Das Rathaus von Stendal mit der Kirche St. Marien (in Backsteingotik)

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Dieser Beitrag enthält Werbung für LAG Uchte-Tanger-Elbe

Warum habe ich eigentlich viele Jahre lang geglaubt das Stendal an der A2 liegt? Ich lag nicht nur ziemlich falsch (in der Altmark sind Autobahnen Mangelware) und doch war mir nicht klar wie schnell man in der sachsen-anhaltinischen Stadt ist. Von Hannover aus gibt es selbst mit der Bahn eine Direktverbindung in einer Stunde und selbst aus Berlin ist man in knapp 60 Minuten in the Middle of Nüscht. Ich darf euch verraten das es im “Nüscht” wirklich sehr schön ist. Nachdem ich euch schon Tangermünde vorgestellt habe, will ich natürlich nicht versäumen ein wenig über Stendal zu plaudern. Wenn ich eines weiß dann dies: Mein Geburtsbundesland Sachsen Anhalt hat so einiges zu bieten.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten
Blick vom Uenglinger Tor auf einen Teil von Stendal

Sehenswürdigkeiten von Stendal

Von Stendal könnte man meinen das es irgendwo im Nirgendwo liegt. Und ja, irgendwie ist es schon besonders dass eine Stadt wie Stendal, durch die weder ein riesiger Fluss fließt und in der auch keine umfangreichen Bodenschätze liegen, eine solche Karriere hinlegen konnte. Denn Stendal hatte nicht nur ab dem 12ten Jahrhundert das Stadtrecht – es war auch eine der bekanntesten Hansestädte des frühen Mittelalters und noch besser – unter dem heutigen Marktplatz liegt ein etwa 60 Meter großes Haus aus Ziegelstein, welches als eines der ältesten Kaufhauser der Welt gilt. Leider ist davon heute nichts mehr zu sehen – aber Sehenswürdigkeiten gibt es in Stendal einige.

Der Marktplatz von Stendal mit dem Rathaus und dem Roland

Wenn ihr einen Besuch in Stendal plant solltet ihr auf dem Marktplatz der Stadt beginnen. Dort befindet sich nicht nur der Verwaltungsmittelpunkt der Hansestadt Stendal, dort steht das Rathaus, eine beeindruckende Rolandfigur und die Marienkirche ist nur wenige Meter entfernt.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten
Das Rathaus von Stendal mit der Kirche St. Marien (in Backsteingotik)

Entspannt könnt ihr die Runde mit einem Kaffee oder Tee im Kaffeekult beginnen – das befindet sich im Ratskeller in der alten Gerichtslaube. Hier könnt ihr Kuchen und Pralinen probieren und bei eine Geränk die toll gewölbten Räumlichkeiten bestaunen. Ich hätte stundenlang hier verweilen können!

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Direkt vor dem “Kaffeekult” befindet sich der Roland der Stadt Stendal. Das Original stammte zwar aus dem Jahre 1525, wurde aber in einem Sturm im Jahre 1972 zerstört. Teile der Originalfigur befinden sich heute im altmärkischen Museum der Stadt. Die originalgetreue Kopie ist jedoch nicht minder beeindruckend. Allein die Figur ist 5,41 Meter hoch und selbige steht auf einem Sockel mit der Höhe von 2,39 Meter. Das Schwert in Rolands Hand misst 4,39 Meter. Ihr seht schon – ein beeindruckendes Kunstwerk – an dem ihr nicht einfach so vorbeilaufen solltet.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten
Imposante Höhe, oder?

Übrigens – wenn ihr übers Wochenende in der Hansestadt Stendal seid, dann empfehle ich euch die “Rund um den Markt” Führung. dabei erfahrt ihr in gut 90 Minuten alles über historischen Marktplatz und den Roland und könnt sogar das Rathaus von Innen besichtigen. Auch einen Abstecher in die nächste Sehenswürdigkeit ist enthalten – die Marienkirche. Im Rathaus sind vor allem der Ratssaal sehr beeindruckend. Die alte Schnitzkunst ist mehrere hundert Jahre alt. Nur den Aufzug solltet ihr nicht nehmen – der ist seeeeehhhhrrrr langsam!

Gut zu wissen!

Die Tour “Rund um den Markt” (nur Samstags) könnt ihr in der Touristeninformation buchen. Die befindet sich ebenfalls auf dem Marktplatz und ist Samstag von 10 – 14 Uhr geöffnet. Da derzeit Rundgänge nur mit einer begrenzten Anzahl von Personen stattfinden kann lohnt sich die Reservierung. Der Rundgang startet 14 Uhr am Roland und kostet pro Person 5 Euro. Mehr Infos zu weiteren Stadtführungen sowie die Telefonnummer für Reservierungen findet ihr hier

St. Marien-Kirche

Eines meiner Highlights in Stendal war die St. Marien-Kirche. Die Kirche hat eine sehr spannende Geschichte, sie wurde 1283 erstmalig erwähnt und in ihrer heutigen Form mit Renaissance und Gotischen Elementen im Jahre 1447 als Katholische Kirche geweiht. Im 16ten Jahrhundert wurde die St. Marienkirche evangelisch, kein geringerer als Justus Jonas hat hier die erste evangelische Predigt gehalten. Sehenswert war der Hochalter, der zeigt wieviel Reichtum damals in Stendal war. Aber auch so entdeckten wir in der Marienkirche, die von außen eindeutig der Backsteingotik zuzuordnen ist, viele kleine und geschichtsträchtige Details.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Mein persönliches Highlight war die Astronomische Uhr und die darüber liegenden Deckenmalereien. Das Zifferblatt ist drei mal drei Meter groß und zeigt einen 24-Stunden-Tag an. Die Uhr wiegt 100 Kilogram und hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Sie stammt aus dem 16ten Jahrhundert und wurde in den 70er Jahren wieder zum Laufen gebracht.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Den schönsten Blick auf die Kirche habt ihr vom Winkelmannplatz. Nehmt euch ruhig etwas Zeit um die Schönheit der Kirche zu genießen!

Gut zu wissen!
Kirchenführungen sind möglich und können entweder über die Stadtinformation angefragt wrrden oder direkt bei der evangelischen Stadtgemeinde. Wer sich das ganze ohne Führung anschauen will dem sei der Audio-Guide der Stadt Stendal ans Herz gelegt.

Bauhaus am Kaufhaus Ramelow in Stendal

Wir laufen weiter über den Winkelmannplatz und werden von unserem Guide gestoppt: “Wusstet ihr das es in der Breite Straße 20 in Stendal ein Kaufhaus im Stil des Bauhaus steht?” Verdutzt schaue ich auf das etwas kantik wirkende Gebäude vor mir. Erbaut 1929 – 1930 und entworfen von Fritz Ebhardt hat es trotz zahlreicher Zerstörungen in Stendal den zweiten Weltkrieg ohne großen Schaden überstanden.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten
Wirkt auf den ersten Blick recht schlicht, ist architektonisch jedoch sehr spannend

Sehr markant ist die architektonische Gestaltung der Außenfassaden. Die äußeren Stützen durchlaufen alle Etagen – es wirkt sehr sortiert. Im Innenraum (so hab ich mir sagen lassen) gibt es einen schönen Treppenaufgang mit Buntglasfenstern und zwei Lichthöfe. Die habe ich auf unsere Stadtführung leider nicht sehen können.

Gut zu wissen!

Übrigens – mehr Bauwerke in Stendal aus Morderne und Bauhaus – Epoche findet ihr in folgendem Prospekt.

Durch die “neue” Altstadt von Stendal

Wir laufen weiter durch die Breite Straße. Diese Straße war vor der Wende kurz davor abgerissen zu werden. Fachwerkhäuser und Gebäude aus dem 18ten Jahrhundert sollten moderner Architektur weichen und wurden nur durch die Wende gerettet. Seitdem wurde ein Großteil dieser Häuser restauriert und teilweise auch realitätsnah nachgebaut.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Auch auf der Straße “Altes Dorf” entdecken wir einige wunderschön restaurierte Häuser. Fast sind Inka und ich versucht eines der leerstehenden Geschäfte anzumieten und dort irgendwas zu eröffnen. Ein wenig fehlt durch den Leerstand noch die Seele. Ich hoffe das sich dies bald ändern wird.

Das Winkelmann Museum Stendal

Mitten in Stendal steht ein trojanisches Pferd. Glaubt ihr nicht? Dann schaut mal ganz genau auf dieses Bild. Ihr seht sicher diese Grünfläche in der Mitte des Bildes und dort das hölzerne Pferd. Dabei handelt es sich um den Garten des Winkelmann Museums Stendal. Das Museum ist sehr beliebt und eines der “Must See” – Dinge in der Altmark-Stadt.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten
Seht ihr das Trojanische Pferd?

Leider blieb uns auf dem Rundgang durch Stendal keine Zeit für einen Besuch im Museum – nachdem ich jedoch einige Bilder und Eindrücke im Internet nachgelesen habe ist ein Abstecher in dieses Museum definitiv für meine nächste Reise in der Altmark vorgesehen.

Gut zu wissen!

Das Museum ist Dienstag–Sonntag von 10–17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro für Erwachsene. Informationen über Ausstellungen und andere Events findet ihr hier.

Das Uenglinger Tor

Das Uenglinger Tor ist das wohl beliebteste Fotomotiv von Stendal. Wir haben Glück, denn unsere Guide hat sogar einen Schlüssel für das ehemalige Stadttor. Das im 14ten Jahrhundert erbaute Tor wurde in der zur Hansezeit so beliebten Backsteinbauart gebaut und ist 27,5 Meter hoch. Durch das enge Treppenhaus konnten wir mehrere Räumlichkeiten im Tor besichtigen, das Highlight jedoch war der Ausblick von dem toll verzierten Dach.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Dort ist übrigens auch das Bild am Anfang des Berichtes entstanden. Es ist eine der zwei noch erhaltenen Stadttore von Stendal.

Gut zu wissen!
Im Rahmen von Führungen und auch individuell (Di – Fr 13 – 15 Uhr , Wochenende + Feiertag von 10-12 und 14-16 Uhr) ist ein Aufstieg auf den Turm  für 2 Euro Eintritt möglich. Informiert euch am besten in der Stadtinformation am Marktplatz oder telefonisch.

Spaziergang am Westwall von Stendal

Bei unserem Rundgang erfahre ich das Stendal einst auch Stadtmauern hatte. Vom 1300 – 1800 gab es entlang des Westwalles eine Stadtmauer. Die ehemalige Verteidigungslinie ist heute vor allem rund um das Uenglinger Tor eine grüne und ruhige Oase. Wer genau hinschaut kann denn Wall der Stadt auch noch erkennen.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Dem Westwall folgenden wir auch weiterhin, er wandelt sich nach einer Weile zu einer Straße. Er endet am Pulverturm – wo auch wieder ein wenig Grün zu unserem nächsten Ziel führt. Wir machen einen kleinen Abstecher zum Dom – denn der ist ebenfalls sehenswert!

Der Dom St. Nikolai

Der Dom war nicht Teil unserer Führung – ist meiner Meinung nach jedoch ein Muss bei einem Besuch in Stendal. Zum einen wurde er auch in der in Stendal immer wieder sichtbaren Backsteingotik erbaut, zum anderen gibt es in seinem inneren einige sehr wertvollen und ziemlich beeindruckenden Fenster. Zwölf hohen Fenster des Chores sind farbig verglast, ebenso die sechs Querhausfenster und die vier östlichen des Südseitenschiffs. Im zweiten Weltkrieg wurden sie rechtzeitig in Sicherheit gebracht und zeigen so noch heute die Glaskunst des Mittelalters.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Auch im Dom kann man eine Führung mitmachen. Auf uns wartete jedoch der Zug. Auch wenn St. Nikolai so ganz anders wirkt wie die St. Marienkirche – allein schon wegen den tollen Fenstern ist ein Abstecher ein absolutes Muss!

Gut zu wissen!
  • Von Oktober – April ist der Dom nur nach vorheriger Anmeldung zu besichtigen.
    Domführungen sind nach Absprache unter Tel. 03931/ 21 21 36 möglich.

Das Tangermunder Tor

Das zweite erhaltene Tor von Stendal ist das Tangermunder Tor. Es ist sogar noch etwas älter als das Uenglinger Tor und wurde schon im 13ten Jahrhundert erbaut. Damit ist es auch das älteste Torgebäude einer Stadtbefestigung in Norddeutschland, ist jedoch auch in Backsteingotik gebaut. Bei meinem Besuch in 2020 befand sich im Durchgang (der nicht mehr aktiv als Straße genutzt wird) eine alte Straßenbahn aus Stendal. Das heute sichtbare Tor ist übrigens nur ein Teil der gesamten ursprünglichen Toranlage.

Auch das Tangermünder Tor kann besichtigt werden, aktuell ist dies jedoch ausschließlich im Rahmen von Führungen möglich. Einen besonderen Fakt zum Zugang des Tores: Früher war dies nur über die Stadtmauer möglich, der heutige Anbau wurde im 20ten Jahrhundert “drangebaut”. Schön sieht das nicht aus – ist jedoch die einzige Möglichkeit Zugang zum Turm zu bekommen.

Gut zu wissen!

Zugang gibt es nur im Rahmen von angemeldeten Führungen über die Tourist-Information. Bitte dort vorab informieren!

Das Altmärkische Museum mit Garten

Mein letzter Tipp für Stendal ist der Besuch des altmärkischen Museums, welches nicht weit vom Tangermunder Tor in den Gemäuern des ehemaligen Katherinenklosters seine Heimat in Stendal gefunden hat. Das Museum ist sehr interessant für alle die in die Geschichte der Altmark eintauchen wollen, aber in und um das Museum gibt es noch viel mehr zu entdecken.

Eine Zeitreise zu Stendals Sehenswürdigkeiten

Einen wunderschönen Obstgarten auf der Rückseite des Gebäudetraktes. Und eine ehemalige Kirche in der zahlreiche Events wie Lesungen und Konzerte stattfinden. Und einen noch gut erhaltenen Kreuzgang, der dank Backsteinen wundervoll zur Architektur der Stadt passt. Wenn ihr das Museum besuchen solltet empfehle ich euch einen Rundgang mit Führung. Wir haben so viele spannende Sachen erfahren und haben Geheimnisse lösen können – das klappt mit einem einfachen Rundgang nicht.

Gut zu wissen!
  • Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di – Fr: 10 – 13 und 14 – 17 Uhr, Sa geschlossen, So/Feiertag: 13 – 17 Uhr
  • Eintritt: 2 Euro pro Person, Führungen kosten 2 – 2,50 Euro pro Person extra und können auf Anfrage im Museum dazu gebucht werden

Mit Bus und Bahn nach Stendal

Wie ich euch ja schon vorab geschrieben habe – eine Autobahnanbindung hat Stendal nicht wirklich. Via Magdeburg ist eine Anreise mit dem Auto jedoch gut möglich und die Straßen sind recht gut. Mit dem Zug ist eine Reise nach Stendal dann schon etwas leichter. Mit dem IC könnt ihr nicht nur von Berlin direkt nach Stendal fahren (1 Stunde), sondern es gibt sogar eine Verbindung vom Amsterdam direkt nach Stendal. Auch von Düsseldorf gibt es einen ICE, der euch direkt in die Altmark-Metropole fährt.

Mehr Erlebnisse in der Altmark und drum herum?

Offenlegung: Ich wurde von der LAG Uchte-Tanger-Elbe auf eine Zeitreise in die Altmark eingeladen. Die Reise wurde vergütet.

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner