19 hilfreiche Apps für deinen nächsten Urlaub

Ich hätte nicht gedacht das ich einmal diesen Satz sagen werde. Ja – ich brauche mein Smartphone. Und ja – ein klein wenig süchtig bin ich nach den 1000 tollen Funktionen auch. Auch wenn ich vor Jahren noch nix mit Apple am Hut habe – mittlerweile liebe ich mein iPhone. Die Bilder sind echt klasse – die Software ist praktisch und dank meines richtig teuren Tarifes von Vodafone (fragt lieber nicht) muss ich mir keine Gedanken um zu wenig Datenvolumen machen.

Unterwegs mit Apps

Mal abgesehen von den Standardeinstellungen meines Mobiltelefons gibt es zahlreiche Apps die mir im Alltag und auch auf Reisen wirklich hilfreich sind. Ein paar dieser Apps will ich euch gerne vorstellen. Nun ist die Welt der Apps riesig. Und die Vielfalt auf den beiden meistgenutzten Betriebssystemen IOS und Android so unglaublich groß – ein Überblick kann und sollte nur „grob“ sein.

Apps zur Reiseplanung

Schon vor der Reise macht es Sinn, sich über die wichtigsten Dinge Gedanken zu machen.  Dazu gehört es, sich zu informieren wie sicher es vor Ort ist, welche Währung benötigt wird, ob Impfungen notwendig sind und auch wo ihr hingehen könnt wenn ihr euren Ausweis im Ausland verloren habt. Und ja, auch das Wetter ist für eine Reiseplanung irgendwie relevant.

Sicher Reisen – Sinnvoll für die Reiseplanung

Ich bin ja jemand, der alles erst in letzter Minute anschaut. Wie schnell darf man in einem Land fahren, was darf man in das Land mitnehmen, was nicht mit rausnehmen. Oftmals geht es mir so, das ich im Urlaub etwas mitnehme (eine Muschel oder so) und sie dann doch irgendwo liegen lassen, weil mir jemand sagt: Nein die darfst du nicht mitnehmen. Nun gibt es aber vom Auswärtigen Amt die App „Sicher Reisen“ – wo ihr die wichtigsten Informationen übersichtlich zusammengefasst je Reiseland raussuchen könnt. Kein wildes Googlen nach halbwahren Informationen mehr.

Infos:

Preis: kostenlos & Werbefrei (keine Zusatzkosten)
Internet: Nicht notwendig, für Updates jedoch sinnvoll. (Offline möglich)

Trexpense – Reisekosten festhalten

Alle Ausgaben auf der Reise festhalten und das möglichst unkompliziert. Mit der App Trexpense sind wir fündig geworden. Da wir uns für unsere neunmonatige Reise ein festes Reisebudget gesetzt haben, war es uns immer wichtig, alle Kosten pro Land festzuhalten. Damit wir den Überblick behalten. Inzwischen halten wir die Ausgaben auch auf „kleineren“ Reisen fest. Es macht Spaß zu sehen, wie viel wir wofür ausgegeben haben.

Mit der Proversion haben wir mehr Statistiken, können Mitreisende anlegen und unsere Zahlungsarten verwalten. So sehen wir immer, wie viel wir theoretisch noch an Bargeld haben müssten. Einen ausführlichen Test der App Trexpense findet ihr hier.

Infos:

Preis: Basicversion ist kostenlos (frei), die Proversion kostet 2,99 Euro

Internet: nicht notwendig, Offline Bedienung möglich.

YR – Wetterapp für Reisende

Eine gute Wetter-App ist für die Reiseplanung die halbe Miete. Auch wenn ich daheim häufig auf die Seiten von Kachelmannwetter gehe -es gibt auch eine tolle Wetter App, mit der wir reisen und die wir euch nur empfehlen können: YR.

Die App stammt vom Meteorologisk Institutt in Norwegen. Auf allen unseren Reisen haben wir dort recht zuverlässig und stundengenau Wetterinfos bekommen. Das ist vor allem auf Wanderungen wichtig – wer will schon von einem fetten Regenschauer überrascht werden.

Infos:

Preis: kostenlos & werbefrei (keine Zusatzkosten)
Internet: notwendig

Navigieren mit der App

Ich kann mich noch wage an eine Zeit erinnern, an der ich mit Karten und aus dem Gefühl Auto gefahren bin. Häufig bin ich auf falschen Wegen oder gar in falschen Orten gelandet. Heute passiert das nur noch selten –  zu häufig schalte ich dann mein Handy und die Navigationsapp ein. Auch wenn ich immer mal wieder verschiedene Anbieter probiert habe – schlussendlich bin ich über die letzten Jahre dem Klassiker treu geblieben. Navigieren geht aber nicht nur beim Autofahren – für Wandertouren empfehle ich euch noch eine ganz andere App.

Google Maps – der Klassiker

Klar – mein iPhone hat eine gute Karten-App. Als Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln jedoch ist diese App vor allem außerhalb von Großstädten nicht wirklich optimal. Bahn und Busverbindungen werden nicht angezeigt, dazu soll ich mir erst eine andere App runterladen. Die Möglichkeit eine Strecke mit dem Rad zu erfahren ist ebenfalls nicht wirklich machbar. Mittlerweile nutze ich fast ausschließlich den Konkurrenten von Google – da es einige Funktionen gibt, die mir auf Reisen wirklich weiterhelfen.

Bei Sehenswürdigkeiten gibt es zum Beispiel eine Info das gerade recht viel los ist oder vielleicht auch nicht – bei Restaurants kann ich gleich auf den ersten Blick sehen ob ein Restaurant generell eher gute oder schlechte Bewertungen hat und bei Hotels wird mir gleich der Preis von verschiedenen Buchungsportalen angezeigt.

Infos:

Preis: kostenlos, kann sogar ohne Google Konto genutzt werden.
Internet: Notwendig, vor allem bei Aktualisierungen und in Städten.

  • Als Navigations-Alternative ohne „Internet“ wurde mir mehrfach „HERE“ empfohlen.
Gut zu wissen: Thema Sicherheit
Achtet beim Herunterladen einer App immer darauf, welche Rechte ihr dem App-Inhaber gebt. In den meisten Fällen wollen euch die App-Inhaber nix böses – aber habt ihr euch mal gefragt warum viele Apps kostenlos angeboten werden? Sicherlich nicht, weil alle so nett sind. Das Geld wird auf andere Art verdient. Google – Maps ist zwar eine tolle und kostenlose Navigationsmöglichkeit, aber auch hier liest der große Bruder mit. Wenn ihr also nicht wollt, das irgendwer weiss, wohin ihr fahrt, vermeidet Apps, die auf Onlinedaten zugreifen.  Mittlerweile gibt es einige gute Alternativen und Apps mit Offlinekarten.

Komoot – der Wanderexperte

Ich hätte ja nie gedacht das ich zur Wandersfrau werde und doch war ich in den letzten Jahren häufig in der Natur unterwegs. Ich entdecke gerne neues und will mich doch ungerne verlaufen. Als mein Freund mir vor gut 2 Jahren Komoot vorstellte war ich Anfangs kritisch. Was soll da anders sein als bei Google Maps? Und doch – die App hat viele hilfreiche Funktionen, die Maps nicht hat. So wird unter anderen der Schweregrad, das Höhenprofil und auch die etwaige Dauer einer Tour realitätsnah angezeigt.

Nett ist auch die Option sein eigenes Wanderprofil anzulegen und eigene Touren einzupflegen.

Infos:

Preis: Die App ist kostenlos, die Karten jedoch müssen gekauft werden. Weitere Details gibts in der App.
Internet: Sofern ihr euch vorab die Karten für eure Wanderung herunterladet (Funktion der App) dann offline nutzbar.

Fahrkarten kaufen, Fahrräder mieten oder Taxi bestellen via App

Ich fahre am liebsten mit der Bahn in den Urlaub. Und auch vor Ort bin ich gerne mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Während ich Bahnverbindungen und auch Stadtfahrpläne für große Städte mittlerweile via Google Maps einsehen kann ist der Kauf von Tickets vielerorts nur via Automat möglich. Genau deshalb hab ich mich nach Alternativen umgeschaut. Für Deutschland kenn ich mittlerweile schon einige!

Reach Now (ehemals Moovel) – Eine kleine eierlegende Wollmilchsau

Vor einigen Jahren wurde mir Moovel vorgestellt als App für Transportmittel aller Art. Und ja – mittlerweile nutze ich diese App – die mittlerweile Reach Now heißt – regelmäßig. Ob ich damit ein Taxi rufe, in Köln mal schnell ein Car2go buche oder spontan in Freiburg ein Fahrrad für eine kurze Strecke miete, die App ist einfach aber effektiv. Und sie verrät mir auch noch wie ich am schnellsten von A nach B komme. Egal ob ich in Stürzelberg, Berlin oder Hamburg unterwegs bin.

Im Anschluss an die Anmietung bekomme ich auch eine Rechnung – was vor allem dann praktisch ist, wenn diese Belege ja eh benötigt werden. Den ausführlichen Artikel über die Moovel App gibt es auch noch. Und wenn ihr nur eine Sache nutzt, dann gibt es Nextbike, Car2Go und auch Free Now (für Taxis) auch als Einzelapps.

Infos:

Preis: App ist kostenlos, für die Nutzung von Car2go, Nextbikes, Roller und Taxis ist natürlich eine Gebühr fällig, die euch bei Anmietung angezeigt wird.
Internet: Unbedingt notwendig.

Uber –  Die Mietfahrzentrale

Uber ist eine Taxiapp, die vor der Fahrt den festen Preis für eine definierte Strecke anzeigt. Man kann den genauen Abholort und das Ziel über die Standortfunktion angeben. Sobald ein Fahrer der gebuchten Fahrt zusagt, werden der Autotyp, das Kennzeichen und der Name des Fahrers an den Kunden übermittelt und man kann auf einer Livekarte den genauen Standort des Wagens verfolgen. Die Bezahlart kann in der App vorgegeben werden, sodass zwischen PayPal, Kreditkarten- oder Barzahlung unterschieden werden kann.

In Deutschland ist diese App nicht sehr populär, dafür ist sie in Asien und den USA sehr beliebt und ein sicheres Transportmittel, bei dem man finanziell auch nicht über den Tisch gezogen wird.

Infos:

Preis: Kostenlos (Fahrten via Uber kosten jedoch)
Internet: Notwendig

App:
Download App im Apple-Store:
Download App im Google Play-Store

DB-Navigator – Meine Fahrkartenapp für Deutschland

Ich habe in Sachen Nahverkehrstickets mehrere Apps ausprobiert. Dafür gibt es einen guten Grund. Ich hasse es an Ticketautomaten in der Warteschlange zu stehen. Ebenso nervig isses jedoch auch für jede Region eine andere App zu installieren. Nachdem bei Handyticket leider der Verkehrsverbund für Köln nicht mehr buchbar war (bis dahin die App meines Vertrauens) habe ich alle Ticketapps runtergeschmissen und nutze für den Nahverkehr nur noch die Buchungsfunktion im DB-Navigator.

Neben Nahverkehrsticket für VRS, VRR, AVV und auch BVG befinden sich im Navigator auch meine ganzen Zugtickets für die Bahn. Und meine Bahncard (falls ich die mal wieder daheim liegen lassen habe). Und ganz nebenbei kann ich immer auch checken, ob meine S-Bahn auch pünktlich ist. Ein zuverlässiger Begleiter also!

Infos:

Preis: App ist kostenlos, Reiseauskunft ebenfalls, für Bahntickets muss gezahlt werden.
Internet: Notwendig

Apps rund ums Essen & Trinken

Stellt euch vor ihr seid in einer vollkommen unbekannten Stadt. Und habt Hunger. Klar könntet ihr einfach in das nächstbeste Restaurant gehen. Und doch ist es so manches mal besser, eine App zu konsultieren. Weil ihr Vegan essen wollt oder nicht mehr so viel Reisebudget habt? Wir haben für euch hier ein paar empfehlenswerte Apps aufgeführt.

Happy Cow – App für Vegane und vegetarische Restaurants

Da ich (Melanie vom Mosaiksteine-Blog) vegan lebe, ist eine der Apps die auf Reisen am meisten nutze Happy Cow. Mithilfe dieser App finde ich vegane und veganfreundliche Restaurants weltweit. Man kann z.B. nach Restaurants innerhalb einer Stadt suchen, hat aber auch die Möglichkeit in einem bestimmten Umkreis zu suchen und hat verschiedene weitere Filtermöglichkeiten. Ich nutze meistens auch die Kartenansicht, mit der ich Restaurants in der Nähe von Sehenswürdigkeiten oder bei meiner Unterkunft finde.

Anhand der Restaurantbeschreibung in der App, der Bilder und der Nutzerbewertungen kann ich auch schon entscheiden, ob das Restaurant mit zusagt. Dort steht oft auch schon, was auf der Karte stehen, besonders praktisch wenn ich nach landestypischen Gerichten suche. Man kann sich auch selbst als Nutzer registrieren und Bewertungen schreiben.

Infos:

Preis: kostenlos (Basisversion mit Werbung)
Internet: notwendig

Too good to Go – Takeaway gegen Lebensmittelverschwendung

Als ich das erste mal von Too Good to Go gehört habe, konnte ich mir nicht vorstellen das es Unternehmen gibt, die da mitmachen. Und doch – gerade in zahlreichen Großstädten in Europa finden sich immer wieder tolle Angebote. Ob Hotels, die übrig gebliebene Brötchen und Aufschnitt vom Frühstück für einen Appel und ein Ei weitergeben, ob der Sushi Laden, bei dem man sich um 8 Uhr abends die nicht verkauften Sushi-Häppchen sichern kann.

Ich habe es bisher erst einmal probiert, da hat es jedoch hervorragend geklappt. Für 1,50 € habe ich zwei belegte Brötchen bei einem Bäcker bekommen. Nur schnell sollte man sein – die guten Angebote sind auch schnell weg.

Infos:

Preis: kostenlos (die Brötchen müsst ihr natürlich bezahlen ;))
Internet: Notwendig

Refill App – Freies Trinkwasser in Großbritannien

Wenn du in London deinen Durst mit einfachem Wasser stillen möchtest und dabei auch noch umweltfreundlich aus der eigenen Flasche trinken willst, dann empfehle ich dir die Refill App. Die ist kostenlos und zeigt über 900 Stationen, wo man sich in London kostenloses Trinkgeld abzapfen kann.

Übrigens:  Simone stellt in ihrem Blog noch mehr hilfreiche Apps für einen London-Besuch vor.

Infos:

Preis: kostenlos
Internet: Notwendig

Postkarten verschicken via App

Ich gebe im Urlaub gerne einmal persönliche Grüße in Postkartenform weiter. Aber sind wir doch mal ehrlich – viele Postkarten wirken ziemlich altbacken und eine persönliche Note haben sie auch nicht. Vor ein paar Jahren habe ich jedoch entdeckt das es mittlerweile auch zahlreiche Postkarten Apps gibt. Eine davon möchte ich euch in dieser Stelle ans Herz legen.

My Postcard –  Postkarte mit persönlicher Note

Ein paar persönliche Fotos und Eindrücke aus dem Urlaub hat wohl jeder schon gemacht. In Zeitalter von guten Handykameras sind die sogar vorzeigetauglich und somit perfekt für eine Postkarte. Mit der My Postcard – App könnt ihr euch eine passende Vorlage aussuchen und dann die passenden Fotos hochladen.

Die Postkarten kosten incl. Druck und Versand um die 3 Euro – klar geht es auch günstig – aber wann hat Oma denn schon mal eine Postkarte mit eurem Bild zuhause liegen. Die My Postcard App habe ich ausführlich getestet und darüber berichtet.

Infos:

Preis: kostenlos (Die Postkarten, Briefe und bestellten Printprodukte kosten Geld)
Internet: Für die Erstellung nicht, zum Hochladen schon. Datenvolumen beachten!

Unterwegs in anderer Sprache kommunizieren dank App

Manches mal wünschte ich mir, ich würde mich mehr vorbereiten. Ich sitze irgendwo in einem Land (z.b. Serbien oder Litauen), hab eine Speisekarte vor mir und keine Ahnung was da drauf steht. Obwohl. Das ist mir auch schon in Frankreich passiert. Google hat ja da . mittlerweile auch was tolles mit der Translator-App in der du sogar Karten fotografieren und Übersetzen lassen kannst. Was ist jedoch dann, wenn ihr in diesen kleinen schnuggeligen Restaurants mit mega Aussicht aber ohne Empfang sitzt?  Nun – auch dafür gibts Abhilfe.

QuickDic restored – Wie war das Wort gleich noch mal?!

QuickDic solltest du dir nur herunterladen, wenn du noch genug Speicherplatz auf dem Handy hast, dafür liefert es dir im jeweiligen Land ein umfangreiches Wörterbuch – Offline.

Ich finde es praktisch – kann es aktuell aber nicht wirklich nutzen – denn diese App gibts derzeit nur für Android.

Infos:

Preis: kostenlos
Internet: Nicht notwendig, für Updates jedoch sinnvoll. (Offline möglich)

Gut zu wissen: Thema Roaming

Viele Apps greifen auf Onlinedaten zurück. Was im eigenen Land unproblematisch ist, kann vor allem in Ländern außerhalb der EU schnell zur Kostenfalle werden. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, solltest du in besagten Ländern Reiseapps nutzen, die auf Offline-Inhalte zurückgreifen. Übrigens bekommt ihr innerhalb von 5 Minuten nach Grenzübertritt (oder wenn ihr nach dem Flug das Handy anmacht) eine Nachricht über zu erwartende Kosten. Innerhalb der EU könnt ihr euren Heimtarif nutzen. Gebühren kostet euch ein Besuch in Norwegen, der Schweiz, der Türkei und je nach Provider in San Marino, Andorra, den Isle of Man, auf den Kanalinseln, Gibraltar und dem Vatikanstadt. Außerhalb der EU solltet ihr euch vorab bei eurem Provider informieren. Mittlerweile gibt es für fast alle Länder der Welt bezahlbare Roaming-Angebote (in den USA zum Beispiel für knapp 16 Euro pro Woche). Alternativen sind Angebote wie Tourisim.

Mit einer App Orte entdecken

AudioguideMe – Der Geschichtenerzähler

Du sitzt gerade in einem Cafe, weil draußen ein Regenschauer dein Sightseeing-Programm unterbrochen hat ? Du sitzt auf einer Bank und lässt die Kulisse auf dich wirken, doch irgendwas fehlt ? Dann ist dir mit AudioguideMe geholfen. Die App gibts noch nicht allzu lange, sie ist aber ideal für all diejenigen, die auch sonst gerne Podcasts hören.

Aus verschiedenen Städten und von bestimmten Orten könnt ihr euch dann Momentaufnahmen, Eindrücke und vieles weitere mehr anhören. Auch diese App benötigt Internet – ist aber vor allem bei Deutschlandreisen das downloaden wirklich wert! Ein Wehrmutstropfen? Die App gibts aktuell nur für Android.

Infos:

Preis: kostenlos, ihr könnt selbst dazu beitrag das die App noch besser wird!
Internet: Internet notwendig

Toiletten Finder – die Suche nach dem besonderen stillen Ort

Immer wenn ich unterwegs mal ein dringendes Bedürfnis habe ist eines nicht verfügbar. Ein sauberes und zugängliches Klo. Das nervt mich mittlerweile so sehr – ein Artikel darüber ist in Planung. Und ja – da müsst ihr durch. Vor ein paar Tagen habe ich dann Toiletten Finder gefunden. Die App zeigt dir nicht nur das nächste öffentlich zugängliche Klo an, du kannst das stille Örtchen im Anschluss auch bewerten.

Und wenn du auf dem Ort dann etwas Zeit hast – es gibt auch eine lustige Sammlung von Toiletten-Bildern aus aller Welt in der App.

Infos:

Preis: kostenlos
Internet: Notwendig, da sonst die Karte nicht angezeigt werden kann.

Timetrip – Auf virtuelle Zeitreise durch Cheb

Viele Städte bieten inzwischen spannende Guides als Handyapp an. Im Rahmen des Projektes „Kulturweg der Vögte“ ist in der tschechischen Stadt Cheb eine spannende deutsche App entstanden. Auf den ersten Blick wirkt sie zwar nicht spektakulär, bietet jedoch an bestimmten Punkten des Stadtrundganges einen Blick in die Vergangenheit. Via VR wird so der alte Turm über den Bildschirm dargestellt, als wäre er quasi da. Auch ein Feuer wird simuliert und es können Schätze gefunden werden. Wenn ihr mehr über Cheb und die App erfahren wollt, könnt ihr hier alles weitere nachlesen.

TimeTrip App
Infos:

Preis: Die App ist kostenlos.
Internet: Notwendig. An einigen Stellen in Cheb gibt es jedoch auch Free Wifi.

Hotelbuchungen mit App

Gerade bei spontanen Reisen ist es sinnvoll, schnell ein Hotel buchen zu können. Klar könnt ihr mit dem Handy auch ganz unkompliziert via Booking.com oder HRS zu buchen. Ich jedoch mag es, auch Preise und Bewertungen zu vergleichen. Die folgenden Apps habe ich selbst schon probiert und kann sie empfehlen.

Hotel Tonight – Last Minute Hotelbuchung leicht gemacht

Auf Hotel Tonight stellen Hotels und Buchungsportale vergünstigte Raten und Restkontingente für Zimmer ein. Gerade für Last Minute Gäste ist es mit dieser App recht einfach ein Schnäppchen zu finden.  Ob Low Budget oder stylisches Zimmer – für jede Preisklasse ist was vorhanden und es gibt auch keine überraschenden Zusatzkosten – alle Zimmer sind für zwei Personen geeignet. Ich habe die Hotel-Tonight-App in Kopenhagen ausprobiert und fand die Bedienung recht einfach

Infos:

Preis: Die App könnt ihr kostenlos installieren, bei Buchung wird natürlich der Hotelpreis fällig
Internet: Notwendig, da Tagesaktuelle Preise.

Tripadvisor App – Suchen und Buchen

Wenn ihr unterwegs spontan entscheidet: „Hey wir brauchen ein Hotel für die Nacht“ dann könnt ihr mit dieser App schnell rausfinden, wo vor Ort Hotels verfügbar sind und über welchen Anbieter ihr am günstigsten in eurer Umgebung ein Hotel bekommen könnt. Einige Hotels bieten auch

Tripadvisor lohnt sich auch um unbekannte Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Gerade neue Attraktionen finden sich oft „weiter hinten“. Klickt euch deshalb am besten durch.

Infos:

Preis: kostenlos sind Installation, Informationen und Preisvergleiche (über Tripadvisor gebuchte Angebote sind natürlich entgeltlich)
Internet: Notwendig

Urlaubserinnerungen mit der App

Die eigenen Bilder auf dem Handy oder der Kamera verkümmern lassen? Irgendwie doof. Auch ist es doch viel netter, wenn es im Anschluss an die Reise möglich ist, sich das ganze „Schwarz-auf-Weiß“ anzuschauen. Mittlerweile gibt es viele Anbieter die daher Apps programmiert haben, mit denen ihr euch quasi schon auf der Rückreise Urlaubserinnerungen nach Hause schicken lassen könnt.

FotoPremio – Fotobuch auf Rückfahrt erstellen

Erfahrungen habe ich bisher nur mit der App von FotoPremio gemacht. Die App ist recht einfach gestrickt und auch die Qualität der (in meinem Fall kleinen Fotobüchlein) war auch recht gut. Innerhalb von 10 Minuten hatte ich ein Fotobuch sogar mit ein paar Anpassungen fertiggestellt und auch das Hochladen hat Reibungslos geklappt. Einen ausführlichen Artikel über die Fotopremio App findest du hier.

Infos:

Preis: Die App ist kostenlos (Das Fotobuch kostet etwas, der Preis wird dir in App angezeigt)
Internet: Notwendig. Vorsicht auch in Bezug auf Datenvolumen wenn ihr die Bilder hochladet!

Gut zu wissen: Thema Diebstahl
Auf Reisen kann es schnell mal passieren das ihr Opfer eines Diebstahls werdet. Bevor ihr euch Hoffnung macht: Nur in den wenigsten Fällen könnt ihr damit rechnen euer Handy wieder zubekommen. Das ist zwar ärgerlich, aber ihr könnt das Ärgernis gering halten. Sichert wichtige Daten regelmäßig in eurer Cloud oder auf eurem Rechner. Falls es nicht schon voreingestellt ist, installiert eine App zur Löschung deiner privaten Daten auf dem Handy. Und schließe am besten gleich bei Kauf deines Handys eine Versicherung ab, die dir im Falle eines Diebstahls hilft.

Diese Apps empfehlen andere Reiseblogger

Du kennst weitere Apps die wir uns mal anschauen sollen? Dieser Artikel wird ständig aktualisiert – schreib uns gerne!

Hinweis: Dieser Artikel stammt aus 2015 und wurde vollständig überarbeitetet!

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare