Nordrhein Westfalen

Der Fotohotspot zur Industriekultur: Der Landschaftspark (Lapadu) Duisburg

Industrie meets Natur

Es ist noch gar nicht so lange her, als ich mit meiner Familie die Dokumentation „Zukunft ohne Menschen“ gesehen habe. Es wird dabei der Frage nachgegangen, was mit der Erde geschehen würde, wenn die Menschen von jetzt auf gleich von diesem Planeten verschwinden würden. Es wird gezeigt, wie wilde Tiere sich wieder ausbreiten und wie die Natur sich ihr Terrain zurück erobert. Letzteres verfolge ich auch immer gerne auf Bildern von LostPlaces.


Ein wirklicher Lostplace ist der Landschaftspark in Duisburg zwar nicht, aber dafür hat es doch diesen Charme (und das Betreten ist im Gegensatz zu anderen LostPlaces weder verboten noch lebensgefährlich).

Vom Industriegelände zum Landschaftspark

Früher war hier eine Stahlproduktion, heute wird die Anlage zum Teil sich selbst überlassen, zum Teil ist es aber auch ein Freizeitgelände geworden, das ich in dieser Form noch nicht gesehen habe. Unzählige Aktivitäten sind hier möglich geworden, fast so, als würde auch der Mensch das Gelände „zurückerobern“ wollen. Und dies scheint auch mehr als gelungen.

Als wir dort ankommen, ist es nachmittag. Ein etwas vernebelter, trüber Tag, aber wenigstens trocken. Wir besorgen uns im Besucherzentrum einen Plan und starten unsere Tour durch das ehemalige Werksgelände, wo noch bis 1985 rohes Eisen zu Stahl weiterverarbeitet wurde. Industrie Pur!

Landschaftspark Duisburg

Stickige Luft, Lärm, Gestank, alles und jeder in Bewegung – so stelle ich mir das Gelände vor, als es sich noch in seiner Industriellen Blütezeit befand. An diesem Tag ist es menschenleer, außer uns trotzen nur wenig dem Wetter, hier und da hört man einen Vogel zwitschern, der sich hierher verirrt hat.

Geräte/Maschinen stehen verlassen da, eingerostet, unwirklich.

In diesem Gelände umher zu laufen fühlt sich ein bisschen unwirklich an. Bin ich Besucher oder Eindringling? Dieses Industriegelände ist mir so fremd, und wahrscheinlich gerade deshalb so ungemein faszinierend. Um zu fotografieren ein wahres Eldorado.

Folgt mir doch auf einen kleinen Rundgang über das Gelände:

Aktiv mit Industrieschick?

Der Park hat jedoch noch mehr zu bieten, als nur ein stillgelegtes Industriegelände. Hier kann man auch klettern (immer dem Almauftrieb folgen!).  Wen es eher in die Tiefe zieht, der kann hier sogar hinabtauchen: Im Tauch-Gasometer! Das größte Indoor-Tauchbecken Europas fasst ganze 21 Millionen Liter Regenwasser und verfügt über ein künstlich angelegtes Riff. Das würde ich zu gerne irgendwann mal ausprobieren, schade nur, dass ich überhaupt nicht tauchen kann. *auf meiner TO-LERAN-Liste notieren*

Kinder können sich übrigens auf den (Wasser-)Spielplätzen oder dem Bolzplatz austoben.

Industrie meets Kunst

Abends taucht der gesamte Park in wunderschönes, buntes Licht. Und plötzlich ist von der düsteren Atmosphäre nicht mehr viel übrig. Jetzt wirkt die Anlage wie ein riesiges Kunstobjekt, das nur zu dem Zweck erreichtet wurde, Plattform für diese Lichtinstallationen zu sein.

Mein Fazit

Der Landschaftspark ist ein außergewöhnliches Ausflugsziel für Familien, Paare, Jung wie Alt und bisher mein Highlight in NRW (übrigens mein Heimat-Bundesland bevor es mich in den Norden verschlagen hat). Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch hier. Im Frühjahr / Sommer werde ich mit meiner Familie noch einmal herfahren, die beim Ansehen der Bilder schon begeistert waren. Ich freue mich darauf zu sehen, wie anders der Park wirkt, wenn alles grünt und blüht!

Mit dabei waren diesmal übrigens Janett von Teilzeitreisender und Anja von Awi-Blog. War ein sehr schöner Tag mit Euch, ich hoffe, wir wiederholen das bald!

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Hütten-, Fackel-, Stirnlampen-, oder Kinderführungen werden von Tour de Ruhr angeboten. Zu den Führungen sollte man sich unbedingt vorher anmelden, da die Plätze begrenzt sind.
  • Wer von weiter her anreist, kann stilecht in der Jugendherberge auf dem Gelände übernachten
  • Wer das Gelände lieber per Fahrrad erkunden möchte, kann sich dies bei Revierrad mieten. Auch hier ist eine Vorabreservierung empfohlen
  • Der Park ist rund um die Uhr geöffnet.Öffnungszeiten des Besucherzentrums:Montag bis Freitag: 9:00 bis 18:00 Uhr
    Samstag, Sonntag und feiertags: 11:00 bis 18:00 Uhr
  • Der Eintritt ist Kostenlos (das Gelände ist offen=
Mit welchem Transportmittel kommt man hier hin ?

Landschaftspark Duisburg-Nord
Emscherstraße 71
47137 Duisburg

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Yvonne

Yvonne und ihre Familie - besser bekannt unter "Familienspaß im Bonbonglas" sind ständig auf der Suche nach besonderen Sehenswürdigkeiten. Den Norden haben sie schon erobert...