Österreich

Lohnt sich die Salzburg Card?

Schon vor einigen Tagen habe ich euch angekündigt, das es ab sofort ein paar Touristen und/oder Freizeitkarten – Tests hier auf Teilzeitreisender.de gibt. Den Anfang macht die Salzburg Card, die, wie der Name schon sagt, für Salzburg (und teilweise auch Umgebung) gilt.

Die wichtigsten Infos zur Karte….

PreisWo erhältlich?Transportmittel?Was ist inklusive?HinweiseFür wen geeignet?
Die Salzburg Card kostet für 24 Stunden 24 Euro, für 48 Stunden 32 Euro, in der Wintersaison könnt ihr die Karte aber schon für 31 Euro bekommen. Außerdem ist sie für 72 Stunden erhältlich. Kinder von 6-15 Jahren zahlen die Hälfte des normalen Preises. Ansonsten gibt es keine weiteren Ermäßigungen.
Erhältlich ist sie an der Stadtinformation in Salzburg sowie den Hotels vor Ort. Die Karte ist online bestellbar und kann auf Wunsch abgeholt oder zugesendet werden. 
Ihr könnt die im Stadtgebiet die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Normalpreis ohne Salzburg Card pro Fahrt 1,90 (Kernzone) oder ab 2,10 Euro für weitere Zonen.
Insgesamt kann man mit der Karte derzeit 28 Sehenswürdigkeiten kostenlos besuchen, bei weiteren 39 Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen gibt es Rabatte

Wenn die Karte einmal aktiviert wurde, muss sie auch die kommenden 24/48 Stunden „verbraucht“ werden. Pausieren und an einem anderen Tag aktivieren ist nicht mehr möglich.

Keine Rabatte gibt es auf Hotels und Speis und Trank. 

Wenn man die Top 3 Empfehlungen und den Bus für einen Tag (kostet 5,30) nutzen würde, wäre der Preis der Tages-Karte schon knapp drin. Wer jedoch auch noch ein paar Museen oder z.B. das Geburtshaus von Mozart besichtigen will und vielleicht in den Zoo gehen will, für den lohnt sich die Karte auf jeden Fall.  Auch für nahe gelegene Ausflugsziele gibt es lukrative Rabatte.

Weniger Empfehlenswert ist die Karte für Durchreisende, die nur wenige Stunden in der Stadt sind. Hier empfehlen sich normale Obus-Einzelkarten für den Nahverkehr.

>>> Hier die Salzburg Card bestellen* <<<

*Du möchtest die Salzburg Card kaufen? Dann würden wir uns freuen, wenn du unsere Arbeit auf teilzeitreisender.de unterstützt und die Karte für Salzburg über diesen Link bestellst. Der Preis bleibt für dich der gleiche – wir jedoch bekommen eine kleine Provision.

Die Teilzeitreisender – Ausflugsempfehlungen….

Wir haben die Salzburg Card getestet und stellen euch unsere persönlichen Top 3 Sehenswürdigkeiten vor, die ihr damit besuchen könnt.

Top 1: Einmal auf die Festung Hohensalzburg incl. Aufstieg mit der Festungsbahn

Die Festung Hohensalzburg solltet ihr bei einem Besuch in Salzburg auf jeden Fall besuchen. Nicht nur, weil man von hier oben einen genialen Ausblick auf Salzburg und das umliegende Salzburger Land hat, sondern auch, weil ihr auf dem Burggelände die Geschichte der Burg über mehrere Jahrhunderte verfolgen könnt.

Auch die Fahrt mit der Festungsbahn ist vor allem für die Kinder ein spannendes Ereignis. Vor allem aber geht der Aufstieg recht schnell. Hinab würde ich jedoch empfehlen, zu gehen, weil der Weg sehr stimmungsvoll und schön ist.

Mit Salzburg Card ist Festungsbahn und Eintritt kostenlos. Ohne Karte kostet der Eintritt für Erwachsene 11 Euro (Stand 08/2013).

Ein ganz besonderes Ereignis kann man sich übrigens einmal im Monat „dazubuchen“. Eine Stimmungsvolle Abendführung findet in den Sommermonaten einmal im Monat statt. Voranmeldung ist unbedingt notwendig! Und das Abendlicht zu dieser Zeit ist einfach nur unglaublich.

Top 2: Besuch in der Stiegl-Brauwelt mit Bierverkostung

Nicht nur für Männer ist ein Ausflug in die Stiegl-Brauwelt in der Brauhäusstrasse in Salzburg ein ganz besonderes Ereignis. Wen es interessiert, wie ein Bier gebraut wird, was es alles für Sorten gibt, und wie es im Laufe der  Geschichte der Stiegl-Brauerei so erging, der sollte sich den Rundgang durch die Brauwelt nicht entgehen lassen. Am Ende gibt es dann auch eine Bierverkostung, für Kinder gibts natürlich ein alkoholfreies Getränk.

Ganz besonders ist die Tour auch deswegen, weil man am Ende ein kleines Souvenir aus dem Stiegl – Fanshop mitnehmen kann.

bier nach stiegl tour

Mit der Salzburg Card ist der Eintritt gratis. Ohne Touristenkarte kostet der Eintritt (incl. Souvenir und Bierverkostung) 9 Euro.

Top 3: Das berühmte Salzburger Marionettentheater besuchen
Was passt zu einem Besuch in der Geburtsstadt Mozarts besser, als ein Besuch in einem Marionettenstück der Zauberflöte ? Das Ambiente des Marionettentheaters in dem im Barockstil erbauten Gebäude macht schon vor der Aufführung richtig was her.

Marionettentheater Salzburg

Wenn das Licht aus und der Vorhang aufgeht ist die Umgebung völlig vergessen. Total gefangen ist man in der Aufführung der „Zauberflöte“, „The Sound of Music“ und ganz neu im Herbst/Winder von „Alice im Wunderland“. So detailgetreu, so geschickt bewegen sich die Figuren über die kleine Bühne, das man so ganz vergisst, das dort mehrer Puppenspieler am Werk sind.

Marionettentheater Salzburg

Wenn ihr die Möglichkeit habt, solltet ihr anschließend auch eine Führung in die Heiligen Räume des Marionettentheaters buchen. Total toll, auch mal hinter die Kulissen zu schauen.

Marionettentheater Salzburg

Mit der Salzburg Card bekommt ihr 20 % auf die Eintrittspreise (18-35 Euro). Das Programm und eine Bestellmöglichkeit findet ihr hier. Bitte beachten – da das Marionettentheater auch gelegentlich auf Tour ist, finden nicht jeden Monat Aufführungen statt.

Unser Ergebnis:

Bewertung

Auf einer Skala von 1 – 6 (Schulnoten) würden wir der Karte eine 2 geben. Es können alle Sehenswürdigkeiten in Salzburg besucht werden. Der Spareffekt ist auch bei wenig besuchten Ausflugszielen schon gegeben. Von daher gibt es eine Kaufempfehlung !

Offenlegung: Die Karte wurde uns von Tourismus Salzburg zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür. Die Meinung bleibt unsere eigene. Stand der Informationen: 08/2013

4 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubril "Persönliches"