Urlaubsplanung

Die Sache mit dem Datenschutz.

Diesen Artikel habe ich wohl 200 mal begonnen und gefühlt 20 Mal geändert. Ganz ehrlich? Ich tue mich mit diesem Thema schwer. Also nicht mit dem Datenschutz an sich, aber mit dem darüber schreiben. Und doch – alle Welt redet darüber und irgendwie betrifft es ja auch euch als Leser.

Auf Teilzeitreisender.de hat sich einiges geändert.

Zu eurem Schutz. Und zu meiner Erleichterung. Auch wenn es vorab ziemlich viel Arbeit war. Damit ihr überhaupt versteht, warum dieser Aufwand notwendig ist, will ich euch hier einen kleinen Einblick in das WORLD WIDE WEB geben und euch erklären, was eigentlich passiert, wenn ihr auf meinem Blog zu Besuch seid.

Vordergründig seht ihr meine Artikel.

Ihr schaut euch meine Bilder an, bedient die Suchfunktion oder schaut auf die Instagram-Bildchen. Manchmal teilt ihr vielleicht einen Artikel. Oder wenn ihr etwas zu sagen habt, schreibt ihr mir einen Kommentar.

Ein Blick hinter die Kulissen.

Doch wie sieht das auf der anderen Seite aus? Ein wenig technischer. Wenn ich einen Artikel veröffentliche, erscheint er in erster Linie auf meinem Blog. In dem Moment, wo ich auf „Veröffentlichen“ klicke, wird die Anzahl der Zugriffe erhoben. Und: Viele Menschen haben meinen „Feed“ abonniert und bekommen eine Nachricht, wenn etwas neues erscheint. Diese Feeds werden auch von einigen Newsformaten ausgelesen und dann quasi weitergeteilt. Auch in den Sozialen Netzwerken teile ich diese Artikel. Ich möchte ja, dass viele diesen Bericht lesen. Und hab es so eingerichtet, das ich mit einem Statistik-Tool erfahre woher meine Leser kommen und wann sie die Artikel lesen.

Ein großer Teil meiner Leser ist über „Google“ auf diesen Blog gekommen. Sie suchen nach Reiseempfehlungen oder haben ganz simple Fragen rund um ihren Urlaub. Bei über 900 Artikeln ist da schon mal die eine oder andere Empfehlung dabei. Woher ich weiß, das meine Besucher eine Suchmaschine genutzt haben? Ich habe ein sogenanntes „Analyseprogramm“.

Wozu brauchst du denn die Informationen?

In erster Linie bin ich neugierig. Wonach suchen meine Leser? Was interessiert sie mehr und welche Art von Artikeln vielleicht so gar nicht? Werden Artikel überhaupt gelesen? Sind meine Leser echt? Lesen sie vom Handy oder vom Rechner aus? All das sind für mich hilfreiche Informationen, um meinen Blog weiter aufzubauen. Denn auch wenn es als Privatvergnügen angefangen hat – mittlerweile verdiene ich den einen oder anderen Cent durch Teilzeitreisender.de.

Diese Infos erhalte ich mit Google Analytics

Eingenommenes Geld wird in Reisen investiert, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Potentielle Kunden wollen natürlich wissen, ob ihre Werbung bei mir richtig ist. Statistiken führt übrigens fast jeder Blogger und zahlreiche Internetseiten. Bisher habe ich zwei Optionen genutzt. Die WordPress-Statistik und die Statistik von Google Analytics. Auch für meine Zusammenarbeit mit Blogfoster werden Daten durch ein soganntes Analysetool „getrackt“. Eine Funktion, dieses Tracking auszuschalten, erarbeite ich gerade. Für mich und diesen Blog sind die anonymen Daten jedoch recht hilfreich.

Ich weiss nicht wer du bist.

Ich sehe nur, welcher Artikel gelesen wird, woher mein Leser stammst (nur die Stadt/Region) und wie lange er einen Artikel geöffnet hat. Ob am Rechner Oma Erna mitliest, mein Leser eine schwarz/weiß karierte Jacke trägt oder lila Plüschsocken an hat, will ich gar nicht wissen und werde ich auch nie erfahren. Alle Informationen sind anonymisiert – ich weiss also nicht, wer da wirklich am Rechner sitzt. Das erfahre ich erst, wenn der Leser aktiv wird.

Achso, die Sache mit den Keksen!

Sicherlich habt ihr ja alle schon mal von Cookies gehört. Das sind so kleine Kekse, die alle leider aber mal so gar nicht essbar sind. Eigentlich speichern sie auf eurem Rechner nur einige Informationen, die bei einem Wiederaufruf einer Seite Informationen vom Rechner lädt. Also wenn du meine Seite besucht hast – kann dank eines Cookies erkannt werden, dass du erneut auf der Seite warst. So Cookies sind übrigens auch dafür zuständig, das man ständig mit „passender Werbung“ zugeballert wird. Deshalb meine Empfehlung – immer mal die Cookies im Browser löschen. Macht auch Platz auf der Festplatte. Was ich jedenfalls sagen wollte – ich hab diese Cookies auf ein Minimum reduziert.

Wenn du Kontakt aufnimmst oder einen Kommentar schreibst.

Regelmäßig kommt es vor, das mir ein Leser eine Email schreibt und mich in Bezug auf eine Reise etwas fragt. Oder mir seine persönlichen Erfahrungen mitteilen will. Das freut mich sehr und zeigt mir auch immer wieder, wie gerne doch die Artikel hier gelesen werden. In beiden Fällen werden Daten erhoben. Bei einem Kommentar sind das in erster Linie zwei (manchmal auch drei) offensichtliche Daten und eine „geheime Zutat“. Dein Name und deine Email (manchmal auch dein Link) werden erfasst und in meinem WordPress-System zusammen mit dem Kommentar abgespeichert. Wenn du wissen willst, ob du einen Kommentar geschrieben hast, kannst du gerne eine Datenzugriffs und Lösch-Anfrage stellen.

Kommentare können damit ab sofort auch anonymisiert werden.

Bis vor kurzem gab es auch noch ein „Bildchen“ vor dem Kommentar, da dieses Tool jedoch auch Daten „erhebt“, habe ich es entfernt. Um meinen Blog vor „Spammern“ zu schützen, wird auch die sogenannte IP ausgelesen. Das Tool „Askimet“ hat mir dadurch schon über 40.000! Spamkommentare erspart. Und glaubt mir, es ist echt nervig, wenn man jeden Tag 15 – 20 englische Poker, Sex und Fishingangebote entfernen muss.

Auch hier gibt es jedoch automatische Löschungsfristen – mit eurer IP-Adresse wird also kein Schindluder getrieben. Ach übrigens – eure Email kann nur ich sehen. Nach „Außen“ sind nur Name und ggf. Homepage sichtbar. Das war aber schon immer so. Und weil ich sichergehen muss, dass ihr darüber informiert seid, gibt es jetzt eine Checkbox bei den Kommentaren. Damit ihr bescheid wisst ;)

Kontakt kannst du via Email aufnehmen.

Auch weiterhin. Und immer wieder gerne. Ich freue mich über fast jede Email und versuche alle auch schnell zu beantworten. Gewinnspiele wird es demnächst nur noch via Kommentar oder Email geben – jedoch ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet. Eure Daten werde ich nur nach Rücksprache mit euch (im Gewinnfall) weitergeben und erst recht nicht verkauft! Damit ich jedoch jetzt nicht stundenlang mit Löschen beschäftigt bin, gebt mir gerne einen Hinweis, wenn ich irgendeine Email von euch löschen soll. Mach ich natürlich. Sehr gerne sogar.

Videos, Landkarten und so ein Zeug

Wer schon lange meinen Blog liest, weiß vielleicht von meiner Leidenschaft von Karten. Auch heute noch sind einige Google Maps – Karten im Blog eingebunden. Und wer Google kennt, der weiß sicherlich auch, dass die sehr genau wissen, wo ihre Karten „liegen“. Und deshalb natürlich auch bescheid wissen, wie oft da „drauf“ geschaut wird. Gleiches gilt für Videos oder andere eingebettete Inhalte. Ich hab erst überlegt, alle 900 Artikel zu untersuchen – aber Leudde! Das schaff ich nicht auch noch. Seid euch also im klaren, das nicht nur ich weiß, das ihr einen Artikel von mir lest, sondern vielleicht auch der Anbieter der Karten oder Videosoftware.

Abgeschafft – der Newsletter

Eigentlich fand ich vor zwei Jahren die Idee ganz nett, einen Newsletter zu etablieren. Aber auch da werden Daten gespeichert. Und so hab ich ihn vor 3 Monaten eingestampft. Natürlich könnt ihr noch den RSS-Feed und die einzelnen Beiträge abonnieren. Auch hier wird irgendwo eure Email hinterlegt. Aber auch hier wieder – die bleibt unser Geheimnis! Habt ihr genug, könnt ihr die Beiträge auch gerne abbestellen. Den Link dazu findet ihr in jeder Email. Eure Email wird dann automatisch in der Datenbank hier auf dem Server gelöscht.

Habt ihr weitere Fragen zum Datenschutz?

Ich bin sicherlich kein Profi in Sachen Datenschutz und doch verstehe ich in Zeiten von Datenmissbrauchskandalen seine Wichtigkeit. Ich für meinen Teil gebe mir Mühe, eure Daten mit aller Sorgfalt zu behandeln. Solltet ihr dennoch irgendeine offene Frage haben, dann schreibt mir einfach oder kommentiert gerne. Weitere Infos zum Thema findest du auch unter dem Punkt Datenschutz

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"