Home » Reisethemen » Deutschland » Nordrhein Westfalen » Wie ich eine halbe Kräutergärtnerei vernaschte…
Nordrhein Westfalen

Wie ich eine halbe Kräutergärtnerei vernaschte…

Ich kaue an einem Klee herum. „Der macht lustig!“ berichtet mir Mr. Schenkendorf. Gemeinsam mit seiner Frau betreibt er hier am Niederrhein eine Gärtnerei. Schon seit über 10 Jahren hat sich die Familie auf das Fachgebiet „Kräuter“ spezialisiert – Mit Erfolg, denn mittlerweile hat die Gärtnerei viele Stammkunden.

IMG_2045

Ich stutze. Das kann doch nicht sein, das es mitten in Deutschland jemanden gibt, der völlig legal Aufputschmittel verkauft? Doch schnell werde ich beruhigt – das „Lustig“ bezieht sich auf den sauren Geschmack des Peruanischen Klees – der genau aus diesem Grund sehr gut für Smoothies und Tee verwendet werden kann.

IMG_2072

Ein paar Kunden kommen und wollen sich über Tomantenpflanzen erkundigen. „Entschuldigen Sie mich bitte..“ und schon bin ich auf mich selbst gestellt. In 5 kleinen runden Gewächshäusern leben 1000ende Pflanzen und derzeit auch ein brütendes Vogelpaar. „Bitte nicht stören“ steht vor dem Eingang des Gewächshauses Nummer 3 – nun gut, dann will ich das auch nicht tun. Denn auch so gibt es viel zu entdecken. Ich entdecke Stevia – Zierpflanzen, Chillipflanzen, nasche an nem Rüsselrettich und lese mir die lustigen Schildchen durch.

Rüsselrettich
Rüsselrettich

„Haben Sie Lust auf einen Kräutertee ?“ fragt mich Ute Schenkendorf und schon sind wir gemeinsam auf der Suche nach den passenden Kräutern. Wir sammeln Zitronenverbene, Mandarinensalbei, Lakritz Tagetes, Zitronenthymian, Stewia Süßkraut, Schweizer Minze, Nane Minze, Zitronen-Gras und Peru-Klee – Und ehrlich ? Von keinem dieser Kräuter habe ich je was gehört. Ein paar Blättchen da, ein paar Blätter hiervon – wie eine Kräuterfee läuft Ute durch de Gewächshäuser und kommt mit eine gut gefüllten Schüsselchen Kräuter zurück. „Ich gieß mal schnell den Tee auf… Und dann naschen wir weiter!“.

Kräutertee Schenkenberg

Liegt es daran, das ich selbst als Jugendliche in einer Gärtnerei gearbeitet habe ? Ich fühl mich hier wohl – zwischen all denn hunderten Pflanzen, mit dem erdigen Geruch und der leichten „Wärmeglocke“. Und einen kurzen Moment denke ich mir: Ja –  So viele Pflanzen – wie würde dein Balkon daheim damit aussehen ? Ich muss das wohl laut geäußert haben, denn gerade in diesem Moment kommt Ute Schenkendorf zurück. „Wir haben viele Balkontaugliche Pflanzen und viele davon sind recht pflegeleicht!“

Balkonerbsen

Tja, da sind sie aber wohl noch nie an einen Teilzeitreisenden wie mich gekommen, denn ich berichte ihr, das ich es geschafft habe, noch jede Pflanze irgendwie hinzuorgeln. „Die haben Sie sicher aus dem Supermarkt, oder ?“ Ich erfahre nun, das alle Kräuter hier auch angezüchtet werden und ihnen auch die Zeit gegeben wird, vernünftig zu wachsen. Während wir gemeinsam den Tee trinken zeigt sie mir einige Kräuter, die wirklich robust sind – und nur wenig Pflege bedürfen.

Faulenzertomate

Eine Faulenzertomate, die quasi nur gegossen werden muss, den Peruanischen Klee, der auch mal etwas mehr Sonne aushalten kann. Oder Balkonerbsen, die auf jedem noch so kleinen Balkon zum Naschen anregen. Und ich bin plötzlich ziemlich versessen darauf, mich wieder mal als Botaniker zu versuchen – eine halbe Stunde später laufe ich also mit einem Rüsselrettich und einem peruanischen Klee den langen Weg zum Parkplatz zurück.

Braucht ihr auch gute Kräuter ? Dann gibts hier hilfreiche Tipps:

Wichtige InfosAdresseÖffnungszeitenMehr darüber im Internet
  • In den Gewächshäusern der Familie Schenkendorf gibt es über 200 verschiedene Kräuter und Obst sowie Gemüsesorten, viele davon können auch vor Ort verkostet werden. Wenn ihr auf der Suche nach Kräuterraritäten seid, werdet ihr hier auf jeden Fall das richtige finden.
  • Auf Nachfrage bietet die Gärtnerei 1 1/2 stündige Führen an, an dem man viel über Kräuter lernen und im Anschluss einen selbstgemachten Tee oder eine Kräuterlimo probieren kann. Diese Führungen finden vorrangig wochentags statt, denn die Gärtnerei ist zum Wochenende auf vielen Märkten der Umgebung unterwegs.
  • Wenn ihr wie ich Kräuter auf dem Balkon halten wollt, achtet auf einen großen Topf. Wenn der einmal pro Woche ausreichend bewässert wird, geht es auch den Kräutern gut. Bei der Erde solltet ihr übrigens nicht sparen, und keine „Außenerde“ verwenden. Diese hat eine andere Konsistenz und wird aufgrund der fehlenden Tiefe auf dem Balkon hart wie Beton. Klar das die Pflanzen das gar nicht mögen…
  • Kleinere Kräuter gibt es schon ab 2 Euro, jede Pflanze hat ein süßes handgemachtes Schildchen mit allerlei Informationen, was man damit machen kann. Das ist Laminiert und hält auch mal einen Regenschauer auf Balkonien aus…

Riller Feld 6
46519   Alpen

Hinweis:Die Anfahrt zum Hof ist etwas tricky, dieser befindet sich am Ende einer Sackgasse. Vom Parkplatz müsst ihr noch ca. 100 Meter zu den Gewächshäusern laufen.

Während der Öffnungszeiten (Di – Sa von 9-13 Uhr und von Di – Fr zudem von 17 – 19:30 Uhr) ist das Tor geöffnet. Es empfiehlt sich bei weiterer Anreise vorher eine Mail zu schicken oder anzurufen, da es bei dem Familienbetrieb auch mal vorkommen kann, das ein „Auswärtstermin“ ansteht.

Offenlegung: Im Rahmen einer von #DeinNRW initiierten “Genuss in NRW” Blogger-Reise durfte ich den Niederrhein erobern. Vielen Dank auch an Die Genussregion Niederrhein, Niederrheintourismus und NRWTourismus sowie an Famile Schenkendorf für die tollen Eindruck!

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

4 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!