Winter in Kanada: Albertas Schnee-Landschaften rund um Edmonton und Jasper

Dieser Beitrag enthält Werbung für Schneesicheredeals.de

Sind wir doch mal ehrlich – die meisten Winter in Deutschland sind nicht mehr das was sie sein sollten. Verschneit. Seit ich vor gut 18 Jahren ins Rheinland gezogen bin habe ich Schnee eigentlich nur im Urlaub erlebt – und selbst meine „Winterreisen“ in sonst so schneesichere Regionen haben bisher nicht wirklich den gewünschten Erfolg gehabt. Ganz im Gegenteil. 20 Grad in den Bergen – Anfang Dezember – sind nicht unbedingt das was ich mir unter Winterwonderland vorstelle. Ganz anders in Alberta – einer Provinz von Kanada. Meine liebe Freundin Elli war dort im vergangenen Oktober. Im Schnee. Und auch Jackie, ebenfalls eine sehr gute Freundin berichtet mir von Schnee in Gletschernähe im Juni. Grund genug für mich, mich mal eingehender mit dem Thema „Winter in Kanada“ zu beschäftigen. In Kooperation mit Explore Edmonton, Jasper Tourism sowie SK Touristik sowie der Hilfe von Elli und Jacki präsentiere ich euch hier das Ergebnis.

Schnee in Alberta am Medicine Lake (Bildrechte: Elena Paschinger)

Anreise nach Alberta

Wusstet ihr dass KLM einen Direktflug von Amsterdam nach Edmonton anbietet? Edmonton ist Albertas Hauptstadt und bietet einen idealen Einstieg in eine Reise in den Winter. Wenn du dich jetzt fragst: Wie komme ich nach Amsterdam? Nun KLM hat zahlreiche Zubringerflüge, unter anderen aus Hamburg, München oder Frankfurt. Aus Düsseldorf würde ich dir schon fast den Zug empfehlen – denn in knapp 3 Stunden bist du auch damit in Amsterdam.

Einen Abstecher nach Edmonton

Stell dir vor du kommst aus dem „warmen deutschen Winter“ und reist ins durchschnittlich -5 Grad warme Edmonton (Wintertemperatur). Das ist natürlich ein Temperaturunterschied auf den du dich an den ersten Tagen einstellen musst. Perfekt ist deshalb ein Besuch in den spannenden Museen der Stadt – die sich vor allem mit den First Nations von Kanada und der Naturgeschichte von Alberta beschäftigen. Wer sich lieber der Kunst widmet sollte einen Besuch in der Art Gallery of Alberta nicht verpassen. Beeindruckend ist auch der North Saskatchewan River – der im Winter schon mal zufriert und beeindruckende Ausblicke bietet. Von Ende November bis Anfang Januar solltest du einen Blick in die Glow Gardens werfen. 1000ende Lichter und ein Weihnachtsmarkt warten dort auf dich! Winterfestivals mit Schneefiguren, Eishockey – hier sollte der Einstieg in den Winter ganz leicht fallen.

Skyline von Edmonton
Skyline von Edmonton (Bildrechte: Explore Edmonton)

Du stehst mehr auf Natur? Vielleicht empfiehlt sich dann für dich ein Besuch im Elk Island National Park knapp 50 Kilometer östlich von Edmonton. Der Nationalpark ist Heimat von zahlreichen Bisons, Elchen und Vögeln. Mit etwas Glück begegnet ihr vor allem den Elchen auch ab und zu am Straßenrand. Deshalb auch mein Hinweis: Fahrt umsichtig!

Elchbegegnungen in Alberta
Elchbegegnungen im Nationalpark (Fotorechte: Elena Paschinger)

Nach ein paar Tagen in Edmonton gehts weiter Richtung Westen. Wenn ihr eines auf der Reise in den Westen von Canada nicht verpassen solltet, dann ist es:

Ein Besuch im Jasper National Park

Über 10.000 Quadratkilometer Nationalpark. Berge, Seen, Gletscher, Wasserfälle – im größten Nationalpark von Kanada gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Natur zu erleben.

Elena gibt mir schon vorab ein paar Tipps:  “Der Jasper National Park ist riesig. Zur ersten Orientierung machen sich fast alle Besucher auf in Richtung Maligne Canyon, Medicine Lake und Maligne Lake (ausgehend von Jasper). Die Strecke ist einfach und wartet mit zahlreichen landschaftlichen Höhepunkten auf dich, darunter der wunderschöne Medicine Lake. Von Jasper aus erreichst du ihn nach rund anderthalb Stunden Fahrtzeit. Ein Ort wie aus einem Bilderbuch – und ja, Schneesicherheit gehört dort zum guten Ton wie der Elch, der gerne mal die Straße kreuzt. Wenn du kannst – es gibt zahlreiche spannende Winterwanderwege im ganzen Nationalpark. Wir fanden es herrlich in so einer tollen Landschaft zu Fuß unterwegs zu sein.”

Natur pur am Medicine Lake (Bildrechte: Elena Paschinger)

Auch für Jasper hat Elena einen guten Tipp: „Mach unbedingt eine Jasper Food Tour!“ Über die kulinarischen Highlights in der wohl bekanntesten Siedlung des Nationalparks hat Elena in ihrem Blogbericht über ihren Roadtrip in Westkanada ausführlich berichtet.  Ich entdecke in ihrem Artikel aber noch ein weiteres Highlight: Ein sogenanntes „Dark Sky Event“

Der Nachthimmel über Alberta

Schon auf meiner Reise in das First Nation Reservat in Quebec habe ich unglaublich viele Sterne am Firmament bestaunen können. Der Jasper Nationalpark hat im Oktober sogar ein „Dark Sky Festival“ und bietet im Rahmen des Events unter anderen Fotoworkshops und Konzerte an. Aber auch unabhängig von diesem Termin werden Führungen mit den Rangern auf den Spuren der Milchstraße und dem einen oder anderen Nordlicht angeboten.

Jasper Skytram Sternenhimmel September
Jasper Skytram Sternenhimmel im September (Pressefoto)

Die sind vor allem im Winter sehr häufig zu sehen! Bis Oktober gibt es auch eine spannende „Star Session“ mit der Jasper Sky Tram – die euch einen „Höhenkilometer“ näher an die Sterne bringt. Nicht nur das – es gibt hier die Möglichkeit eines der stärkste Teleskope von Kanada zu bestaunen und je nach Package ein sternenreiches 3 Gänge Menü zu genießen.

Wintersport im Jasper Nationalpark

Leider kann ich immer noch nicht Skifahren. Dennoch will ich euch nicht vorenthalten das es im Jasper Nationalpark ein wunderschönes alpines Skigebiet gibt. Marmot Basin (Das Murmeltierbecken ;)) hat 91 Abfahrten in allen Schwierigkeitsstufen und bietet für jeden Wintersportfan die passende Loipe. Ob Helme, Skier, Snowboards und Stöcke – alles könnt ihr euch vor Ort ausleihen. So müsst ihr nicht mit eurem Wintersportequipment um die halbe Welt reisen. Falls ihr das dennoch plant – im unten beschriebenen Package können eure Skier oder Snowboards gerne mit auf die Reise gehen.

Pressefoto Sundown MarmotBasin CR
Sonnenuntergang Marmot Basin (Pressefoto)

Wintersport ist jedoch auch für „Skiuntaugliche“ wie mich nicht ausgeschlossen. So gibt es im Jasper Nationalpark unter anderem Hundeschlittentouren oder Wanderungen mit Naturbeobachtungen. Im Jasper Nationalpark sind zahlreiche Tierarten heimisch. Elche, Maultierhiersche, Bergziegen, Pumas, Schwarz und Grizzlybären, Luchse, Wölfe und Kojoten. Während die meisten Tiere recht scheu sind, kann vor allem im Tal der Maligne River auch tatsächlich mal ein Waldkaribu über die Straße laufen.

Lust auf einen Winterurlaub in Alberta?

Ich könnte stundenlang weitererzählen. Von der Möglichkeit im Nationalpark auch entspannt zu wellnessen. Oder von der Bahnstrecke der Canadian – die durch den Nationalpark führt. Oder den Icefield Parkway, der Straße die quer durch den Nationalpark verläuft. Gletscher besichtigen? Auch das geht in Alberta. Ich würde mal behaupten: Langweilig wird euch (und mir) hier bestimmt nicht. Die wichtigsten Informationen habe ich euch hier in der Infobox zusammengefasst.

Wichtige HinweiseHotelempfehlungAnreise
  • Ihr wollt ein Komplettpaket? Dann kann ich euch die Luxuriöse Wintersportreise nach Alberta (von SK Touristik) via schneesicheredeals.de empfehlen. In der Luxusreise ist der Flug, die Unterkunft für alle Tage in Luxushotels (Edmonton und Jasper), ein SUV, 5 Tage Skipass für Marmot Bassin und ein Rucksack inkludiert. Bei Preisen ab 1799 Euro pro Person find ich das persönlich nicht wirklich teuer.
  • Die Hauptstadt von Alberta hat zahlreiche Museen und Attraktionen im Winter zu bieten. Um die Weihnachtszeit solltet ihr Glow Gardens nicht verpassen. Termine, Events und verschiedene Attraktionen sowie mehr Informationen zu Edmonton findet ihr auf der Explore Edmonton – Homepage. (englisch)
  • Ob die Food Tour durch Jasper oder eine Wanderung zu den Tieren, ob Informationen über den Nationalpark oder eine Fahrt in die Sterne mit dem Jasper Sky Tram – alle Informationen über Aktivitäten rund um Jasper findest du auf jasper.travel

Es gibt eine große Auswahl an Hotels. Ein konkretes Hotel kann ich euch leider nicht empfehlen – in beiden Städten haben jedoch die bekannten Ketten große Häuser und Resorts die gut bewertet sind.

Mit KLM könnt ihr via Amsterdam nach Edmonton fliegen.

Offenlegung: Dies ist ein bezahlter Artikel in Kooperation mit Alberta, Edmonton, KLM und Schneesicheredeals.de

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar