City Pass Niedersachsen Städtereisen

Lohnt sich die MuseumsCard der Braunschweiger Museen?

Braunschweig – die Stadt der Löwen. Obwohl es hier außer vielleicht im Zoo nicht wirklich Löwen gibt und wahrscheinlich auch nie geben wird. Braunschweig hat eine Vielzahl von Businessreisenden, rund 20 % der Touristen der Stadt kommen jedoch zur Erholung. Und ja – auch wenn Braunschweig auf den ersten Blick wohl keine klassische Kulturstadt ist – an Museen mangelt es hier wahrlich nicht. Insgesamt 7 Museen haben eine ganz besondere Touristenkarte herausgebracht: Die MuseumsCard der Braunschweiger Museen. Wir haben sie mal ausprobiert!

Museumscard der Braunschweiger Museum vor Ausblick von Braunschweig
Museumscard der Braunschweiger Museum vor Ausblick von Braunschweig

Was kostet die Museums Karte für Braunschweig?

Die Jahreskarte kostet 22 Euro. Es gibt keine Rabatte für Kinder, Rentner oder Studenten. Diese können jedoch beim Eintritt sparen – daher solltet ihr vor dem Kauf überprüfen, ob sich die Touristenkarte auch  für euch lohnt.

Welche Museen sind in der MuseumsCard der Braunschweiger Museen enthalten?

  • Braunschweiger Landesmuseum am Burgplatz (ab Ende 2019 zur Renovierung geschlossen)
  • Museum für Photographie Braunschweig
  • Herzog Anton Ulrich-Museum
  • Kunstverein Braunschweig (konnte ich leider nicht besuchen)
  • Staatliches Naturhistorisches Museum
  • Schlossmuseum Braunschweig
  • Städtisches Museum Braunschweig
Schlechtwetteralternative Museumscard
Die Museumscard von Braunschweig ist eine ideale Schlechtwetteralternative

Wichtige Hinweise zur Braunschweiger MuseumsCard

Die MuseumsCard berechtigt zum einmaligen freien Eintritt in jedes dieser Museen sowie zum dauerhaft reduzierten Eintritt für Folgebesuche innerhalb von einem Jahr nach Kauf der Karte.

Die Karte gilt sowohl für Dauer- als auch für Sonderausstellungen.

Für den Erwerb der Karte müsst ihr einen Antrag ausfüllen. Die Karte ist personalisiert und für Personen ab 16 Jahren.

Wo kann ich die MuseumsCard kaufen?

Die Museumskarte ist an den Kassen aller teilnehmenden Museen erhältlich und in der Touristeninformation der Stadt Braunschweig.

Braunschweig Marktplatz
Braunschweig Marktplatz im Sommer. Nett, oder?

Was kann ich in den einzelnen Museen erleben?

Zugegeben – ich war über die Auswahl an Museen in Braunschweig sehr überrascht. Fast alle sind fußläufig vom Stadtzentrum zu erreichen und bieten nicht nur an Regentagen ein spannendes Programm. Gleich vorweg – Kunstkenner kommen hier ganz besonders auf ihre Kosten.

Braunschweigisches Landesmuseum

Das Braunschweiger Landesmuseum hat vier Standorte. Der Zeit wegen habe ich leider nur den wohl bekanntesten Standort im Vierweghaus am Burgplatz angeschaut. Wusstet ihr das auch das älteste jüdische Museum der Welt in Braunschweig ist? Nur eine der im Museum entdeckten „Rekorde“ der Stadt. Auch der Standort am Platz mit dem Löwen ist recht spannend.

Braunschweiger Landesmuseum Blick Ausstellung 2019
Braunschweiger Landesmuseum Blick Dauerausstellung 2019

In einer kurzweiligen Ausstellung konnte ich einiges über die Geschichte von Braunschweig erhören (Mein Tipp: Unbedingt Audioguide organisieren!) und anschließend habe ich in der Ausstellung zur Reformation im Kindermuseum richtig viel Spaß gehabt.

Der Standort wird ab dem kommenden Jahr renoviert – wer also vorbeischauen will sollte das in 2019 tun.

Wichtige Hinweise
  • Der Eintritt ins Landesmuseum kostet: 3 Euro
  • Zeit: Gut 1 1/2 Stunden einplanen!
  • Öffnungszeiten und Infos über Ausstellungen und Aktionen findet ihr auf der Homepage der 3 Landesmuseen

Museum für Photographie Braunschweig

In zwei historischen Torhäusern befindet sich seit den 80er Jahren das Museum für Photographie. Von der Oker, an der es sich an warmen Sommertagen gut aushalten lässt – sind es nur wenige Gehminuten. Das Museum selbst zeigt aktuell eine Ausstellung zum Thema Bauhaus für die ich leider viel zu wenig Zeit hatte.

Die Torhäuser beherbergen das Photografiemuseum
Die Torhäuser beherbergen das Museum für Photographie

Sehr empfehlenswert – so habe ich mir sagen lassen – sind auch die Führungen mit den Kuratoren, die regelmäßig angeboten werden und auf der Homepage nachzulesen sind.

Im Hintergrund sind Bilder von Christof Klute zu sehen, aus den Serien „Bella Vista, Kopenhagen“ (links) und „WHITE CITY, Tel Aviv“ (rechts)

Übrigens – die Ausstellung ab Juli 2019 beinhaltet das Thema Reiselust. Passend für Reiseblogger, oder?

Wichtige Hinweise
  • Die Ausstellung im Museum für Photographie kostet: 3,50 Euro
  • Gut eine Stunde einplanen!
  • In beiden Torhäusern befinden sich Ausstellungsstücke. Aufpassen – dazwischen liegt eine Straße!
  • Aktuelle Ausstellungen, Öffnungszeiten und weitere Infos findet ihr auf Photomuseum.de

Herzog Anton Ulrich-Museum

Ebenfalls mit dem Thema Kunst befasst sich das Herzog Anton Ulrich Museum. Das Museum ist nicht nur eines der ersten Museen die in Deutschland eröffnet wurden, es bietet auch mit über 4000 Kunstwerken aus 3000 Jahren Geschichte eines der umfangreichsten Sammlungen von Kunst aus Deutschland. Auf drei Etagen wird man auf eine Zeitreise geschickt und entdeckt schnell auch berühmte Künstler und bekannte Kunstepochen.

Aktuell gibt es hier eine spannende Sonderausstellung „Dressed for Success“. Der „Fashionblog“ des 16ten Jahrhunderts ist herrlich erfrischend und zeigt doch den Wandel der Zeit, Reformation und die Mode einer ganzen Epoche.

Auch hier hätte ich gerne etwas länger verweilt – in den Kunstwerken kann man sich gut und gerne verlieren. Oder wie ich als Spielkind an einem interaktiven Tisch oder im Fotoshooting die Zeit vergessen!

Wichtige Hinweise
  • Der Eintritt ins HAUM kostet inkl. der Sonderausstellungen: 9 Euro
  • Gut 2 1/2 Stunden einplanen!
  • Mehr über aktuelle Aktionen und Öffnungszeiten findest du hier 

Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig

Das Staatliche Naturhistorische Museum Braunschweig ist ganz besonders für Familien interessant. Jedenfalls, wenn die Kinder noch im Dino-Alter sind. Im Dino-Saal beeindruckt das riesengroße Skelett eines Spinophorosaurus nigerensis. Es ist das weltweit erste rekonstruierte Skelett, und wurde erst zwischen 2004-2008 in Niger entdeckt.

Spinophorosaurus nigerensis (Danke an Max Poodt für die Fotos aus dem Naturhistorischen Museum)

 

An interaktiven Medienstationen im Museum können sich Kinder und Erwachsene Wissenswertes über die Exponate anhören. Neben den Dinos findet ihr in liebevoll hergerichteten Vitrinen zahlreiche heimische und exotische Tierpräparate.

Das Naturhistorische Museum ist nicht direkt im Stadtzentrum, lässt sich aber dennoch gut erreichen. Rund 20 Minuten lauft ihr vom Herzog – Anton Ulrich Museum hierher.

Wichtige Hinweise

Schlossmuseum Braunschweig

Eines der jüngsten Museen der Stadt ist das Schlossmuseum Braunschweig. Erst 2011 öffnete das zentral gelegene Museum seine Pforten. Fotografieren ist nicht erlaubt, ein Besuch (mit Audioguide oder Führung) lohnt sich aber dennoch. Nicht nur der spannende Film der etwas über die Geschichte des Schlosses erzählt ist sehenswert – auch die Ausstellung entführt in das Leben im Schloss.

Im Schlossmuseum darf nicht fotografiert werden.

Für mich sehr aufschlussreich war auch die aktuelle Sonderausstellung (Mai 2019), die etwas über die Zeit berichtet, in der der letzte Schlossbewohner seinen Hut, oder eher seine Krone ziehen musste. Ein sehr gut aufbereitetes Museum was sich ideal mit einem Shoppingbummel im „Schloss“ und einem Besuch auf der Quadriga verbinden lässt. Übrigens – solltet ihr den Weg zur Quadriga wagen empfehle ich euch die Treppen – auch dort könnt ihr eine kleine Zeitreise machen.

Wichtige Hinweise
  • Der Eintritt ins Schlossmuseum beträgt 4 Euro ohne MuseumsCard Braunschweig.
  • Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag – Sonntag 10 –17 Uhr;  Mittwoch 13 – 20 Uhr, Montag geschlossen
  • https://www.schlossmuseum-braunschweig.de/

Städtisches Museum Braunschweig

Das beste Museum kommt zum Schluss. Nun ja – alle anderen Museen in Braunschweig waren auch toll und spannend – aber der Besuch im Städtischen Museum hat mir richtig Spaß gemacht. Nicht nur weil ich der einzige Gast im ganzen Museum war (drei Etagen für mich ganz allein) sondern weil ich hier auch viel über die Besonderheiten der Stadt gelernt habe.

Die Geschichte von Ad Astra, dem ältesten noch erhalten Luftfahrzeug (und eines der ersten was aufgestiegen ist) hätte ich sonst nie erfahren. 1784 startete der Heißluftballon vom Schlossgarten zu Braunschweig. Im Zuge dessen habe ich auch herausgefunden das auch die erste deutsche Ballonfahrerin aus Braunschweig kam.

Persönlich hat mir aber nicht nur diese Geschichte gefallen – auch das Haus an sich ist architektonisch von ihnen sehr spannend aufgebaut. Ein riesiger Lichthof mit Elementen aus dem Jugendstil in der Mitte der über Emporen aus allen Etagen beachtet werden kann und (vermutlich) Kirchenfenster in den Treppenaufgängen. Sehr cool! Von der bunten Zusammenstellung aus spannenden Relikten aus vielen Jahrhunderten muss ich wohl nicht reden. Ich hatte definitiv viel Spaß hier!

Wichtige Hinweise
  • Der Eintritt ins städtische Museum Braunschweig am Löwenwall beträgt 5 Euro ohne MuseumsCard
  • Wer sich auf alle Ausstellungen einlässt kann gut 2 – 3 Stunden hier verbringen
  • Zum Städtischen Museum gehört auch das Altstadtrathaus, welches ihr kostenlos besuchen könnt. (tolle Zeitreise möglich)
  • Mehr Infos zu Öffnungszeiten und Sonderausstellungen findet ihr auf der Homepage des Städtischen Museums Braunschweig

Lohnt sich die MuseumsCard Braunschweig?

Die MuseumsCard lohnt sich vor allem für Einwohner der Stadt Braunschweig oder bei einem längeren Aufenthalt in der Stadt. Für Tagesgäste oder Gäste die nur ein Wochenende in der Stadt sind, empfiehlt sich die Karte nur bedingt. Die MuseumsCard kann am Montag (Schließungstag bei den meisten Museen) nicht genutzt werden. Sofern man alle Museen besucht rentiert sich der Preis schon, da der Eintritt für die verschiedenen Museen gesamt 34,50 Euro betragen würde (bei einmaligen Eintritt für Vollzahler). Alle Museen können abermals mit der Karte reduziert besucht werden – so das sich der Pass für Einheimische sehr lohnt.

Einige Stempel habe ich gesammelt.

Ich würde mich freuen, wenn im Prospekt zur MuseumsCard auch andere Ausstellungen und Museen in Braunschweig aufgeführt werden. Als Schulnote bekommt der Pass von mir eine 2+

Offenlegung: Braunschweig Tourismus hat mir eine Tour auf der Oker und eine Übernachtung im Forsthof ermöglicht. Den MuseumsPass habe ich selbst gekauft.

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben