Jungbananen

The Banana Farm – Von gelben Früchten und wilden Tieren…

Bananen kannte ich bisher nur aus dem Supermarkt. Mal gelb, mal grün, mal braun gelb besprenkelt. Was ich jedoch auf den Kanarischen Inseln entdeckte, war neu für mich… Überall Bananenplantagen ! Zwar hat der Tourismus in vielen Regionen den Bananenanbau verdrängt, ich jedoch war überrascht über so viel Banana-Power.

IMG_8424

Auf La Gomera konnte ich noch ein paar wenige Anbaugebiete erkennen, viel interessanter war es jedoch an der Westküste von La Palma. Dort erstreckte sich über viele Kilometer ein grünes Band von Bananenstauden – mal verdeckt in Gewächshäuser, mal direkt sichtbar. Sogar Hotels gibt es inmitten dieser Felder.

IMG_8478

Was liegt mehr auf der Hand, als den Besuchern und Einwohnern der Insel das Thema „Banane“ ein wenig näher zu bringen? Unweit des bekannten Badestrandes Puerto de Naos befindet sich der Ecofinca Platanológico – eine ökologische „Schaufarm“, auf der ihr alles über den Bananenanbau und die Besonderheiten dabei erfahren könnt.

 Ecofinca Platanológico

Eine Tour, die knapp 2 – 2 1/2 Stunden dauert – entführt euch in die Welt der Banane. Angefangen von der Information, das die Bananenpflanze mit Gräsern und Orchideen verwandt ist, bis zur Info –  das die Banane eine Beere ist – wurde uns so viel neues über die gelben Vitaminbomben erzählt, das mir vor lauter Info-Input fast der Kopf schmerzte. Gott seit dank gab es dann aber eine leckere „rote“ Banane zum Verkosten… Direkt vom Baum!

 Ecofinca Platanológico

Ich konnt nicht anders, ich musste mehrere Stückchen probieren… Schmeckte wie Banane, aber wie ne richtig gute…

Und weiter ging es durch den Bananenbaum-Dschungel. Uns wurden „Opferpflanzen“ vorgestellt, die eigentlich nur dafür gut sind, um den Raupen einer selten Schmetterlingsart (die gerne Bananenblätter fressen) eine Ablenkung zu bieten.

 Ecofinca Platanológico

Auch das Kompostverfahren wurde kurz erklärt… Ich als alter Gartenfreund hab natürlich ne oberkluge Frage gestellt… Fran hat uns gezeigt, das eine Banane bis runter auf die Knolle gekürzt werden kann und dann  innerhalb eines Jahres wieder richtig groß wird. Tja… eine Ideale Pflanze für mich daheim!

 Ecofinca Platanológico

Ziemlich begeistert war ich dann auch von der kleinen Tieransammlung, die hier inmitten des Bananen-Dschungel lebten. Ein paar Ziegen, eine Art Hühner (die grad Brunftzeit hatten :)) und der Esel Pancho, der zwar von den zahlreichen Fliegen geplagt war, aber sonst einen sehr fröhlichen Eindruck machte.. Sogar ein lautes Iaaa war zur Begrüßung zur hören hören.

 Ecofinca Platanológico

Dann ging es weiter zum Thema Bananen und Wasser. Für einen Kilo Bananen braucht man bis zur Ernte rund 1000 Liter Wasser… Umso wichtige ist es, das die diversen Bananen-Schutzmechanismen auch Umweltverträglich sind. Fran vom Ecofinca Platanológico erklärte den Kreislauf des Wasser… ich jedoch war neugierig und erforschte währendessen ein wenig die restliche Farm. Die Fliegen waren zwar nervig, aber sonst… Ein Dschungelgefühl. Ich wartete nur noch darauf, das Tarzan vorbeigeschwungen kam (obwohl hier ja keine Palmen und keine Affen waren..)

 Ecofinca Platanológico

Ingo wollte mir dann noch weismachen, das es bei den Bananen einen diplomierten Bananenkrummbieger gibt, aber glaubt mir… das ganze läuft anders. Fran zeigte uns die jungen Bananen – die zugegebenermaßen noch gerade waren. Er schnitt die Blüten ab. Dies ist ein wichtiger Schritt für das Wachstum und das Krummwerden der Banane. Und dabei kam raus… die große Blüte unten ist Männlich – die Bananen weiblich ! Wer hätte das gedacht….

Viel zu schnell war die Tour vorbei… am Ende gab es noch einen kleinen Snack.

Wer jetzt übrigens selbst mal Lust darauf hat… Die Tour kann man in einer Gruppe für 15 Euro pro Person direkt auf der Homepage (spanisch) oder über euer Hotel buchen. Wer Bananen liebt und auf La Palma ist, sollte dies unbedingt einmal ausprobieren! Übrigens… die kanarischen Bananen könnt ihr in Italien oder Spanien kaufen, auf dem deutschen Markt gibt es diese leider nicht. Wohl auch, weil sie einen Tick teurer sind als ihre Karibischen Artgenossen.

[codepeople-post-map]

Disclaimer: Vielen Dank an das Spanische Fremdenverkehrsamt sowie an Visit La Palma für die Einladung zur Tour über La Palma. Die Meinungen bleiben unsere eigenen. 

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare