Kampf dem Zeitfresser - 10 Tipps für mehr Freizeit

Kampf dem Zeitfresser – 10 Tipps für mehr Freizeit

Wenn man jeden Tag arbeiten geht, und nebenbei vielleicht auch noch zahlreiche andere Verpflichtungen hat, ist die Zeit oftmals ein sehr kostbares (und seltenes) Gut. Einfach mal in einem Kaffee in der Stadt vorbeischauen, Sport machen – die Zeit fehlt häufig.

Zeitfresser
Uhr. Fotografiert von Markus Dziabel

Es sind die kleinen Zeitfresser, die Minuten stehlen. Wir geben euch 10 Tipps, wie ihr mehr Zeit am Tag habt!

Fernseh/Netflix/Prime-genuss reduzieren

Ich schau schon seit Jahren kein Fernsehen mehr. Falls mich ein Thema interessiert und es eine passende Sendung dazu gibt, schau ich mir diese ggf. in einer ruhigen Minute oder an einem verregneten Wochenende in der Mediathek online an. Wichtige News bekomme ich eigentlich immer zeitnah aus dem Netz – und Sendungen a la “Bauer sucht die 20000 Frau” brauche ich zum Leben nicht wirklich. – Ersparnis: bis zu 14 Stunden pro Woche

bahn

Öffentliche Verkehrsmittel oder Mitfahrgelegenheiten nutzen

Ich höre gerade das aufstöhnen in den Reihen der Pendler. Ja – ich weiss – Bahne und Busse sind nicht immer pünktlich, und auch das mit der Sauberkeit kann so oder so ausgelegt werden. Für mich ist die Zeit in Bussen und Bahnen jedoch effektive Zeit. Unterwegs Nachrichten checken, Social Media-Kram und News lesen kann ich im Auto leider nicht. Auch wenn die Bahn mal steht, stört mich das mit meinem Lieblingsroman recht wenig, sofern ich später meinen Anschluss erreiche. Wer übrigens keine Lust auf überfüllte Züge oder Busse hat, für die sind Pendler-Mitfahrportale wie Flinc etwas. Dort kann man Leute finden, die dieselbe Strecke am morgen fahren und so gleich neue Bekanntschaften aus der Region schließen. – Ersparnis pro Woche: ca 2 Stunden

Tickets mit dem Handy kaufen

Ich selbst bin ein großer Fan von der Handyticket-App, und das obwohl ich selbst ein Aboticket im VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) habe. Gerade beim Wechsel in andere Tarifsysteme (z.b. bei einer Fahrt nach Köln) erspart mir das Ticket den Sprint zum nächsten Automaten, das kramen nach Kleingeld, den ggf. verpassten Zug und eine Menge Stress. Das gleiche lobe ich mir auch beim DB Navigator– Der App der Deutschen Bahn. Was hab ich noch vor Monaten die Krise bekommen, das kein Drucker in der Nähe war! Jetzt kann ich das Ticket und sogar die Bahncard in die App einlesen und hab einen Stressfaktor weniger. – Ersparnis pro Woche: ca. 20 Minuten

Kampf dem Zeitfresser - 10 Tipps für mehr Freizeit

Auf dem “Nachhauseweg” einkaufen

Auf meinem Weg nach Hause habe ich drei Supermärkte. Rewe, Edeka und Lidl, ein paar Bäcker, einen Fleischer und einen Gemüsehändler. Ich vermute einmal, Geschäfte “unterwegs” gibts auf fast jeder Pendlerroute. Warum dann also morgens nicht gleich die Einkaufs-Taschen mit und nachmittags einen Weg sparen? So muss man nach der Arbeit nicht noch einmal “extra” los. Ein interessanter Fakt übrigens an dieser Stelle noch zum Thema Sparen und  Discounter. Der Preisunterschied bei den Standard-Produkten beträgt 1-2 Cent pro Produkt. Für die meisten dürfte dies die Zeitersparnis sicherlich wieder gut machen. – Ersparnis pro Woche: ca. 1 Stunde

Onlinefrankierung nutzen

Für Briefe, Päckchen und Paket laufe ich nicht mehr extra zur Post. Schon seit einigen Jahren habe ich ein Konto, mit dem ich Briefmarken aller Art drucken kann, und auch Paketscheine sind mit der Onlinefrankierung der Deutschen Post kein Problem mehr. Die können dann übrigens ohne große Umwege in jeder Packstationen (auch ohne Anmeldung) abgegeben werden, auch dort bekommt ihr, wie auf der Post, einen Beleg. Das gilt übrigens auch für Retouren – auch die können einfach via Packstation versenden werden. Wenn etwas sehr eilig ist, sollte man wissen, das ein Päckchen über die Station im Durchschnitt immer einen Tag länger dauert. Die Zeit, die man dabei spart, nicht auf der Post in einer Schlange warten zu müssen, lässt mich das jedoch verkfraften. – Ersparnis pro Woche: ca. 30 Minuten

handy

Online(Games) nur noch bei akuter Langeweile

Was machst du eigentlich so, wenn du am Rechner sitzt ? Diese Frage bekomme ich häufiger gestellt. Bei mir ist der Blog ein wahrer Zeitfresser – ich bin aber natürlich auch neugierig, wie das beim Fragenden ist. Wirklich viele spielen am Rechner, sei es offline a la Majong oder Solitär oder sei es online bei den zahlreichen Facebook und Rollenspielen. Jeden Tag müssen dort Tierchen gefüttert werden und die Welt geht unter, wenn ich einen Tag lang ein Feld nicht bewirtschaftet habe. Wenn man den ganzen lieben langen Tag nix zu tun hat – dann sind dies Spiele ein guter Zeitvertreib – für mich jedoch sind sie ein ganz gehöriger Zeitfresser. Verzichtet man darauf, kann man enorm Zeit sparen. – Ersparnis pro Woche: ca. 3 1/2 Stunden

Das bisschen Haushalt machen lassen

Ich bin sicherlich kein Messie, aber die Sache mit dem Putzen ist für mich ein Graus. So gut wie es geht, schiebe ich Haushaltsarbeiten von mir weg. Klar, irgendwann braucht man auch mal frische Wäsche und klar, so ein sauberes Bad sieht schon gut aus. Ich jedoch möchte meine Zeit (z.b. Samstag vormittag) jedoch mit sinnvolleren Sachen nutzen als mit Putzen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist eine Putzhilfe. Es gibt Fensterputzer, es gibt Gartenpfleger und die Löhne (ca. 10 – 15 Euro pro Stunde) machen den Zeitfaktor um ein vielfaches wieder gut. – Ersparnis pro Woche: 5 Stunden

Kampf dem Zeitfresser - 10 Tipps für mehr Freizeit

Sag mal nein!

Kennst du das auch ? Irgendjemand fragt dich, ob du mal am Computer helfen kannst. Gefühlt 10 x im Monat. Immer wieder bist du geduldig und versuchst zu helfen – schließlich sind es ja Freunde oder Familie. Wenn ihr hier nett und freundlich seid, und auch mal bestimmt “Nein” sagt, werdet ihr schnell merken, das ihr Zeit gewinnt! Natürlich soll das nicht bedeuten, ab sofort alles abzusagen – hier muss jeder selbst entscheiden, was wirklich wichtig und was nur ein Zeitfresser ist. – Ersparnis pro Woche: 1/2 Stunde

Prioritätenlisten sind ideale Helferlein !

Wer gut organisiert ist, wird wohl auch eine To Do Liste haben. Ich gebe zu, das ich das auch immer wieder versuche, leider habe ich zu viele davon. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, sogenannte Prioritäten aufzustellen. Was muss zeitnah bearbeitet werden, was kann warten und wie lange. Das ist beim Bloggern immer auch Abwägungssache. Einen Bericht über ein Sommerthema kann ich schlecht im tiefsten Winter schreiben – und so kommt es auch mal vor, das ein Berich schon mal ein paar Monate “in der Warteschleife” liegt. Dank Prioritäten kann ich mir immer noch neben Halbtagsjob und Blog ein paar Minuten Freizeit herausschaufeln… – Ersparnis pro Woche: 2 Stunden

daheim

Einfach mal offline gehen

Ich weiss, damit verlange ich viel – aber habt ihr schon mal Menschen beobachtet, die kein Internet nutzen? All diese Menschen haben unglaublich viel Zeit, gehen abends spazieren, mal ins Theater und wirken tiefenentspannt. Vor allem aber kommunizieren sie im echten Leben! Deshalb. Wenn du fertig bist mit dem Lesen dieses Berichtes – fahr den PC herunter und ignoriere das Welt-Weite-Netz. Zugegeben. Für mich ist sowas eine Schwerstübung !

Habt ihr auch tolle Tipps – die gegen Zeitfresser gut wirken ?

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentare

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner