Bild aus der Auvergne von Tanja alias Vielweib.de

Teilzeitblogger im Interview: Tanja von vielweib.de

Auch im Oktober wollen wir euch eine weitere Teilzeitbloggerin vorstellen. Tanja kenne ich schon lange. Wir haben gemeinsam schon einiges erlebt – Tanja hat eine ganze Zeit viele tolle Artikel für Teilzeitreisender.de geschrieben. Tanja liebt Cabriofahren und Genussreisen – und schreibt darüber regelmäßig auf ihrem Blog. Tanja ist der perfekte Teilzeitblogger – weshalb ich mich freue, euch hier ihre Antworten zu präsentieren!

Vielweib on Tour – Wer steckt dahinter?

Mein Name ist Tanja, im Internet bin ich schon vor dem Bloggen seit vielen Jahren als „Vielweib“ unterwegs – da ist der Name Programm! Ich muss gestehen, mit fast 50 Jahren zähle ich inzwischen wohl schon eher zu den DOGs (Digital Old Generation) statt zu den „Digital Natives“. Mit Büchern und ohne Internet groß geworden interessierte mich schon immer als Kommunikationswissenschaftlerin alles im Internet. So entstand mein Blog „Vom (Un)Sinn des Lebens“, der sich mit der Zeit zum Reiseblog „Vielweib on Tour“ entwickelte. Tagesausflüge und Reisen waren von je her mein Hobby, da bot sich ein Blog quasi an. Inzwischen schreibe ich mit Leidenschaft meine Reisegeschichten online schon fast seit 10 Jahren. Stets im Fokus: Kurzreisen, Kulinarik, Cabriotouren, Wellness und besondere Ausflugstipps. Genussreisen umschreibt meine liebste Art, unterwegs zu sein.

Womit verdienst du dein täglich Brot? Arbeitest du Vollzeit oder Teilzeit?

Mein Reiseblog ist „nur“ ein Hobby. Ok, vielleicht auch ein Stück Lebensinhalt und Alltagsflucht. Hauptberuflich bin ich als „Referentin Internet und Multimedia“ tätig, berate in diesem Bereich und veranstalte Workshops, Messen, Barcamps und andere Events/Veranstaltungen.

Wie viele Arbeitsstunden pro Woche steckst du in deinen Blog? 

Gute Frage – will ich die Antwort wirklich wissen? Das Hobby ist schon sehr zeitumfassend. Das Reisen an sich ist nur ein Teil. Dazu bearbeitet man Bilder, bespielt Social Media Kanäle, erstellt Filme, netz-werkt mit anderen Reiseblogger, kontaktiert Hotels und Destinationen. Es gibt zeitintensive Phasen und andere Zeiten, wo weniger Zeit dafür drauf geht. Ohne Reisezeit aber mit Recherchen würde ich durchaus den Aufwand für den Blog auf über 20 Stunden in der Woche tippen.

Aber sind es Arbeitsstunden? Ich empfinde es nicht als Arbeit, sondern als Auszeit vom Alltag. Mein TV-Konsum ist durch das Bloggen rasant gesunken. Vielmehr schaue ich nur ausgesucht – und ja, meistens Reisesendungen. Abends parke ich allerdings gern meinen dementen Vater vor dem TV und mache etwas für den Blog bei einer guten Tasse Tee.

Teegenuss – Viele Tipps gibts auch hier von Tanja!

Was ist für dich die größte Herausforderung als „Teilzeit-Blogger“?

Es Bedarf einer guten Planung, alles unter einen Hut zu bekommen. Die wenigen Einnahmen, die ich mit dem Blog erziele reichen noch nicht einmal dazu die Kosten des Hobbys zu decken: Da gibt es neben des Bloghostings und externer Unterstützung (hier denke ich beispielsweise an die Anpassungen durch die DSGVO oder Einführung eines Newsletters) eine Menge Ausgaben auf den Reisen an sich. Nicht jede Reise ist eine subventionierte Recherchereise, nicht jede subventionierte Reise deckt alle Kosten ab. Dazu braucht die man eine gute Kamera, neue Objektive, gern auch mal ein neues Macbook oder anderen technischen Schnickschnack. Schließlich ist es Hobby und soll Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Ich gebe zu, dass mir das nicht immer gelungen ist.

Was ist für dich der große Vorteil deines zweigeteilten Lebens?

Hier muss ich widersprechen: Ich sehe mein Hobby als Blogger nicht als zweigeteiltes Leben. Bloggen ist ein intensives Hobby, wo andere vielleicht einer anderen Leidenschaft nachgehen.
Positiv ist sicher, dass ich über meinen Reiseblog nicht mein Leben finanzieren muss.

Bild aus der Auvergne von Tanja alias Vielweib.de

Müsste man all das und seinen Lebensunterhalt mit dem Blog verdienen, würde sich für mich ein erheblicher Druck ergeben. Ich nehme nur Reisen oder Advertorials an, die zu mir und meinen Blog passen. Ich vermute, dass hauptberufliche Blogger aus wirtschaftlichen Gründen in dieser Hinsicht ganz anders agieren müssen.

Verrate uns deinen ultimativen Kurzreisetipp!

Nur einen Tipp? Das ist unmöglich! Es gibt so viele schöne Reiseziele, die sich für Kurzreisen bestens eignen. Mein Reisetipps wäre daher: Reist zu B-Städten statt zu den klassischen Städte-Highlight-Reisen, die fast bei jedem auf der Liste stehen. Da gibt es ganz besondere Perlen zu entdecken, oftmals auch ohne Touristenstrom und vielen wunderbaren Erlebnissen. Ich erinnere mich gern an Mechelen in Belgien mit seinem Jugenstilinternat und Erkundungstour „Bier in Frauenhänden“. Turin hat mich fasziniert oder die drittgrößte Stadt Frankreichs: Lyons Altstadt zwischen Saône und Rhône begeistert Genießer und Kulturfans.

Ihr wollt Tanja folgen?

Twitter
Instagram

Vielen Dank an Tanja für die tollen Bilder und das Interview!

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar