Ein Wochenende in Rotterdam

Ein Wochenende in Rotterdam

Als ich vor einigen Jahren das allererste mal in Rotterdam war – damals noch ohne Digitalkamera und weitab von Blogs und Social Media –  blieben mir zwei Sachen in Erinnerung. Zum einen die Vielzahl von Fahrrädern und zum anderen das World Trade Center. Damals, im Jahre 2002 wohl auch klar. 2013 dann erlebe ich ein paar verregnete Tage in der niederländischen Metropole. Ich wollte die Stadt in 2020 neu entdecken. Stürmisch war es – aber auch spannend! Dieser Artikel ist ein Sammelsurium aller meiner Rotterdam – Erlebnisse. Denn die Stadt eignet sich hervorragend für einen Wochenendtrip!

Ein Wochenende in Rotterdam
De Swan – die Erasmusbrücke in Rotterdam

Rotterdam – ein Mekka für Fans der modernen Architektur

Schon der Bahnhof der Stadt begrüßt mit einem futuristischen Design. Die Architektur von Benthem Crouwel und Meyer en Van Schooten aus dem Jahre 2014 wirkt durch das spitz zulaufende Hallendach sehr futuristisch – und doch passt sich sich in das Architekturfeuerwerk der Stadt ein. Denn es ist nicht das einzige besondere Bauwerk der Stadt.

Ein Wochenende in Rotterdam

Sehr bekannt ist zum Beispiel die Erasmusbrücke “De Swan”, welche wir von unserem Zimmer im “De Rotterdam” für ein Wochenende bestaunen konnten. Rotterdam selbst hat im zweiten Weltkrieg eine nahezu vollständige Zerstörung erlitten und die Chance in vielfältiger Hinsicht genutzt um Architektur eine Basis zu geben.

Kubus Häuser Rotterdam
Kubus Häuser in Rotterdam

Sehenswert sind die Kubus-Häuser im Stadtzentrum, welche zwischen 1978 und 1984 erbaut wurden. In dieser besonderen Bauform vom Architekten Piet Blom leben tatsächlich Familien, es gibt ein Museum und auch ein Hostel. Ich muss zugeben – zu einer Nacht in den Kubus-Häusern würde ich nichts sagen!

Ein Wochenende in Rotterdam
Die Markthalle von Rotterdam – sehenswert nicht nur von außen!

Das neueste aber nicht minder sehenswerteste Projekt ist die Markthalle von Rotterdam. In dem 2014 fertig gestellten Gebäude befinden sich zahlreiche Stände mit niederländischen und internationalen Köstlichkeiten, es gibt Cáfes und in den Räumlichkeiten Büros und sogar Wohnungen. Sehenswert ist die malerische Ausgestaltung der Halle und ist deshalb eines der beliebtesten Fotomotive von Rotterdam.

Entdeckungstouren auf und an der Maas

Wer in Rotterdam ist, sollte sich unbedingt ans oder ins Wasser begeben. Schwimmen ist lebensgefährlich, aber es gibt zahlreiche Schiffe, die sich tagtäglich auf der Mass bei Rotterdam hin und her bewegen. Gemeinsam mit Simone und Monika und Petar habe ich vor einigen Jahren eine wirklich spannende Hafenrundfahrt gemacht. Simone lebt seit einigen Jahren in Rotterdam und betreibt von hier aus den Blog nach-holland.de, auf dem sie über das Auswandern und das Reisen in den Niederlande berichtet.

Gut zu wissen!

Die Bootstour war eine Rundfahrt mit einem der SPIDO – Boote, die unterhalb der Erasmusbrücke abfahren. Eine Hafenrundfahrt dauert ca. 75 Minuten und kostet knapp 14, 25 Euro (Stand 08/2020).

Ein Wochenende in Rotterdam

Die Spido-Boote sind recht modern und selbst für Menschen mit Handycap nutzbar. Im Inneren gibt es interessante Infoterminals und die angefahrenen Sehenswürdigkeiten werden in Niederländisch, Englisch und Deutsch und auch Französisch vorgestellt.

Auf der Fahrt Richtung Hafen erfahren wir nicht nur über die Lautsprecher vom Schiff einiges spannende über das Leben an den Flussufern.

Die Erasmusbrug (De Swan)

Befindet man sich an der Maas, ist eine Brücke so gar nicht zu übersehen – Die Erasmusbrug (Erasmusbrücke). Die Schrägseilbrücke ist seit 1996 eines der Wahrzeichen der Stadt und ein beliebtes Fotomotiv.

Wenn ihr ein wenig Zeit habt, empfehle ich euch, die Klappbrücke im Süden im Auge zu behalten. Es ist faszinierend, hier Schiffe bei der Durchfahrt zu beobachten.

IMG_2199

Das moderne Kop van Zuid

Simone erzählte uns, dass zahlreiche Gebäude südlich der Erasmusbrücke erst in den vergangenen 15 Jahren entstanden sind und das, obwohl in den Niederlanden der Bauboom in den letzten Jahren wieder ein wenig nachlässt.

Das ehemalige Hafenviertel im Stadtteil Kop van Zuid bietet heute zahlreichen Hochhäusern Platz – inmitten eines aufstrebenden Viertels und direkt am Wasser.

Skyline von Rotterdam
Dieses Bild von 2013 ist inzwischen auch schon wieder alt.

Der erste niederländische Autotunnel

Nach ein paar Fotos ging unsere Fahrt mit dem Spido dann schon weiter. Ein Gebäude, welches aussah wie ein römischer Opfertempel, stellte sich dann als Belüftungsgebäude für den ersten niederländischen Autotunnel – den Maastunnel heraus.

Den kann man übrigens auch – ähnlich wie den Hamburger Elbtunnel – zu Fuß und mit dem Fahrrad durchqueren. (Aktuell gibt es Arbeiten am Tunnel, weshalb er ggf. geschlossen ist)

IMG_2203

Das Scheepvaartkwartier (Schifffahrtsquartier)

Weiter geht es mit dem Schiff entlang von Wohngebieten und Hafendocks, in denen teilweise Schiffe auf Reparaturen warten. Wir sehen die schönen Gebäude im Viertel Scheepvaartkwartier – eines der wenigen Viertel, die das Bombardement im zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet überstanden hat. Viele Menschen sind bei schönem Wetter an der Maas unterwegs und geniessen die Sonnenstunden in den vielen Grünanlagen entlang der Maas.

IMG_2224

Der Euromast

Am nördlichen Ufer der Maas entdecken wir den Euromast, ein Aussichts-Turm. Dem Euromast habe ich im Februar 2020 einen Besuch abgestattet – bei Sturm. Das war möglich (jedenfalls bis zur Zwischenstation).

Auf dem Euromast könnt ihr für knapp 300 Euro sogar übernachten oder von der Plattform einen tollen Blick auf die Stadt erhaschen.  Die Auffahrt kostet 10,25 (Stand 08/2020)

Ein Wochenende in Rotterdam

Das Wirtschaftwunder – der Hafen von Rotterdam

Wenige Meter hinter dem Parkhaven (wo der Euromast steht) fängt uns der Anblick des riesigen Industriehafen uns mit seinen Docks, Kränen und Containern ein.  Rund 8 Kilometer sind wir bis hierher gefahren.

Bis zur Meeresmündung Richtung Nordsee sind es noch knapp 25 Kilometer, und ein großer Teil davon wird als Seehafen für die Industrie genutzt.

Ein Wochenende in Rotterdam

Wir drehen und fahren nun auf der nördlichen Seite der Maas entlang der Containerhäfen und einiger Schiffe, vorbei an stillgelegten Transatlantikschiffen (die als Hotel umfunktioniert wurden) und Kunstvierteln zurück zum Ausgangspunkt an der Erasmusbrücke. Wer noch mehr sehen will – es gibt auch dreistündige Touren mit einem noch größeren Einblick in den Rotterdam Hafen.

Eine leckere Alternative – das Pannekoekenboot

Auch 2020 haben wir eine Bootstour gemacht und dafür extra unser Frühstück ausfallen lassen. Das Pannekoekenboot ist keine Rotterdamer Erfindung, auch in anderen niederländischen Städten gibt es so ein Angebot – dennoch ist es für Familien und auch für Päärchenurlaub eine nette Tour. Im Preis von ca. 20 Euro ist eine Pfannkuchenflatrate inklusive, die sich beliebig belegt werden kann.

Ein Wochenende in Rotterdam

Auf dem Boot gibt es ein Bällebad und einen tollen Blick auf Rotterdam vom Wasser. Einziges Manko? Es wird nicht durchgesagt wo man sich befindet – ein wenig Rotterdamkenntnisse solltet ihr also haben.

Ein Brückenspaziergang

Wer in der Stadt unterwegs ist kann einen netten und entspannten Abstecher über Rotterdams Brücken machen. Vom Kubushaus könnt ihr am alten Hafen vorbei (hier steht übrigens das erste Hochhaus Europas (das Witte Huis)) zur Willemsbrug laufen.

Ein Wochenende in Rotterdam
Das Witte Huis und im Hintergrund die Willemsbrug

Hinter der Brücke gibt es einen kleinen Park, der euch zu “De Hef” führt, eine alte Eisenbahnbrücke, die heute ein sehenswertes Fotomotiv ist, ansonsten jedoch keine Funktion hat. Die Hebebrücke steht so, das Schiffe sie ohne Probleme passieren können.

Ein Wochenende in RotterdamDas Nordereiland verlasst ihr dann über eine einfache und recht unspektakuläre Straßenbrücke, die euch dann ins alte Hafengebiet führen. Besonderes sehenswert fand ich das Poortgebouw, ein altes Gebäude aus dem Jahre 1879. Heute befinden sich hier Büros und Wohnungen. Recht sind immer wieder kleine Binnenhäfen.

Ein Wochenende in Rotterdam
Auch in der Nacht sehenswert – die Erasmusbrücke!

Linker Hand kommt ein kleines Stück Promenade, welches ein paar seltsamen Bänken (oder sind es Kunstwerke) Platz bietet und einen idealen Blick auf die Erasmusbrücke bietet (ein Sonnenuntergangshotspot?). Über die Erasmusbrücke kommt ihr wieder zurück in die Innenstadt.

Was tun bei Regen in Rotterdam?

Rotterdam und ich – irgendwie ist das immer eine feuchte Angelegenheit. Die Stadt ist sehenswert – deshalb hab ich mir auch von ein paar Regenschauern nicht von Entdeckungstouren abhalten lassen. Und doch – ab und an suchten wir doch ein trockenes Plätzchen. Davon gibt es in Rotterdam einige.

Ein Wochenende in Rotterdam

Die Markthalle habe ich schon erwähnt, hier lässt es sich auch gut und gerne eine Stunde aushalten. Wer nur einen kurzen Einblick auf die Stadtgeschichte und Entwicklung werfen will, dem empfehle ich einen Besuch in der Stadtinformation am Coolsingel 114 im Zentrum. Im Keller befindet sich hier eine interaktive Ausstellung.

Ein Wochenende in Rotterdam

Ebenfalls empfehlenswert ist auch das Museum Rotterdam – hier lässt sich eine spannende Zeitreise erleben (und nebenan gibts ein nettes Restaurant). Überhaupt ist die Dichte an Museen hier sehr groß. Schifffahrt, Kunst und Architektur, hier ist für fast jeden etwas dabei.

Rotterdam – Straßenkunst mal anders!

Schon 2013 ist mir aufgefallen: Rotterdam hat sehr viele besondere Kunstwerke. Auf “Klassisch” stehen die Niederländer wohl nicht. Ob die zerbrochene Schallplatte (Das Louis Davids Monument von 1983) oder das “Katzenmonument” zwischen Kubusbauten und Markthalle – ob die unfertige Kirche in der Nähe des Bahnhofes oder die floatenden Bäume (Boobing Forrest) im neuen Hafen, hier lohnt sich an fast jeder Straßenecke ein zweiter Blick.

Je nach Stadtteil gibt es auch sehr eindrucksvoll gestaltete Murals und Graffiti. Vor allem im Viertel Afrikaanderwijk gibt es einiges an Streetart zu entdecken, wie mir Simone berichtet.

Ein Zimmer mit besten Blick auf Rotterdam

Nach meiner etwas schrägen Hotel-Geschichte gemeinsam mit Elena in Rotterdam war ich mir diesmal sicher, dass ich etwas gemütlicher übernachten wollte. Die Entscheidung viel uns nich leicht, in Rotterdam gibt es vor allem im Preissegment bis 150 Euro wirklich richtig tolle Hotels. Die Entscheidung fiel dann auf das NHow Hotel in Rotterdam. Für einen Aufpreis von 15 Euro pro Nacht bekamen wir ein Upgrade in ein Zimmer mit Blick auf die Erasmusbrücke. Und was soll ich sagen? Das Zimmer wollten wir am liebsten gar nicht mehr verlassen. Groß, gemütlich und mit diesem Ausblick? Eines meiner Highlights 2020.

Ein Wochenende in Rotterdam

Die Nacht im NHow Hotel Rotterdam kostet für das “nhow Premium room with Skyline view” im Durchschnitt um die 130 – 140 Euro ohne Frühstück.

Anreise und Abreise nach Rotterdam

Es gibt zwar in und um Rotterdam zahlreiche Parkhäuser – diese sind jedoch für ein Wochenende nicht wirklich günstig. Wir haben uns deshalb dazu entschieden mit der Bahn nach Rotterdam zu fahren.

Ein Wochenende in Rotterdam
Einen dreistündigen Abstecher nach Utrecht können wir auf der Rückfahrt nur empfehlen.

Es gibt verschiedene Verbindungen, die schnellste führt über Brüssel und dauert von Köln knapp 3 1/2 Stunden. Auf dem Rückweg sind wir von Den Haag via Utrecht nach Köln zurück gefahren. Mit Zwischenstopp in Utrecht waren wir knapp 6 Stunden unterwegs.

Rund um Rotterdam

Nicht nur Rotterdam selbst lohnt sich, auch die Umgebung von Rotterdam hat viel zu bieten. Den Haag ist nur wenige Fahrminuten entfernt und bietet eine nette Innenstadt, einige sehenswerte Museen und auch den beeindruckenden Binnenhof, in dem sich seit 1446 das niederländische Parlament sammelt.

Ein Wochenende in Rotterdam
Den Haag

Wenn es euch eher ans Meer hinaus zieht, empfiehlt sich ein Abstecher an den Pier von Scheveningen (der Hausstrand der Den Haager).  Wer höhentauglich ist, sollte unbedingt eine Runde mit dem Riesenrad am Pier drehen. Wir fanden es jedoch auch einfach nur herrlich einen kleinen Spaziergang am tollen Strand machen zu können. Bei Schlechtwetter geht das auch hervorragend auf der Strandpromenade.

Ein Wochenende in Rotterdam

Unsere Rotterdam – To Do Liste

Nicht alle spannenden Reiseziele in und um Rotterdam haben wir an unserem Wochenende in der Stadt erleben können.

  • Die Mühlenanlagen in Kinderdijk
  • Der Botanische Garten von Rotterdam
  • Das Maeslant-Sperrwerk
  • Den Nationalpark Biesbosch
  • Das Fotografiemuseum

Was ist mit der Rotterdam Welcome Card?

Ich habe sowohl 2013 als auch 2020 die Rotterdam Card genutzt. Mit ihr könnt ihr fast alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und bekommt bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten Rabatte oder Give Away. Ein Wochenende in RotterdamEinen ausführlichen Test der Rotterdam Welcome Card hab ich natürlich auch niedergeschrieben.

Hinweis: Der ursprüngliche Artikel wurde 2013 geschrieben und 2020 komplett überarbeitet. Alle Informationen sind aktuell. Alles wurde selbst finanziert.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.