Bayern

Südsee-Feeling in Bayern – unser Kurztrip zum Tegernsee

Auf zum Tegernsee.

Mit dem Auto kommen wir aus Richtung München auf der B318 und fahren durch das beschauliche Gmund am Tegernsee. Ich freue mich schon riesig auf die nächsten eineinhalb Tage an einem der schönsten Seen Deutschlands. Kurz nachdem wir auf die Straße in Richtung Bad Wiessee abbiegen und Gmund verlassen erhasche ich durch die Bäume den erste Blicke auf das türkisblaue Wasser. Mir bleibt schier der Mund offen stehen! Solch eine Farbe würde ich in der Karibik erwarten, aber doch nicht an einem bayerischen See!

Kulinarische Pause mit Blick aufs Wasser

Wenig später kommen wir an Hotel Terrassenhof an und werden nach einer herzlichen Begrüßung erst einmal mit einem ordentlichen Vesper versorgt. Der Blick von der Terrasse direkt am See ist herrlich und am liebsten würde ich direkt einmal hineinspringen in das kühle Nass. Doch auf uns warten regionale Leckereien! Pfefferbeißer, Käse und Bauernbrot sind trotz Hitze schnell verputzt.

Zeit für ein kleines Aktivprogramm!

Mit dem Segel-Kutter geht es los zu einer kleinen Rundfahrt über den Tegernsee. Noch immer kann ich es kaum glauben, dass dieser See wirklich so leuchtend türkis ist. Ich bin seit einer Stunde hier und schon total in Urlaubsstimmung. Und wir sind aktiv mit dabei, denn Sven durfte beim Wenden mit anpacken.

Germanys next Kreuzknoten – Talent!

Wieder an Land machen wir es uns in der coolen Lounge direkt auf dem Steg am Bootshaus gemütlich. Es gibt hausgemachte Limonade mit Basilikum oder Himbeeren – lecker! Und so erfrischend bei dem herrlichen Wetter. Eine Segellehrerin zeigt uns die wichtigsten Knoten und ich stelle mich schnell als absolutes Palstek- und Kreuzknoten-Naturtalent heraus.

Habt ihr Lust auf Stand Up Paddeln?

Der Nachmittag geht spannend weiter. Wir haben auf sogenannten SUP-Brettern die Gelegenheit unseren Gleichgewichtssinn auf die Probe zu stellen. Um eines vorweg zu nehmen: Knoten kann ich besser! Mein erstes Mal Stand-up-Paddling fängt recht wackelig an, wird aber  immer besser. Hier ist Sven deutlich talentierter und fährt gleich mutig drauf los. Und es macht auch mir riesig Spaß. Ein wenig vorsichtig bin ich, denn schon die kleinste Unaufmerksamkeit wird direkt mit einem Tauchgang im kühlen See „belohnt“. Aber bei knapp 30 Grad Lufttemperatur kommt mir so eine Abkühlung auch ganz recht.

Ein Segeltörn auf dem Tegernsee

Mit etwas festerem Boden unter den Füßen, doch nicht wirklich weniger actionreich geht anschließend auf einen kleinen Segeltörn. Die 8 Meter lange Yacht hat ganz schön Dampf drauf und obwohl wir einen erfahrenen Skipper an Bord haben, der uns herum schippert, bleiben wir Passagiere doch ordentlich in Bewegung – denn bei jeder Wende heißt es „Kopf einziehen!“. Es ist einfach nur herrlich wie der warme Sommerwind um die Nase zieht und wir eine Stunde lang über das türkisblaue Wasser düsen.

Ein Abend im Bootshaus

Zurück am Ufer bleibt leider erstmal keine Zeit zum Relaxen, denn wir haben den Höhepunkt des heutigen Tages noch vor uns und müssen uns dafür noch ein wenig schick machen. Am Abend erwartet uns ein gemütliches Beisammensein mit Speis und Trank im Bootshaus direkt am Steg. Ich bin schon sehr gespannt, denn dieses Location ist etwas ganz besonderes.

Wir treffen uns zum Aperitif auf dem Bootssteg und genießen die Abendsonne bei einem kühlen, prickelnden Getränk. Im Inneren des Bootshauses erwarten uns weiß eingedeckte Tische und eine gemütliche Atmosphäre. Wie uns Marketing-Chefin Nicola Lang berichtet, ist das Bootshaus eine absolut beliebte Location für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten für bis zu 100 Personen und mehr als ein Jahr im Voraus ausgebucht – Sommer wie Winter dank Fußbodenheizung und -kühlung!

Na, auch schon Hunger?

Wir lassen uns das köstliche 3-Gänge-Menü schmecken und genießen die hervorragenden Weine in einer netten Runde. Als der Abend ausklingt wird mir bewusst, dass wir erst einen halben Tag hier sind und ja auch schon morgen wieder die Heimreise antreten.  Vom Erholungsgrad her würde ich eher denken, dass ich schon mindestens 3 oder 4 Tage hier bin. Großartig – das ist effektives Urlauben in seiner entspanntesten Form.

Eine Radtour rund um den Tegernsee

Den nächsten Tag beginnen wir mit einem köstlichen Frühstück auf der Hotel-Terrasse. Schon wieder lacht uns die Sonne aus vollen Zügen an und der Himmel strahlt in wolkenlosem Blau.

Wir leihen uns an der Rezeption zwei e-Bikes aus und starten in Richtung Süden zur Seeumrundung. Zu einem großen Teil führt der Radweg direkt am See entlang, vorbei an Badestellen und dem einen oder anderen Biergarten. Kurz bevor wir wieder am Hotel Terrassenhof ankommen entschließen wir uns noch zu einer „Spontanwasserung“ in der Näher der Bootsanlegestelle Kaltenbrunn.

Abkühlung im Tegernsee

Das Wasser ist schon recht frisch aber doch eine Wohltat bei knapp 30 Grad. Die Tour mit dem Rad war schließlich knapp 17 Kilometer! Das Wasser ist so klar, dass man mindestens einen Meter tief hinunter schauen kann. Einfach perfekt zum abkühlen!

Wir lassen uns noch ein wenig von der Sonne trocknen bevor wir das letzte Stück zum Hotel zurück fahren. Leider steht auch nun schon unser Heimweg an. Auch wenn wir nur eineinhalb Tage hier waren, es fühlte sich an wie eine Woche Urlaub. Der Tegernsee wird uns auf jeden Fall einmal wieder sehen.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen
  • Segel-Kutter Erlebnistouren für 5 bis 25 Personen ab 150 € für ca. 2 Stunden
  • SUP ausleihen inkl. Paddel für 15 € pro Stunde, der Schnupperkurs kostet 30 € pro Person
  • Segeltörns für 1 bis 5 Personen ca. 2 Stunden ab 129 € pro Person
  • Fahrräder und e-Bikes könnt ihr im Hotel ab ca. 10 € mieten.
Wir empfehlen eine Anreise mit dem Auto.
  • Zimmer im 4-Sterne-Hotel ab 85 € pro Person & Nacht inklusive Frühstück
  • Mehr Infos: www.terrassenhof.de

Offenlegung: Wir wurden vom Hotel Terassenhof eingeladen, das Leben am Tegernsee zu erleben!

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Monique & Sven

Monique und Sven zog es früh von Thüringen aus hinaus in die Welt. Nach einer kurzen Begegnung der beiden im Jahr 2000 trennten sich ihr Wege. Sven ging zum Studium nach Stuttgart und Monique einige Jahre später nach Mittelfranken. Während sie an ihrem Reiseroman „Orlando“ schrieb, entdeckte er auf zahlreichen Reisen die Welt. Vor ein paar Jahren führte das Schicksal die beiden wieder zusammen und seit 2 Jahren sind Monique und Sven unser Team in Süddeutschland – immer zur Stelle, wenn es um Kulinarik und Genuss oder sportliche Themen geht. Sven ist eine der Sportskanonen unter den Teilzeitreisenden und für alles zu haben, was mit Mountainbiken, Klettern und Triathlon zu tun hat.