Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach

Die liebe Anne habe ich vor ein paar Jahren auf einer Reise in die Therme Erding kennengelernt.  Wir waren uns sympatisch und auch wenn wir uns seitdem nie wieder gesehen haben, bin ich ihr und Clemens – besser bekannt als travellerarchive.de immer via Social Media gefolgt. Ich selbst bin kein großer Backpacker und meine Weltenbummlerfähigkeiten haben mich „nur“ nach Dubai, Seattle oder New York geführt. Anne und Clemens jedoch haben eine besondere Reise gemacht. Einen Monat quer durch Pakistan – einmal vom Norden in den Süden, vom Nanga Parbat (einem Berg im Westhimalaya)  über Islamabad bis an den südlichsten Zipfel Pakistans – nach Karatschi. Ihr Buch „Backpacking in Pakistan“ will ich euch heute vorstellen und ein Exemplar unter allen interessierten Lesern verlosen! Zusätzlich habe ich den beiden auch ein paar Fragen gestellt. Reinlesen lohnt sich!

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach

Das Buch „Backpacking in Pakistan“

Ich war neugierig. Denn wenn ich eines sagen kann – ich hätte mir keine Reise nach Packistan zugetraut. Und ich hatte zugegebenermaßen auch eher einen Reiseführer erwartet. Das Buch von Anne und Clemens jedoch hat mich von Anfang an gefesselt. Es ist zwar gespickt mit zahlreichen Hinweisen, fühlt sich jedoch wie ein Tagebuch an, in welches ich einen Einblick bekomme. ich bin schon auf den ersten Seiten gefesselt und gespannt wie die beiden die Herausforderungen von Pakistan bewältigen. Ein unbekanntes und wahrlich nicht auf Tourismus eingestelltes Land – vielleicht fasziniert es mich genau deshalb so sehr. Denn wenn ich ehrlich bin – vermutlich werde ich dort nie selbst dort Urlaub machen. Neben der Reisegeserlebnissen,  die in verschiedene Kapitel eingeteilt sind,  bekomme ich in der Mitte des Buches auch ein paar Bilder der Reise zu sehen  und  auch die Karte hinter dem Deckblatt des Buches finde ich für ein Gefühl Wer/Was/Wo wirklich hilfreich.

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach

Es handelt sich nicht um eine klassische Roadtrip-Geschichte denn die beiden sind mit Auto, Bus und Flieger unterwegs. Sie gehen an Grenzen – vor allem während der Bergwanderung bangte ich oft um Clemens und durch eine wirklich spannende Erzählweise hatte ich ständig das Gefühl mittendrin zu sein. Von mir gibts eine Kaufempfehlung! Tolles Buch und ideal für alle die sich gerne in andere Welten träumen. Viel mehr über das 288 Seiten starke Buch will ich jedoch nicht verraten – möchte die beiden Autoren jedoch auch noch mal zu Wort kommen lassen. Hier gibts ein Interview der beiden.

Das Interview zu „Backpacking in Pakistan“

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach
Bildrechte Travellersarchive.de

Anne und Clemens, ihr habt in dem Buch „Backpacking in Pakistan“ über eine völlig verrückte Reise an ein ungewöhnliches Ziel geschrieben. Was genau hat euch denn dazu  gebracht, nach Pakistan zu reisen? Gab es vorab eine besondere Begegnung oder ähnliches?

Wir hatten Pakistan schon super lange auf dem Radar und haben ein paar Jahre lang die Sicherheitslage im Land beobachtet. Als diese dann für uns stabil schien, ging es auch direkt los. Pakistan war vor allem interessant für uns, weil es eben total unbekannt ist. Es gibt keinen Reiseführer über das Land und auch sonst wenig bis keine Literatur. Für uns schien es so, als könnte man in Pakistan noch genau so reisen, wie man es in einigen Ländern zuletzt vor etlichen Jahren konnte. Genau das hat den Reiz für uns ausgemacht.

Anne – Ich kann mir vorstellen, dass du als westlich geprägte Frau sicherlich einige Herausforderungen bewältigen musstest. Einiges habe ich schon im Buch lesen können (dass ihr euch verheiratet ausgeben musste, dass Männer dich ignoriert haben und dass du dich verhüllen musstest). Fiel dir das leicht? Oder gab es Momente wo dich diese Rolle gestört hat?

Für mich als Frau war Pakistan jetzt nicht sonderlich anders, als andere muslimisch geprägte Länder, die ich bereits bereist habe. Verhüllen musste ich mich tatsächlich nicht, denn eine Kopftuchpflicht, wie man sie aus dem Iran kennt, gibt es in Pakistan nicht. Einzig meine Kleidung musste ich behutsam auswählen und so sind eben hauptsächlich weite Oberteile und lange Hosen im Gepäck gelandet.

Vor Ort war es für mich anfangs ein bisschen komisch, dass so wenige Frauen auf der Straße waren. Ich hab wirklich hauptsächlich Männer gesehen, daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Ansonsten ist der Umgang von Männern gegenüber Frauen eben anders. In Pakistan wurde mir nicht die Hand gegeben, sondern zugenickt und doch war ich diejenige, die wichtige Entscheidungen treffen musste. Ich muss sagen, dass ich mich echt schnell an alles gewöhnt habe und mich vor allem auch nicht schlecht oder komisch behandelt gefühlt habe.

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach
Bildrechte Travellersarchive.de

Clemens – Ich selbst leide an Höhenkrankheit (mir bleibt selbst auf der Zugspitze ohne Betätigung leicht die Luft weg) und ich habe ein wenig mitgelitten, als ihr die Geschichte vom Nanga Parbat gelesen habe. Was würdest du anders machen, wenn du noch mal in den Bergen unterwegs bist? 

Ich glaube, ich würde nicht noch einmal so unvorbereitet auf eine solche Wanderung gehen. Sollten wir etwas ähnliches noch einmal planen, würde ich in den Monaten vor der Wanderung wirklich darauf trainieren, sodass mein Körper besser mit dem Höhenunterschied auskommt und einfach eine bessere Fitness aufweist. Gleichzeitig brauchen wir und vor allem mein Körper das nächste Mal definitiv mehr Zeit. Aber hey, aus seinen Fehlern lernt man.

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach
Bildrechte Travellersarchive.de

Anne und Clemens, im Laufe eurer Reise habt ihr ja einige „Lektionen“ gelernt – gab es denn auch Situationen die euer Leben hätten gefährden können? Und würdet ihr dennoch alles wieder so machen oder habt ihr noch einen Tipp für Pakistan-Beginner, worauf man sich einstellen sollte (mal abgesehen davon, dass euer Buch Pflichtlektüre sein muss)

Nein, wir waren nie in einer wirklichen Gefahr und selbst der Polizeischutz, den wir ungefragt in einigen Gebieten des Landes bekommen haben, war eine reine Vorsichtsmaßnahme und kein aktiver Schutz gegen eine aktuelle Gefahr.

Ansonsten würden wir das nächste Mal mehr Zeit mitbringen. Ein Monat ist definitiv nicht genug Zeit, um Pakistan komplett zu erleben. Natürlich haben wir allein durch die vielen Begegnungen einen super Einblick in die Kultur, den Alltag und all das Verborgene bekommen, aber wir hätten locker noch ein paar Wochen, wenn nicht sogar ein, zwei Monate länger bleiben können.

Das wäre auch unser Rat an alle, die Lust auf Pakistan haben: Nehmt euch Zeit für das Land. Durch Pakistan reist man nicht mit einem strikten und vor allem minutiös getakteten Reiseplan, man lässt das Land auf sich zukommen und entscheidet bestenfalls vor Ort ganz spontan, wo die Reise wirklich hingehen soll.

Und noch eine letzte Frage: Aktuell stoppt uns ja die Pandemie etwas aus – gibts denn schon Pläne für ein ähnlich verrücktes Projekt?

Wir haben eine Menge Ideen im Kopf und darunter sind auch viele vielleicht eher verrücktere Reisen. Momentan warten wir aber einfach auf die Zeit, in der all das wieder komplett möglich ist – und freuen uns natürlich riesig auf neue Abenteuer und Herausforderungen.

Die Verlosung!

Du möchtest ein Exemplar von „Backpacking in Pakistan“ gewinnen? Dann hast du hier eine Chance dazu. Die Teilnahme ist recht einfach – vor allem wenn ihr aufmerksam mitgelesen habt. Beantwortet mir die folgende Frage:

Auf welchem Blog schreiben Clemens und Anne über ihre Erlebnisse?

Die Teilnahme ist möglich durch einen Kommentar unter diesen Beitrag oder eine Email bis zum 20.06.2020,  Rechtsweg ist ausgeschlossen, Deine Daten (Email und Name) werden ausschließlich im Rahmen des Gewinnspieles verwendet und anschließend gelöscht.

Die wichtigsten Infos zu „Backpacking in Pakistan“

Buchvorstellung und Interview: Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach Anzeige (der Link führt zum Produkt auf Amazon):Das Buch Backpacking in Pakistan von Clemens Sehi und Anne Steinbach ist im ConBook – Verlag erschienen.

Es ist unter der ISBN: 978-3958893-276 für 14,95 Euro im örtlichen Buchhandel oder bei Onlinehändlern erhältlich. Amazon bietet das Buch zudem als Kindle Version an.

Der Reiseroman ist erschienen als handliches Softcover-Buch mit 288 Seiten. Die erste Auflage stammt von April 2020.

Offenlegung: Das Buch wurde mir vom Verlag zur Rezension überlassen. 

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.