Chimney Rock Park und Blue Ridge Parkway – Erlebnisse im grünen Zentrum der USA

Wenn man an Amerika denkt, kommen sofort Bilder aus Los Angeles oder New York in den Sinn. Vielleicht auch noch Abenteuerparks in Florida und Cowboys in Texas. Das es dort aber auch viel Grün zu sehen und zu erleben gibt, das vermuten die wenigsten…

Ein ganz besonderer Landstrich jedoch befindet sich im Südosten des Landes, in North Carolina und zu einem großen Teil auch noch in Tennessee. Die Great Smoky Mountains.

Dort gibt es eine Straße, die sich durch das riesige Waldgebiet schlängelt, eine der schönsten Autostrecken Amerikas. Der Blue Ridge Parkway ist auch für „Fußgänger“ jenseits der Straße mit tollen Wanderwegen einen Besuch wert. Und natürlich gibt es auch noch einige Sehenswürdigkeiten – etwas abseits der Piste – die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Vom letzten Mohikaner….

Ich lass mich ja auch im Urlaub gerne von Filmen inspirieren und sowohl „Dirty Dancing“ als auch „Der letzte Mohikaner“ wurden – zumindest teilweise – in den Wäldern rund um den Blue Ridge Parkway gedreht.

Genau aus diesem Grund fanden wir auf unserer Suche nach Sehenswürdigkeiten auch dem „CHIMNEY ROCK PARK“ Einige Amerika-bewanderte schreien jetzt sicherlich auf…. und jaaa es gibt noch einen zweiten. Der Eintritt in diesem Park, knapp 25 Meilen von Asheville entfernt kostete 2010 noch knapp 14 Euro.

von oben

Bevor ihr einen Ausflug zu dieser tollen Felsformation startet, solltet ihr 3 Sachen bei euch haben. Einmal ausreichend Getränke – denn die 200 Treppen hinauf sind echt kraftraubend (und der Fahrstuhl braucht ewig). Zum zweiten eine gute Kamera, der Blick vom Chimney Rock ist unglaublich toll und auch der Wasserfall, den ihr mit knapp 2 km. Fußmarsch entland des „Nuttrails“ erreichen könnt, ist echt ein paar mehr Fotos wert. Und zum dritten wandertaugliche Schuhe.

Um den Chimney Rock herum, aber auch entlang des Blue Ridge Parkways gibt es so viele tolle Wege durch die grüne Lunge North Carolinas, das sich all die Wanderfreunde unter euch ruhig etwas mehr Zeit nehmen sollten.

Ich fand ja, das die Felsformation von unten ein wenig wie ein Phallussymbol daher kam, aber wurde eines besseren belehrt.

Oben nämlich gibt es zwei Felsvorsprünge. Ein schmales Geländer schützt vor dem Abgrund, aber ein wenig höhentauglich sollte man für die Erkundung der Felsen schon sein.

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seit, solltet ihr von Asheville aus auf jeden Fall das Visitor-Center vom Blue-Ridge-Parkway anfahren. Dort bekommt ihr jede Menge Infomaterial, Karten, Auflugstipps angeboten, könnt euch nen Kinofilm anschauen und natürlich auch Souvenirs kaufen.

Ich empfehle euch, mindestens 30-40 Meilen der Straße zu folgen. Ihr werdet, auch mit dem Auto, mit genialen Ausblicken, Wetterphänomänen und jede Menge „Grün“ belohnt…

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar