Mädelswochenende Schleswig - Holstein

Ein Mädelswochenende am Timmendorfer Strand

Es ist nun schon ein paar Jahre her, das ich mit meiner lieben Freundin Doreen spontan eine Tour zum Timmendorfer Strand machte. Es war ein sehr schönes Wochenende – trotz Aprilwetter und langer Anreise. Damit die Eindrücke nicht in Vergessenheit geraten gibt es hier unsere Ausflugs-Empfehlungen für ein Wochenende an der Ostsee.

Strandspaziergang & Seebrücke

Nicht nur die Seebrücke am Timmendorfer Strand lockt für einen kleinen Spaziergang. Auch die Küsten von Niendorf und dem Timmendorfer Strand bieten durch einige Strandpassagen die Möglichkeit, einen kleinen großen Rundgang am Wasser zu genießen.

An beiden Stränden gibt es recht weitläufige Strandpromenaden. Ein Vorteil für all diejenigen, die mit ihren schicken Schuhen unterwegs sind oder auf Hilfsmittel angewiesen sind. Ebenfalls sehenswert sind die beeindruckenden Kunstobjekte entlang der Strandpromenade. Gut alle 100 Meter haben wir hier eine völlig andere Welt entdeckt.

Schon Anfang April gibt es hier einige Strandkörbe, was wohl darauf zurückzuführen ist, das es an der Ostsee kaum Gezeiten gibt.

Besuch der Bücherei im asiatischen Pavillon

Direkt an der Strandpromenade, kurz bevor man das Zentrum von Timmendorf erreicht hat, befindet sich ein asiatischer Pavillon, in dem ihr nicht nur zahlreiche Bücher bestaunen und auch kaufen könnt, sondern der vor allem architektonisch echt sehenswert ist.

Mir haben neben dem Haus aber auch der Teich um das Haus und die zahlreichen Buddha-Figuren gefallen. Gerade weil das Haus auf den ersten Blick in diese Ostseestrandkulisse nicht hineinpasst, ist es für mich ein Point to Visit. Der Eintritt in den Mikado Garden Kunst und Buch ist frei!

Besichtigung des Niendorfer Hafens

Wenn man am Strand weiter südlich entlangläuft, kommt man nach einer Weile zu einem süßen Hafen, der Anfang des 19ten Jahrhunderts für die hiesigen Fischer gebaut wurde.

Mit zahlreichen kleinen Booten, dem Blick auf die Ostsee, den Fischverkaufständen sowie einigen tollen Kunstobjekten entlang des „Kai“ ist der Niendorfer Hafen für mich definitiv ein Highlight.

Von hier aus haben wir eine kleine Bootstour gestartet und uns auf einer kleinen Hafenrundfahrt das ganze mal von außen angeschaut. Besonders Empfehlenswert sind übrigens die Mittagsstunden, weil ihr hier auch frisch gefangenen Fisch kaufen könnt.

Und für alle, die mehr auf Räucherfisch stehen, gibts an diesem kleinen Hafen auch eine Fischräucherei.

Bauernhof-Feeling auf dem Karlshof erleben

Knapp 10 Autominuten von Timmendorf entfernt gibt es einen Erlebnisbauernhof. Als mir Doreen diesen Ausflug vorschlug, war ich zuerst ein wenig skeptisch. Schon im Eingangsbereich winkte mir Karlchen zu – Das Maskottchen von Karls. Der „Bauernhof“ mit Marktplatz wirkt auf den ersten Blick zwar recht nett – aber lohnt sich ein Besuch?

 

Neben einem Restaurant und einem großen Shop, in dem ihr neben Eiern, Erdbeeren und Spargel auch allerhand Dekokram erstehen könnt, gibt es hier auch eine süße Piepshow (Sittiche), einen kleinen Streichelzoo, überdimensionale Stühle und Tische, einen Bagger zum „Mal drauf Steigen“ und viele andere Kleinigkeiten zu entdecken.

Einige Attraktionen kosten Geld, die meisten sind jedoch „kostenlos“ zu bestaunen, was ich vor allem für Familien mit Kindern immer ganz nett finde. Mittlerweile gibt es hier wohl auch ein Hotel – wie das so ist, kann ich jedoch nicht sagen, weil ich es nicht ausprobiert habe.

Große Schiffe gucken in Travemünde

Knapp 15 Autominuten vom Timmendorfer Strand entfernt befindet sich der Hafen von Travemünde.

Auch dort könnt ihr Fisch essen/kaufen, ein wenig Shoppen, aber besonders ist der Hafen dadurch, das von hier große Schiffe in Richtung Schweden, Finnland und nach Russland auslaufen. 

Hier lohnt es sich zuzuschauen, aber allein das „im Hafen liegen“ wirkt schon sehr beeindruckend. Unweit des Travemünder Hafens gibt es auch den ältesten Leuchturm Deutschlands, den ihr euch anschauen könnt.

Am Brodtener Ufer die Steilküste hinabschauen

Auf dem Weg zurück von Travemünde, kurz bevor ihr nach Niendorf kommt, geht rechter Hand ein Weg zur „Hermannshöhe“ ab.

Wenn ihr einen Blick von der Steilküste wagen wollt, solltet ihr euch diesen Abstecher nicht entgehen lassen. Der Ausblick ist frei, da die Parkplätze aber begrenzt und kostenpflicht sind, sollte man wohl frühzeitig ankommen.

Besonders beeindruckend ist das Schauspiel bei wechselnder Witterung, da man von hier oben prima die Nuancen des Wassers sehen kann. Jedes Jahr erkämpft sich die Ostsee hier an dieser Stelle rund 80 Zentimeter Land zurück. Das führt dazu – das ein Ausblick von hier auch jedes Jahr anders ist. 

 

Wichtige HinweiseAnreiseHotelempfehlungWeitere Inspirationen
  • Infos über Aktionen und Angebote im Karlshof Warnsdorf sowie eine Anreiseempfehlung findet ihr hier.
  • Mehr Infos über das Brodtener Ufer findet ihr bei Wikipedia, oben auf der Hermanshöhe gibt es auch ein Restaurant. Es ist wohl auch möglich, je nach Jahreszeit, dort zu wandern, hier empfiehlt sich jedoch eine Rücksprache mit den lokalen Stadtinformationen
  • Hilfreiche Hinweise für Niendorf, wie z.b. Restaurantempfehlungen und Infos über Strandkörbe
  • Infos zu aktuellen Events und Ausflugsempfehlungen rund um den Timmendorfer Strand
  • Über die Galerie Mikado und auch das chinesische Häuschen am Timmendorfer Strand gibt es hier mehr nachzulesen.
  • Eine weitere Empfehlung ist die Ostseecard, die ihr von eurem Gastgeber (Hotel, Vermieter) bei Ankunft erhaltet. Die Ostseecard verspricht zahlreiche Vergünstigungen rund um die Ostseebäder in Schleswig Holstein.

Wer mit der Bahn anreist, sollte sich vorher über Busverbindungen und Anreisemöglichkeiten ins Zentrum erkundigen, der Bahnhof liegt ca. 1 ½ Kilometer vor Timmendorf. Eine Anreise mit dem Auto ist gut möglich, Parkplätze sind vor allem in der Nebensaison kein Problem.  
Wir haben damals im Mercure Hotel Timmendorfer Strand übernachtet, welches inzwischen ein Best Western Hotel ist. Das Hotel war okay, aber nichts besonderes. Ich verweise euch daher gerne auf die Empfehlung von Tanja (siehe weitere Inspirationen)

5 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben