernstein riecht: Wenn man gemahlenen Bernstein reibt, riecht er nach Wald und Bäumen
  • Wie Bernstein schmeckt: Gemalener Bernstein schmeckt sandig mit einem Hauch Zitrone und leicht Menthol
  • Wie man Bernstein und nicht Bernstein auseinanderhält: Gar nicht so einfach, draufbeißen, anzünden, ins Salzwasser schmeißen (schwimmt oben).
  • Was es für Arten von Bernstein gibt: Wir lernen verschiedene Farben und Formen kennen, und erfahren, das „Einschüsse“ den Wert steigern. Darüber übrigens – wieviel ein Bernstein wert ist, bekommen wir keine konkrete Auskunft..
  • Wo man Bernstein findet: Quasi nebenan… (in und an der Ostsee)

Ich will nicht sagen das ich danach heiß war… aber doch – ja – ich wollte Bernstein finden. Igoris bremst mich da natürlich sofort ein und erklärt, das wir eigentlich total ungünstiges Wetter für große Bernsteinfünde haben. „Komm im November wieder, dann wenn die Ostsee stürmt und der Nebel über dem Wald liegt – dann findest du die schönsten Bernsteine!“ Er erzählt uns, das heute zu gutes Wetter ist. Die Bernsteine liegen am Boden des Meeres und werden durch die rauhe See aufgewirbelt – um in Seetang anschließend an Land geschwemmt zu werden.

Eine Wasserfeste Hose und Stiefel sind ein Muss!
Eine Wasserfeste Hose und Stiefel sind ein Muss!

 

Wir gehen trotzdem los und sind 10 Minuten später an der Ostseeküste. „Einer von euch muss jetzt den Bernstein fischen“ teilt uns Igoris mit. Er zaubert ein Angleroutfit hervor, eine wasserdichte Gummistiefel – Latzhose – die mir „leider“ zu klein ist. Kristina – eine tschechische Journalistin wagt es jedoch, und steht schon kurze Zeit später in der Ostsee.

Während ich mit einem kleinen Kescher im seichten Wasser herumfische, watet sie einige Meter tiefer hinein. Immer wieder kommt die Anweisung, sie soll nach Seetang Ausschau halten. Bei dem Wellengang ist das jedoch auch im seichten Wasser kein leichtes Unterfangen… Erst mal trocken bleiben, ist die erste Devise. Unsere erste Ausbeute sind Steine… schöne Steine, aber kein einziger davon ist ein Bernstein. „Der hier vielleicht ?“ frage ich Igoris, der traurig den Kopf schüttelt.

Er gibt mir den Tipp, doch am Strand nach alten Seetang zu suchen – Und tatsächlich, ich finde ein fingernagelgroßes Stück mit Einschuss! Stolz wie Oskar bin ich vom Ehrgeiz getrieben und finde in den folgenden 15 Minuten noch das eine oder andere kleine Stück. Ich entdecke aber auch das eine oder andere Highlight, einen Mutschekäfer (Marienkäfer) am Strand, einen Schmetterling mit halben Flügel und bemalte große Steine. Fast bemerke ich nicht die Schönheit dieses Strandes – die auch erwähnenswert ist!

Zu schnell geht die Zeit vorbei – meinen „Schatz“ jedoch darf ich behalten! Zum Abschluss lässt uns Igoris noch von seinem bekannten Bernsteinschnaps kosten – ziemlich hochprozentig!

Um noch mal auf das Bernsteinzimmer zurückzukommen – Meine Vermutung – Die Ostsee hat es sich zurückgeholt, und gibt es jetzt in kleinen Stücken wieder an uns ab…

Wichtige HinweiseAnreiseInteressante Berichte im Internet
  • Das Besucherzentrum des Nationalparks ist täglich von 10 – 17 Uhr geöffnet (am Samstag schließt es etwas früher) und kann kostenlos besucht werden.
  • Die beste Zeit zum Bernsteinfischen ist Herbst/Winter – hier bitte auf passende Kleidung und einen stabilen Kescher achten
  • Igoris könnt ihr über gintalinis.lt als Bernsteinguide „engagieren“

Am besten mit dem Auto, es gibt jedoch auch einen öffentlichen Bus aus Klaipeda nach Karklė.

 

Offenlegung: Ich wurde vom Litauisches Fremdenverkehrsamt auf eine Reise durch Litauen eingeladen.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

4 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir bei Instagram

Sei ein Teilzeitreisender.de VIP!

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!