Home » Reisethemen » Teilzeitreisen - Service » Mobil sein. Vernetzen. Bahn fahren wird anders. Ein Erfahrungsbericht
Teilzeitreisen - Service

Mobil sein. Vernetzen. Bahn fahren wird anders. Ein Erfahrungsbericht

Warum werde ich eigentlich immer so „wunderlich“ angeschaut, wenn ich erzähle, das ich das Bahnfahren liebe? Und warum eigentlich genießt die Bahn in Deutschland so einen schlechten Ruf und dennoch sind die Züge immer voll? Und was tut die Bahn eigentlich, um im Konkurrenzkampf gegen Flugschnäppchen und Fernbusse mithalten zu können?

Mit genau diesen Fragen fuhr ich Mitte September nach Berlin. Mit mir unterwegs waren Journalisten, Interessenvertreter und der eine oder andere „Influencer“ wie Meinungsmacher auf neudeutsch genannt werden. Die Bahn hatte eingeladen, ihr neues Mobilitätskonzept vorzustellen.

Mobilität erleben

Mobilitätskonzept. Klingt jetzt alles erst mal super easy. Mobil ist die Bahn ja schon immer. Aber irgendwas muss ja neu sein. Und so setzte ich mich knapp eine Stunde ins U3 – eine ganz besondere Location unterhalb des Postdamer Platzes – und hörte mir an, was sich so alles ändern würde.

Sogar der Chef des DB – Konzernes, Herr Rüdiger Grube, gab sich die Ehre. Natürlich wurde viel geredet, doch die Bahn ging bei ihrer Präsentation noch ein Stück weiter. In einem ICE, der so wohl auf keinem Fahrplan steht, gingt es von Berlin Postdamer Platz zum Kaiserbahnhof in Postdam.

Rüdiger Grube

Eine Stunde Fahrt war angesetzt, wo wir nicht nur ein Bordeigenes Entertainmentprogramm mit allen haptischen Änderungen geboten bekamen, sondern auch die neue Fahrgastinformation in den ICEs sowie die überarbeite App wurden präsentiert.

Als besonderes Highlight wurde uns in Potsdam dann noch der neue IC vorgestellt und wir durften in den heiligen Hallen des „Kaiserbahnhofes“ essen. Das klingt ja alles ganz nett, werdet ihr euch jetzt denken… Aber was bitte soll das am Bahnfahren der kommenden Jahre ändern?

Die Bahn wird schneller.

Ich höre schon wieder, wie Aufschreie durch die Menge gehen. Lt. Fahrplan gibt es im kommenden Jahr auf den Fernverkehrsverbindungen bis zu einer Stunde weniger Reisezeit. Dank der Einbindung von VDE8-2 mit dem neuen Fahrplan am 11.12. wird so eine Bahnfahrt von Frankfurt nach Dresden knapp eine Stunde schneller.

Neubaustrecke VDE8-2

Bis Leipzig sind knapp 30 Minuten Ersparnis drin. Möglich gemacht wird das durch die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Erfurt und Leipzig bzw. Halle, die ich vorab schon mal „Probefahren“ durfte.

Das Projekt VDE8 ist aber noch längst nicht abgeschlossen. Zum Fahrplanwechsel 2017 soll auch die Nord – Süd Verbindung im Fernverkehr eine Zeitersparnis bieten.

Die Bahn wird interaktiver.

Was ich bisher nur aus Fernbussen kannte, wird aktuell auch in den Fernverkehrszügen der DB umgesetzt. Seit ein paar Monaten sehe ich, bevor ich im ICE im Internet herumsurfe, nicht den T-Mobile Hotspot, sondern das neue ICE Portal. Und die ist für Pendler und für Urlaubsgäste gleichermaßen interessant.

IMG_0480

Neben der aktuellen Streckeninfo (inkl. möglichen Verspätungen) gibt es für alle Städte entlang der Strecke interessante Ausflugziele und Empfehlungen. Und für die, die das kleine Hungerlein im Zug verspüren, gibts auch die Bistrokarte und alles was man sonst so unterwegs brauchen kann. Das Portal kann jeder Fahrgast kostenlos nutzen.

Die wichtigste Frage für Internet-Suchtis wie mich ist natürlich die Verfügbarkeit von WLAN und dies am besten kostenlos. Für mich ist es aktuell noch nicht so tragisch, denn ich habe eine Hotspot-Flat bis Mitte 2016, aber zu der Verfügbarkeit von WLAN in der zweiten Klasse kann ich aktuell nur positives berichten. In allen ICE Zügen (Köln-Frankfurt-Leipzig-Berlin-München) habe ich nach ein paar kleinen Schwierigkeiten mit dem Einwählen (Wlan wurde nicht von meinem Rechner gefunden) immer hervorragendes und stabiles Netz gehabt.

IMG_2665

Für Kostenloses Internet in der zweiten Klassen müssen wir wohl noch ein Weilchen warten, in der ersten Klasse kann man jetzt schon gratis surfen.

Die Bahn gibt Infos schneller weiter.

Für mich als aktiver Twitter-User waren die Verspätungen der Deutschen Bahn so gar kein Problem. Einmal das wirklich gute Twitterteam von morgens bis abends Kontaktiert, und schon hatte ich eine Info, ob es denn irgendwann weitergeht oder nicht. An den Bahnhöfen stehe ich mir sonst ja ein Loch im Bauch, und gerade so zugige Bahnhöfe wie Köln und Düsseldorf sorgen da schnell mal für Erkältungserscheinungen.

IMG_0471

In Bayern gibt es aktuell eine Art Streckenagent-App die via Push Meldung Störungsinformationen aufs Smart-Phone schießen. Wer auch im Rest von Deutschland wissen will, wo sein Zug gerade steht, dem ist der Download der Zugradar-App empfohlen. Mir persönlich reicht jedoch auch die Info im DB-Navigator (dem ich sogar einen Extrapunkt gewidmet habe).

Die Bahn wird bunter und familienfreundlicher.

Bisher habe ich noch nicht so viele ICEs mit dem neuen Design gesehen, aber im September war ich doch überrascht, wieviel Augenmerk die Bahn einem neuen familienfreundlicheren Konzept beigewohnt haben. Neben dem typischen Kleinkindabteil wird es in zahlreichen Zügen bestimmte Bereiche geben, in denen sich Familien mit Kindern wohlfühlen können.

Familienfreundliche Bahn

Diese sind dann an Tischen, in 6er Abteilen, aber immer in der Nähe von Toiletten und Türen, so dass Familien unkomplizierter reisen können. Dieser Bereich wird dann auch durch eine buntere Inneneinrichtung gekennzeichnet sein. Natürlich gibts auch weiter den kleinen ICE, und ab Dezember sind die Plätze dann auch online buchbar.

IMG_0562

Zum Thema Barrierefreiheit ist mir übrigens noch etwas aufgefallen! An den Zügen wird in Zukunft schneller erkennbar sein, ob sich der passende Platz im jeweiligen Abteil befindet. Oberhalb der Tür deuten demnächst ein großes Symbol auf die Bereiche Familie, Barrierefrei und Ruhe hin.

Und noch was lustiges gibt es zum Thema Bunt. Auch die Toiletten werden demnächst nicht mehr nur „einheitsgrau“. Lasst euch überraschen ;)

Die Bahn vernetzt sich mehr!

Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber ich kenne zahlreiche Strecken, die von der Bahn, so gerne ich sie auch habe, leider nicht angefahren werden. Gerade ländliche und weniger rentable Regionen sind von der Bahn kaum tragbar, weshalb in den letzten Jahren die eine oder andere Regionalstrecke eingestellt wurde. So komm ich nach Nordthüringen eigentlich nur noch mit dem Auto. Mittlerweile gibt es auch von der Bahn zahlreiche Strecken, die durch den IC-Bus angefahren werden, aber dem ist nicht genug.

Mit der Investition in Flinc (eine Art Mitfahrzentrale für Kurzstrecken) versucht die Deutsche Bahn Alternativen vor allen in ländlichen Räumen zu schaffen – in Südbaden und im Schwarzwald gibt es hier schon einzelne Projekte. Mit Qixxit geht die deutsche Bahn seit 2012 noch einen Schritt weiter. Hier sind neben der Bahn auch noch andere Transportmöglichkeiten angezeigt, für mich aktuell eine gute Alternative zu GoEuro – da noch mehr Möglichkeiten angezeigt werden.  Ich bin gespannt, wohin sich da die Entwicklung der nächsten Jahre begibt. Wäre ja schön, wenn man mit einem Ticket mehrere Möglichkeiten nutzen könnte!

Die Bahn hat nen neuen IC.

Ganz ehrlich?! Der neue ist nicht wirklich so mein Fall. Irgendwie fand ich diese altbackenen Züge recht charmant. Ich kann auch verstehen, warum es mal Zeit für etwas neues ist – aber für mich haben der IC2 den Charme von Nahverkehrszügen. Nicht das dies was schlechtes ist, aber die Gemütlichkeit fehlt hier irgendwie.

Klar, im Gegensatz zum Regionalexpress hat man in den neuen Zügen, die ab dem Fahrplanwechsel starten, sehr viel mehr Komfort, einen Arbeitsplatz und eine Steckdose am Sitzplatz. Aber vor allem das Thema Gepäck sehe ich beim IC2 etwas kritisch. Und ich hoffe, das außer dem Kaffeemann ein weiteres Gastronomieangebot im Zug vorhanden ist. Schließlich will ich mir für eine Tour von Köln nach Norddeich Mole nicht noch extra Schnittchen daheim zubereiten.

Die Bahn spart Papier.

Mich nervt dieses ewige Ausdrucken von Fahrkarten. Ich bin faul geworden und ich will auch der Umwelt was gutes tun. Endlich gibt es deshalb eine Funktion, die ich seit dem Event schon häufiger genutzt habe – das Anzeigen des Onlinetickets über den DB-Navigator. Leider können noch nicht alle Tickets eingelesen werden, so hat es bei den Bahn-Bonus-Freitickets im Oktober nicht wirklich geklappt, und doch ist es für mich eine riesige Erleichterung. Ein wenig schwer tun sich das Bahnpersonal mit der digitalen Bahncard 25, die man auch in die App einlesen kann. Viele wollen das Original sehen, was ja diese Funktion quasi unnötig macht. Unverzichtbar bei solchen Tickets, der Nachweis. Deshalb bitte Kreditkarte oder Ausweis nicht vergessen.

Auch da bin ich gespannt, wo die Entwicklung hingeht, ich würde es super finden, wenn ich meine Bahnbonus-Punkte stontan über die App für Sitzplatzreservierungen und Co. ausgeben könnte.

Jetzt hab ich viel über die Neuerungen geredet und würde von euch gerne wissen… Was würdet ihr euch von der Bahn noch für Änderungen wünschen? Ich freue mich über verrückte Ideen ;)

Wichtige HinweiseWeitere passende Berichte gefällig?

Zahlreiche dieser Punkte haben die Bahn und ihre Partner schon umgesetzt, einige weitere sind nur in bestimmten Teilen von Deutschland verfügbar. Ich freue mich über aktuelle Hinweise zu Erweiterungen und belegbaren News, welche ich hier gerne ergänzen werde.

  • Wenn ein Bahner über die Bahn bloggt, kann das gut gehen? Für mich ist Tims Blog einer der besten Bahnblogs mit vielen coolen Hinweisen für Bahnfahrer und Bahner. Unbedingt lesen: derbloggendebahner.de
  • Torsten hatte die Chance, an einer Probefahrt im IC2 teilzunehmen.
  • Gerhard hat über unsere gemeinsame Probefahrt auf der VDE 8.2 Strecke schon berichtet, mein Blogpost ist noch in Vorbereitung. Unbedingt Video anschauen!
  • Auch Sascha hat über das Thema Bahn und Mobilität erleben einen Bericht geschrieben

Offenlegung: Zum Presseevent der DB wurde ich eingeladen.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

9 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

  • Wenige Tage vor #DBME16 musste ich einmal nachschauen, was Du über die Veranstaltung im Vorjahr so erzählst. Ich möchte ja wissen, was mich dieses Jahr in Berlin erwartet. Aber das Programm wird diesmal sicherlich ein anderes sein. Ich freue mich jedenfalls Dich und andere Blogger bei der Veranstaltung zu treffen. :-)

    • Hallo Gerry – Ich bin schon gespannt – werde diesmal mit dem Nachtzug von Heidelberg aus kommen – ein letztes Goodbye zum CNL. Freu mich auch euch alle wieder zu sehen!

  • Weiss jemand,ob es noch normale zugtoiletten gibt ,wo die tür vom wc manuell und nicht elektrisch zu öffnen geht? Ich fahre am 31.1.16 mit dem ice …

    • Hallo Sandra, da du durchaus noch einen alten ICE haben kannst (je nachdem welche Strecke du fährst) ist es aktuell nicht absehbar. Du kannst das DB-Team auf Twitter mal fragen. Vielleicht können die dir weiterhelfen.

  • Liebe Janett, dein Beitrag stimmt mich hoffnungsfroh. Ich bin seit vielen Jahren berufsbedingt eine Bahnvielreisende und reise quer durch die Bundesrepublik, mal erste, mal zweite Klasse, je nach Strecke. Ganz schrecklich finde ich die fehlende Sauberkeit – und damit meine ich nicht nur die auf den stinkenden Toiletten. Das mit dem Telekom Hotspot funktioniert bei mir selten. Die Verspätungshinweismail kam bei meiner Reise, es war erst letzte Woche von Hamburg nach Frankfurt, nachdem ich in Frankfurt mit drei Stunden Verspätung angekommen war.

    Nun aber auch was Positives: Ich finde die Bahnbegleiter sind freundlicher geworden. Die Bahn-App mit Onlineticket mag ich auch sehr. Die Qualität des Essens im ICE ist ebenfalls besser geworden. Das bei Verspätungen die Formulare zur Entschädigung vom Schaffner gleich im ICE ausgeteilt werden, finde ich auch klasse. Ich schätze, ich habe alleine im letzten halben Jahr so an die 10 Stk. davon ausgefüllt und das Geld kam auch immer prompt.
    Dann will ich jetzt mal zuversichtlich bleiben, das alles was du da Schönes ankündigst, auch kommen wird.

  • Ich liebe Bahnfahren ebenfalls! Es ist für mich die angenehmste, genussvollste und verantwortlichste Art zu reisen. Für die DB als Unternehmen habe ich auch aus anderen Gründen viel übrig. Zum Beispiel wegen der Bemühungen, ein guter Arbeitgeber zu sein (nicht nur für „Normalos“, auch für „Spezialfälle“, z.B. weibliche Führungskräfte, Eltern, Menschen mit Behinderung etc.). Und Deutschlands größte Bahnhofsmission in Berlin-Zoo könnte ohne die große Unterstützung der DB nicht täglich 600 bedürftige Menschen versorgen.

    Was mich ärgert, ist dass die Bahn nicht ausreichend unterstützt wird. Irgendjemand (die Kinder von heute?) wird irgendwann für die billigen Benzin- und Kerosinpreise bezahlen müssen, die das Autofahren und Billigflüge für uns Erwachsene jetzt kurzfristig so „günstig“ machen. Es ist pervers, dass ein innerdeutscher Flug weniger kosten kann als eine umweltfreundliche Bahnfahrt. Dass sich niemand über die rund 3.500 Verkehrstoten im Jahr aufregt, sondern nur über fehlende Parkplätze oder zu wenig Straßen, die dann von Steuerzahlern finanziert werden, auch wenn die gar kein Auto haben (so wie ich).

    Es ärgert mich, dass Bahn fahren so teuer sein muss, dass immer mehr Regio-Strecken eingeschränkt oder ganz gestrichen werden, dass es den traumhaft bequemen Schlafwagen-Nachtzug Berlin-Paris nicht mehr gibt. Die Bahn sollte mindestens ebenso so viel Unterstützung erhalten wie Industriezweige, die weitaus weniger nachhaltig sind.

  • Ich hoffe, Du hast Rect, dass sich bei der DB etwas tut… Mindestens jede zweite Bahnfahrt hat bei mir erhebliche Verspätungen. Anschlusszüge und sogar Meetings habe ich schon oft verpasst – und das, obwohl ich schon extra lange Umsteigezeiten buche. Aber darüber könnte ich einen ellenlangen Kommentar hier lassen und „verschone“ Dich besser damit.
    Grundsätzlich gibt es viel Luft nach oben: Ich habe noch nie eine annehmbar saubere oder annehmbar riechende Toilette in ICE vorgefunden. Free Hotspot ging bei mir die letzten Fahrten nie. Wenn doch, nur im Schneckentempo. Per Mail wurde ich stets nach der Verspätung über die Verspätung informiert, oder wenn ich schon allein hilfesuchend auf dem Bahnsteig irrte. Warum 2 Twitteraccounts, wenn der „DB Informationskanal“ genau dieses nicht tut?
    Deine Euphorie kann ich zur DB nicht teilen. Mehr ist DB ein Übel, welches bei manchen Reisen und Verbindungen preislich oder vom Anschluss in die abgelegenen Regionen eine Wahl ist. Schön wäre es, wenn sich wirklich mal etwas ändert…
    LG Tanja

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!