Home » Reisethemen » Reisen Weltweit » Russland » Ein Wochenende in Sankt Petersburg
Russland

Ein Wochenende in Sankt Petersburg

Es war kein kalter Winter in Deutschland, damals 2008. Wir hatten März und die ersten Frühjahrsblumen blühten, die Welt erwachte langsam aus der dunklen Jahreszeit. Und ich machte mich auf zu meiner ersten Russlandreise.

Allein die Organisation eines Visums vorher war ein kleines Abenteuer für sich. Während bei einer Reise über einen Organisator dieses vom Reisebüro übernommen wurde, durfte ich als Individualreisender einfach mal schnell nach Bonn stiefeln. Einmal um die Reisepässe abzugeben, und ein zweites Mal um sie mit einem tollen Visum-Aufkleber auch wieder abzuholen.

Sankt Petersburg
Von Bonn aus ging es nach Sankt Petersburg und schon unser Flug nach Russland war aufsehenerregend. Beziehungsweise die volltrunkenen Gäste hinter uns. Im Landeanflug hatte eine Dame den unaufhaltsamen Wunsch, aus ihrem Reisegepäck in den obigen Fächern (zwei Reihen weiter vorne) eine Flasche Wodka zu besorgen. Wir hatten schon starken Sinkflug und die Stewardess hatte damals arg zu kämpfen, diese Dame wieder an ihren Platz zu begleiten. Damals flogen wir als eine der letzten Auslandsflüge zum Inlandsflughafen von St. Petersburg. Und der hatte wohl schon seit Jahren kein Update mehr erhalten…

Wir gönnten uns dann auch ein wenig Luxus. Zum Petro Palace Hotel ließen wir uns vom Shuttle abholen, was uns zwar knapp 50 Euro gekostet hat, als wir jedoch die öffentlichen Busse sahen, jeden Cent wert war. Knapp 40 Minuten waren wir unterwegs. Und obwohl wir auf den ersten Kilometern glaubten, dass wir immer noch in Europa waren, stellten wir schnell fest, dass hier doch einiges anders ist.

Russland hinterhaus

Schneeräumung zum Beispiel wurde damals mit Baggern bewältigt, die den Schnee auf LKWs verluden. Gehwege, bei denen das Laufen ein wenig Schneeberg-Besteigen glich. Und ein Wetter, was in Extremen kaum zu toppen war. Von einem Moment im hellen und fast milden Sonnenschein in Schneestürme allererster Klasse. Die Sprache war auch nicht von der Hand zu weisen. Obwohl ich zwei Jahre Russisch Unterricht hatte, erkannte ich so gar nichts…

Das Hotel war ganz nett, aber auch nichts Besonderes. Ein Zimmer mit Blick zum Hinterhof zeigte uns, das der Glanz von außen oftmals anders wirkt als er wirklich ist. Aber seinen 4 Sternen wurde es schon gerecht…Sankt PetersburgDa wir recht zentral in der Innenstadt untergebracht waren, machten wir uns gleich zum wenige Gehminuten weiter befindlichen Isaaks-Platz auf. Ein Schneesturm fing uns ein, und dennoch kämpften wir uns weiter… (war wirklich schon Ende März??). Und innerhalb von wenigen Minuten war dann alles wieder blau… Soll einer mal das Wetter verstehen.

Schnell stellten wir fest, dass man die meisten Kirchen in Russland nicht „einfach so“ betreten kann. Es wird Eintritt verlangt, bei der Isaaks-Kathedrale derzeit knapp 4 Euro. Leider war sie bei unserer Ankunft geschlossen, wer jedoch dort ist, sollte sich das Gebäude unbedingt auch einmal von Innen anschauen.

Sankt Petersburg

Auf dem gleichen Platz befindet sich auch noch das Reiterdenkmal von Nikolaus I. – übrigens eines von vielen „Reiterdenkmälern“. Dank Reiseführer erfahren wir viel über die Geschichte der Stadt und wagen und weiter vor in die Gassen der Stadt. Die Kanäle zwischen den Häuserfluren sind noch voller Eis, warm sind die Winter hier sicherlich nicht…

Sankt Petersburg
Dann entschlossen wir uns, Richtung Senatsplatz zu laufen. Auch hier wieder ein Mann auf ‘nem Pferd. Dieser Platz hat geschichtlich einiges mit der Revolution gegen die Zaren zu tun.

St. Petersburg ist voller toller und Prunkvoller Gebäude. Schaut man sich jedoch die Autos und Busse an, die abseits vom Tourismus durch diese Stadt cruisen, merkt man – das vieles auch nur den äußerlich schönen Schein wahren will.

Sankt PetersburgWir als „Touristen“ merken auch, das Sankt Petersburg alles andere als günstig ist. Für ein einfaches Essen zahlen wir mal schnell umgerechnet 50 Euro und all die Prunkvollen Paläste und Kirchen verlangen keine unerheblichen Eintritte. Und doch ist dieser Prunk schon beeindruckend. Scheint die Sonne, glitzert es von allen Ecken und Enden der Stadt.

Sankt PetersburgÜber die Brücken den Flusses Newa gelangen wir dann auf die andere Seite der Stadt. Uns schlägt kalter Wind entgegen, und auf dem Fluss treiben kleine Eischollen umher. Wir gelangen auf die so genannte „Haseninsel“, auf der sich die Peter und Paul Kathedrale inmitten einer aus dem frühen 18 Jahrhundert stammenden Festungsanlage befindet. Um die Festung kann man (sofern das Wetter mitspielt) auch ganz gut laufen.

Das Festungsgelände kann man unentgeltlich betreten, wer in die Kathedrale möchte, kann im kleinen Infopavillion davor Karten erstehen. Uns jedoch wird langsam Kalt, und wir laufen über die Troisky Brücke wieder zurück in unseren Stadtteil. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel ging es dann am Nachmittag weiter auf Besichtigungstour.

Sankt Petersburg
In unserer unmittelbaren Nähe befand sich so dann auch einer der bedeutendsten Plätze der russischen Geschichte… Der Schlossplatz mit der Eremitage – aus der auch an diesem kalten Samstagnachmittag Massen an Menschen für die Kunstaustellung Schlange stehen, der Triumphbogen und auch die Alexandersäule. Wir lunzen in unseren Reiseführer und stellen fest, dass dieser Platz voller Geschichte ist. Von Triumph über Napoleon bis hin zu Aufstand gegen die Zaren ist hier die Rede. Ich wünschte mir – länger Zeit zu haben, doch uns bleibt nur der Rest des Tages.

Sankt Petersburg

Also begeben wir uns durch den Triumphbogen hindurch Richtung „Auferstehungskathedrale“ die mich in ihrer Bauart an genau das erinnert, dass ich mir immer unter typisch Russischer Baukunst vorgestellt habe. Kleine Zwiebeltürmchen, Bunte Farben und sehr viel Detailverliebtheit. Wäre nun nicht ein Schneesturm aufgezogen, der uns wieder in Richtung Zentrum zwang, ich hätte hier stundenlang stehen können. Ein tolles Gebäude, was man sich unbedingt anschauen sollte.

Sankt Petersburg

Auf dem Newsky Prospect – der „Einkaufsstraße“ wandern wir dann noch ein wenig durch die Geschäfte. Viel Klimbim, Souvenirs und so bekommt man hier…

Schon am nächsten Morgen müssen wir wieder zurück. Auf dem nationalen Flughafen ist alles abgebaut – wir sind damals der letzte Flug nach Deutschland. Ein Beamter schreit mich auf Russisch an und zeigt auf meine Füße… Stiefel ausziehen! Sicherheitskontrolle…

Sankt Petersburg

Ein sehr interessantes Wochenende. Würde ich es noch einmal machen? Ja. Beim nächsten Mal aber wahrscheinlich organisiert. Die Stadt auf eigene Faust zu erkunden hat zwar was, aber man wird fast erschlagen von so viel Geschichte und Informationen (in fremdländischer Sprache), dass ich hier fürs erste einen Guide empfehle…

Einen aktuellen und mit beeindruckenden Bildern gespickten St. Petersburg Blog-Beitrag aus 2015 findet ihr bei Marianna von Weltenbummlermag.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

7 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Sehr spannender Bericht. Die Geschichte mit dem Visum für Individualreisende, die vor Ort privat unterkommen wollen ist echt nervenaufreibend, weil man sich innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft (z.B.) in einer Postfiliale registrieren muss – und zwar mit der Person, der die Unterkunft gehört/die dort wohnt – dann müssen zig Formulare auf Russisch (!) ausgefüllt werden und wenn dort auch nur ein Fehler vorliegt, muss alles (!) neugeschrieben werden. Ansonsten ist die Stadt natürlich absolut sehenswert, ich würde jedoch nach Möglichkeit im Sommer, zur Zeit der Weißen Nächte (wenn es nachts nur etwa 3 Stunden dunkel ist), reisen, auch wenn es dann mehr Touristen gibt.

  • Liebe Janett,

    Ich war mal mit 17 und meiner Schulklasse in Russland und habe die beiden Städte Moskau und St. Petersburg sehr gut in Erinnerung, vor allem St. Petersburg … ein paar Deiner Schilderungen & Fotos kommen mir bekannt vor, vielen Dank für diese Reisestimmung in den hohen Norden!

    Elena

  • Hallo Janett,
    tolle Eindrücke die du da schilderst. Das mit dem Wodka und den betrunkenen Fluggästen von und nach Russland hielt ich ja immer für ein Gerücht, aber scheint ja doch so zu sein. Da wird ja die ganze Reise schon zum Abenteuer, bevor es überhaupt losgeht :-)
    Grüße
    Eippy

Wir bei Instagram

Sei ein Teilzeitreisender.de VIP!

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!