Kasachstan

Ein Stopover in Nursultan/Astana

Nach einem langen Flug lasse ich es gerne langsamer angehen. Auch wenn der Flug von Frankfurt nach Nursultan/Astana nur knapp 6 Stunden dauert, ein paar Zeitzonen sind wir doch überflogen. Mein Körper ist trotz der Erfahrung in der Business-Class von Air Astana doch eher auf entspanntes Ankommen programiert. Perfekt also für einen Stopover in Nursultan. Das dachte sich wohl auch die kasachische Airline, die ein besonderes Angebot für ein Stopover anbietet – quasi eine Nacht in Nursultan oder Almaty auf Kosten der Airline. Wie das funktioniert und was ihr in Nursultan so alles entdecken könnt berichte ich euch hier.

Was sind Stopover-Holidays (by Air Astana)?

Ab nur einem Dollar (USD) kann man auf einem Air Astana Flug einen Zwischenstopp in kasachischen Städten wie Nursultan oder Almaty einlegen, um von dort aus weiterzureisen.
In dem Stopover-Holidays-Angebot ist die Übernachtung (inklusive Frühstück) in einem drei bis vier Sterne Hotel enthalten sowie der Transfer vom und zum Flughafen. Theoretisch hätte ich mich auch noch spontan zu einer Verlängerungsnacht entscheiden können, den Zwischenstopp zu verlängern – das kostet nur 65$. Und noch ein Schmankerl gibts für die Verlängerung: Air Astana bietet bei Verlängerung des Stopovers noch eine Stadtrundfahrt durch Nursultan an.

Water-Green Boulevard
Water-Green Boulevard

Astana oder Nursultan?

Ein wenig verwirrt war ich am Anfang über den Namen Nursultan. Die Hauptstadt von Kasachstan wurde erst im März 2019 von Astana in Nursultan umbenannt. Der Name Nursultan ist eine Homage an den letzten Präsidenten. Übrigens ist dies nicht der erste Namenswechsel der Stadt. Sie hieß auch schon Akmolinsk (1830–1961), Zelinograd (1961–1992), Aqmola (1992–1998) und vom 1998 bis 2019 Astana.

Mein Hotel in Nursultan/Astana

Wir erreichten Nursultan/Astana in den Morgenstunden. Natürlich habe ich mir das Angebot eines Stopover in Nursultan nicht entgehen lassen. Zu neugierig war ich auf die Hauptstadt von Kasachstan und trotz gemütlichen Sitzen freute ich mich auf ein richtiges Bett.  Zuerst ging es in das vier Sterne Park Inn by Radisson Hotel.

Mein Zimmer war modern eingerichtet, machte einen sauberen Eindruck und verfügte über sehr gutes W-LAN. Auch mit dem Frühstück war ich happy, es gab eine große Auswahl an Speisen und Getränken. Genau das richtige nach einem langen Flug.

Eine Rundfahrt durch das Regierungsviertel von Nursultan

Nach einem kurzen Schläfchen auf meinem Zimmer habe ich mich entschlossen, ein paar Sehenswürdigkeiten von Nursultan/Astana zu besuchen. Im Hotel bekam ich die Empfehlung, das Regierungsviertel und vielen architektonischen Highlights  zu besuchen. Nursultan ist sehr weitläufig, daher empfiehlt es sich ein Auto mit Fahrer zu mieten.

Mein erster Stopp war die Konzernzentrale von KazMunayGas. Von dort aus kann man einen ersten Blick auf das königliche Zelt „Khan Shatyr“ werfen, das vom bekannten britischen Architekten Norman Foster entworfen wurde. In Deutschland ist Foster durch seine Mitarbeit an den Umbau des Berliner Reichtages in ein modernes Parlamentsgebäude bekannt.

Ein Einkaufszentrum mit Achterbahn

Das Khan Shatyr ist ein Einkaufszentrum, das sehr beliebt bei den Einheimischen ist. Zum Einkaufen hatte ich leider keine Zeit – leider habe ich somit auch die Achterbahn und den  Dinosaurierpark im inneren verpasst. Die Form des Gebäudes soll an die traditionellen kasachischen Nomaden erinnern, die in der Geschichte des Landes eine besondere Rolle spielen.

Bajterek-Turm
Einkaufszentrum von Astana/Nursultan

Denn wo heute Nursultan steht, befand sich zuvor nur Steppenland, das von Nomaden bevölkert wurde.

Der Lebensbaum (Bajterek-Turm) von Nursultan

Ein weiteres architektonisches Highlight ist der 97 Meter hohe Bajterek-Turm, der vom kasachischen Architekten Akmurza Rustembekov entworfen wurde. Er ist das offizielle Wahrzeichen der Stadt und symbolisiert einen mythologischen Lebensbaum. Einer Legende nach legte der Schutzvogel Simorgh ein Ei in eine Baumkrone. Der Turm soll diesen Baum symbolisieren, an dessen Spitze das Ei liegt.

Um das Ei herum befindet sich ein roter Ring, der an den alten Glauben der Turkvölker an Wiedergeburt, Wachstum und Entwicklung erinnert. Mit einem Aufzug kann man hoch ins „Ei“ fahren und hat einen tollen Blick auf die Skyline von Nursultan.

Ebenso findet ihr oben im Turm den goldenen Handabdruck vom ehemaligen Präsidenten Nasarbajev. Das Hineinlegen der eigenen Hand soll Glück bringen, wurde mir von Einheimischen erklärt.

Ein Blick auf die Hazrat Sultan Moschee

Die Hazrat Sultan Moschee ist die größte Moschee in Kasachstan und Zentralasien. Bis zu 10.000 Gläubige können in der Moschee Platz finden und ihren Glauben praktizieren.

Nach einem kurzen Stop geht es für uns recht schnell weiter zu unserer nächsten Sehenswürdigkeit: Eine Pyramide!

Ein ganz besonderes kasachisches Opernhaus

Hinter der Pyramide des Friedens und der Eintracht verbirgt sich unter anderem ein Opernhaus. Das sehr eindrucksvolle Gebäude wurde ebenfalls von Norman Foster entworfen. Es soll die verschiedenen Religionen der ganzen Welt symbolisieren.

Wenn ihr etwas mehr Zeit habt – schaut auch gerne mal hinein! Das Atrium kann man auch ohne Opernbesuch anschauen.

Beeindruckende Hochhäuser in Nursultan

Ein weiterer Hingucker im Regierungsviertel ist der Wolkenkratzer Transport Tower. Er ist 155 Meter hoch und beherbergt unter anderem zwei Ministerien von Kasachstan. In dem Hochhaus befinden sich das Ministerium für Verkehr und Kommunikation sowie das Ministerium für Industrie und neue Technologien.

Der Ark-Orda-Palast ist der offizielle Sitz des Präsidenten.

Da der Palas von mehreren Sicherheitskräften bewacht wird, kann man diesen nur aus der Ferne bestaunen. Übrigens: Der Palast findet sich auch auf der 10.000-Tenge Banknote. (Geld könnt ihr am Flughafen wechseln, für 10000 Tenge bezahlt ihr knapp 23 Euro). Direkt neben dem Präsidentenpalast befindet sich das Gebäude des Obersten Gerichtshofes von Nursultan.

Die goldenen „Bierbüchsen“ von Nursultan/Astana

Einen fabelhaften Blick hat man von dort aus auf den Water-Green Boulevard mit den Golden Towern. Deren liebervoller Spitzname ist übrigens „goldene Bierbüchsen“.

Nursultan/Astana ist modern

Auch wenn viele Einheimische der Meinung ist, das Almaty die schönere Stadt ist: Durch ihre zahlreichen besonderen Gebäude ist Nursultan ein echtes Highlight für alle, die sich für Architektur begeistern können. Auch im Frühling, wo die Fontänen noch ruhen und die Blumen erst langsam aus dem Winterschlaf erwachen, kann man eine Menge entdecken.

Eine Stadtrundfahrt dauert ungefähr 3 Stunden. Genug Zeit um einen ersten Eindruck von einer noch so jungen Stadt zu bekommen.

Wichtige HinweiseHotelempfehlungAnreiseWeitere Inspirationen
  • Für eine Stadt wie Nursultan empfiehlt sich eine geführte Tour (vor allem für einen Stopover).
  • Der Eintritt auf den Bajterek-Turm kostet ca. 2,50 Euro. Es fahren zwei Aufzüge, die jedoch immer gut besucht sind.
Ich habe im Park Inn by Radisson Astana Hotel übernachet. Die Nacht kostet dort ca. 79 Euro pro Nacht – im Stopoverangebot von Air-Astana ist der Preis für die Übernachtung inklusive.
Ab Frankfurt gibt es von Air Astana einen Direktflug nach Nursultan/Astana. Flüge sind ab 500 Euro (Hin und Rückflug) auf der Seite von Air Astana zu buchen.

Pro Tipp: Wenn ihr einen weiteren Flug plant, zum Beispiel Delhi oder Hong Kong, so lohnt sich der Stopover!

Offenlegung: Ich wurde von Air Astana zu einem Stopover in Nursultan eingeladen.

4 Kommentare

  • Hallo,

    danke für den schönen Bericht. Fliege im Herbst alleine nach Nursultan zum Sightseeing und bin schon sehr gespannt. Stell mir das ganze wie ein kleines Dubai vor. Ist mein erster Trip nach Zentralasien. Eine Frage: ist der Jetlag schlimm? Lande nämlich um 6 uhr morgens und werde das Hotelzimmer erst ab nachmittag haben. Wollte da schon mit dem Anschauen loslegen.

    Jürgen

    • Hallo Jürgen,

      nein der Jetlag war nicht so schlimm, da ich 20 Uhr los geflogen bin in Frankfurt.. konnte im Flieger noch bisschen schlafen und mich ausruhen. :)

      Viel Spaß in Zentralasien, es ist eine schöne und spannende Region.. viele Orte sind noch unberührt vom Tourismus und die Leute waren alle sehr freundlich und hilfsbereit trotz Sprachbarrieren.

  • Hallo Janett,

    ein wirklich interessanter Artikel über Nursultan/Astana und vielen lieben Dank für den Link zu meinem Blogpost. Nach Nursultan/Astana habe ich es bisher noch nicht geschafft, ich stelle mir die Stadt aber sehr interessant vor. Drei Bekannte von mir waren bereits dort und waren ganz angetan. In Kasachstan war ich nur im Süden in der früheren Hauptstadt Almaty, am großen Almaty-See und im Charyn Canyon Nationalpark. Mal schauen, ob und wann ich mal nach Nursultan/Astana komme.

    Liebe Grüße
    Vanessa

Hier kannst du einen Kommentar abgeben