Das Automobilmuseum in Turin – auf vier Rädern durch die Geschichte, oder wo ihr die schönsten Autos von Turin findet

Fabbrica Italiana Automobili Torino – dafür stehen die Buchstaben FIAT. Auch wenn der Automobilkonzern längst keine Autos mehr in Turin baut, findet sich hier ein wahres Juwel der Autogeschichte: Das Museo Nazionale dell‘ Automobile di Torino.automobilmuseum_turin1

Durch einen dunkeln Raum betrete ich das Museum, höre Pferde wiehern und Hufe klappern. Bin ich hier wirklich im Automobilmuseum? Die Zeitreise des Automobils beginnt mit dem Pferdewagen. Filmanimation trifft auf Ausstellungsstück. Künstlerisch inszeniert lösen sich vor meinem Auge die Pferde vor der Kutsche in Luft auf und machen Platz für die Motoren.automibilmuseum_turin22

Ich wandle weiter durch die Hallen und gelange in den nächsten Ausstellungsraum, der einer Garage gleicht. Vor mir ein alter Reparaturverschlag, aus der geschäftiges Werken ertönt. Links und rechts von mir parken die ersten Autos, die die Geschichte zu bieten hat.IMG_2636automobilmuseum_turin2
In der Geburtsstadt von FIAT hat man sich nicht darauf beschränkt, nur FIAT-Modelle ins Museum zu fahren. In Turins Automobilmuseum befinden sich mehr als 160 Fahrzeuge von 80 verschiedenen Marken. Ich spaziere weiter durch die Ausstellung und lasse mich inspirieren. Das Museo Nazionale dell‘ Automobile di Torino ist eindeutig kein Parkplatz für die edlen Karossen. Hier wird Geschichte erzählt und in Szene gesetzt. Spätestens jetzt wird auch der Nicht-Autofan begeistert sein.

automibilmuseum_turin20

Der nächste Raum umhüllt mich dunkel. Fast intim fühle ich mich als Beobachterin. Aus den Lautsprechern ertönt Charlestonmusik. Rechts von mir läuft im Hintergrund ein Schwarzweißfilm der 20iger Jahre. Eine Geräuschkulisse und Stimmengewirr einer Zwanziger-Jahre-Party umgibt mich. Ich bestaune die Autos vor mir und bin ganz verzückt von dem dargebotenen Ambiente.automobilmuseum_turin7automobilmuseum11

Während die oberste Etage darstellt, wie sich die Zeit gewandelt hat, ist die erste Ausstellungsebene mehr der Technik und der Konstruktion der Automobile gewidmet. Es gibt hier alles, was das Autoherz höher schlagen lässt.automobilmuseum_turin6

Gebaut wurde das Museo Nazionale dell‘ Automobile di Torino 1960 von Amedeo Albertini. Quasi ein „Facelift“ gab es 2011 mit einem komplettem Umbau des Museums. Ein Museumsbesuch am späten Nachmittag kann ich empfehlen. Es war beschaulich von der Besucheranzahl. Freitags und samstags hat das Museum sogar bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 €, Kinder bis sechs Jahren haben freien Eintritt (Aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise).automobilmuseum91,5 bis 2 Stunden sollte man sich mindestens für den Besuch Zeit nehmen. Nach meinem Rundgang habe ich mir im Erdgeschoss in der Bar eine kleine Pause gegönnt. Wer, wie ich allerdings, „einen Kaffee Latte Macchiato“ bestellt, muss sich nicht wundern, wenn auf einmal zwei Heißgetränke vor einem stehen. Der Italiener meint mit „Caffee“ einen Espresso und spricht sonst nur von einem „Latte Macchiato“. Preislich betrachtet kosteten beide Getränke mit knapp 3 € zusammen weniger als ein Kaffee bei uns ;-)
Am besten erreicht man das Automobilmuseum mit der Metro bis zur Haltestelle Lingotto und ein paar Minuten Fußweg, oder man nimmt den City Sightseeing Bus Linie B (Busstop 4). Mit dem Taxi sind es ca 10€ vom Zentrum.
Selbstredend sind auch ausreichend PKW-Plätze vorhanden.

Offenlegung: Ich durfte für Teilzeitreisender an einem Wochenendtrip der Blog-Tour #turintolove teilnehmen. Ich wurde vom Tourismusbüro Turin und Incoming Experience eingeladen. Vielen Dank dafür. Meine Meinung bleibt die eigene.

Tanja
Tanja

Eine schöne Cabriotour in die Nachbarschaft oder eine Flugreise in die Ferne: Ob Deutschland, Europa oder weltweit - Ich reise gerne und liebe es, neue Welten zu erkunden.
Ich blogge zu Urlaubsreisen, Wochenendtrips und Städtereisen - als Teilzeitreisende hier bei Janett oder in meinem Blog unter www.vielweib.de

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare