Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Ein Mädelswochenende in Basel – Tipps für die Winterzeit!

Gemeinsam mit Anja war ich Ende November in der Schweiz. Genauer gesagt in der Stadt Basel, welche mich so fasziniert hat, das es sicherlich nicht mein letzter Besuch in der drittgrößten Stadt der Schweiz gewesen sein wird!

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Aber fangen wir von vorne an!

Anreise mit dem Zug

Unsere Idee? Wir wollten eine entspannte Reise mit dem Nachtzug machen. Als Ziele boten sich in der Schweiz Zürich und Basel an. Für eine entspannte Rückfahrt ohne Nachtzug bot sich Basel an – was mich zudem aufgrund der Lage im Dreiländereck Schweiz-Frankreich-Deutschland faszinierte. Die Nachtzugfahrt nach Basel war zumindest im November nur Semigut – alte Züge, Verspätung und nur wenig Schlaf ließen uns müde in Basel landen. Mit den neuen Kabinen im Nightjet hoffe ich da auf Besserung. Denn eigentlich finde ich Nachtzugfahrten richtig gut!

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Übrigens: Zurück lief die Fahrt mit dem EC wirklich entspannt. In knapp 5 Stunden waren wir zurück in Köln und fuhren einen Großteil der Strecke am schönen Rhein entlang.

Entspannter Start in Basel

Als wir in Basel Badischer Bahnhof angekommen sind, ging gerade die Sonne auf. Zu unserem Hotel waren es nur knapp 100 Meter, die uns einmal durch die Messe von Basel führte. Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!Eine Genussmesse lockte bei unserem Besuch viele Gäste in die Messehallen – wir hatten jedoch nur Augen für ein riesiges Loch in der Decke des Messegebäudes. Das sogenannte “Fenster zum Himmel” befindet sich in der Mitte zwischen zwei Messehallen, hier queren Straßenbahnen, hier treffen sich Menschen und hier steht dieser Tage ein Weihnachtsbaum.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Ich bin verzaubert! Nur noch 50 Meter trennen uns hier von unserem Hotel. Und die kommen uns  – müde wie wir sind – wie 500 Meter vor.

Das Pullmann Hotel Basel

Wir haben riesiges Glück, denn wir können bei unser Ankunft nicht nur unser Gepäck abgeben. Der Mitarbeiter an der Rezeption merkt wohl, wie müde wir noch von der Fahrt sind und kann uns nach meiner Frage nach einem verfrühten Check Inn doch tatsächlich ein Zimmer anbieten.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Und was für ein Zimmer. Riesige Betten, ein tolles Badezimmer und viel Platz für einen entspannten Mädelsurlaub in Basel. Wir haben uns einen Tisch für 10 Uhr zum Frühstück im Stadtzentrum reserviert und nutzen die zwei Stunden für ein kleines Nickerchen und eine Dusche. Danke für den entspannten Einstieg in diesen Tag – liebes Pullmann Hotel Basel!

Gut zu wissen!
Eine Nacht im Pullman Hotel Basel gibt es ab 150 Euro (ihr spart, wenn ihr über die Homepage vom Pullman Basel bucht). Es gibt eine Tiefgarage und im Preis inkludiert ist die BaselCard, mit der ihr die öffentlichen Verkehrsmittel in Basel nutzen könnt und in verschiedenen Museen Rabatt bekommt. Frühstück kann mitgebucht werden, oder kostet bei Zubuchung 31 Euro für 2 Personen.

Frühstück im Unternehmen Mitte

Für unser Frühstück spazieren wir über den Rhein ins Stadtzentrum. Den Marktplatz, auf den am Samstag eine Vielzahl von Händlern regionale Sachen anbieten, entdecken wir einen riesigen Weihnachtsbaum. Unser Ziel? Das “Unternehmen Mitte”.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Die ehemalige Bank ist heute ein Café und ein Kulturtreffpunkt. Die ehemalige Schalterhalle ist wirklich beeindruckend und auch unser Frühstück/Brunch war mit vielen frischen Früchten richtig lecker! Trubelig geht es hier zu! Mir steht die Lust nach ein wenig Bewegung – so dass wir uns in Basel etwas umschauen.

Gut zu wissen!
Wir haben das Luxuriöse Brunch probiert, es kostet 32 CHF. Getränke kommen extra, wir waren am Ende bei 50 CHF. Im Unternehmen Mitte könnt ihr auch Kuchen essen und wer dort einfach nur sitzen und die Kulisse genießen will – es gibt keinen Verzehrzwang.

Ein Spaziergang durch weihnachtliche Basel

Basel ist eine Stadt der Kontraste. Neben wunderschönen fast mittelalterlich anmutenden Häusern gibt es auch im Stadtzentrum kantige Neubauten.  So finden sich neben Fachwerk, Historismus aber auch Klassizismus und auch zahlreiche Gebäude der Moderne.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

So befinden sich auf kleinem Raum zahlreiche Architekturstile, Neubauten und auch viel Kunst – wie wir bei unserem kleinen Spaziergang durch das Stadtzentrum entdecken können.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Die Stadt ist in der Weihnachtszeit wunderschön geschmückt und ein wenig schade finde ich es schon, dass wir im November hier zu Besuch sind. Der Basler Weihnachtsmarkt ist da leider noch nicht eröffnet.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Die Lichter – vor allem auf der Mittleren Brücke – versetzen mich schon Mitte November in Weihnachtsfeeling. Wer schauen möchte wie magisch der Baseler Weihnachtsmarkt ist, sollte sich den Artikel von Anita durchlesen.

Warum ihr unbedingt eine Führung durch Basel machen solltet!

Wir haben auch eine Führung durch Basel von der tollen Frances Green bekommen – die wir vor allem für ein Mädelswochenende in Basel empfehlen können. Sie zeigt euch nicht nur den knackigsten Popo von Basel ;) sondern verrät euch auch die schönsten Orte für besondere Fotos.

Führung in Basel
Frances zeigt uns, wie im Rhein in Basel im Sommer gebadet wird.

Ich möchte jetzt natürlich nicht alles verraten, ein paar Highlights unseres Spazierganges und ein paar selbstentdeckte Sehenswürdigkeiten, die ideal für die Mädelstour ist – werde ich euch hier aber verraten…

Das Weihnachtswunderland von Johann Wanner

Das ganze Jahr über lässt sich im Johann Wanner Christmas House Weihnachten erleben. Hier gibt es zahlreichen Tannenbaumschmuck aus aller Welt und wunderschöne Weihnachtskalender. Fast bin ich ein wenig traurig, denn für allzu große Souvenirs ist im Gepäck kaum Platz.

Nach einem Rundgang und einem kleinen Souvenir für daheim winkte ich dem Schneemenschen im Schaufenster zu und wir spazieren weiter durch die Innenstadt.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Das Basler Münster

Zum Basler Münster müsste ich einen extra Artikel schreiben – denn über ihn, seine Architektur und auch seine Geschichte gibt es unglaublich viel zu erzählen. An dieser Stelle hab ich drei Empfehlungen, die ihr euch bei einem Kurzbesuch nicht entgehen lassen solltet:  Wagt einen Aufstieg auf den Martinsturm und genießt die tolle Aussicht (In der Adventszeit auch Abends!). Achtet auf die zahlreichen Kunstwerke rund um das Baseler Münster (Stichwort: Elefant). Spaziert durch den Kreuzgang und genießt die verschiedenen Architekturstile!
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Ins Warme im Botanischen Garten

Den botanischen Garten von Basel kann ich euch nur ans Herz legen. Die Außenanlagen sind zwar überschaubar, die Gewächshäuser haben es aber in sich. Der Eintritt ist frei und vor Ort könnt ihr Sommer wie Winter viel entdecken (und euch an kalten Tagen auch aufwärmen). Besonders gut gefallen hat mir das Viktorianische Gewächshaus und das Mooshüsli, welches ein wenig versteckt und unscheinbar am Ende unser Runde durch den Botanischen Garten. Im Tropenhaus gibt es einen tollen Ausguck, hier starten auch Führungen!
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Auf dem Rhein in Basel

Ganz ohne Strom aber mit Fäärimaa kommen die Fähren auf dem Rhein aus. An einem Drahtseil sorgt die Strömung des Wasser dafür, das ihr in Windeseile von einer Seite auf die andere gezogen werdet. Die «Wild Maa», «Leu», «Vogel Gryff» und «Ueli» verbinden Grossbasel mit Kleinbasel und können auch im Winter genutzt werden. Die Öffnungszeiten und einzelnen Anlegestellen findet ihr hier. Für mich ist die Überfahrt ein Muss – auch wenn sie bei uns durch die starke Strömung viel zu schnell vorbei war. Die Fährfahrt kostet 2 CHF.
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Der Held der Schlacht zu St. Jakob (mit Knackepopo)

Auf dem Martinsplatz ist eine Statue für einen Krieger auf dem Sevogelbrunnen zu finden. Sie wurde einen Hauptmann aus dem 15 Jahrhundert gewidmet – über ihn kann man so einiges spannendes in diesem Artikel lesen. Was uns auf den ersten Blick jedoch nicht aufgefallen ist – der Krieger hat einen äußert runden Knackepopo. Tatsächlich fand ich das so interessant, das die Statue von mir fotografiert wurde. Und ihr wisst ja – was in Basel passiert bleibt in Basel ;). 
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Noch ein Funfact: Das Wasser aus den Baseler Brunnen könnt ihr trinken und in fast allen Brunnen der Stadt bei warmen Temperaturen auch baden!

Der Basilisk von Basel

Auch die Legende des Baseler Basilisken ist mir in Erinnerung geblieben. Die Sagenfigur – halb Hahn, halb Schlange, ist so etwas wie das Maskottchen der Stadt. Wer die Augen offen hält, der wird die Figur überall wieder entdecken. Doch vorsicht, von einem Blick des Basilisken könnt ihr erblinden. Wenn ihr übrigens selbst einen Basilisken haben wollt, das ist gar nicht so schwer. Ihr braucht einen 7 Jährigen eierlegenden Hahn, der diese auf Schlangenhaut ausbrütet. Ist doch einfach, oder?
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Basels Straßenkunst

Die architektonische Vielfalt in Basel erlaubt auch einen Platz für Streetart. Ob das bekannte “Stargemälde” in der Geberggasse, ob «The Ledge» von Mark Jenkins beim Rümelinsplatz, welches ich auch als Themenbild ausgewählt habe, oder die Vielzahl von Mosaikbildern, die überall in der Innenstadt unscheinbar und doch sichtbar zu finden sind – es gibt eine Vielzahl von interessanten Kunstwerken in der Stadt zu entdecken. Mehr zu Streetart in Basel und eine Karte findet ihr hier!

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Coole Schlechtwetteralternative – die Papiermühle Basel

Am Sonntag regnete es in Strömen. Perfekt für eines der 40 Museen in Basel. Wir haben uns für die Papiermühle Basel entschieden, für die wir aber viel zu wenig Zeit hatte. Denn in dem Mitmach- und Erlebnismuseum könnt ihr nicht nur Papier selbst herstellen, ihr lernt auch einiges über die Schrift, darüber wie Bücher gesetzt und gedruckt werden, was beim Buchbinden zu beachten ist. An allen Stationen gibt es Mitarbeiter, die etwas über den jeweiligen Arbeitsgang erzählen. Nicht nur die Kinder um uns herum hatten viel Spaß!
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Entspannter Mädelsabend in Basel

Nach so vielen Entdeckungen in Basel waren wir vor allem eines: ziemlich hungrig. An Verlockungen mangelt es in der Rheinstadt nicht – wenngleich wir fürs ausprobieren sicherlich noch ein oder zwei Tage mehr gebraucht hätten! Aber wir wollten euch verraten wo wir es uns am Abend in Basel haben gut gehen lassen.

Typisch Essen in Basel – das Gifthüttli

Ich muss ja zugeben – der Name “Gifthüttli” hat mich am Anfang abgeschreckt. Das Essen hier ist aber wirklich bekömmlich. Den Namen hat das Restaurant bekommen weil die ersten Eigentümer das Bier nicht selbst gebraut haben, sondern es gekauft haben. Das war früher ziemlich verpönt. Ich fand das Cordon Bleu richtig richtig lecker und auch meinen Gifthüttli – Spritz, der passend zum Namen eine grünliche Farbe hat. Ich empfehle euch jedoch unbedingt zu reservieren – hier ist abends immer viel los!
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Zum Nachtisch aufs Schiff – Eine Tour mit dem “Rhystärn”

Abends auf dem Rhein schippern? Können wir? Wir haben extra noch etwas Platz nach dem Cordon Bleu gelassen, um uns auf dem Uff em Rhy einen Nachtisch zu gönnen. Dort gibt es von 17 – 22 Uhr in der Winterzeit Touren mit kulinarischen Genüssen. Vor allem Fondues kommen hier sehr gut an. Wer etwas mutiger ist, der steht oben auf dem Deck und genießt einen Glühwein. Ich muss zugeben – ich habe mir nur fürs Foto kurz heraus getraut. Gut zwei Stunden sind wir herumgeschippert und haben uns verzaubern lassen.
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!
Vor allem die dekorierte Brücke von Basel fand ich vom Wasser aus toll!

Ein Cocktail mit Ausblick in der Bar Rouge

Zu einem Mädelswochenende gehört natürlich auch eine coole Bar. Wir haben uns hoch hinaus gewagt. Im Messeturm befindet sich die Bar Rouge auf 105 Metern und bietet auch Nachts einen tollen Blick auf die Stadt Basel und das Umland. Die Bar ist recht beliebt und lebhaft – ich empfehle euch dennoch einen Besuch am Abend. Hier herrscht eine ganz besondere und tolle Stimmung – und ich fand die Cocktails auch durchaus bezahlbar! Mehr zu Öffnungszeiten und Aktionen der Bar findet ihr hier
Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Praktisch: Die BaselCard

Die BaselCard könnt ihr euch leider nicht kaufen, die gibt es bei einer Übernachtung in einem der Basler Hotels, B&B oder Appartments kostenlos dazu. Sie bietet euch die kostenlose Fahrt mit Bussen und Straßenbahnen für die Zeit eures Aufenthaltes, 50 % Rabatt für den Eintritt in Baseler Museen oder eine Stadtführung, kostenloses Wifi (was euch schon was spart – denn ihr seit hier in der Schweiz) und auch Rabatt für Messen oder den Besuch im Baseler Zoo.

Ein Mädelswochenende in Basel - Tipps für die Winterzeit!

Die Karte bekommt ihr im Hotel ausgehändigt, ihr könnt aber mit eurer Hotelbestätigung aber schon vorher kostenlos innerhalb von Basel anreisen. Alle Infos zur BaselCard findet ihr auf der Seite von This is Basel.

Ziele rund um Basel

Wenn ihr mehrere Tage in Basel verbringt, dann kann ich euch ein paar Tipps für Abstecher empfehlen. Der Schwarzwald und ein Besuch in Freiburg im Breisgau ist quasi umme Ecke, Zürich kann mit der Bahn in einer Stunde erreicht werden und auch nach Frankreich ist es von hier aus ein Katzensprung.

Offenlegung: Wir wurden für eine Nacht von Basel Tourismus eingeladen. 

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner