Norwegen

Lohnt sich der Oslo Pass?

Norwegen ist kein wirklich günstiges Urlaubsland. Wer hier Urlaub macht, sollte schon den einen oder anderen Cent mehr in der Tasche haben. Und doch lohnt es sich. Die Fjorde, die Menschen, das Essen, die Luft – das skandinavische Land sollte man sich einmal im Leben angeschaut haben. Gut und günstig könnt ihr nach Oslo. Und noch mehr sparen könnt ihr dort mit dem Oslopass. Wir sagen euch, ob sich ein Kauf lohnt.

Oslo Pass (3)

 

Die wichtigsten Infos zur Karte….

Kosten?Wo erhältlich?Öffentlicher Transport?Was ist inklusive?Hinweise!Für wen?

Der Oslo Pass für voll zahlende Gäste kosten aktuell (2017/2018) :

  • 24 Stunden: 395 NOK (40 Euro)
  • 48 Stunden: 595 NOK (60 Euro)
  • 72 Stunden: 745 NOK (75 Euro)
Rabatte gibt es für Kinder (4 – 15 Jahre), Studenten (20 % Rabatt für Studenten unter 30 Jahren bei Nachweis, Kauf nur in Touristinformation möglich) , Schulklassen und Senioren ab 67 Jahre.

Der Oslo-Pass kann online bestellt werden (hier empfiehlt sich der Kauf der App-Karte).

Verkaufsstellen in Oslo und auf dem Weg nach Oslo findet ihr hier.

Mit dem Oslo Pass könnt ihr Busse, Straßenbahnen, Metro (T-Bahn), Fähren nach Bygdøy und zu den Inseln im Oslofjord und zur Halbinsel Nesodden sowie lokale Züge der Zonen 1 & 2 sowie den Ruter AS und NSB benutzen.

Achtung: Den Flughafen könnt ihr mit diesem Pass nicht kostenlos erreichen. Hier empfiehlt sich eine Fahrt bis Lillestrom – von dort aus kostet die Fahrt mit der Bahn 8 – 12 Euro (je nach Transportmittel)

Knapp 36 Museen könnt ihr mit der Oslo-Card kostenlos besuchen. Hier sind einige Highlights, wie z.b. das Munch-Museum und das Osloer Rathaus inklusive. Hier findet ihr eine Übersicht über alle Ausflugsziele

Ihr habt eher Lust auf Freizeitpark oder Schwimmbad? Auch da ist im Pass einiges inklusive.

Ein ganz besonderes Highlight für all diejenigen, die eine 72 Stunden-Karte besitzen ist eine Oslo-Tour mit dem Segelschiff (Eine ganz besondere Hop On, Hop Of Tour), mit der ihr schon fast die hälfte des Preises wieder amortisiert habt.  Für die 24/48h Pässe gibt es immerhin einen Rabatt von 15 %

Desweiteren könnt ihr mit dem Oslo-Pass an Stadtführungen teilnehmen.

Für all diejenigen, die mit dem Auto unterwegs sind: Parken ist auf offiziellen Parkplätzen der Stadt kostenlos. Achtet auf Parkplätze mit weisses P auf blauem Hintergrund. Alle öffentliche Parkplätze sind zudem mit einem Schild gekennzeichnet, welches das Osloer Stadtwappen zeigt. (Nur bei Oslo Pass in Papierform)

Der Oslo Pass bietet zusätzlich Rabatte für einige Osloer Restaurants, die sich durchaus auch lohnen.

Oslo Pass App

Es gibt den Pass als klassische Karte oder als App. Um die App zu laden, braucht ihr ein Android oder IOS Smartphone. Bitte beachtet, das die Karte ab der Aktivierung beginnt zu laufen. Deshalb empfiehlt es sich, die Karte erst zum Start zu buchen. Auch auf der Karte muss Datum und Uhrzeit eingetragen werden.

Die Karte lohnt sich pro Tag schon nach dem Besuch von 3 – 4 Sehenswürdigkeiten und bietet zudem Rabatte auf das in Norwegen so teures Essen. Da es Ermäßigungen für Studenten, Rentner und Kinder gibt, lohnt sich die Karte für alle, die klassische touristische Sehenswürdigkeiten sehen wollen.

>>> Hier den Oslo Pass kaufen* <<<

*Du möchtest den Oslo Pass vorab kaufen? Dann würden wir uns freuen, wenn du unsere Arbeit auf teilzeitreisender.de unterstützt und die Karte für Oslo über diesen Link bestellst. Der Preis bleibt für dich der gleiche – wir jedoch bekommen eine kleine Provision.

Die Teilzeitreisender – Ausflugsempfehlungen….

Top 1: Das Hop On – Hop Off – Segelschiff (Nur mit 72h Pass!)

Wer Wasser liebt, sollte diese ganz besondere Tour auf dem inneren Oslo Fjord nicht verpassen. In 1 1/2 Stunden erfahrt ihr unterwegs zahlreiche lustige und interessante Infos über die Hauptstadt Norwegens, gepaart mit etwas Seemannsgarn.

Oslo Pass (6)

Die Fakten werden auch in deutscher Sprache erzählt, so das man auch mit weniger gutem Englisch einiges verstehen kann. Das Schiff startet am Rathaus und fährt dann über den Anleger des Opernhauses zur Festung Akershus. Von dort aus geht es weiter zur Museumsinsel Bygdøy, die ihr euch unbedingt auch anschauen solltet.

Die Tour kann man pro Karte leider nur einmal buchen – die erste Tour startet um 09:45, die letzte Tour beginnt um 15:15. Falls ihr ohne Oslo-Card unterwegs seit, könnt ihr ein Ticket für 203 NOK (ca. 20 Euro) direkt an Bord kaufen. Die Touren werden nur in den Sommermonaten von 21. Mai – 25. September angeboten.

Top 2:  Der Holmenkollen – Ein Ausblick auf ein Stück norwegischer Geschichte

Der Holmenkollen ist der Osloer Haus-Berg nordwestlich der Stadt. Mit der Metro Nr. 1 könnt ihr mit dem Oslo-Pass gratis auf den Holmenkollen fahren. Natürlich könnt ihr auch hoch wandern – solltet ihr einen tollen Blick über die Stadt suchen, dann dürft ihr den Weg hier hinauf nicht scheuen. Etwas knapp für alle Tagesgäste ist die Tour schon, wir haben knapp 3 Stunden für den Auf und Abstieg gebraucht.

Oslo Pass (2)

Der Holmenkollen ist uns Deutschen wohl am geläufigsten wegen seiner bekannten Skisprungschanze. Die haben wir im Sommer ohne Schnee besucht und dennoch viel Spaß gehabt. Oben kann man auf einem Siegerpodest mit Rundblick auf die Stadt und die Landschaft rund um Oslo stehen, oder man schaut hinauf auf die steile Piste, die den meisten von uns zitternde Knie verursacht.

Zwar muss man auf dem Holmenkollen immer ein wenig laufen, der aufstieg zur Skisprungschanze wird jedoch durche einen Aufzug erleichtert. Und wer danach oder davor noch Lust hat, kann eine Tour durch das älteste Skimuseum der Welt starten. Ohne den Oslo Pass kostet eine Eintrittskarte 130 NOK. In den Sommermonaten ist das Ausflugsziel von 09 – 20 Uhr geöffnet.

Top 3: Die Museen auf der Museumsinsel Bygdøy

Ich muss zugeben, das ich in Oslo nicht wirklich viel Zeit mit Museen verbracht habe. Dafür war das Wetter einfach zu gut und zu schön. Und irgendwie wollte ich ja auch was von der Stadt sehen. Diese solltet ihr euch im Rahmen einer Stadtführung auch unbedingt anschauen – die sind übrigens im Oslo-Pass auch inklusive. Ein Museum hab ich jedoch bestaunen können. Das befindet sich auf der Museumsinsel Bygdøy das Wikingerschiffmuseum.

Hier komme ich das erste mal in meinem Leben mit dem Thema „Wikinger“ in Berührung. Ich stelle nicht nur fest, wie riesig die Schiffe der damaligen Zeit schon waren und was für weite Strecken damit gefahren wurden, sondern ich erfahre auch was über Opfergaben und die Rituale der Wikinger. Das Museum ist von 9 bis 18 Uhr im Sommer geöffnet und kostet ohne Oslo Pass 80 NOK.

Fram Museum
Fram Museum

Neben dem Wikingerschiffmuseum gibt es auf der Museumsinsel auch noch einige andere Museen, so könnt ihr im Fram Polarschiffmuseum eine Reise auf die Weltmeere und im Norwegischen Freiluftmuseum einen Einblick in die Geschichte des Landes werfen. Wenn ihr etwas mehr Zeit habt und das Wetter vielleicht nicht so toll ist – ein Besuch hier lohnt sich!

Unser Ergebnis:

Der OsloPass kostet zwar ein paar Euro mehr, in einem Land wie Norwegen lohnt sich die Anschaffung aber dennoch. Öffentliche Verkehrsmittel, die wichtigsten Museen und auch noch ein ganz besonderes Hop On Hop Off Konzept mit einer Karte erleben? Das können nur wenige.

Oslo Pass (7)
Oslo ist vor allem im Sommer eine trubelige Stadt

Noch besser, da ökologisch gedacht, finde ich die App – in die man sich die Karte laden kann. Hier solltet ihr jedoch aufpassen, das genug Akku vorhanden ist, wäre ja schade, wenn ihr das eine oder andere nicht erleben könntet. Also vor zwei Jahren die App eingeführt wurde, gab es noch einige Anerkennungsprobleme in Museen, dies sollte inzwischen behoben sein.

Offenlegung: Im Rahmen des PDRB-Treffen 2014 wurde uns die Karte von Visit Oslo zur Verfügung gestellt. Die Daten entsprechen der aktuellen Karte 2016.

1 Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"