Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Mainz - Dom / Kreuzgang

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Das Rhein-Main-Gebiet ist einfach so vielfältig, dass man gar nicht weiß, welche Stadt und Sehenswürdigkeit man zuerst erkunden soll. Wir haben schon einige Ziele auf unserer „To-See-Liste“ abhaken können, dennoch ist es schändlich, dass wir Mainz bisher vernachlässigt haben. Dabei liegt es verkehrsgünstig an der Landesgrenze von Hessen zu Rheinland-Pfalz!

Die Rheinpromenade in Mainz
Entspannt am Rhein in Mainz flanieren! Nicht nur im Winter beliebt!

Die verlockende Aussicht auf eine entspannte Zeit am Ufer des Rheins bei „WWW“ (Weck, Worscht un Woi), Kultur und guter Stimmung hat den Ausschlag gegeben, die Mainzer Nachbarn endlich mal zu besuchen.

Mainz – eine der ältesten Städte Deutschlands!

Mainz wurde im 2. Weltkrieg ziemlich zerstört – 86 % der Innenstadt waren bei Kriegsende dem Erdboden gleichgemacht. Es ist kaum vorstellbar, das Mainz eine der ältesten Städte Deutschlands ist. Unter dem Namen Mogontiacum gab es schon 13 vor Christus römische Ansiedlungen und auch heute noch kann man in Mainz einige römische Ausgrabungen entdecken.

Fachwerkhaus von Mainz
Das Haus „Zum Aschaffenberg“ ist das älteste Fachwerkhaus von Mainz, es wurde 1450 erbaut.

Die beste Möglichkeit, um mehr über die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz zu erfahren, ist eine klassische Führung. Die in Mainz können wir euch absolut ans Herz legen. So haben wir einige tolle Orte und Sehenswürdigkeiten in Mainz kennenlernen dürfen! In gut 2 1/2 Stunden Stadtführung erfahrt ihr unglaublich viel über die Geschichte, die Persönlichkeiten und die Besonderheiten der Stadt. Wenn ihr euch alles merkt, könnt ihr euch danach schon fast einbürgern lassen. Auch die Hassfreundschaft zu den Wiesbadenern – die auf der anderen Seite des Rheins in Hessen wohnen – war Thema unseres Rundganges. 

Diese Sehenswürdigkeiten in Mainz können wir empfehlen!

Quirliger Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden, ist der Markt. Dort kann man sich an der Heunensäule einen kurzen Überblick zur Mainzer Stadtgeschichte verschaffen. Wer keine Zeit für eine Stadtführung hat, entdeckt hier die wichtigsten „Säulen“ der Stadt.

Marktplatz Mainz
Der Marktplatz in Mainz

Rund um die 6,4 Meter hohe Säule befindet sich ein Bronzesockel, der vier Symbole (Kopfbedeckungen) der bewegten Historie der Stadt zeigt:

  • Die Mitra – als Symbol für den Bischofssitz.
  • Die Jakobinermütze mit Narrenkappe – als Symbol für die französische Besatzung.
  • Die Kaiserkrone – als Symbol der Kaiser des heiligen, römischen Reiches.
  • Der Gladiatorenhelm – als Symbol für die römischen Wurzeln der Stadt.

Von der Säule aus könnt ihr einen spannenden Rundgang durch die Innenstadt und die Altstadt starten. Nehmt euch Zeit, denn unterwegs erwarten euch eine Vielzahl von sehenswerten Orten.

Mainzer Dom

Wenn man schon einmal am Markt ist, sollte man das markanteste Wahrzeichen der Stadt – den Dom – besuchen, der während seiner Bauzeit die drittgrößte Kirche der Christenheit war. Der Dom ist  eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika – die im Laufe der Jahrhunderte vor allen in den Anbauten auch durch zahlreiche romanische,  gotische und barocke Elemente erweitert wurde. Besonders sehenswert (und im Sommer auch angenehm kühl) ist der Kreuzgang mit dem kleinen Garten in der Mitte.
Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Mainz – Dom / Kreuzgang

Gutenberg-Museum

Gutenberg: Was für uns heute das Internet ist, hat Gutenberg seinerzeit mit dem Buchdruck erwirkt – eine flächendeckende Verbreitung von Informationen, die den Grundstein für standesunabhängige Bildung legte. Original Gutenberg-Bibeln und die Anfänge des Buchdrucks können im Gutenberg-Museum besichtigt werden. Das Museum solltet ihr lieber in den  Nachmittagsstunden besuchen, morgens sind immer viele Gruppentouren und Schulklassen hier unterwegs.
Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Mainz – Gutenbergmuseum

50. Breitengrad Nördlicher Breite

Nein, Mainz ist nicht geteilt und doch liegt es genau drauf. Mitten durch die Stadt verläuft der 50 Grad Nördlicher Breite. Wie sich das berechnet haben wir nicht verstanden, dafür muss man wohl Mathe oder so studiert haben, aber ihr könnt es euch bei Wikipedia unter „Geografische Breite“ mal anschauen.

Auch wenn der Breitengrad nicht in der ganzen Stadt sichtbar ist – es gibt deutliche Hinweise darauf. Im Stadtzentrum solltet ihr am  Boden auf die goldene Beschriftung achten!

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Chagall-Fenster in der St. Stephans-Kirche

Ganz besonders beeindruckt haben uns die Chagall-Fenster in der St. Stephans-Kirche. Die Kirche wird gleichwohl von Juden als auch von Christen aufgesucht, da genau diese Fenster ein wichtiger Beitrag der jüdisch – deutschen Aussöhnung sind. Die Stimmung in dieser Kirche ist nicht nur durch sein „blaues Licht“ ganz besonders – und auch wer nicht der typische Kirchengänger ist, wird gefesselt sein von diesem ganz besonderen Ort.
Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Bootstour auf dem Rhein

Von Mainz legen im Sommer täglich KD Linienfahrten auf dem Mittelrhein ab. Wer Lust hat, entspannt auf dem Rhein von Mainz Richtung Köln zu schippern, sollte spätestens um kurz nach 9 Uhr am Bootsanleger sein. Es geht von dort durch den schönen Rheingau und es kann an über 30 Anlegestellen Halt gemacht werden. Bitte informiert euch vorab hier – welche Touren angeboten werden – dies ist vom Wasserstand des Rheins und der Saison abhängig.
Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Bootstour auf dem Rhein

Der Eisen und der Holzturm

Wer durch die Innenstadt von Mainz läuft wird unweigerlich einen der beiden mittelalterlichen Türme entdecken. Der Holzturm (auf dem Bild) ist aus dem 15. Jahrhundert, der Eisenturm wurde im 13. Jahrhundert gebaut. Sie waren Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Im Eisenturm befindet sich ein Kunstverein – es lässt sich hier vor allem an Wochenenden Kunst und Zeitgeschichte im Turm entdecken. Mehr Infos gibt’s hier. Auf den Holzturm kann man nach unserem Kenntnisstand leider nicht, von außen ist er aber auch durchaus sehenswert und ein beliebtes Fotomotiv in Mainz.

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Mainz und der Karneval

Die Mainzer können feiern. Es ist es ja fast überflüssig zu erwähnen, dass Mainz – neben Köln und Düsseldorf – zu den großen Fastnachtshochburgen in Deutschland zählt. Karneval gibt’s in Mainz aber auch das ganze Jahr über zu entdecken!

Fastnachtsbrunnen

Der Fastnachtsbrunnen mit seinen knapp neun Metern Höhe ist schon an sich beeindruckend – auf ihm sind über 200 Figuren in Bronze eingegossen, die nicht nur ausschließlich mit Karneval zu tun haben. Da ist  Vater Rhein, ein Narr, ein Mönch, ein Harlekin und auch ein Mann mit dem Brett vor dem Kopf. Auch die Stadtgöttin Moguntia ist in der illustren Gesellschaft zu finden.

Natürlich sind auch wieder Weck, Worscht un Woi vertreten. Seit 1967 steht der Fastnachtsbrunnen auf dem Schillerplatz in Mainz.

Der Getränkeunternehmer Ludwig Eckes (Ja, der mit den Spiritousen) hat sein Portemonnaie weit geöffnet, damit Mainz dieses Kunstwerk bekommen konnte. Der Brunnen steht auf der Schillerstraße und ist wirklich sehenswert. Bei fast jeder Stadtführung wird auch hier Halt gemacht! 

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Fastnachtsbrunnen

Das Fastnachtsmuseum und das Fastnachtsarchiv

Um die Fastnacht ganzjährig erlebbar zu machen, gönnen sich die Mainzer ein Fastnachtsmuseum das uns sehr gut gefallen hat! Hier gibt es viele originale Ausstellungsstücke aus den vergangenen Sessionen sowie amüsante Fernsehausschnitte und Fotos aus früheren Zeiten.

Natürlich gibt es auch eine „Bütt“ in der man sich als Besucher/in mal mit einer Rede versuchen kann. Der Tusch kommt dann übrigens auf Knopfdruck!

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
Mainz – Fastnachtsmuseum

Das römische Mainz

Von den Römern hatten wir ja schon oben gesprochen. Es gibt auch heute noch interessante Fundstellen ihres Besuches in der Stadt am Rhein. Die befinden sich vor allem im Süden der Stadt. Eines der Relikte, das römische Theater, entdeckt man sogar ganz simpel vom Bahnsteig des gleichnamigen Bahnhofs aus.

Das Römische Theater

Die Haltestelle „Mainz Römisches Theater“ befindet sich unmittelbar an der riesigen Ausgrabungsstätte, die über 10000 Personen in der Römer-Zeit Platz bot. Von der Dachterrasse des gegenüberliegenden Parkhauses hatten wir einen tollen Blick auf die Ausgrabungen! Oberhalb des römischen Bühnentheaters gibt es eine kleine Ausstellung sowie ein Panoramafenster, von welchem ihr ebenfalls einen guten Blick auf die Ausgrabungsstätte habt. Das Info-Center hat Dienstag bis Freitag von 10:30 – 17:30 Uhr geöffnet.

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Museum für Antike Schifffahrt

Wir haben auch noch einen Blick in das Museum für Antike Schifffahrt geworfen, welches ebenfalls einige Fundstücke und beeindruckend große Schiffe aus der römischen Zeit beherbergt und nur wenige Meter vom römischen Theater entfernt ist. Hier jedoch Achtung, wir wurden damals beim Versuch ein Foto zu machen laut ermahnt. Fragt also vorab an, ob dies erlaubt ist. Auf den Spuren der Römer führt an diesem Museum kein Weg vorbei! 
Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Wer noch mehr römische Geschichte erleben will, dem empfehlen wir einen Besuch im Museum Castellum sowie im Römisch-Germanische Zentralmuseum.

Auch für einen Spaziergang zwischen römischen Ruinen könnt ihr in Mainz machen. Die römischen Aquäduktruinen liegen oberhalb der Oberstadt und sind eine der größten Aquädukte in der damaligen Zeit gewesen. 

Mainz – das Zuhause der Mainzelmännchen (ZDF)!

Die Heimat der Helden meiner Kindheit (ich sag nur: guudn Aaabnd) kann man nach Anmeldung auf dem Lerchenberg besuchen. Auch im Stadtbild werdet ihr an einigen Ecken die Mainzelmännchen entdecken. So gibt es an der Rheinstraße 33 eine Mainzelmännchen-Ampel.

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt
ZDF Sendezentrum (Copyright: Landeshauptstadt Mainz)

Übrigens wird vom Mainzer Lerchenberg auch der ZDFFernsehgarten übertragen. Die Sendung findet vom Mai bis September immer sonntags gegen 12 Uhr statt und ihr könnt live bei der Fernsehaufzeichnung dabei sein – ihr solltet nur frühzeitig Tickets buchen.

Kulinarische Tipps für Mainz

Zahlreiche Regionale Spezialitäten bekommt ihr auf dem Wochenmarkt (Samstag).

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Wein: Der edle Rebensaft ist in Mainz allgegenwärtig. An den Weinständen in der Stadt wechselt das Angebot wöchentlich, damit alle Winzer der Region eine Gelegenheit haben, ihre Produkte anzubieten. Wer mehr zum Thema Wein in Mainz erfahren will, sollte ein Besuch auf den Kupferbergterrassen nicht verpassen!

  • Das Kaffeekränzchen solltet ihr im Dom Café zu Mainz abhalten.
  • Lecker Mittag gegessen haben wir in zentraler Lage bei Wilma Wunder.
  • Das beste Eis der Stadt gibt’s bei N´Eis. Plant bitte Zeit fürs Schlange stehen ein – besonders an heißen Tagen.
  • Ihr wollt im Sommer am Strand einen Cocktail trinken? Wir empfehlen euch den Mainz-Strand. Hier kann man es sich auch schon am Nachmittag gut gehen lassen!

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Hotelempfehlung für Mainz

Wir haben im Hyatt Regency Mainz übernachtet. Unsere Empfehlung: unbedingt ein Zimmer mit Blick auf den Rhein buchen. Außerdem kann man hier bei entsprechendem Wetter wundervoll auf der Außenterrasse mit Blick auf den Fluss frühstücken.

Hyatt Mainz

Auch die Bar, welche eingebettet in das mittelalterliche Fort Malakoff ist, solltet ihr besuchen! Der Wellnessbereich ist ebenfalls empfehlenswert – wer will kann hier rund um die Uhr seine Bahnen im Pool ziehen oder es sich bei einer Massage gut gehen lassen.

Wie kommt ihr gut nach Mainz?

Der Bahnhof von Mainz ist zentral und aus ganz Deutschland gut erreichbar. Knapp 1 1/2 Stunden fährt man von Köln mit der Bahn.  Es gibt innerhalb von Mainz Busse, es ist aber alles Wichtige fußläufig erreichbar.

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Regional gehört Mainz zur großen RMV-Familie und ist aus der unmittelbaren Umgebung gut mit der S-Bahn erreichbar. Von Frankfurt am Main aus beträgt die Fahrzeit mit der S-Bahn ca. 40-45 Minuten.

Wer lieber einfliegt, kann dies über den die Flughäfen Frankfurt oder Frankfurt-Hahn tun.

Autofahrer finden Mainz an den Autobahnen 60, 63 und 66. Im Stadtzentrum gibt es zahlreiche Parkhäuser.

Empfehlung: MainzcardPlus

Bei einem Besuch in Mainz können wir die mainzcardplus auf jeden Fall empfehlen. Mit den angebotenen Vergünstigungen bietet sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und hat sich schnell amortisiert.

Ein Ausflug nach Mainz: Sehenswürdigkeiten in der Römerstadt

Im Preis inklusive sind Öffentliche Verkehrsmittel, Stadtführung und kostenlose Eintritte in einige Museen sind auch inklusive. Die Karte kostet 11,95 €. Die Kosten habt ihr schon mit einer Stadtführung und einem Museums-Eintritt wieder „raus“.

Das schreiben andere Blogger über Mainz

Offenlegung: Wir danken dem Team von mainzplus CITYMARKETING für die Einladung nach Mainz mit einer Schifffahrt auf dem Rhein zum Feuerwerk der Mainzer Sommerlichter, einem geführten Stadtrundgang, einer mainzcardplus sowie einer Übernachtung im Hyatt Regency Mainz.

Andreas und Milena

Wir, Andreas und Milena sind in Frankfurt am Main beheimatet und nun schon seit mehreren Jahren als Teilzeitreisender.de-Autoren aktiv. Neben Beiträgen aus „unserer“ Bankenmetropole Frankfurt am Main und dem Rhein-Main-Gebiet liegt unser Hauptaugenmerk auf Kulinarik, Wellness und unentdeckten touristischen Schätzen in Deutschland und Europa. Da wir mittlerweile zu dritt sind, schauen wir uns unsere Reiseziele nun auch mit Kinder- und Elternaugen an.

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner