Großbritannien

So schön ist Wales

Zwei Wochen Urlaub! Die erste große Reise gemeinsam. Und ein Land, was ich zwar schon bereist habe, aber auf meinen Touren quer durch Europa doch irgendwie sträflich vernachlässigt habe. Großbritannien. Unser Ziel war Wales. Und die unterstehen der „Krone“ – sind jedoch ein ganz eigenes Völkchen. Es gibt viel zu berichten – zu viel um es alles in einen Artikel zu packen. Die Eindrücke und meine Erfahrungen mit der Bahn quer durch Wales werde ich noch verbloggen – für euch gibt es von unseren verschiedenen Ferienorten jedoch einen kleinen Eindruck – und eine neue Folge „So schön ist…“. Viel Spaß!

Cardiff – die Hauptstadt von Wales

Wenn man sich Hauptstädte so grundsätzlich vorstellt – sind sie meistens riesig. Voller Menschen, Shoppingmalls und vor allem ständig vollen Straßen. Cardiff hat eine Feiermeile – die vor allem am Wochenende gut besucht ist, eine „Castle“, einen Fluss, einen Hafen und jede Menge Wohnhäuser.

Eine alte Fabrik kann ich von unserem Hotelfenster sehen. Ich mag Cardiff. Ein wenig Shaby manchmal – aber doch richtig charmant. Auf den Fotos sehr ihr oben die Einkaufsmeile, unten Bilder von Hafengelände, der Burg und dem Best Place for Teatime. Wo das ist – verrate ich euch im ausführlichen Artikel über Cardiff.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Cardiff Bay (vom Schiff aus) und Cardiff Castle
  • Hotelempfehlung: Clayton Hotel Cardiff – bezahlbare Zimmer (ab 70 Euro), zentral gelegen (gleich neben Bahnhof) und ein wirklich gutes und englisches Frühstück
  • Restaurantempfehlung: Gutes Bier und leckeres Essen gibts im Zerodegrees direkt neben dem Stadion

Tenby – Burgen, Meer und Wanderwege

Ein Urlaubsort allererster Güte. Während hier tagsüber zahlreiche ältere Besucher die Stadt mit Reisebussen erobern und die schönen alten Gemäuer und die zahlreichen Eisdielen und Restaurants entern, haben wir eine Wanderung auf dem Küstenweg gemacht.

Abends dann war Tenby traumhaft. Dem konnte auch trübes Wetter nix antun. Zeitweise fühlte es sich an – als seien wir die einzigen Menschen vor Ort.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Bei Ebbe: Höhle mit Blick auf Insel. Bei Flut: Ausblick auf den Hafen
  • Hotelempfehlung: Atlantic Hotel Tenby, Tolle Lage direkt am Meer und nur 100 Meter von der Stadt entfernt. Pool und Restaurant im Haus. Preislich ab 150 Euro
  • Restaurantempfehlung: The Salt Cellar – Etwas teurer, aber richtig gute und hochwertige Küche!

St. Davids – Mit Gottes Segen unterwegs

St. Davids ist die kleinste Stadt von Wales. Ganz ehrlich – ich hatte hier nur ein paar Häuser erwartet! Die Stadt besteht aus einer etwa zwei Kilometer langen Straße, die sich durch diesen kleinen netten Ort schlängelt. Das größte und beeindruckenste Gebäude ist die St. Davids Cathedral, neben der sich die Überreste eines Bischofspalastes befinden.

Der Ort befindet sich nur wenige Kilometer von der schroffen Küste hin zur keltischen See. Wieder gehen wir auf einen Spaziergang. Natur – Kultur und gutes Essen, ein ausführlicher Artikel wartet demnächst auf euch! Dann verrate ich euch auch, was es mit dem Leuchtturm auf sich hat!

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Die Kathedrale und die Ruine (von oben) sowie die beeindruckende Steilküste rund 1 1/2 Kilometer vom Ortszentrum entfernt)
  • Hotelempfehlung: Twr y Felin Hotel, hochpreisiges, aber sehr geräumiges Hotel mit allem Komfort und einem wirklich guten Frühstück! Restaurant vor Ort!
  • Restaurantempfehlung: Cwtch (ja das heisst wirklich so!). Uriges kleines Restaurant (häufig ausgebucht, mit Glück spontan hin gehen oder rechtzeitig reservieren). Sehr gutes und bezahlbares Gängemenü.

 

Cardigan – Auf der Suche nach Ruhe

Von Cardigan haben wir leider gar nicht so viel gesehen. Ein kleiner Spaziergang durchs Stadtzentrum, ein kurze Blick auf den Fluss und zur Burg und das war es.

Das lag wohl an dem tollen Ort unseres Hotels, was sich direkt an den Klippen befand und in dem wir ein Zimmer mit einer Terrasse mit Blick aufs Meer bekamen. Wir gönnten uns Ruhe. Warum hier der perfekte Platz für selbiges ist – das erfahrt ihr im Bericht.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Auf schmalen Treppen hinunter in die Klippen (beim Hotel) und in dem kleinen Ort der Fluss und auch die Burg
  • Hotelempfehlung: The Cliff Hotel – ein Hotel mit großem Spa-Bereich etwas abseits der Stadt, ideal um zu entspannen.
  • Restaurantempfehlung: Wir haben im Restaurant des Cliff Hotels gegessen. Die Sandwiches dort sind wirklich gut!

Dovey Junction – Unerwartete Pause im Nirgendwo

Eigentlich ist Dovey Junction kein Ort. Es ist noch nicht mal Ausflugsziel. Und doch verbrachten wir dort eine Stunde. Weil wir einen Zug zu früh nutzten. Die „Bahnumsteigestation“ liegt im Nirgendwo.

Noch nicht einmal eine richtige Straße führt hier hin. Dafür ist die Landschaft um uns herum ziemlich beeindruckend! Ihr wollt Bilder? Ihr bekommt Bilder…

Tal-y-llyn – Snowdonia ganz nah

Und plötzlich sind wir mitten in den Bergen. Schauen auf einen See, atmen Bergluft und genießen die Ruhe um uns herum.

Wir sind in Tal-y-llyn – mit einer kleinen Museumsbahn sind wir angekommen, haben uns mit Rob die Region angeschaut und dabei nicht nur tolle Ausblicke, sondern auch spannende Ruinen und Geschichten entdeckt. Ein paar erste Eindrücke findet ihr hier.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Am frühen Morgen lassen sich tolle Bilder vom Llyn Mwyngil (einem See) machen. An der Straße gibt es einen kleinen Parkplatz und ein paar Bänke!
  • Hotelempfehlung: Ty’n y Cornel Hotel – Am See und in den Bergen gelegen – ideales Hotel für Roadtrips und Wanderungen im nahegelegenen Snowdoniagebirge. Restaurant empfehlenswert. Preislich ab 112 Euro
  • Restaurantempfehlung: Wir haben im Ty’n y Cornel Hotel gegessen. Das war auch sehr gut. Unbedingt den Cheesecake ausprobieren!

Porthmadog – Dampflok-Romantik, Strandwanderungen und Burgenfeeling

Ich muss ganz ehrlich zugeben, die ersten Eindrücke von Porthmadog haben mich nicht wirklich überzeugt. Zwar ist die Landschaft drumherum wunderschön – von der tollen Bahnstrecke erzähl ich euch noch – aber der Ort an sich hat nicht wirklich viel besonderes. Dann entdeckte ich jedoch den Hafen und einen Teil der Altstadt.

Und dort ist es einfach nur schön! Vor allem bei Sonnenuntergang. Und wenn man dann auch noch die umliegenden Orte (wie zum Beispiel Harlech) entdeckt – dann will man doch länger als nur einen Tag verweilen.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Der Hafen im Sonnenuntergang, der wunderschöne Strand von Harlech und natürlich die Burg von Harlech
  • Hotelempfehlung: Yr Hen Fecws, Bed & Breakfast – Einfach aber mit tollem Frühstück und recht ruhig aber Zentral gelegen.
  • Restaurantempfehlung: Wir haben auch im Yr Hen Fecws gegessen. Manche Kompositionen wirken auf den ersten Blick etwas seltsam – aber bezahlbar und lecker!

Conwy – Wo Herzen fliegen

Conwy ließ mir keine Wahl. In den kleinen Ort habe ich mich sofort verliebt. In den leckeren Möhrenkuchen mit Tee – in unsere Cottage – in die frechen Möwen am Hafen und vor allem in die Stadtmauer.

Knapp 5 Tage verbrachten wir hier und uns beiden war klar – hier wollen wir definitiv wieder hin. Wandern, die Umgebung erkunden und die Stille der Stadt genießen, wenn im Westen die Sonne über dem Meer untergeht. Ein paar Bilder gibt es jetzt – mehr über Conwy demnächst.

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Einen tollen Blick habt ihr von den Bergen rund um Conwy, wo ihr auch herrlich wandern gehen könnt. Ebenfalls toll ist der Blick von der Stadtmauer und von Conwy Castle Richtung Wasser!
  • Unterkunfts-Empfehlung: Wir hatten ein ganz wunderbares Cottage „White o Morn“ in der Rosemary Lane (für 5 Tage). Fast wären wir dort gar nicht mehr ausgezogen!
  • Restaurantempfehlung: Watsons Bistro – unscheinbar, direkt an der Stadtmauer. Wir hatten Glück und haben einen Platz bekommen, das Restaurant hat Montags und Dienstags Ruhetag. Das Essen ist richtig gut! Unbedingt ausprobieren!

Caernarfon – Wilde Möwen und königliche Orte

Nach einem Tag in der Bahn schauten wir uns noch die „heimliche Hauptstadt von Wales“ an. Hier befindet sich Caernarfon Castle. Das ist nicht nur eine Burg(ruine), sondern dies ist UNESCO – Weltkulturerbe und hier wurde 1969 Prinz Charles zum „Prince of Wales“ benannt.

Auch abseits der „Castle“ ist Caernarfon ein recht ansehnlicher Ort. Ein kleiner Hafen, eine tolle Brücke und nette Kneipen – hier gibt es einiges zu erleben!

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Wenn ihr über die Brücke am Hafen geht, könnt ihr ein tolles Bild der Burg machen. Von der Burg lassen sich tolle Fotos der Stadt von oben machen.

Bodnant Gardens – Ein Paradies im Nirgendwo

Wir brauchten eine Alternative. Für eine Wanderung auf die höchsten Berge von Wales war es uns schlichtweg zu warm und für einen Strandtag zu sonnig.

Die perfekte Lösung? „Bodnant Garden“. Der Park liegt nur wenige Kilometer von Conwy entfernt und wirkt so anders als klassische Englische Gärten. Genau das macht ihn jedoch so besonders. Habt ihr Lust auf einen Rundgang?

 

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Im Eingangsbereich wird man gleich von Blumen begrüßt. Aber insgesamt und überall gibt es hier viele tolle Motive

Llandudno – Amerika in Wales

Eine solche Stadt wie Llandudno hätte ich eher in den USA vermutet. Recht touristisch (viele Amerikaner), eine perfekt angereihte Reihe an Hotels der 50er Jahre direkt am Meer und viele Möglichkeiten, sich ganz entspannt dem schönen Wetter zu widmen, ohne auch nur einen Meter zu laufen.

Ein wenig traurig war ich, das wir kein Auto hatten, denn eine Straße um den Great Orme lockte schon sehr mit Aussichten!

Gut zu wissen!
  • Bester Fotohotspot: Aus der Seilbahn lassen sich tolle Motive schießen, aber auch auf dem Weg (zu Fuß) nach oben auf den Great Orme.

Offenlegung: Wir wurden von Visit Wales bei den Unterkünften unterstützt.

Schreib einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Datenschutz

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Datenschutz

Zurück