Home » Reisethemen » Europa » Österreich » Die Geheimnisse der österreichischen Bierkunst.
Österreich

Die Geheimnisse der österreichischen Bierkunst.

Ich gestehe. Ich bin ihm erlegen. Dem Malz, dem Hopfen. Und ich weiss noch nicht einmal wann es passiert ist. Ich weiss nur, das ich ein Wochenende im Salzburger Land verbracht habe. Wieder einmal hatte Elena mich gefragt, ob ich denn Lust auf eine Reise rund ums Thema Bier begleiten will. Ich muss zugeben – es hat sie einiges an Überzeugungsarbeit gekostet. Bier ist – um es ehrlich zu sagen, bisher nicht wirklich mein Lieblingsgetränk.

bier 1

Doch an diesem Wochenende hat sich bei mir etwas geändert. War es am ersten Tag, beim Rundgang durch Salzburg oder dem Stiegl – Bier, oder am zweiten Tag bei der Führung durch das Bier-Werk von Trumer Bier oder vielleicht im anschließenden Bier-Braukurs ? Vielleicht hat mir aber auch die Information in der Stiegl-Bier-Erlebniswelt den Kopf vernebelt. Fest steht: An einem Wochenende habe ich noch nie so viel Bier getrunken wie im Salzburger Land. Die Österreicher sind völlig narrisch auf das hopfige Gesöff. Und ich jetzt leider auch. In meinem Rückreisegepäck befinden sich gleich zwei Bierflaschen, ein Bierglas, ein cooler Flaschenöffner und zwei Biermagneten. Und die Erfahrung – wie das denn jetzt funktioniert mit dem Brauen.

bier 2

Ein (bier)ischer Rundgang – Teil 1

Schon am Freitag spazierten wir mit der Bierexpertin Martina Gyuroka durch Salzburg, probierten österreichisches Bier und entdeckten so einiges neues. Ich war baff, das man drei Stunden Führung mit diesem einem schlichten Thema füllen kann, und dennoch: Es war jede Menge neues zum Thema Bier dabei. Von zahlreichen Häusern, in den sich früher Brauereien versteckt haben, zu geschichtlichen Erzählungen über die Stadt und den aktuellen Brauereien habe ich jede Menge erfahren. Je nach Lust und Laune kann man von einer kurzen Tour bis zu einer Tagestour dem Ruf des Bieres frönen und ganz nebenbei auch noch die tolle Stadt Salzburg kennenlernen.

Das man sich nach knapp drei Stunden auch ein frisches Salzburger Bier verdient hat, das erübrigt sich wohl von selbst. Nach dem ganzen Gerede über den Gerstensaft geht das auch gar nicht anders. Die Stiegl Wirtschaft unterhalb der Hohensalzburg bietet sich dafür wirklich gut an, weil sie neben leckeren Bier, gutem Essen und freundlichen Mitarbeitern auch den einen oder anderen verrückten Gast und eine super Aussicht auf die Altstadt von Salzburg bietet.

Auf der Rückkehr durch die Altstadt haben wir auch noch einen Abstecher in die Kaigasse gemacht. Dort gibt es einige nette Wirtschaften, Hausbrauereien und kultige Events. Wer Bier mag, kommt hier nicht drumherum.

Fazit des Tages… Ich muss unbedingt mal „Horny Betty“ – Ein Bier mit besonderen Hopfen – probieren.

Ein (bier)ischer Rundgang – Teil 2

Die Nacht ward nicht sehr lang, denn schon am kommenden Morgen ging es weiter auf eine Brauereiführung in die Trumer-Brauerei. Diese befindet sich knapp 20 Fahrminuten außerhalb von Salzburg in Obertrum am See. Die Privatbrauerei kann bei einer Führung besichtigt werden. Neben zahlreichen Infos über den Herstellungprozess, einen Einblick in die „offene Gärung“ und einer Verkostung kann man sich im Shop auch noch mit allen möglichen Souvenirs eindecken. Ich fand auch die Gläsersammlung im Dachgeschoss des alten Braugebäudes sehr interessant, diese wird jedoch nur bei ausgewählten Führungen gezeigt.

Die Verkostung war natürlich auch ein Highlight, denn die Trumer Biere werden regelmäßig mit wichtigen Bierpreisen ausgezeichnet und schmecken dementsprechend „vollmundig“. Und Johanna, die mit uns die Führung macht, weckt die Neugier auf das, was gleich darauf folgen wird…

Mein erster Braukurs

Im Bierkulturhaus stärkten wir uns erst einmal, um dann mit vollem Elan an die Arbeit zu gehen. Es wurden Rollen verteilt – Ich war, warum auch immer, der Braumeister – es wurden Aufgaben durch unseren Chef Sven erteilt und es wurden alle Schritte bis hin zum Gärprozess erläutert.

bier 7

Malz wiegen, mischen, Aufkochen, maischen, abmaischen, Hopfenauswahl, Hopfen dazu, wieder kochen und zwischendurch immer wieder exotische Biere probieren – am Ende des Tages war ich eins mit dem Bier… oder so ähnlich. Immer wieder zwischendurch durften wir – wie beim Kochen – probieren und am Ende kam unser Bier in einen Gärkessel. Irgendwie schon traurig, wenn man sein eigenes Baby – Ein Sommernachtsbier – weggeben muss. Den kompletten Bierbrau-Bericht könnt ihr übrigens hier nachlesen.

 

Auf dem Weg nach Salzburg waren wir alle platt. Wir hatten schwer gearbeitet, einiges getrunken und vieles gelernt und würden es dennoch alle nochmal machen.

Eine Erlebniswelt rund ums Bier

Auch am Sonntag kam ich vom Bier irgendwie nicht weg. Nach einem Trip zum Hangar-7 ging es zusammen mit Elena noch zu der Stiegl-Erlebniswelt, die sich direkt neben der Brauerei von Stiegl befindet. Dort kann man es sich im Biergarten bei einem zünftigen Bier und Mittagessen gemütlich machen, im Shop einkaufen gehen oder auch einen Besuch im anliegenden Museum zur Geschichte des Bieres, der Herstellung und der verschiedenen Marken anstreben.

bier 11

 

So und nun sitze ich daheim, trink mir grade mein Trumer Pils leer und schwelge zurück… nach Österreich.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Die Bierführung kostet 16 Euro pro Person und dauert 3 Stunden.
  • Führungen in der Trumerbrauerei könnt ihr spontan und ohne Voranmeldungen für 9,50 Euro machen. Hier gibts mehr Infos. ihr hier anfragen.
  • Der Bierbraukurs im Bierkulturhaus kostet 96 Euro, kann auch in der Gruppe gebucht werden. Brautermine sind alle 14 Tage samstags (offene Termine). Für Gruppen gibt es individuelle Terminabsprachen.
  • Die Stiegl-Brauwelt kostet 11,50 Euro, sofern ihr die Salzburg Card habt, kostet euch das ganze nix. Für alle, die sich die Erlebniswelt anschauen, gibt es anschließend auch noch ein nettes Geschenk für „mit nach Hause“ und natürlich ein leckeres frisches Bier.
Nach Salzburg kommt ihr sehr gut mit der Bahn oder mit dem Flieger. Auch via Auto ist die Anreise sinnvoll, jedoch sind Parkplätze vor allem in der Innenstadt rar gesät. Informiert euch hier vorher, ob eure Unterkunft Parkplätze anbietet
Ich kann euch in Salzburg das Hotel „Blaue Gans“ empfehlen, was Design und Geschichte sehr gut kombiniert. Es ist ein wenig teurer als der Standard, lohnt sich aber!

Offenlegung: Wir wurden von Tourismus Salzburg eingeladen, in die Stadt Salzburg zu reisen und verschiedene kulturelle Attraktionen rund ums Thema Bier zu erleben.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

1 Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

  • Ich habe mal einen Bierbrauabend beim Bergbauernwirt in Bolsterlang im Allgäu mitgemacht und fand das sehr spannend. Ich trinke selten Bier, aber wenn, kann ich ein schönes (hausgebrautes) Bier schon gut genießen :-)

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!