Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Die letzte Ruhestätte – auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Der November ist für mich eine besondere Zeit. Im vergangenen Jahr ist meine Oma verstorben und erst vor ein paar Tagen musste ich Abschied von einem langjährigen Wegbegleiter nehmen. Das Leben ist ein ewiges Abschied nehmen. Auch wenn all diese Menschen an verschiedenen Orten beigesetzt sind – so zieht es mich auch immer wieder auf Friedhöfe. Ich genieße die Ruhe und friedliche Atmosphäre und ich lasse mich vielerorts auch gerne auf eine Zeitreise entführen.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Begleitet mich zu ein paar besonderen “letzten Ruhestätten”.  Nicht jedoch bevor ich euch ein paar wichtige Regeln ans Herz gelegt habe.

Das solltest du beim Besuch eines Friedhofes beachten!

  • Der Friedhof ist ein Ort der Ruhe. Laut sprechen ist dort nicht gewünscht.
  • Betretet die letzten Ruhestätten mit Respekt. Über den Friedhof Joggen ist genauso ungünstig wie ein Picknick auf den Grünflächen eines Friedhofes.
  • In vielen Fällen sind Tiere verboten oder dürfen nur an der Leine geführt werden. Bitte beachtet dies.
  • Achtet die Privatsphäre der Menschen. Fotos von Grabsteinen oder den Parkanlagen machen ist grundsätzlich erlaubt, da es sich (zumindest in Deutschland) um einen öffentlichen Raum handelt. Nicht erlaubt ist das Fotografieren von Trauernden oder Beerdigungen.
  • Auf einigen Friedhöfen gibt es Führungen (in New Orleans kommt ihr nur durch sie auf den Friedhof) – hier erfahrt ihr spannendes über die Geschichte und berühmte Persönlichkeiten.
  • Manche Ruhestätten haben Öffnungszeiten. In kleineren Gemeinden sind Friedhöfe 24 Stunden geöffnet, in Städten werden sie am Abend verschlossen.
  • Auch in Sachen Kleidung solltest du darauf achten dich bedeckt zu halten.
  • Größere Friedhöfe verfügen über sanitäre Anlagen.

Père Lachaise in Paris, Frankreich

Als ich einer Freundin von meinem Plan berichtete, dass ich über Friedhöfe schreiben will, erzählte sie mir davon das sie in Paris vom Père Lachaise total begeistert wäre. Und ja, auch für mich ist der größte Friedhofs Paris – der “Le Cimetière du PèreLachaise” – einer der sehenswertesten Friedhöfe der Welt.

Ich habe ihn vor einigen Jahren auf der Suche nach Spuren von Edith Piaf in Paris besucht und war überrascht über die beeindruckenden Grabmale. Hier sind neben der Piaf auch Frederic Chopin, Jim Morrison, Oscar Wilde, Molière und Jean de La Fontaine beigesetzt. Am Eingang wird ein Lageplan verkauft der wirklich hilfreich ist. Wer genau darauf achtet wird auch feststellen das hier Menschen verschiedener Religionen bestattet wurden. Das fand ich besonders spannend denn bis zu diesem Zeitpunkt kannte ich so etwas nicht.

Gut zu wissen!
  • Adresse: 16 Rue du Repos, 75020 Paris, Frankreich
  • Öffnungszeiten: 08:00 – 17:30 Uhr
  • Aktueller Hinweis: Der Friedhof ist über die Eingänge “Gambetta” und “Principale” zugänglich.
  • Touren auf dem bekanntesten Friedhof von Paris könnt ihr via Get your Guide (Provisionslink) buchen.

Glasgow Necropolis, Grossbritannien

Es war mein letzter 30er Geburtstag und ich fand den Vorschlag meines Freundes “Komm lass uns auf den Friedhof von Glasgow gehen!” schon recht makaber. Aber wie das so ist, ich ließ mich auf das Abenteuer ein und habe es nicht bereut. Der “Glasgow Necropolis” ist ein viktorianischer Friedhof unweit der St. Mungo’s Cathedral,  auf dem seit 1832 über 50.000 Personen ihren letzten Ruheort gefunden haben. Spannend übrigens das es sich bei der Necropolis gar nicht um einen Friedhof im klassischen Sinne handelt, dieser Ort nennt sich Totenstadt. Einen spannenden Artikel dazu findet ihr hier.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Wir haben gut 2 Stunden auf dem Grabeshügel verbracht und uns vor allem die Grabsteine etwas genauer angeschaut. Auf alten Grabsteinen steht auch oft der berufliche Titel oder ein Adelsstatus. Manche Namen kamen uns aus britischen Romanen auch recht bekannt vor. Mittlerweile gibt es hier kaum noch Bestattungen, dafür besuchen viele Touristen diesen Ort.

Gut zu wissen!

Greyfriars Kirkyard in Edinburgh, Grossbritannien

Ich bin kein großer Harry Potter Fan. Und so interessierte es mich auch wenig als ich kurz vor meinem Besuch in Edinburgh von einer Besonderheit erfuhr. Ein gewisser Tom Riddle hat auf diesem Friedhof seine letzte Ruhestätte gefunden. Gleich vorab bleibt zu sagen – der arme hat nix mit Harry Potter zu tun und nur weil J.K. Rowling ab und an mal hier entlang flanierte ist sein Grab seit ein paar Jahren Pilgerstätte von Potter-Fans. Ich persönlich mag den Friedhof aufgrund seiner wunderschön gelegenen Parkanlage. Wir waren Anfang Mai da und haben einen entspannten Spaziergang auf Greyfriars Kirkyard gemacht. Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Sehr ergreifend fand ich übrigens auch die Geschichte von Bobby, der auch nach seinem Tod dem Herrchen nicht von der Seite wich und so das Maskottchen des Friedhofes wurde. Vor dem Haupteingang wurde er in Bronze verewigt und die Schlange dort (für ein Foto) war bemerkenswert lang. Einen ausführlichen Artikel über den Friedhof in Edingburgh hat übrigens Stephan aufgeschrieben.

Gut zu wissen!
  • Adresse: 26A Candlemaker Row, Edinburgh
  • Öffnungszeiten: rund um die Uhr
  • Touren auf dem Greyfriars Kirkyard könnt ihr hier buchen. (aktuell keine Touren aufgrund Covid 19)

Saint Louis Cemetery No1. in New Orleans, USA

Die Friedhöfe in New Orleans sind besonders. Hier befinden sich aufgrund des stetigen Hochwassers die Gräber nicht unter der Erde sondern in Mausoleen. Der Saint Louis Cemetry Number One ist der älteste Friedhof der Stadt. Er wurde 1789 eröffnet und kann heutzutage nur noch im Rahmen von Führungen besucht werden. Ich hatte dazu leider keine Zeit, die liebe Burgdame jedoch hat den Friedhof in New Orleans im Rahmen der Führung besucht.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Sie empfiehlt eine Führung am Sonntag morgen – die Touren sind bei Touristen sehr beliebt und der Friedhof wird häufig auch für Filmaufnahmen genutzt.

Gut zu wissen!

Oak Rigde Cemetery Springfield, USA

Wusstet ihr das der Oak Ridge Cemetery einer der am häufigsten besuchten Friedhöfe der Vereinigten Staaten ist? Die Ruhestätte etwas außerhalb des Stadtzentrums wirkt auf den ersten Blick nicht wirklich besonders (bis auf die Tatsache das man über den Friedhof mit dem Auto fahren kann). Der Friedhof ist recht schlicht und weitläufig, es gibt Gedenkstätten für die Kriege und eine besonders auffällige Grabstelle.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Hier hat 1874 Abraham Lincoln, der 16te Präsident der Vereinigten Staaten seine letzte Ruhestätte gefunden. Vor dem Eingang der Gruft befindet sich ein Büste des Präsidenten. Sehr beliebt scheint es wohl bei vielen zu sein, die Nase von Lincoln zu rubbeln, sie ist auffällig hell. In die Gruft kann man täglich. Durch einen schmalen Gang gelangt man in den Grabesraum, in dem nicht nur Lincoln selbst sondern auch ein großer Teil seiner Familie beigesetzt wurde. Wir waren im späten November hier und selbst bei usseligem Winterwetter kamen immer wieder interessierte Reisende vorbei.

Gut zu wissen!
  • Adresse: 441 Monument Ave, Springfield, Illinois
  • Öffnungszeiten: Im Winter 08:00 – 17:00 Uhr, im Sommer 07:00 – 20 Uhr
  • Es gibt eine Audio-Tour über weitere bekannte Persönlichkeiten, die auf dem Oak Ridge Cemetery beigesetzt wurden.

Petersfriedhof in Salzburg, Österreich

Der Friedhof unweit des Festungsberges war eher so eine Zufallsentdeckung auf unserem letzten Kurztrip durch Salzburg. Der Friedhof ist nicht wirklich groß und auch berühmte Persönlichkeiten sind hier weniger beigesetzt. Dafür ist es wohl der älteste Friedhof den ich je besucht habe. Schon im 7ten Jahrhundert wurden hier Angehörige des Kloster St. Peter beigesetzt. Im späten 19ten Jahrhundert wurde der Beschluss gefasst hier nicht mehr beizusetzen.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Das sorgte eine Zeit lang nicht nur für massive Proteste aus dem Kloster und dem Umfeld, der wunderschöne und kleine Friedhof verfiel auch zusehends. So kam es das seit 1930 wieder Bestattungen möglich sind. Sehenswert sind neben den Katakomben auch die Kathedralen und die wirklich sehenswerten Grabmale, die oft sehr filigran und teilweise aus Metall mit Bemalungen zu bestaunen sind. Ich fand die Ruhe in der sonst so trubeligen Stadt auch recht angenehm.

Gut zu wissen!
  • Adresse: Sankt-Peter-Bezirk 1, 5020 Salzburg
  • Öffnungszeiten: 06:30 – 18:00 Uhr
  • Es werden keine Touren angeboten. Bei einigen Stadtführungen wird der Petersfriedhof jedoch besucht.

Der Autofriedhof von Bilkyrkogården, Schweden

Okay, jetzt habe ich euch von zahlreichen Friedhöfen für Menschen erzählt, in den letzten Reisejahren habe ich aber auch noch ganz andere Ruhestätten gefunden die ich euch hier gerne vorstellen möchte. Der erste ist der Autofriedhof von Bilkyrkogården im südschwedischen Moor Kyrkö Mösse. Mitten in einem Wald verrotten hier Oldtimer aus den 50er und 60er Jahren und versinken langsam im Erdboden. Die ganze Geschichte des schwedischen Autofriedhofs habe ich niedergeschrieben.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Spannend und auch etwas makaber wirkt der Weg durch den Wald. Die Natur wächst durch die teilweise verotteten Autos oder auf den Ablagen hinter der Rückbank. Das es sich um einen zwar bekannten Lost Place handelt, verrate ich euch an dieser Stelle nicht wo sich der besondere Wald befindet. Er ist 24 Stunden besuchbar, da es keine Lampen gibt ist ein Besuch bei Nacht nicht wirklich empfehlenswert. Auch Führungen gibt es keine.

Der Ankerfriedhof (Cemitério das Âncoras) in Ilha de Tavira, Portugal

248 aufgereihte und verrostete Anker bilden am Strand von Praia do Barril ein Kontrastbild zu dem sonst so typischen “Beach-Leben”. Der Ankerfriedhof ist ein beliebtes Fotomotiv und auch ich konnte der Versuchung wie viele andere nicht wiederstehen. Sie sind umzäunt, so das nicht jeder zwischen den Stücken umherlaufen kann und nur ein wenig Seegras wächst zwischen den Relikten der Vergangenheit.

Die letzte Ruhestätte - auf den Friedhöfen der Welt unterwegs

Nicht viele wissen, das dieses Kunstwerk aus den 60er Jahren kein “Künstler” erstellt hat. Die aufgestellten Anker stammen allesamt aus dem Thunfischfang, der bis in die Mitte des 20ten Jahrhunderts noch rege in der Region betrieben wurde. Als sich dieser nicht mehr lohnte wurden die Anker aufgestellt und sind seitdem Meereswasser und Sand ausgesetzt.

Gut zu wissen!
  • Adresse: 8800-531 Santa Luzia, Portugal
  • Öffnungszeiten: 24 Stunden (ihr müsst jedoch knapp 1 1/2 Kilometer vom Festland her laufen)
  • Keine Führung.

Weitere spannende und informative Artikel über Friedhöfe

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner