Krefeld ist das neue Berlin

Krefeld mal anders: Ein Sonntag mit gesundem Lifestyle und hippen Ecken

Es ist Sonntagmorgen. Eigentlich sollte ich noch im Bett liegen, doch ich bewege mich gerade von der Kobra in den hinabschauenden Hund. Ich bin wieder einmal in Krefeld unterwegs. Diesmal sind es nicht die Perspektivwechsel, die mich locken, sondern die Suche nach gesundem Lifestyle.

Sonntag – Morgen – Gymnastik? Mitnichten!

Wie passend, das der Tag mit Ingwertee und einer Stunde Yoga startet. Unser Yogatrainer Volker besitzt ein Studio in der Bogenstrasse im Stadtteil Bockum und entführt uns für eine Stunde in eine Welt voller Atmung, Drehung und Entspannung. Recht spannend find ich die Geschichte von Volker, der ursprünglich aus dem Modebusiness kommt. Wohl auch ein Grund, warum er passend zum Thema auch Yogaoutfits gestaltet und verkauft.

Schnell merke ich – die Yogastunde tut mir gut. Nach der stressigen Anreise mit Taxi und Zug (und glaubt mir, Sonntagmorgen geht das leider nicht anders) und dem schnellen Croissant To go komme ich hier endlich zum Durchatmen. Ich brauche Kraft für den Tag, denn der wird heute genauso spannend wie lang.

Ein etwas anderer Sonntags-Spaziergang

Eine neue Schule und ein bekannter Mittelpunkt von Krefeld

Nach dem Yoga werde ich sogleich in einen ganz besonderen Stadtteil entführt. Die Südstadt ist ein recht zentraler Stadtteil und ist mir bei meinen letzten Besuchen in Krefeld so überhaupt nicht aufgefallen. Eine etwas andere Stadtführung erwartet mich nun. Ganz ehrlich? Nach dieser Führung war ich doch leicht versucht, meine Zelte in Dormagen abzubrechen und nach Krefeld zu ziehen.

Denn wir haben uns nicht etwa die gängigen Sehenswürdigkeiten angeschaut, sondern sind neben einer Tour durch die alte Samtweberei und deren Nebengebäude durch Seitenstraßen, in alte Kinos und auf für Krefeld besondere Plätze gelaufen. Wir haben von besonderen Anekdoten über den doch geliebt-gehassten Stadtteil erfahren und auch vor Herausforderungen und Problemen wurde in dem Rundgang mit Georg Opdenberg nicht haltgemacht.

Das Kino – ist es nicht toll!

In Erinnerung ist mir vor allem die neu renovierte Wohnung gegenüber der Samtweberei geblieben – und das Konzept der Hausgemeinschaft der Samtweberei. Und okay, ein wenig habe ich mich auch in das Foyer des Kinos verliebt.

Kreativ am Wochenende

In der „Druckerei“ von Illhill

In der Samtweberei treffe ich später am Tag dann auch noch auf Holger von Illhill, der an diesem Sonntag extra für uns Tür und Tor öffnet und uns einen kleinen Crashkurs in Siebdruckerei gibt. Darf ich verraten das ich stolz wie Oskar war, als mein erster siebgedruckter Rucksack aus dem Trockenofen in meine Hände fiel?

Nachdem mir vor ein paar Jahren schon mein Bruder von coolen selbstgemachten Drucken vorgeschwärmt hat, habe ich mich just in dem Moment am Sieb entschieden – da will ich mal was völlig Verrücktes selbst machen. Mal schauen – wann mir die Zeit dafür bleibt, mein selbst-gedruckter Rucksack ist auf jeden Fall echt cool!

Kein Kaffeekränzchen. Vegane Genüsse in Krefeld.

Ich habe Hunger. Und weil an diesem Sonntag irgendwie alles anders ist, lande ich auch in einem veganen Restaurant. Überhaupt bin ich an diesem Tag überrascht über so viel „hippes“ Krefeld. Vegane Küche, Steetlabels, Vintagekinos – Krefeld versteckt viele Geheimnisse vor mir.

Sieht nicht nur lecker aus – isses auch. Snack im Liebevoll

Die Mittagspause verbringe ich im Liebevoll. Das vegane Restaurant in der Evertsstraße bietet alles, was das Kulinarikbistro-Herz begehrt – nur eben vegan. Zugegeben – für mich als „Fleischverwerter“ war die Aussicht auf veganes Essen nicht wirklich ein Freudentanz wert – überrascht war ich jedoch darüber, wie gut mir die kalte Platte mit gefüllten Weinblättern, Humus und Dips, Gemüselasagne und veganen Falafel doch geschmeckt hat. Es bekehrt mich zwar nicht zum Veganer – aber ich überlege langsam ernsthaft, auch mal einen veganen Tag einzulegen.

Krefeld ist das neue Berlin

Vegan geht’s auch am Abend weiter. Ich besuche das Untervegs und auch hier bin ich von der veganen Küche schwer begeistert.

Für meinen Nachhauseweg – der an diesem Abend zwei Stunden braucht – bekomme ich sogar noch ein kleines Carepaket gepackt. Aber vorab durfte ich noch die Bekanntschaft mit zwei Personen machen, die es sich lohnt zu erwähnen.

Da ist zum einen Dennis Busch – seines Zeichens Frisörmeister mit eigenem Studio in Krefeld. Er überreichte mir ein Produktpaket: Cahuchu – ein neues entwickeltes veganes Shampoo und Spülung und Pflege. Hat jetzt zwar nix mit dem Reisen zu tun, aber seitdem verliere ich weniger Haare – auch wenn ich mich an die Portionierung gewöhnen musste. Auf einer Reise über meine Haare zu reden hätte ich am wenigsten erwartet – aber manchmal ist es ganz gut, wertvolle Tipps für den Kopfbewuchs zu bekommen.

Krefelder Gin präsentiert von Martin Kern

Der zweite Mann, den ich an diesem Abend noch kennenlerne ist Martin Kern. Der bringt mich dem Gin mit und ohne Tonic ein wenig näher und erzählt auch gleich was davon, wie der Gin nach Krefeld gekommen ist.

Krefelder Gin

Auch wenn der pure Gin nicht wirklich was für meinen Gaumen ist, die Cocktails und der Gin Tonic ist wirklich lecker und sorgte an diesem Abend dafür, dass ich doch etwas angeheitert den Nachhauseweg antrete.

Krefeld? Du überrascht mich immer wieder!

Was hast du denn das nächste Mal zu präsentieren?

Wichtige HinweiseAnreiseWeitere Inspirationen
  • Eine Probestunde Yoga bei Volker kostet 10 Euro, es gibt vor allem für Krefelder lohnenswerte Angebote. Für die Kurse ist eine Anmeldung erforderlich – hier findet ihr den Kursplan
  • Das Untervegs hat unter der Woche und am Samstag geöffnet und bietet ein abwechslungsreiches Menü – nicht allzu weit vom Stadtzentrum entfernt.
  • Lust auf Outfits von Illhill? Dann hier entlang!
  • Das Liebevoll ist ein kleines Bistro, in dem ihr sogar vegane Pizza probieren könnt.
  • Wenn ihr das alte Kino aus meinem Bericht auch mal anschauen wollt – es heißt Casablanca-Kino.
  • Beeindruckt hat mich ja die Samtweberei, in der auch Illhill und die Stadtinfo ist. Immer wieder gibt’s dort Events – auf der „Samtweberviertel“-Homepage erfahrt ihr mehr.
  • Die Stadtführungen könnt ihr individuell anfragen beim Stadtmarketing
  • Die veganen Haarpflegeprodukte von Dennis Bush gibt es in einigen Reformhäusern oder im Internet – oder auch direkt vor Ort.
Nach Krefeld kommt man gut mit Auto oder Zug, bei der Parkplatzsuche ist ein wenig Geduld angesagt.

Offenlegung: ich wurde von Pentacom und allen erwähnten Partnern auf ein etwas anderes Krefeldabenteuer eingeladen.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare