Sehenswerte Büchereien und Bibliotheken in aller Welt

Das Buch. Haptisch etwas wunderschönes. Alte Umschläge mit geprägten Buchstaben – über die du sorgsam mit den Fingerkuppen fahren kannst und sofort das Leben des Buches entdeckst. Und dann dieser Geruch von alten Büchern. Meine Güte – ihr merkt, ich gerade ziemlich ins Schwärmen. Es ist längst überfällig dieses Thema mal etwas genauer zu betrachten. Ich liebe Bibliotheken! Und Büchereien. Vor allem die in denen ich den Duft von alten Büchern riechen kann und die Geschichte des Raumes spüren kann. Auf meinen Reisen haben ich viele schöne Bibliotheken entdeckt. Hier verrate ich euch wo.

Buchverkauf an der Seine

Public Libary New York

Ich habe vor gut 20 Jahren eine Ausbildung zur „Dokumentationsassistentin“ gemacht. Diese – sofern ihr euch darunter nichts vorstellen könnt – ist angesiedelt im Bereich des Bibliothekswesen. Lange Rede – Kurzer Sinn, während meiner Ausbildung haben wir über die wichtigsten Bibliotheken der Welt gesprochen. Eine die immer wieder vorkam war die Public Libary in New York. Damals – mit 17 – noch unerreichbar. Gut 20 Jahre später war es dann endlich soweit.

Nach einer Taschenkontrolle am Eingang der Bibliothek durfte ich als Gast durch die Gänge laufen, durfte mich im Lesesaal hinsetzen und (sofern ich etwas mehr Zeit gehabt hätte) sogar ein Buch lesen können. Die Führung durch die heiligen Hallen der Bibliothek von New York habe ich leider knapp verpasst. Doch aus so gibt es in dem riesigen Gebäude einiges zu entdecken. Kunstausstellungen oder Architektonische Geheimnisse des Hauses.

Wer von euch ein wenig Zeit in New York hat, unbedingt vorbeischauen. Und vielleicht – mit etwas mehr Zeit – auch die Funktion der Bibliothek nutzen.

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in die Public Libary ist kostenfrei
  • Es wird eine Taschenkontrolle durchgeführt
  • In der Public Libary gibt es Mo – Sa um 11 und um 14 Uhr Führungen
  • Für die Bibliothek empfehle ich eine Aufenthaltsdauer von ca. 2 – 3 Stunden

John Rylands Library in Manchester

Ich bin ein großer Fan von alten Bibliotheken. In Manchester habe ich die John Rylands Libary entdeckt, die 1899 gegründet und im neugothischen Stil erbaut wurde. Der „alte“ Bereich erinnert mich sehr stark an eine Kirche und doch hat dieses Sakrale etwas besonderes. Im Kontrast dazu der Eingangsbereich. Lichtdurchflutet, Hell, Barrierefrei.

Und doch wirkt diese Bibliothek anders. Interaktiv. Offen. An einigen Standorten werde ich dazu aufgefordert Selfies zu machen – und eine Ausstellung bietet mir einen Einblick in solche Bücher die sonst nur hinter verschlossenen Türen zu finden sind. Unser Besuch hier war kurzweilig – beim nächsten Mal nehme ich mir für diese Bibliothek etwas mehr Zeit.

Die John Rylands Bibliothek wird übrigens auch als „Harry Potters Reading Room“ beschrieben. Und ja – fast wirkt es so wie in einem der Potter-Filme.

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in die John Rylands Libary ist kostenfrei
  • Besucher können sich die Bibliothek bis 17 Uhr anschauen
  • Es gibt einen tollen Shop und ein Café im Haus der Bibliothek
  • Für die Bibliothek empfehle ich eine Aufenthaltsdauer von ca. 2 Stunden

Der schönste Buchhandel von Maastricht – Boekhandel Dominicanen

Die wohl schönste Buchhandlung der Niederlande (es sei mir verziehen, falls es noch eine schönere gibt die ich noch nicht kenne) befindet sich in Maastricht. Seit 2006 befindet sich in einer wunderschönen gotischen Kirche in der Dominikanerkerkstraat ein Buchhandel und ein Cafe. Auch hier ist die Mischung zwischen Modern und Klassisch perfekt gelungen.

Ein Blick in der obersten Etage der Buchhandlung

Wir waren dort im Dezember, mir war nicht kalt und ich hätte hier noch stundenlang verbringen können, wenn nicht auch noch der tolle Rest von Maastricht auf mich gewartet hätte.

Wichtige Infos

Eine verborgene Bibliothek im Schloss Festetics

Unweit des Balaton gelegen befindet sich das „Helikon Schlossmuseum“. Schon von außen ist dieses Haus sehr beeindruckend und auch der Gang durch die verschiedenen Gänge zeigt viel vom Leben der Adligen, die hier einst gelebt haben. Ein ganz besonderer Ort und für mich das Highlight dieses Schlossbesuches war jedoch der Besuch der Schloss-Bibliothek. Dies wurde durch einem Trick im Krieg vor Plünderungen gerettet und über 86000 Dokumente aus mehreren Jahrhunderten kann hier bestaunt werden.

Studenten können hier sogar in den alten Bücher recherchieren. Mir reichte bei unserem Besuch ein Blick auf die beeindruckende Kulisse, die holzvertäfelten Räume die dennoch hell wirkten und die sehr gut erhaltenen und gepflegten Bücher.

 

Wichtige Infos
  • Der Eintritt ins Schloss kostet mit Führung 2500 Forint (ungefähr 8 Euro). Dies könnt ihr online buchen – am besten auf Englisch umschalten
  • Leider habt ihr für die Bibliothek im Rahmen der Führung nicht allzu lange Zeit. Wir haben hier knapp 15 Minuten verbracht, auch weil wir viele Fragen gestellt haben.
  • Mehr über die Bibliothek im Schloss könnt ihr hier nachlesen.
  • Das Schloss ist Sommer wie Winter geöffnet – im Winter ist jedoch Montags geschossen. Von 10 – 17 Uhr könnt ihr hier vorbeischauen.
  • Meine Erlebnisse am Balaton findet ihr hier

Rokoko in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Eigentlich hatten wir uns an diesem Dienstag im September keine großen Chancen ausgerechnet den Rokoko Saal der Herzoging Anna Amalia Bibliothek zu sehen. Der darf täglich nur von 290 Menschen besucht werden, damit die empfindlichen Bücher und Bilder keinen Schaden nehmen. vor einigen Jahren gab es hier einen schweren Brand der zahlreiche Bücher zerstörte – als ich vor Ort war, gab es eine sehr spannende Ausstellung dazu im Foyer.

Der Raum und auch das drumherum beeindruckt schon – ist mir jedoch zu viel Prunk. Wir mussten zum Begehen große Schlappen anziehen und im Saal selbst standen wir mit rund 30 Personen – wenig Zeit um sich bewusst Büchern zu widmen. Um jedoch einen Blick in diesen Raum zu werfen und sich die unglaublich alten und gut erhaltenen Bücher anzuschauen, ist der Besuch wirklich lohnenswert.

 

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist grundsätzlich frei, wer sich den Rokoko-Saal jedoch anschauen will, muss 8 Euro Eintritt zahlen (Vollzahler)
  • Der Eintritt in den Renaissancesaal (aktuell Ausstellung über Brandbücher) ist frei und jederzeit möglich, für den Rokkokosaal wird aufgrund der Personenbegrenzung um Vorreservierung gebeten. Die besten Chancen habt ihr unter der Woche und in der Mittagszeit (waren um 13 Uhr da)
  • Aktuelle Events und besondere Hinweise könnt ihr auf der Seite der Herzogin Amalia Bibliothek nachlesen

Mühlhausen – Die (Stadt)Bibliothek in einer Kirche

In Mühlhausen bin ich für ein Jahr zur Schule gegangen – die wirkliche Schönheit des Ortes jedoch habe ich erst vor kurzer Zeit entdeckt. So auch die öffentliche Bibliothek des Ortes, die sind nicht etwa in einem hypermodernen Neubau, sondern in einer der zahlreichen Kirchen der ehemaligen Hansestadt befindet.

Die Kombination aus Alt und Neu – die überall versteckten „Zeitreisen“ machen diesen Ort zu etwas ganz besonderen. Die ehemalige Jakobikirche beherbergt seit 2001 (also wirklich knapp verpasst ;)) die Stadtbibliothek. Ganz besonders lohnt sich der Blick im Erdgeschoss. Dort befinden sich noch Ausgrabungen aus der 1296 erstmals erwähnten Kirche unweit der Stadtmauer.

 

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in die Bibliothek Mühlhausen ist kostenfrei, ihr solltet aber an der Pforte fragen ob ihr euch diese Bibliothek mal anschauen dürft
  • Die Bibliothek ist Mo, Di und Donnerstag von 10-18 Uhr geöffnet.
  • In regelmäßigen Abständen gibt es spannende Lesungen und Vorträge. Mehr dazu gibt es auf der Homepage der Stadtbibliothek Mühlhausen

Ein Kleinod im Zentrum von Barcelona – Bibliothek Pública Arús

Sehenswürdigkeiten gibt es in Barcelona ja zu Hauf, leider sind einige ziemlich überlaufen oder nur mit Terminvereinbarung zu erreichen.

Auch bei Bibliotheken ist dies der Fall. Und doch – eine wirklich sehr beeindruckende private Bibliothek mit einer großen Anzahl an Büchern aus dem 19ten Jahrhundert habe ich unweit des Arc de Triumph entdeckt.

Am Eingang begrüßt eine Freiheitsstatue – in der ehemaligen Wohnung befindet sich eine gut aufbereitete Ausstellung zu Sherlock Holmes und auf Karteikarten findet jeder katalanische Buchfan sicher auch sein Buch.

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in die Bibliothek in Barcelona ist frei
  • Zur Sicherheit wird Name und Ausweisnummer notiert.
  • Die Öffnungszeiten findet ihr auf der Homepage der Publica Arhus. Die Libary ist nur unter der Woche geöffnet.
  • Ein Studium mit den Büchern ist unter Vorlage des Studentenausweis oder der Bezahlung der Anmeldegebühr (20 Euro) möglich.

Die Österreichische Nationalbibliothek Wien (Österreich)

Schon einmal – vor ein paar Jahren – hatte ich den Plan die österreichische Nationalbibliothek in Wien zu besuchen. Direkt neben der Hofburg ging ich durch den Eingang um dann festzustellen – ja so ganz so prunkvoll wie ich das auf Fotos gesehen habe ist das auch nicht. Aufgeklärt wurde ich recht schnell – denn was ich hier vermutetet hatte war der Prunksaal. Das „Urstück“ der österreichischen Nationalbibliothek ist aber nur ein kleiner Teil und der wohl sehenswerteste in der bekanntesten Bibliothek Österreichs. Dieses Jahr endlich habe ich nun auch den Prunksaal zu Gesicht bekommen.

Was soll ich sagen? Von den Globen, den Statuen und von den Holzaufbauten war ich schon fasziniert bevor ich mein Blick nach oben richten konnte. Die von Daniel Gran im 17ten Jahrhundert gemalten Fresken sind einfach der Hammer. Das fanden auch zahlreiche andere Gäste die tagsüber einen Blick in die Bibliothek werfen. Mit mir waren zahlreiche Besucher in den Prunksaal – sogar ein Fotoshooting fand hier statt.

An Bücher kommt man als „Tourist“ hier nicht wirklich – dafür jedoch gibt es einige sehr spannende ausgestellte Exemplare in Vitrinen und des Weiteren große alte Globen. Unsere Stadtführerin verriet mir weiterhin, das ein Großteil der Bücher von Google digitalisiert werden soll. Spannendes Projekt!

Wichtige Infos
  • Der Eintritt in den Prunksaal der Nationalbibliothek kostet 7 Euro. Alle Personen unter 19 Jahren zahlen nichts.
  • Es gibt spannende Führungen durch den Prunksaal – diese können bei der Nationalbibliothek angefragt werden.
  • Frühmorgens kurz nach der Öffnung und nachmittag ab 17 Uhr wird es hier etwas leerer. Ansonsten ist der Prunksaal als Sehenswürdigkeit sehr gefragt.
  • Der Saal kann nur vom Josefsplatz erreicht werden. Werft vorm Eintreten auf jeden Fall einen Blick nach oben!

Meine Bibliotheken und Bücherei To Do Liste

Es gibt so einige schöne Bücher-Orte, die ich noch nicht gesehen habe. Die Gründe dafür sind vielseitig. In Wien zum Beispiel habe ich den Eingang nicht gefunden, in Antwerpen hätte ich mich vorab für eine Führung anmelden müssen und in Prag hat die Zeit einfach nicht dafür gereicht. Deshalb gibt es hier eine vorläufige To Do Liste – ich bin natürlich dran, all diese Orte auch noch zu entdecken.

Ein Buch zur Reise zu den Büchern

Im Buch in 60 Buchhandlungen durch Europa entdeckt Torsten zahlreiche spannende Orte, die seitdem auch auf meiner Bucket – Liste stehen. Auch die Buchhandlung in Maastricht habe ich auf diesem Wege entdeckt. Inzwischen kennt er weit über 200 Buchhandlungen, wie er in einem spannenden Interview in der Westfalenpost zugibt.

Wenn ihr das Buch auch haben wollt: In 60 Buchhandlungen durch Europa von Torsten Woywood gibt es als gebundene Ausgabe für 19,95 im deutschen Buchhandel. ISBN-10: 3 959 100 736

[ratings]

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar