Nürburgring Startaufstellung

Ausflugsziel Rennstrecke – ein Tag am Nürburgring

Die Eifel ist bekannt als beliebtes Ausflugsziel und beheimatet auch ein Paradies für Rennsportfans: Den legendären Nürburgring. Auch abseits der großen Events ist dieser auf jeden Fall immer einen Ausflug wert. Schauen wir uns einmal die Möglichkeiten vor Ort an.

Ausflugsziel Rennstrecke - ein Tag am Nürburgring
Startaufstellung Nürburgring (c) Racing14.de

Viele Rennveranstaltungen vom Oldtimer-Grand-Prix über den Truck-Grand Prix bis hin zu vielen Tourenwagenrennen und natürlich dem 24-Stunden-Rennen finden jährlich auf der 1927 eröffneten Rennstrecke statt.

Grand Prix Strecke und/oder Nürburgring?

1984 wurde die Grand-Prix Strecke eröffnet, auf der die meisten Veranstaltungen stattfinden. Auch kann man diese schnell an vielen Punkten einsehen. Der Mythos des Nürburgring stammt allerdings von der 20,8 km langen Nordschleife, die der ehemalige Formel 1 Weltmeister Jackie Stewart mit dem Name “Grüne Hölle” bedachte. Auch sehr bekannt ist das jährliche Musikfestival Rock am Ring.

Ausflugsziel Rennstrecke - ein Tag am Nürburgring

Der Nürburgring war aufgrund des Insolvenzverfahrens lange Zeit negativ in den Schlagzeilen. Das sollte uns aber nicht interessieren – wir wollen hier auf den Rennsport und das Umfeld und nicht die politischen Geschehnisse vor Ort eingehen.

Das erste Mal Nürburgring

Für einen Erstbesuch am Nürburgring kann ich nur die VLN – den Langstreckenpokal – empfehlen. Die Rennen werden ab März regelmäßig Samstag ausgetragen und gegen Mittag gestartet. Alle VLN-Termine 2018 findet ihr hier. Das Qualifikationstraining für die Startaufstellung findet früh morgens statt.

Ausflugsziel Rennstrecke - ein Tag am Nürburgring

Besonderheit hierbei: Der Eintritt rund um die Nordschleife ist frei. Für den Besuch auf den geöffneten Tribünen der Grand-Prix-Strecke und des Fahrerlagers werden 15 € pro Karte fällig.

Motorsport hautnah

Will man Motorsport mal wirklich hautnah erleben, sollte man sich dieses Ticket gönnen. Dadurch kann man in die Boxen selber (Aufpassen auf die eigene Füße!) , in die Boxengasse und mit etwas Glück sogar in die Startaufstellung. Dies ist sicherlich in Europa sehr selten überhaupt nur möglich. Das Feld der Fahrzeuge ist sehr bunt. Von seriennahen Kleinwagen bis zu Rennboliden von Porsche, Audi, Mercedes und BMW ist alles dabei.

Boxengasse Nürburgring

Schnell zur Tribüne

Da die Einführungsrunde über die Nordschleife lang genug dauert, hat man genügend Zeit von der Startaufstellung auf die Tribüne zu kommen und die unterschiedlichen Klassen beim Rennstart zu beobachten. Von der Haupttribüne empfiehlt sich dann ein Wechsel auf die Tribüne im Fahrerlager. Schon hier erhält man auch einen entfernten Blick auf die Nordschleife, wenn die Fahrzeuge die Grand Prix-Strecke verlassen.

Rennautos in Action

Nordschleife erleben

Zwar kann man auch durch den Ort Nürburg zu Fuß schon an eine Stelle der Nordschleife gelangen; es empfiehlt sich jedoch mit dem Auto ein paar Plätze anzusteuern. Die Eindrücke von der Nordschleife sind sicher einzigartig und auf keiner anderen Rennstrecke der Welt zu finden. Genügend Zeit für den ein oder anderen Abstecher an die Nordschleife hat man aufgrund der Renndistanz von 4 Stunden in der Regel schon.

Hunger nach dem Rennen?

Auf jeden Fall sollte man auch einen Abstecher direkt nach Nürburg selber machen. Kulinarisch sehr zu empfehlen ist hier das Restaurant Pistenklause. Rund um den Nürburgring gibt es auch einiges an Campingmöglichkeiten, diese sind natürlich besonders zum jährlichen 24h-Rennen äußerst begehrt.

Ausflugsziel Rennstrecke - ein Tag am Nürburgring

Wo am Ring übernachten?

Kleinere Hotels oder Pensionen findet man in den umliegenden Orten ausreichend, bei Großereignissen wie dem 24-Stunden-Rennen sollte man allerdings sehr frühzeitig reservieren.Nur wenige Kilometer entfernt und vor allem im warmen Sommer ideal fanden wir die Ferienwohnung Pfautz (leider gibts die nicht mehr :() , welche sogar über einen Pool verfügt und sich auf einer Anhöhe direkt in Adenau befindet. Hier werdet ihr morgens schon vom Brummen der Motoren geweckt. Zu empfehlen sind neben Nürburg selber auch Barweiler oder Welcherath, die recht nah am Ring liegen.

Vorplatz Nürburgring

Das Wetter in der Eifel

Und keine Sorgen, es gibt auch in der Eifel viele sonnige Tage, auch wenn das Wetter am Ring nicht als das Beste gilt – “Sieht man die Nürburg vom Ring aus nicht, regnet es, sieht man die Nürburg, wird es regnen” man muß diesen Spruch also nicht ganz so ernst nehmen!

Nürburg

Lust auf noch mehr Motorsport?

Die Eifel ist nicht nur für Motorengeräusche bekannt.

Jens & Sonja

Von Düsseldorf aus die Welt bereisen… Zwar sind Jens und Sonja mehrmals im Jahr in Sachen Motorsport unterwegs, doch es bleibt noch Zeit für einige Kurztrips. Die beiden werden euch hauptsächlich zu den Themen Wandern und Auszeit mit einigen Insidertipps versorgen.

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner