Nordrhein Westfalen

Herbstausflüge in Nordrhein-Westfalen

Nach einem der wohl schönsten Sommer der letzten Jahre ist es endlich soweit. Es wird Herbst. Für mich ist diese Jahreszeit eine ganz besondere. Und es sind nicht mal die bunten Blätter der Bäume die mich so begeistern. Es ist die Stimmung. Es ist der Geruch. Und es sind auch die angenehmen Temperaturen die dafür sorgen dass ich gerne draußen unterwegs bin. Im nun folgenden Artikel gebe ich euch ein paar Ausflugstipps für Nordrhein-Westfalen.

Eine Radtour am Rhein

Die perfekte Zeit für eine Tour am Rhein? Der Herbst! Bisher habe ich zwar nur Erfahrungen auf der Strecke zwischen Köln und Düsseldorf – aber genau diese Strecke kann ich auch definitiv für eine Radtour empfehlen.

Nicht nur, weil der Rhein auch an wärmeren Tagen eine leichte Abkühlung verschafft, sondern weil es zwischen den beiden Städten auch zwei (an einigen Tagen sogar 4 Fähren gibt).

Zwischendrin habe ich viele schöne Radwege – entspannte Ausblicke und prima Ausflugsziele entdecken können.

Da ist zum einen Zons – welches eine intakte mittelalterliche Stadtmauer vorzuweisen hat oder der japanische Garten in Leverkusen, der einen Einblick in eine andere Welt bietet.

Oder die Schiffsbrücke an der Wuppermündung (in den Rhein), bei der ihr euer Fahrrad über drei Schiffe mit Namen Einigkeit, Recht und Freiheit schieben müsst. Dort gibt es auch ein Café was ich mir bei meiner nächsten Tour unbedingt noch genauer anschauen will.

Für unseren liebsten Zwischenstopp sind wir bei unseren letzten Tour sogar einen kleinen Umweg gefahren.

Das Krancafe in Leverkusen Hitdorf ist ein „Muss“ und bietet zudem noch Openair-Sitzplätze mit Rheinblick. Und das beste? Selbst für mich als Gelegenheitsfahrer ist die Strecke gut machbar.

Weitestgehend flach und größtenteils wenig befahren werde ich hier wohl noch häufiger hier unterwegs sein.

Eine Wanderung am Müngster Brückenpark

Der Herbst ist perfekt für einen Spaziergang an der Wupper. Nicht unbedingt ein Geheimtipp aber dennoch sehenswert ist hierbei der Müngstener Brückenpark.

Im Rahmen der Regionale (2006), ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Solingen, Remscheid und Wuppertal entstand ein Freizeitpark mit Ruheplätzen, Minigolfanlagen, Lerninseln (sehr coole Sache) und Gastronomie.

Im Schatten der Müngstener Brücke am Ufer der Wupper passt alles ins Bild. Die Waffel am Eingang des Parkes ist wirklich gut – mich hat jedoch noch mehr die Überfahrt mit der Müngstener Schwebefähre beeindruckt.

2 Euro habe wir gezahlt – und mussten auch noch selbst mit anpacken – in einer Draisine beförderten wir das Gefährt über die Wupper. Der Wanderweg von hier aus Richtung Solingen (Schloss Burg) schlängelt sich entlang des Flusses und hat mich nach aufregenden Tagen im letzten Herbst zur Ruhe kommen lassen.

Wer noch ein Highlight drauf setzen will, sollte sich auf die Seilbahn einlassen. Ich hatte einen riesen Spaß!

Aufpassen jedoch mit der Uhrzeit! Wenn ihr euer Auto am Müngstener Brückenpark geparkt habt, solltet ihr eure Rückkehr früh genug einplanen, die Draisine fährt nur bis 17 Uhr!

Wandern und Flieger gucken

Die Kölner und im Dunstkreis von Köln lebenden Personen werden diesen Ausflugstipp sicherlich schon kennen. Ich habe bis letztes Jahr gar nix davon gewusst – obwohl ich schon das eine oder andere Mal über die Wahner Heide geflogen bin.

Das Naturschutzgebiet erstreckt sich über 28 Kilometer, an derem einen Ende der Flughafen Köln Bonn zu finden ist. Dennoch ist es eines der artenreichsten Naturschutzgebiete vo NRW, was wohl auch an Flüssen und Seen und Heide und Wald und der Vielfalt an Bodenstrukturen ist.

Hier zu wandern ist recht spannend. Nicht nur weil es zahlreiche Wanderwege, Rastplätze und viel Wald gibt.

Es sind auch durchaus noch Reste aus der Zeit als Truppenübungsplatz zu finden und für Flugzeug-Foto-Fans ist die Heide ein oft genutztes „Beobachtungsgebiet„.

Ein Besuch im Zoo oder Tiergarten

Gerade mit Kindern ist ein Besuch im Zoo immer spannend. Da ich aus diesem Alter irgendwie nie so richtig herausgewachsen bin, gilt ein Besuch im Tierpark für mich immer zu einem „Must Do“ für den Herbst. Ich mag vor allem Parks mit großen Auslaufflächen für die Tieren und eher regionalen Fokus.

Über meinen liebsten Tierpark in Tannenbusch habe ich schon berichtet – aber auch den Zoo in Wuppertal und der Tierpark in Olderdissen bei Bielefeld stehen hoch in meiner Gunst. Hier vielleicht ein kleiner Tipp für alle RuhrtopCard-Inhaber!

Lässt sich gut mit einer Tour zum Wuppertaler Zoo verbinden – eine Tour mit der Wuppertaler Schwebebahn

Zahlreiche Zoos im Ruhrgebiet können mit der Touristenkarte kostenlos besucht werden. Tierparks wie der Tannenbusch und Olderdissen können übrigens gänzlich umsonst entdeckt werden.

Kürbismärkte besuchen

Was wäre der Herbst ohne jede Menge Kürbisse. In welcher Form auch immer – ohne die runde, häufig orangene „Frucht“ läuft in Sachen Dekoherbst wohl kaum etwas. Was für den Sommer die Sonnenblumenfelder, sind für den Herbst die Kürbis-Märkte.

Hotspot für Herbstfoto-Süchtige und natürlich auch Einkaufsparadies für eine Dekoverrückten. Zum Thema gibt es sogar ne Kürbis-Themenseite, auf der zahlreiche Kürbisfeste und Märkte verzeichnet sind. Besonders idyllisch finde ich jedoch den Markt in Steinhagen (Sandforter Straße). Dort ist an jedem Wochenende bis Ende Oktober Kürbiszeit – und Kürbisfest. Die Auswahl ist unglaublich groß – und der Platz auf dem Hof Ordelheide nur allzu perfekt für einen kleinen Herbstausflug.

Lichterfestivals und beleuchtete Sehenswürdigkeiten

Für dieses Jahr hatte ich mir fest vorgenommen, auf Schloss Dyck das Lichterfestival mitzuerleben. Jedes Jahr im September leuchtet das Gelände des Schlosses und jedes Jahr aufs neue verpasse ich just diese Zeit.

Übergangsbild aus Schloss Drachenfels

Das Lichterfest auf Dyck ist jedoch nicht das einzige, was in diesem Jahr die Menschen auch in kalten Herbsttagen auf die Straße lockt. In Essen gibt es in diesem Jahr im Oktober ein Lichterfestival, auch der Aachener Dom wird am diesem Wochenende im Rahmen einer Unesco- Aktionswoche besonders angeleuchtet.

Im Landschaftspark Duisburg Nord ist es nachts und in der Dämmerung sehr spannend – schon aufgrund der Farben!

Wer nicht auf einen bestimmten Termin warten will, kann natürlich Orte wir den Landschaftspark Duisburg Nord besuchen, der in der Dämmerung einfach toll aussieht.

Schlechtwetteralternativen

Natürlich wartet der Herbst auch mal mit echt usseligen Wetter auf. Grund genug, eines der zahlreichen Museen in NRW zu besuchen.

Für das ganz kleine Budget gehts ins Haus der Geschichte in Bonn oder mit der Ruhrtopcard ins Bergbaumuseum oder auf Zeche Zollverein. Ebenso spannend und nur unwesentlich teurer sind das Odysseum in Köln oder das Neanderthal-Museum oder das Fußballmuseum in Dortmund.

Herbst-Tipps anderer Blogger

Ausflüge im Herbst hab ich natürlich nicht erfunden. Wir und auch andere Blogger haben so einiges geschrieben. Ein paar Inspirationen haben wir auf jeden Fall!

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"