Kultur pur in Niederösterreich – 5 ultimative Tipps für die Wachau
Der Wolkenturm

Kultur pur in Niederösterreich – 5 ultimative Tipps für die Wachau

1. Klangraum Krems

Viel Atmosphäre versprüht der Innenraum der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Minoritenkirche in Krems. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ist die ehemalige Dominikanerkirche säkularisiert und wird seit rund 25 Jahren für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt. Wie in jedem Jahr war der Klangraum Krems auch heuer wieder Teil des Festivalsommers in der Wachau.

DSCN2805 DSCN2806

Der Chicagoer Künstler Shawn Decker schuf eine beeindruckende Klanginstallation, die als perfektes Setting für weitere großartige Künstler fungierte. Wie der Titel „Prairie“ erahnen lässt, wird hier die Klangwelt der Steppe imitiert. Hunderte Messingstäbe mit kleinen Lautsprechern und Vibrationsmotoren geben die Klänge von Insekten, Regen und Wind ab, während sie wie Grashalme im Wind schwanken und zittern.

Die Live-Solo-Performance von Shahzad Ismaily ist wie geschaffen, um in dieser Umgebung präsentiert zu werden.

2. Renaissanceschloss Schallaburg

Vom Mittelalter in die Renaissance und darüber hinaus: Die Schallaburg südlich vom Melk hat eine fast 1000jährige Geschichte. Seit dem thront sie auf ihrem Bergrücken und wurde stetig den Bedürfnissen seiner Bewohner angepasst wodurch sie nach und nach ihr heutiges beeindruckendes Ausmaß erhielt. Während das Bauwerk im 11. Jahrhundert hauptsächlich dem Obdach und Schutz seiner Besitzer diente, stand in der Renaissance der repräsentative Charakter des neu errichteten Schlosses im Vordergrund. Dies wird besonders deutlich, wenn man den alles überragenden Hofturm mit seiner markanten schwarz-weißen Bemalung betrachtet, der schon bei seiner Entstehung keinerlei Wehrfunktion hatte. Besonders beeindruckend ist schließlich der große Arkadenhof mit seinem aus mehr als 1.600 Einzelteilen bestehenden Terracottaschmuck.

Jedes Jahr von März bis November finden in den Räumlichkeiten der Burg aufwendige Ausstellungen statt. In diesem Jahr zum Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren regt die Sammlung „JUBEL & ELEND. Leben mit dem großen Krieg 1914 – 1918“ zum Nachdenken an.

Zum Abschluss empfiehlt sich schließlich ein Abstecher in den wunderschönen Turniergarten der Schallaburg. Auf rund 550 m² wandelt man vorbei an Stauden und Sträuchern, historischen Rosen und Obstgehölzen. Dabei laden romantische Sitzecken und gemütliche Liegestühle zum Verweilen ein.

 

3. Grafengg – Klang trifft Kulisse

Wie das Motto vermuten lässt vereinen sich im 32 Hektar großen Schlosspark am Schnittpunkt der Regionen Wachau, Kamptal und Wagram Geschichtliches mit Kulturellem. Direkt in Sichtweite des Schlosses aus dem 18. Jahrhundert finden sich modernste Architektur in Form einer futuristischen Freiluftarena und eines Konzertsaales.  Die Open-Air-Bühne mit dem klangvollen Namen „Wolkenturm“ wurde 2007 errichtet und fügt sich wie ein Gartenpavillon in die Landschaft des Schlossparkes ein. Neben den 1730 Sitzplätzen verfügt sie über weitere 350 Rasenplätze, auf denen Musikbegeisterte für wenig Geld ihre Picknickdecken ausbreiten können. Dazwischen liegt viel Raum zum Spazieren und Entdecken – oder auch zum Picknicken. Unter dem Thema „Kunst im Park“ finden sich im gesamten Schlosspark zahlreiche Objekte namhafter Künstler, die entdeckt werden wollen.

Das Schloss selbst erinnert in seiner Verspieltheit ein wenig an Neuschwanstein und steht diesem in puncto Romantik in nichts nach. Die kleine Kapelle ist wie gemacht für das schönste Ja-Wort und unter den zahlreichen Räumen findet sich für jede Hochzeitsgesellschaft die passende Feier-Location. Zu Weihnachtszeit zählt der Grafenegger Advent seit Jahrzehnten zu den stimmungsvollsten Weihnachtsmärkten in ganz Österreich.

4. Sommerspiele Melk

Wer kulturelle Leckerbissen in einer einzigartigen Kulisse erleben möchte, der ist in Melk genau richtig. Am Fuße des Stifts Melk und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Donau und Melker Altstadt gelegen befindet sich die Wachauarena, wo alljährlich zwischen Mitte Juni und Mitte August aus Klassikern moderne Bühnenkunst wird.

In diesem Jahr schuf der Schriftsteller Franzobel ein poetisches, wuchtiges und berührendes Theaterstück auf Grundlage eines Meisterwerks des Stummfilms: Fritz Langs „Metropolis“ bildet den Grundstein für einen sprach- und bildgewaltigen Abend in der Wachau. Alternativ steht eine Musikrevue mit Namen „Neverending Story“ auf dem Programm mit Filmmusik von Mariandl bis Star Wars, von „Circle of Life“ bis „Power of Love“, Heimatfilm vs. Science Fiction. Mit regionalen Schmankerln und speziell ausgewählten Sommerspiel-Weinen werden die Besucher zudem vor der Vorstellung und in den Pausen verwöhnt.

Im kommenden Jahr wartet „Alice im Wunderland“ und James Bonds „Goldfinger“ auf die begeisterten Festivalbesucher.

5. Festival „Glatt & Verkehrt“

Eine weitere sehenswerte Station im Wauchauer Festivalsommer ist „Glatt und Verkehrt“. Benannt nach einem berühmten österreichischen Strickmuster und Ausdruck für die Verbundenheit von Heimat und Fremde, von Orient und Okzident,  von Tradition und Moderne, ist dies hier ein ganz besonderes musikalisches Schmankerl. Neben verschiedenen Spielorten in der Wachau ist der Hauptschauplatz das Areal der Winzer Krems. Hier verwandelt sich der Innenhof der Kellerei in eine Arena mit einer ganz besonderen Atmosphäre und ist Schauplatz eines einzigartigen Zusammentreffens.

DSCN2967
Fanfarai aus Frankreich/Algerien
DSCN2970
… die Tänzerinnen von Fanfarai brachten Schwung unter die Zuhörer

 

 

 

 

 

 

 

Die Künstler auf der Bühne könnten unterschiedlicher nicht sein: zu hören Rhythmen und Klänge aus Afrika, Lateinamerika, Kurdistan, Andalusien und vieles mehr. Die Mischung ist einzigartig und absolut hörenswert. Eine Fortsetzung gibt es schon vom 24. bis 28. September, wenn in Krems „Glatt & Verkehrt – HerbstZeitlos“ seine Tore öffnet und zu neuen musikalischen Geschichten einlädt.

Weitere Informationen:

Offenlegung: Wir wurden zu den Event von der Region Wachau und dem Gartenhotel & Weingut eingeladen.

Monique
Monique

Monique zog es früh von Thüringen aus hinaus in die Welt. Als Kulinarik-Expertin im Team von Teilzeitreisender.de präsentiert sie uns besondere Highlights rund um die Welt!

Alle Blogposts des Autors

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Consent Management mit Real Cookie Banner