Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde

Dieser Beitrag enthält Werbung für die LAG Uchte-Tanger-Elbe und die Altmark

Die Altmark ist eine Region im Norden von Sachsen-Anhalt. Den wenigsten ist das Gebiet zwischen Wolfsburg und Potsdam bekannt. Im Mittelalter ging hier jedoch richtig die Post ab. Hier wurde gehandelt. Die Lage in der Nähe der Elbe machte für die Städte in der Altmark damals der Austausch von Waren einfach und für Gardelegen, Osterburg, Salzwedel, Seehausen, Stendal, Tangermünde und Werben sorgte er für einen Eintritt in die Hanse. In der Epoche zwischen dem 13ten und dem 16ten Jahrhundert kamen alle Städte zu Reichtum – einige Zeitzeichen sind heute noch zu entdecken. Kommt mit auf eine wirklich spannende Reise durch die Vergangenheit der Altmark!

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Eine Straße in Stendal heisst “Altes Dorf”

Die Altmark im Mittelalter

Wie kam es dazu dass die Altmark im Mittelalter eine so wichtige Rolle spielte? Grund dafür war die gute Lage. Die Elbe war ein wichtiger Transportweg zu den Hansestädten an Nord- und Ostsee, auf dem Landweg befand sich die Altmark an wichtigen Handelswegen Richtung Norden und Osten. Der Handel florierte und als vernetzter Verbund konnten die altmärkischen Städte sehr gut geschlossen auftreten.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Eine Zeitreise in der Altmark. Hier im Garten des ehemaligen Katherinenklosters

Die Hanse half ihren Mitgliedern unabhängig und frei gegenüber landesherrlicher Willkür aufzutreten, war sie doch die mächtigste Handelsgesellschaft der damaligen Zeit. So kam es natürlich auch, das der Verbund der altmärkischen Mitglieder der Hanse an Einfluss und Reichtum zunahm.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Die Stadtmauer in Tangermünde wurde im 13ten Jahrhundert erbaut.

Wie haben sich die Städte in der Altmark im Mittelalter verändert?

  • Es wurden Stadtmauern zum Schutz vor Schmugglern erbaut (Tangermünde).
  • Wichtige und noch heute erhaltene Gebäude in Backsteingotik wurden errichtet.
  • Die Städte wuchsen, zahlreiche Gebäude und auch Kirchen entstanden im Mittelalter.
  • In Stendal wurde bei Ausgrabungen das “älteste Kaufhaus” nördlich der Alpen entdeckt. Das befindet sich unter dem Marktplatz.

Zwischen Backsteingotik, Fachwerk und Bauhaus

Wir hatten vorhin von Zeitzeichen aus dem Mittelalter gesprochen. Die findet sich in der Altmark am ehesten in der Architektur. Die sogenannte Backsteingotik war nicht nur in Hansestädten an der Küste beliebt, auch im Binnenland entstanden viele Gebäude in diesem Stil. Wer ein wenig tiefer in die Geschichte der altmärkischen Backsteingotik eintauchen will – in allen Städten gibt es spannende Stadtführungen zum Mittelalter.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Backsteingotik findet sich in der Altmark überall. Hier am Stadttor von Tangermünde in der Mischung neu und alt.

Backsteingotik in der Altmark

Die meisten Gebäude aus Backstein entstanden in der Blütezeit der Hanse in der Altmark – zwischen dem 13ten und 15ten Jahrhundert. Das Rathaus in Tangermünde stammt vermutlich aus dem Jahre 1430, das Rathaus in Stendal folgte im 15ten Jahrhundert.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Das Rathaus von Tangermünde

Auch die beeindruckenden Tore von Tangermünde und Stendal entstanden im Mittelalter mit Backsteinen. Ebenso alt und imposant sind die Kirchen. Die St. Stephankirche in Tangermünde und auch der Dom St. Nikolaus in Stendal und die Marienkirche in Stendal stammen aus dem Mittelalter.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Das Rathaus von Stendal mit der Kirche St. Marien (in Backsteingotik)

Warum sind so viele Backsteingebäude heute noch erhalten? Auch das wollte ich wissen und habe darauf eine ganz schlüssige Antwort bekommen. Nach der Blütezeit im Mittelalter und dem Austritt aus der Hanse kam der 30jährige Krieg, der viel Armut in die altmärkischen Städte brachte. Auch anschließend konnte die Region nicht wirklich an die Erfolge der Hansezeit anschließen, was auch daran lag, das Schiffe mittlerweile in alle Welt auströmten und der Handel eher überregional stattfand.

Für Neubauten war schlichtweg zu wenig Geld da. Ganz ehrlich? Welch ein Glück – in der milden Abendsonne sehen die alten Backsteingebäude einfach wunderschön aus!

Backsteine waren damals wie heute recht teuer – weshalb vor allem in Tangermünde auch viele Fachwerkbauten aus dem 17ten Jahrhundert erhalten sind.

Fachwerk in der Altmark

Wer das Geld für den teuren Backstein nicht hatte baute mit Holz und Lehm – Fachwerk. Auch wenn in Tangermünde ein großer Brand im Jahre 1617 nahezu den ganzen mittelalterlichen Fachwerkbestand zerstörte wurden dort im Anschluss an sehr viele schöne Fachwerkgebäude wieder aufgebaut.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Fachwerk in der Hünerdorfer Straße Tangermünde

Auch Salzwedel verfügt über einen großen Teil an Fachwerk. Wer mit offenen Augen durch die Region fährt – wird viele alte und kunstvoll verzierten und beschriftete Fachwerkgebäude finden.

Die Altmark und das Bier

Ja das liebe Bier. Der Handel damit machte die Hansestädte reich – aber er beendete auch die mittelalterliche Hanse. Schuld war der Brandenburgische Kurfürst Johann Cicero von Brandenburg. Der belegte 1488 den Bier-Handel in der Mark Brandenburg mit einer Steuer. In der jetzigen Altmark weigerten sich die Städte diese zu zahlen, es kam zu Aufständen die damals auch gewaltsam niedergeschlagen wurden.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Die Gilden von Tangermünde. Gesehen im Stadtgeschichtlichen Museum Tangermünde

Leider zogen die Hansestädte den “kürzeren” – der Kurfürst nahm ihnen alle Privilegien und zwang die Städte auch aus der Hanse auszutreten. Stendal und Salzwedel ließen sich damit jedoch etwas länger Zeit.

In der Altmark wurde nicht ausschließlich mit Bier gehandelt, hier waren die Waren der Tuchmacher und Gewandschneider gefragt und es wurde ebenso mit den Erzeugnissen der Felder Geld gemacht.

Kuhschwanzbier?

Kommen wir aber zurück zum Bier. In der Stadt Tangermünde habe ich das “Kuhschwanzbier” entdeckt. Das obergärige Schwarzbier wird wohl schon seit 1000 Jahren hier gebraut – im frühen Mittelalter privat und mit Beginn der Hanse dann auch von professionellen Brauern. Dann kam der Kurfürst und das Kuhschwanzbier ist ein wenig in Vergessenheit geraten.

Seit kurzem wird das Tangermünder Bier wieder in der Stadt gebraut und kann zum Beispiel in der “Zecherei” probiert werden. Wer wissen will wie das Kuhschwanzbier zu seinem Namen kam – hier gibts dazu mehr Informationen.

Neuzeitliches Bier.

Auch neuzeitliches Bier gibt es in Tangermünde – bei Schulzens. Meine Empfehlung? Macht eine Verkostung!

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Bierverkostung in Tangermünde

Und wenn ihr noch etwas Zeit habt empfehle ich euch eine Zeitreise im Museum der Brauerei. Ein Sammelsurium an alten und neuen Fundstücken der Stadt.

Zu Besuch bei Familie Bismarck

Den Namen Otto von Bismarck kennt wohl jeder. Was die wenigsten wissen? Otto von Bismarck wurde in der Altmark geboren. Die Familie Bismarck ist ein Adelsgeschlecht, welches sich bis ins Jahr 1270 zurückverfolgen lässt. Und auch hier treffe ich wieder auf die Hanse. Herebord von Bismark war Vorsteher der Gewandschneider-Gilde in Stendal.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Der Gutshof Welle bei Sonnenaufgang

Auch heute noch gibt es viele Nachfahren von Herebord, eine von Ihnen hat 1998 das Gut ihrer Urahnen im kleinen Ort Welle zurück erworben.

Von Frankfurt nach Welle

Dr. Brita von Götz-Mohr ist in Frankfurt am Main aufgewachsen und Kunsthistorikerin. Das Landgut Welle weckt sie in den letzten 20 Jahren aus dem Dornröschenschlaf auf. Hier finden regelmäßig Hochzeiten, Konzerte und Veranstaltungen statt. Im Herbst findet hier außerdem der Altmärker Birnentag statt mit regionalen Obstsorten und der Möglichkeit leckeren Birnenkuchen zu probieren und Birnenmost zu trinken.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Das Gutshaus auf dem bismarkschen Landgut Welle

Auch abseits der großen Veranstaltungen ist ein Besuch möglich. Für Gruppen bietet Frau von Götz-Mohr spannende Führung über das Gut und zur Feldsteinkirche an, die mit einer Altmärker Brotzeit oder einer Kaffeetafel abgerundet werden kann.

Übrigens kann ich eine Übernachtung auf dem Landgut nur empfehlen. Ich habe lange nicht mehr so viele Sterne am Nachthimmel gesehen.

Nicht nur das Gutshaus Welle öffnet seine Pforten für Interessierte.

Fünf “Bismarck-Häuser” haben sich zusammengeschlossen – ein Teil der wirklich schönen Gutshäuser, Schlösser und Burgen kann auch besucht werden. Sehr imposant fand ich Schloss Döbbelin in der sich neben einem Café auch eine Weihnachtswelt befindet.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Schloss Döbbelin

Wer ist eigentlich Roland?

In vielen Städten im Norden und Osten Deutschlands steht ein Roland. Schon oft habe ich mich gefragt, welche Bedeutung diese Figur hat. Erst meine Reise in die Altmark klärte mich auf. Der Roland ist das Symbol für die Freiheit und Unabhängigkeit der Städte. In Sachsen-Anhalt gibt es 20 erhaltene oder nachgebildete Figuren, in Halberstadt, Eisleben und Magdeburg, aber auch in der Altmark.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Gestatten? Ich bin ein Roland.

Der bekannteste “Roland” der Altmark steht in Stendal.

Er wurde erst nach dem Austritt aus der Hanse aufgestellt und ist der drittgrößte Roland weltweit. Wo wir gerade bei Größe sind – das Schwert in Stendal ist von allen Figuren das längste.

Welche Art von Wettbewerb das damals war – keine Ahnung. Übrigens wurden Teile des Rolands ausgetauscht – alte Fragmente sind im Katherinenkloster zu finden.

Auch die kleine Gemeinde Buch hat einen Roland.

Der ist kurz nach der Figur in Stendal aufgestellt – vermutlich aufgrund der kurzzeitigen “Stadtrechten” von Buch. Hier durften Märkte abgehalten werden. Aufgrund der Nähe zu Tangermünde und der stetigen Elbehochwasser ist der Ort heute eher dörflich geprägt.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Der Roland in Buch

Nur der Roland ist noch da, wurde immer mal wieder restauriert und ist ein wichtiger Teil des Dorflebens. Übrigens: Buch liegt direkt am Elberadweg.

Wo kann ich gut in der Altmark übernachten?

Die Altmark bietet verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft. In den Städten gibt es Hotels in allem Klassifizierungen und Pensionen. Auf dem Land werden häufig Ferienwohnungen angeboten – es gibt aber auch die Möglichkeiten in einem Heuhotel zu nächtigen.

Wir haben in einer Ferienwohnung und einem Hotel übernachtet:

  1. Ferienwohnung auf dem Bismarckschen Landgut Welle mit drei Schlafzimmern im alten Pferdestall. Die Übernachtung für 2 Personen gibts schon ab 68 Euro (Mind. 2 Nächte). Selbstversorgung.
  2. Schulzens Hotel in Tangermünde. Schulzens ist eine Brauerei, es gibt eine Gastronomie und auch Frühstück im Preis inklusive. Das DZ kostet 95 Euro. Parkplatz und Fahrradgarage sind im Preis inklusive.
Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Übernachtung bei Schulzens in Tangermünde

Wie komme ich gut nach Stendal oder Tangermünde?

Auf meiner Reise in die Altmark habe ich oft den Begriff “In the Middle of Nüscht” für die Verortung der Altmark gehört. Eine Autobahn führt erst seit wenigen Tagen in die Region und auch die Bahn von Hannover nach Berlin hält nur noch ab und an in Stendal an. Dennoch ist die Anbindung vor allem von den Hansestädten recht gut.

Auf Zeitreise durchs Mittelalter in der Altmark zwischen Stendal und Tangermünde
Die Ortschaften sind durch Bus und Bahnen gut miteinander verbunden.

Von Köln war ich in knapp 4 Stunden mit der Bahn in Stendal (ich empfehle die Fahrt mit dem IC 143 und IC 145). Die Anreise von Berlin dauert gar nur 40 Minuten. Wenn ihr euren Fokus auf die Hansestätte legt dann kommt ihr mit Bus und Bahn gut voran. Solltet ihr auch ländliche Ausflüge machen empfehle ich euch die Anreise mit dem Auto.

Das schreiben andere Reiseblogger über die Altmark

Auch wenn die Altmark aktuell eher ein Geheimtipp ist – einige Reiseblogger haben die Region schon für sich entdeckt. Vor allem unter Zeitreisenden ist das Gebiet sehr beliebt.

Offenlegung: Ich wurde von der LAG Uchte-Tanger-Elbe auf eine Zeitreise in die Altmark eingeladen. Die Reise wurde vergütet.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.