Eine Aktivreise mit Ritterlager: der Flachsmarkt in Krefeld

„Bitte achten Sie darauf – ihr Kinder nachher wieder abzuholen!“ wird einer Dame hinterher gerufen. Okay. Wir haben unsere Eltern nicht mitgebracht – und was jetzt ? Wir sitzen auf einer Bank, und heben das Alter um mindestens 25 Jahr in die Höhe. Um uns herum nur 10jährige und selbst die Studentin, die uns „Glasmalen“ erläutert, scheint nicht älter als 25 zu sein. Olivia grinst mich an… „Das war deine Idee…!“ Ja ja ich weiss. Und es sollte noch viel verrückter kommen. Doch fangen wir von vorne an.

IMG_2728

In Krefeld findet jedes Jahr zu Pfingsten ein sehr großer Kunsthandwerkermarkt am Fuße der Burg Linn statt. Gehört hatte ich bisher schon viel davon – besucht habe ich in 2015 das erste Mal. Der Markt zum Flachsmarkt kostet Eintritt – und das ist mit 8 Euro nicht unerheblich – ich finde jedoch, das dieses Geld für einen Tag voller Abenteuer und Geschichten gut investiert ist. Für Familien mit weniger Budget gibts noch den Familiensonntag – an dem ist der Eintritt für Kinder bis 16 Jahre auch frei.

IMG_2717

Für Kinder „jeden Alters“ sollte man hier viel Zeit einplanen. Wir laufen keine 10 Meter, als ich Olivia stoppe „Oaar schau mal – hier kann man Glasbilder malen!“ Sie schaut mich nur verdutzt an, macht aber mit, als ich ihr sage, dass ich sowas immer schon mal machen wollte. Und so sitzen wir keine 2 Minuten später mit unseren Miniglasmagneten an einem Tisch und versuchen ein Motiv auf das Glas zu bringen. Trotz kurzer Anweisung – einfach ist es nicht, denn die Farben haben die Eigenart – zu verlaufen. Nach gut 15 Minuten war ich fertig mit meinem Kunstwerk – nun hieß es zwei Stunden warten.

IMG_2734

„Wir haben noch viel vor – zwei Stunden werden nicht reichen!“ Olivia warnt mich vor, und so laufen wir zuerst durch ein mittelalterliches Zeltdorf, beobachten zwei Ritter, die um eine holde Maid kämpfen und sehen, wie die Pferde für den anschließenden Speerkampf vorbereitet werden. Würden nicht das Publikum in modernen Jacken und mit Mobiltelefonen und Kameras herumrennen, ich würde fast annehmen, eine Zeitreise begonnen zu haben. Selbst an den Futterständen dominiert Fleisch, Bier, Met und Wasser und wir haben nur einen kleinen Teil des Marktes gesehen.

IMG_2730

Überall entdecke ich Kunsthandwerk. Durch alle Materialien (Stein, Holz, Metall, Wolle, Filz, Glas und Leder) wird sich gearbeitet – wird kreatives zum hinstellen und nutzen erstellt. Ich bin als Kreativer Geist natürlich an den Ständen interessiert, wo ich mich selbst ausprobieren kann – und von denen finden sich hier einige. Als erstes will ich mir für drei Euro ein Seil machen. So ein richtig stabiles… Und dafür muss ich ziemlich Kraft aufwenden. An einer Kurbel drehe ich guten Mutes knapp 3 Minuten, bis mein erstes selbstgedrehtes Seil fertig ist. Für 3 Euro war es mir den Spaß wert und in weiß, lila und braun ist das ganze auch noch in meinen Lieblingsfarben.

Hexenflüge gibt es für einen Euro, aber irgendwie ist der Himmel heut etwas zu trüb für einen Besenausflug, und so wandern wir weiter auf der Suche nach tollen Mitbringseln und DIY – Kreativ – Mini – Kursen. Wir müssen nicht weit laufen, denn auf dem nächsten Platz besteht schon die nächste Möglichkeit etwas zu erlernen oder wieder zu erlernen. Kennt ihr noch die Stelzen – auf denen mal als Kind herumgelaufen ist. Auf dem Flachsmarkt kann man diese Kaufen und natürlich auch Probelaufen.

Das ließ ich mir – trotz meiner Kilos und meines Alters natürlich nicht zweimal sagen – nur leider hab ich da weniger Talent als Olivia… Die, hätte ich sie nicht gestoppt, einfach weitergelaufen wäre… Für mich auf jeden Fall ein Zeichen – wenn ich mal Kinder haben sollte – dann brauche ich Stelzen – kaum ein Spielzeug macht mehr Spaß und bringt mehr für das Körpergefühl wie diese Holz-Gehilfen. Gegenüber spiele eine Band , die der Geschichte „Alice im Wunderland“ entsprungen sein könnte – und in mir erwacht entgültig das Kind.

Wir probieren uns noch in Seidendruckerei (wobei unser Tuch Baumwolle und ein Gemeinschaftsprojekt war) und wir entdecken noch viele andere tolle Kreativsachen wie Spinnen und Töpfern, Buchdruck und Kalligraphie – für die wir bei unserem kleinen Rundgang leider keine Zeit gefunden haben. Es sind viele illustre Gestalten unterwegs und wir finden ein Teddykrankenhaus, einen Barbier (ja auch rasieren kann man sich auf dem Flachsmarkt), eine alte Postkutsche und so viel interessantes mehr, so das wir die Zeit vollkommen vergessen.

Es sind inzwischen fast drei Stunden seit unserem Glaskreativkunstwerk vergangen – und doch finden wir immer noch neues. An einem Stand kann man drechseln – und so probiert sich auch Olivia mal an Kreativen Handwerk. Heraus kommt ein Kerzenständer – fast ganz nach eigenen Wünschen – denn das eine oder andere mal greift dann doch der Experte ein. Wir jedenfalls holen unser getrocknetes Baumwolltuch (das musste noch ne Stunde Wäscheleine ertragen) und unsere Glasmagneten ab und haben so allerhand Kreatives ausprobiert – was ich in diesem Ambiente so gar nicht erwartet hätte.

 

Ehrlich gesagt ist es schade, das solche ein Markt nur ein mal im Jahr (über Pfingsten) stattfindet. Mittelalterfeste gibt es in Deutschland jedoch einige – und auch hier kommt der Kunsthandwerk- und Kreativfaktor nicht zu kurz.

Die wichtigsten Infos hier noch mal zusammengefasst:

Allgemeine InformationenAnreiseMehr darüber im Internet
  • Der Flachsmarkt findet jedes Jahr am Pfingstwochenenende in Krefeld am Fuße der Burg Linn statt
  • Der Eintritt für Erwachsene kostet 8 Euro, es gibt einen Familientag und das Ticket kann für einen weiteren Besuch in Burg Linn nach dem Fest auch noch genutzt werden
  • Zeit mitbringen – es wird für jeden was geboten! Kreativkurse, Speerkämpfe, Geschichten, Kunsthandwerk, Eine Besichtigung der Burg Linn (immer sehr begehrt).  Wir haben in knapp 4 Stunden längst nicht alles gesehen!

Zum Flachsmarkt kommt ihr am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad, da die Parkplatzsuche sich in dieser Region als doch recht schwierig während des Festes erweist.

Content 3

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare