Madrid – Von Plätzen und Palästen. Und verrückten Figuren.

(Dieser Beitrag enthält Werbung) Das Reisejahr 2015 ist schon fast herum, und doch mach ich schon Reisepläne für das kommende Jahr. Was will ich noch sehen, was kenne ich noch nicht ? Während ich mir dieses Jahr Dubai, Dresden, Belgrad und Warschau als Städteziele angeschaut habe, sind es im kommenden Jahr Athen, Stockholm, Reykjavik, Dublin und Madrid auf der Wunschliste. All diese Städte haben besondere Geschichten – die ich noch nicht kenne.

Auf meiner Suche nach verrückten Themen bin ich dann vor allem an Madrid hängengeblieben. In Madrid wohnt der spanische Adel. Und in Madrid steppt der Bär. Sagt man. Aber wusstet ihr, das auf den Plätzen so allerlei verrückte Figuren herumlaufen ?

Kermit am Plaza Mayor (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de
Kermit am Plaza Mayor (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de

Wolfgang von Wolfgangs-Reiseblog.de (derzeit offline) hat auf seiner Reise im Frühling diesen Jahres einige tolle Impressionen eingefangen – und mich neugierig gemacht auf Madrid, auf die Figuren, auf die Plätze und die Paläste. Und natürlich hab ich gleich mal recherchiert, was man sich so anschauen sollte.

Übrigens: Nach Madrid kommt ihr recht günstig und komfortabel mit der chilenischen Airline LAN *, die Madrid als einziges Kurzreiseziel von Frankfurt aus anfliegt. Ab 92 Euro für Hin und Rückflug bekommt ihr dabei sogar das Serviceprogramm eines Langstreckenfluges.

1. Der Kristallpalast im Retiro-Park

Der 1887 erbaute Glas-Palast wurde ursprünglich erschaffen, um für eine damalige Ausstellung Pflanzen aus den Philippinen zu beherbergen. Dabei ist es nicht geblieben, denn noch über 130 Jahre später steht das Gebilde aus Glas und Eisen und wirkt noch immer sehr prunkvoll. Inzwischen gibt es im inneren eher Ausstellungen als subtropische Pflanzen, dafür ist der See vor dem Kristallpalast sehr exotisch – in ihm wachsen seltene Bäume. Vom Kristallpalast aus hat man wohl einen tollen Blick über den Retiro-Park, der im Sommer auch einen tollen Rosengarten und für Fans der klassischen Musik auch noch einen Pavillon für Musikveranstaltungen bietet. Ganz nebenbei ist das Gelände ein perfekter Ruhepool inmitten der Stadt. Und das beste… der Eintritt ist kostenlos !

Kristallpalast im Retiro-Park (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de
Kristallpalast im Retiro-Park (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de

 2. Die Mercado de San Miguel – Das Schlemmerparadies in Madrid

Ich steh ja total auf Markthallen, und die Mercado de San Miguel ist ein ganz besonderes Exemplar davon. Nicht nur, das man sich ihr durch die spanische Kulinarik-Welt schlemmen kann, nein, das 1916 erbaute Gebäude ist das einzig erhaltene seiner Art und steht unter Denkmalschutz!

Die Markthalle ist weniger dem Handel als eher dem Genuss gewidmet und öffnet deshalb auch erst ab 10:00 Uhr und schließt je nach Wochentag erst gegen 02:00 Uhr. In der Halle selbst gibt es 33 Stände – ihr solltet also ausreichend Zeit und Geld mitbringen, wenn ihr dem Genuss frönen wollt.

3. Eine Rundfahrt mit dem Panoramabus.

Am Palacio Real (Königspalast) Panoramabus (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de
Am Palacio Real (Königspalast) Panoramabus (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de

Auch wenn es noch so touristisch ist – ich bin ein lauffauler Mensch. In fast jeder Stadt hab ich mich deshalb in den typischen Touristenbus gesetzt, mir die Kopfhörer ins Ohr gestöpselt und mir Geschichte und Kultur im Schnelldurchlauf erzählen lassen. Wenn das Wetter es zulässt, sollte man auf jeden Fall auf dem oberen Deck Platz nehmen, mit etwas Glück könnt ihr dort ein paar tolle Eindrücke mitnehmen.

Es gibt die blaue  (90 min) und die rote ((65 min) Route, wo alle wichtigen Plätze und Sehenswürdigkeiten im Zentrum angefahren werden. Das Ticket ist mit 21 Euro pro Tag nicht wirklich günstig, aber einfacher könnt ihr eine Stadt nicht erleben. Die Kopfhörer und den Plan könnt ihr im Nachhinein auch behalten, Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos mit.

4. Königliche Luft schnuppern

Kopflose Figur am Am Palacio Real (Königspalast) (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de
Kopflose Figur am Palacio Real (Königspalast) (c) Wolfgang wolfgangs-reiseblog.de

Könige und Königinnen leben leider nicht mehr im Königspalast von Madrid, und doch kann sich dieses Haus damit rühmen, das es seit dem 18ten Jahrhundert viele Könige getan haben. Auch jetzt noch gibt es im Palacio Real in Madrid Staatsempfänge und Banketts mit der Königsfamilie – unsereiner kann aber auch im Rahmen von Touristenführungen den Palast besuchen. Ganz toll soll das ganze wohl in der blauen Stunde anzusehen sein, weil dann der Palast wie ein Märchenschloss wirkt. Der Eintritt liegt aktuell bei 10 Euro, und ihr könnt den Palast mit einem Audioguide selbst erkunden. Fotografieren ist hier übrigens nur von außen erlaubt, also Taschen und Kameras einschließen.

Falls ihr jetzt genauso wie ich Lust auf Madrid bekommen habt, habe ich hier für euch noch ein paar Lesetipps von anderen Blogs:

Offenlegung: Alle Bilder stammen von Wolfgang Niederau, vielen Dank hierfür. Der Bericht entstand im Rahmen einer Kampagne mit LAN und wurde vergütet.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.