Großbritannien

Lohnt sich der London Pass?

London ist ziemlich teuer. Das muss ich den zahlreichen Gästen der britischen Stadt wohl nicht zwei Mal erzählen. Egal ob Hotel oder Essen gehen – die Stadt an der Themse kann den Geldbeutel ziemlich belasten.

Die wichtigsten Infos zum London Pass

Ein Lösungsansatz ist die Anschaffung eines London Pass(es). Wir haben den Ein-Tages-Pass ausprobiert und verraten euch hier – ob sich die Anschaffung für euch lohnt.

PreisWo erhältlich?Transportmittel?Was ist Inklusive?Mobiler London Pass Für wen geeignet?

Wie ist der Preis für den London Pass?

Den London Pass gibt es für 1, 3, 6 und 10 Tage. Je mehr Tage ihr bucht, desto günstiger wird der Preis. Wir haben nur einen Eintagespass genutzt, der 69 Pfund (ca. 78 Euro) kostet und mit dem keine öffentlichen Transportmittel benutzt werden können. Hier bekommt ihr eine Übersicht über die London Pass Preise*

Da es immer mal wieder Rabattangebote für den Passkauf online gibt, lohnt sich ein Blick auf die Internetseite.

Gibt es Ermäßigungen (z. B. für Kinder)?

Der Pass für Kinder kostet für die Tageskarte 49 Pfund. Sie gilt für Kinder von 5 – 15 Jahren. Bis zum Alter von 11 Jahren muss für Kinder keine Oyster/Transportmittel – Karte bestellt werden – sie können bei einem Erwachsenen in Begleitung mitfahren.

London Pass kaufen!

Wir habe unseren London Pass* online gekauft und in die App geladen. Die App war sehr praktisch und wurde überall anerkannt. Es können mehrere Pässe (z. B. für Paare oder Familien interessant) in eine App geladen werden. Siehe auch Punkt „London App“

Neben der Onlinebestellung ist ein Kauf vor Ort möglich.

An vielen Sehenswürdigkeiten stehen Stände des London Pass. Alternativ könnt ihr auch online vorbestellen und den Pass in London abholen.

Die Adresse dafür lautet:

The London Pass Redemption Desk
11a Charing Cross Road London, WC2H 0EP
(Nächste U-Bahn-Station: Leicester Square, Exit 1)

Weiterhin ist es möglich, sich den London Pass vor der Reise nach Hause zu schicken. Der Versand schlägt bei einem Standardversand mit 7,95 Pfund zu Buche. Die ungefähre Lieferzeit beträgt 15 Tage.

Oystercard im London Pass kostet zusätzlich!

Im Standard London Pass ist kein Transport mit U-Bahn, Bussen und weiteren öffentlichen Verkehrsmitteln möglich. Die Option für die Oystercard kostet bei der Tageskarte 15 Euro mehr.

Hop On – Hop Off mit London Pass nutzen!

Im Preis vom London Pass ist jedoch der Hop On – Hop Off Pass inklusive. Mit diesen könnt ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten auch recht unkompliziert ansteuern.

Was ist im London Pass enthalten?

Im Preis des London Pass sind 70 Sehenswürdigkeiten in und um London enthalten. Viele davon befinden sich im Stadtzentrum und sind sehr gut kombinierbar. So empfiehlt sich ein Besuch beim Tower, Tower Bridge, bei der HMS Belfast (ein Schiff), beim Monument und beim Shard – alle sind nur knapp 10 Minuten voneinander entfernt. Eine vollständige Liste aller mit dem London Pass kostenlosen Attraktionen findet ihr hier. Besonders lohnend? Shard, Tower und Westminster Abbey, damit habt ihr den Preis fast schon wieder „rein“.

Für Musicals gibt es zahlreiche Sonderangebote!

Ebenfalls praktisch? Es gibt tagesaktuelle Rabatte und Sonderermäßigungen (z. B. beim Kauf von Souvenirs und Musical-Karten). Hier am besten in der App schauen – sehr übersichtlich!

Übrigens – falls ihr sucht: Das Riesenrad und auch Madame Tussauds sind nicht im Preis enthalten.

London Pass App

Neben einer klassischen Karte wird bei einer Onlinebestellung auch ein sogenanntes Mobil-Ticket bestellen. Selbiges könnt ihr mit der App „London Pass“ genutzt werden. Dabei wird euch nach erfolgter Bestellung ein Bestellcode und eine Authentifizierung gesendet, die ihr dann ganz unkompliziert eingeben könnt. Übrigens – das Hochladen in die App bedeutet nicht, das ihr den Pass startet – das passiert erst beim ersten Nutzen des London Passes.

London Pass in App – Vorteile

Die App ist aber darüber hinaus recht praktisch. Sie zeigt euch aktuelle und zeitlich begrenzte Angebote (z. B. für Musicals) an, bietet Pläne für alle öffentlichen Verkehrsmittel in London und detaillierte Infos über alle Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Nebenbei gibts auch noch Hilfreiche Infos für London – zum Beispiel wo es kostenloses WLan gibt oder wichtige Telefonnummern für London oder Feiertage, die ihr beachten solltet.

Ihr könnt Favoriten festlegen, die ihr besuchen wollt und bekommt Zusatzinfos über Rabatte im Fanshop oder die beste Anreise zur Sehenswürdigkeit. Selbst wenn ihr nur die Offline Variante nutzt – die App (für Android und IOS erhältlich) ist wirklich hilfreich bei der Planung!

Wenn ihr das erste Mal in London seid und viele teilweise teure Sehenswürdigkeiten wie den Tower, den Shard, Kensington Palace, das Globe Theater oder Westminster Abbey sehen wollt (vor allem bei nicht so gutem Wetter), dann lohnt sich der Kauf einer Karte. Ein wesentlicher Vorteil ist auch, dass ihr in ein paar der Sehenswürdigkeiten die Warteschlange umgehen könnt. Realistisch sind jedoch an einem normalen Tag nicht mehr als 4 – 5 Sehenswürdigkeiten machbar.

London Pass Sehenswürdigkeiten

Ihr habt noch keine Idee, was ihr mit dem Pass alles machen könnt? Ein paar Sachen habe ich selbst ausprobiert und kann sie euch deshalb guten Gewissens empfehlen!

Ein Blick über London vom „The Shard“

Das höchste Haus von London bietet nicht nur einen hervorragenden Ausblick auf die Stadt, sondern auch eine beeindruckende Form. Die Spitze sieht fast so aus, als wäre das Haus noch nicht so ganz fertig und müsste erst noch geschlossen werden. Wir haben uns einen wirklich beeindruckenden Sonnenuntergang hier angeschaut und auf der gar nicht so windigen Aussichtsplattform (hinter Glas) die Stadt am Tagesende bestaunt.

Der Eintritt ist mit knapp 30 Euro nicht ganz billig – ein Besuch auf dem Shard solltet ihr dennoch definitiv mit dem London Pass einplanen – dort ist er inklusive! Meine Empfehlung? Erst abends „The Shard“ besuchen – die Auffahrt ist bis spät abends möglich.

Preis: ca. 30 Pfund = 35 Euro bei Spontanbesuch, im London Pass inklusive

Ein Besuch im Tate Modern

Wer Kunst in jeder Form mag, der sollte sich einen Besuch im Tate Modern nicht entgehen lassen. Unweit der Millennium-Bridge bietet sich der Besuch auch schon allein deshalb an, weil der Eintritt in alle Kunstausstellungen kostenfrei ist.

Zwar könnt ihr freiwillig spenden – dies ist aber kein Muss. Warum ich euch den Besuch im Tate Modern hier empfehle? Nun, bei Vorlage des London Pass bekommt ihr einen recht hilfreichen Audioguide ausgeliehen.

Preis: 4,5 Pfund = 5 Euro für den Audioguide, mit London Pass umsonst

Ein Gang über die Tower Bridge

Den ganz normalen „Gang“ über die Tower Bridge müsst ihr natürlich nicht bezahlen – wenn ihr jedoch auch einen Einblick in die Tower Bridge haben wollt, dann solltet ihr euch ein Ticket sichern. Das lohnt sich – auch wenn ich euch einen Besuch unter der Woche empfehle. Auch wenn ihr mit dem Pass hier die lange Schlange umgehen könnt – spätestens auf der Glasfläche wird es schwierig.

Die ist für viele der einzige Grund für einen Besuch – dabei ist auch die Geschichte drumherum sehr spannend. Für uns ein Highlight war der Besuch im Maschinenraum. Megaspannend, was für das Öffnen der Tower Bridge an Energie gebraucht wurde!

Preis: 9,80 Pfund = 11 Euro für den Eintritt, im London Pass inklusive. Weiterhin gibt es mit dem Pass 10 % Rabatt im Fanshop (großartige Souvenirs für ganz London!)

Ein Aufstieg auf das Monument!

Für mich war der Aufstieg auf das Monument eine der größten Herausforderungen unseres Urlaubes. Es sind nicht die 311 Stufen, die man hinaufgehen muss, sondern vielmehr die Möglichkeit in der Mitte nach unten schauen zu können. Je früher ihr also vor Ort seid, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass euch wenige Leute entgegenkommen. Denn – es gibt nur einen Auf- und Abstieg. Und der kann vor allem oben sehr eng werden.

Habt ihr es also nicht so mit der Höhe solltet ihr lieber unten bleiben. Ich habe es geschafft und nicht nur einen tollen Blick auf London genießen können, sondern ich habe auch noch ein Diplom für die Erfolgreiche Besteigung bekommen. Da war ich schon stolz wie Oskar – glaubt mir das! Die Geschichte des Monumentes ist ebenfalls eine spannende, denn es wurde als Mahnmal nach dem großen Brand im 17ten Jahrhundert gebaut.

Preis: Mit 4,50 Pfund (rund 5 Euro) ist der Eintritt recht günstig. Auch er ist jedoch im London Pass enthalten.

Unterwegs auf Shakespeares Spuren.

Ich wollte mir so gerne das Globe Theatre anschauen – welches zwar nicht das Original Theater aus Shakespeares Zeiten ist – als Filmkulisse und auch heute noch für Vorführungen von Shakespeares Werken jedoch ein wichtiger Ort in London ist. Leider sind in der Saison die Führungen durch das Theater nur am Vormittag, am Nachmittag sind Vorführungen und kein Zutritt erlaubt.

Was wir uns jedoch angeschaut haben? Die Exhibition von verschiedenen Requisiten, die auch ein paar spannende Infos zur Entstehung des Globe Theatre enthält. Für den nächsten Besuch ist definitiv ein Besuch im Globe eingeplant!

Preis: Der Eintritt in die Exhibition und die Führung kosten 17 Pfund (rund 19 Euro). Erkundigt euch am Tag vorher ob Vorführungen stattfinden und wann Führungen möglich sind!

Was ich leider nicht geschafft habe, was empfehlenswert ist!

Ein Tag – vor allem wenn er erst spät beginnt – ist viel zu kurz für viele Sehenswürdigkeiten. Einiges hätten wir gerne gesehen und haben es auf das nächste Mal verschoben.

Bei tollem Wetter wollten wir den Tag nicht ständig in Ausstellungen verbringen. Empfehlenswert sind auf jeden Fall ein Besuch im Tower und in der St. Pauls Cathedral.

St Paul’s Cathedral

Westminster Abbey steht fürs nächste Mal ebenfalls auf dem TO Do Kalender. Kew Gardens ist ein wenig außerhalb und steht ebenfalls für unseren nächsten Trip auf dem Programm. Alle hier aufgezählten Sehenswürdigkeiten könnt ihr kostenlos mit dem London Pass nutzen.

Übrigens – für uns war es nicht interessant – aber die HMS Belfast (ein Kriegsschiff) liegt in Laufnähe zu Shard, Tower Bridge und Monument. Auch dieses kann mit dem Pass genutzt werden.

Für City Cruises gibts eine kostenlose 24 Stunden-Fahrkarte.

Für Fahrten auf der Themse haben wir die Oyster Card genutzt – hier gibt es jedoch auch Rundfahrten, die mit dem Pass möglich sind.

Spannende Ausflüge ins Umland von London

Ein Ausflug nach Greenwich ist nicht direkt ein Ausflug ins Umland und doch entführt er euch in eine komplett andere Welt. Auch hier könnt ihr den London Pass einsetzen.

The Royal Observatory Greenwich

Schon mal was vom Nullmeridian gehört? Die Festlegung war zwar willkürlich – der glückliche „Gewinner“ war das Observatorium in Greenwich. An diesem Ort wurde die geografische Länge nach Osten und Westen gezählt.

Auch mit der Zeitvereinheitlichung hat dies was zu tun. Was genau könnt ihr im Royal Observatory in Greenwich entdecken. Der Weg hinauf ist beschwerlich – der Besuch aber empfehlenswert. Unser Tipp – bei schönem Wetter unbedingt die Aussicht genießen!

Preis ohne London Pass: 15 Pfund (rund 17 Euro)

Lohnt sich der London Pass?

Bewertung

Auf einer Skala von 1 – 6 (Schulnoten) gebe ich dem Pass eine 2-. Mit dem Pass könnt ihr zahlreiche Angebote nutzen, die sonst ziemlich ins Geld gehen können. Um das Angebot jedoch maximal auszunutzen – solltet ihr für die Nutzung des Passes wirklich einen kompletten Tag einplanen. Außerdem lohnt sich eine Planung und ein paar Vorreservierungen, so zum Beispiel im Globe Theatre. Ein Besuch im Monument ist zwar echt empfehlenswert – mit knapp 5 Pfund jedoch durchaus auch ohne Karte gut bezahlbar.

Offenlegung: Die Karte wurde uns von der Leisure Pass Group zur Verfügung gestellt.
* Wenn Sie über diesen Link bestellen, bekommen wir eine Provision. An ihrem Preis ändert dies nichts.

1 Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"