Kurztrip durch Norwegen: mit der Bergenbahn unterwegs zwischen Bergen und Oslo

Tag 1 durch Oslo war interessant, Tag 2 gab es nicht nur Bunker zu sehen, Tag 3 war mein Norwegen-Reise-Höhepunkt und nun…

Ein neuer – letzter – Morgen in Norwegen ist angebrochen und heute Abend werde ich wieder bei meiner Familie sein. Eine ziemlich aufregende Zeit – diese letzten Tage. Und heute steht auch noch ein Highligth an, auf das ich vorab besonders neugierig war:

Eine Fahrt mit der Bergenbahn von Bergen nach Oslo

Leider ist das Wetter auch an diesem Morgen unverändert: trübe, regnerisch, kühl und eher nicht für eine Bettfluch geeignet.  Und doch erwartete uns genau jetzt zu früher Stunde eine lange Zugfahrt.

Von Bergen einmal quer durch Südnorwegen in knapp 7 Stunden nach Oslo. Ohne Umsteigen. Nur wir sind so verrückt und springen an den Haltestellen mal schnell aus dem Zug. Die Zugbegleiter haben sich bestimmt über uns schlapp gelacht. War uns aber ziemlich egal – für ein gutes Foto macht man schließlich fast alles.

Von Bergen hoch hinaus

Bergen selbst liegt ja am Meer und entsprechend tief. Um so beeindruckender war der Höhenwechsel während der Fahrt. Stück für Stück, Tunnel für Tunnel schlängelt sich unser Zug nach oben.

Zu sehen war in den ersten Stunden leider nicht so viel. Eher ein „Erahnen“ der schönen Landschaft, die an unseren Fenstern vorüberzog. Zu dicht waren Nebenschwaden und Regenergüsse. Auch die immer wieder zu durchquerenden Tunnel trüben selbstverständlich das geübte Fotografenauge.

In Finse (der höchstgelegenen Station) auf 1222 Metern springen wir wieder für unser obligatorisches Fotos einmal heraus und (schnellstmöglich) herein. Zu unserem Glück sind hier einige Passagiere mit diversen Wintersportgeräten unterwegs, so dass wir fast entspannt eine Foto-Runde drehen können.

An dieser höchsten Haltestelle will von uns heute niemand bleiben: hier liegt noch jede Menge Schnee und viele Wintersportler tummeln sich in der Sonne. Wo kommt die denn eigentlich auf einmal her?

Durch die vielen mehr oder weniger langen Tunnel auf der Strecke haben wir beinahe den Wetterumschwung verpasst.

Hinab nach Oslo

Nun geht es ganz langsam wieder bergab. Dabei können wir den mächtigen Gletscher Hardangerjokulen (1.876 Meter) in der Ferne bewundern und uns nicht entscheiden, wer den besten Fenster-Foto-schießen-Platz bekommt.

Wie sehr sich doch das Bild auf dieser Fahrt verändert: zuerst das recht flache Land hinter Bergen, dann das Hochgebirge und später wiederum die bewaldete Region rund um Oslo. Beeindruckend. Faszinierend.

So kühl es morgens in Bergen (10 Grad) und kalt in Finse (0 Grad) auch war – nach und nach steigen die Außentemperaturen und wir entdecken immer mehr Norweger, die bei sonnigen 20 Grad ihre nackten Körper in die Sonne strecken. Aussteigen wäre jetzt cool, aber es liegt noch immer eine gute Stunde Fahrtweg vor uns.

Doch auch Oslo empfängt uns mit frühlinghaftem Wetter und bei einem Blick auf den aktuellen Wetterstatus in Deutschland kommen Überlegungen auf, unseren Aufenthalt doch noch etwas auszudehnen.

Natürlich siegt die Sehnsucht nach meiner Familie und so lasse ich das schöne Wetter hinter mir und fliege wieder zurück nach Berlin. Ausgepowert und voller norwegischer Eindrücke, aber auch mehr als zufrieden.

BergensbahnNebenstreckenTickets
  • verläuft zwischen Oslo und Bergen über die größte Hochebene Europas, die Hardangervidda
  • gilt als eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken in Nordeuropa
  • Die Strecke wird von Tag- und Nachtzügen bedient.
  • Von Oslo nach Bergen ist die heutige Strecke 516 km lang
  • die Fahrzeit im Personenverkehr beträgt sieben Stunden.
  • der höchste Punkt liegt bei 1.237 Metern
  • Wissenswertes (inkl. Tunnelangaben, Stationen, Höhenunterschiede etc.) Wikipedia „Bergensbanen“
  • Flåmbahn ist eine der steilsten Bahnstrecken der Welt
  • Tickets unbedingt einige Zeit vor Reiseantritt buchen, dann sind diese preiswerter.
  • Die Strecke ist vor allem in der Hochsaison gut besucht und die Züge meistens gut gefüllt.
  • Online könnt ihr Fahrkarten hier bestellen
  • Der Normalpreis liegt bei 950 Kronen (ca. 100 Euro)
  • Fahrkarten sind auch im Zug zu einem höheren Preis erhältlich.

Offenlegung: Wir wurden von Fjordline auf diese Reise eingeladen.

Kerstin & René
Kerstin & René

Unsere Berlinkorrespondentin ist häufig in der Hauptstadt und deren Umgebung unterwegs und findet zusammen mit ihrer Familie so manchen tollen Geheimtipp. Ob Kulinarik, Kreativität, Museen oder Bücher, lernt durch ihre Berichte das "Zentrum der Macht" neu kennen....

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.