Home » Reisethemen » Europa » Österreich » Das wahre Ländle – Seele baumeln lassen und genießen in Vorarlberg
Österreich

Das wahre Ländle – Seele baumeln lassen und genießen in Vorarlberg

Nachdem auf meinem Weg in den Süden doch der eine oder andere Regenschauer auf mein Auto prasselte, empfing mich Bregenz mit herrlichstem Sonnenschein und einer wunderbaren klaren sauberen Luft.Wie Frau Kaufmann von den Bregenzer Festspielen uns bei der Begrüßung berichtet, war auch hier erst wenige Minuten zuvor ein mächtiger Schauer nieder gegangen. Aber nun strahlt Elena, André und mir die Sonne entgegen und wir freuen uns schon sehr auf den Blick hinter die Kulissen der diesjährigen Bregenzer Festspiele.

Hinter die Kulissen des Festspielhauses von Bregenz

Gleich zu Beginn erhaschen wir einen Blick in das Allerheiligste. In einem zunächst unscheinbaren Raum werden in mühevoller Handarbeit mehr als hundert Kostüme für die „Carmen“-Darsteller gefertigt. Kurz darauf sehen wir zum ersten Mal die imposante Kulisse der Seebühne. 21 Meter hoch ist der „Carmens“ linke Hand, 18 Meter die rechte. Da diese Version der bekannten Oper im Zockermilieu spielt, „fliegt“ zudem noch ein komplettes Karten durch die Luft. Wirklich beeindruckend – auch wegen der herrlichen Landschaft aus Bergen und Bodensee im Hintergrund. Da kann ich mich kaum satt sehen.

Genuss im (Wirts)Haus am See

Wobei „satt“ ein gutes Stichwort ist… Nach knapp 7 Stunden auf den Beinen knurrt der Magen inzwischen deutlich.

Spargelgenuss mit Ausblick!

Direkt an der Bregenzer Seepromenade liegt das Wirtshaus am See. Bei traumhaftem Ausblick auf den Bodensee und die Festspielbühne genießen wir köstliche regionale Gerichte mit fangfrischem See-Fisch und natürlich Spargel. Im Winter kann man es sich in der Kaminstube bei offenem Kaminfeuer gemütlich machen.

Großartiger Ausblick vom Karren in Dornbirn

Gut gestärkt geht die Reise weiter ins 10 Kilometer entfernte Dornbirn. Mit der Seilbahn fahren wir hinauf zum Hausberg Karren und landen nach knapp 5 min auf 971 Metern Höhe. Die Aussicht auf den Badensee, das Rheintal und den Bregenzerwald ist atemberaubend – auch, weil wir riesiges Glück mit dem Wetter haben. Wir probieren natürlich gleich den Selfiepoint aus und verewigen uns auf der Webseite .

Die Karren-Bergstation ist ein idealer Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen zwischen einer und drei Stunden Gehzeit. Unter anderem erreicht man von hier aus auch die Rappenlochschlucht.

Mal schnell zum Wasserfall

Da es jedoch sehr heiß ist heute, verzichten wir auf den anstrengenden Fußweg und fahren dorthin mit dem Auto. Ein wenige Minuten dauernder Spazierweg führt uns von der Bushaltestelle Rappenlochbrücke direkt zum Staufensee, an einem tosenden Wasserfall vorbei und nach einigen Schritten befinden wir uns im hinten Teil der Schlucht. Es ist hier angenehm kühl und ruhig und wir sind umgeben vom satten Grün der Büsche und Bäume. Doch lange können wir hier nicht bleiben, denn wir haben noch einen weiteren Punkt auf unserer heutigen Liste.

Verträumtes Dornbirn

Zurück in der Zivilisation stellen wir unser Auto im Parkhaus in der Nähe des Dornbirner Marktplatzes ab. Die Abendsonne zaubert eine wunderschöne Lichtstimmung auf die historischen Häuserzeilen. Liebevoll restauriert ist jedes einzelne und viele bieten ein gemütliches Plätzchen in einem der zahlreichen Restaurants und Cafès.

Zum Abendessen kehren wir im ältesten Haus Dornbirns ein. Das „Rote Haus“ nicht nur schön anzuschauen, es beherbergt auch ein Restaurant mit österreichischen und europäischen Spezialitäten. Wir finden auch schnell ein Plätzchen und lassen den Tag bei einem erfrischend, kühlen Rosenkuss Revue passieren.

Entspannt schlafen unter den Sternen von Wolfurt

Es ist bereits dunkel als wir unsere Unterkunft für die nächsten 2 Nächte erreichen: das Sternenhotel in Wolfurt. Seit der Eröffnung in 2011 bietet es seinen Gästen modernes Design und eine gemütliche Atmosphäre und ist der ideale Ausgangspunkt für einen Urlaub in Vorarlberg oder Ausflüge zum Bodensee, in den Bregenzer Wald oder die Schweiz.

Nach der herzlichen Begrüßung an der Rezeption wollen wir nur noch eines: Ab in die Federn!

Zum Frühstück am nächsten Morgen erwartet uns ein liebevoll hergerichtetes Buffet, auf dem auch regionale Produkte und Spezialitäten wie „Riebel“ zu finden sind.

Typisch Voralbergisch

Riebel ist ein typisches Vorarlberger Frühstücksgericht aus einem speziellen Grieß und Milch angebraten in jeder Menge Butterschmalz. Deftig und frischem Obst serviert sehr, sehr lecker.

Dazulernen im Inatura Dornbirn

Heute steht das Museum Inatura auf unserem Plan. Errichtet auf einem stillgelegten Industriegelände werden hier Museum und Industriedenkmal miteinander vereint. Die alten Industriehallen wurden zur Ausstellungsfläche und bieten neben geschichtlichen Ausflügen in die Zeit als Maschinenfabrik Naturkunde zum Anfassen.

Wir finden interessante Ausstellungen zu den Themen Gebirge, Wald, Wasser und Gesundheit sowie die Erlebnisbereiche „Unser Körper“, „Bionik“, „Mechanik“, „Optik“ und „Energie und Wasser“. Überall laden Experimentierstationen zum Mitmachen ein und bei uns erwacht der Spieltrieb derartig, dass wir völlig die Zeit vergessen. Sogar lebendem Bewohner wie Bienen, Ameisen und Fischen begegnet man.

Zwischen dem Kunstraum und dem Museum befindet sich ein großer Innenhof mit Museumsrestaurant für Rast und Stärkung der kleinen und großen Entdecker.

Wie in einer anderen Welt – der Kunstraum in Dornbirn

Gleich gegenüber befindet sich in einer weiteren Maschinenhalle der Kunstraum Dornbirn. Noch bis zum 10.9.2017 wird hier die Installation The Pond Room von Hans Op de Beeck gezeigt. Es wirkt wie eine surreale reduzierte Version eines Parks, die durchaus zum verweilen und runterkommen einlädt. Der Besucher wird zum Teil der Kunst und ist mittendrin statt nur Beobachter.

Unterwegs auf der Käsestrasse im Bregenzerwald

Unser Nachmittag und Abend steht ganz im Zeichen des Genusses. Die erste Station ist der Bregenzerwälder Käsekeller. Hier lagern und reifen rund 32.000 (!) Laibe – jeder einzelnen aus silofreier Milch der umliegenden Bauernhöfe und von Hand in einer der 17 Talsennereien oder 90 Alpsennereien hergestellt. Hier kommt alles zu 100 Prozent aus der Region.

Und? Lust auf Käse?

Und das schmeckt man auch. Wir probieren zwei Sorten Käse und ich kann mal wieder nicht widerstehen und nehme mir ein paar der Käse-Köstlichkeiten für zu Hause mit.

Genuss im Romantikhotel „Das Schiff“

Das Romantikhotel „Das Schiff“ in Hittisau ist eine DER Adressen wenn es um kulinarischen Hochgenuss geht. Kaum erwähnenswert also, dass ich mich schon den ganzen Tag auf den Höhepunkt unserer kleinen Reise freue. In der hauseigenen Ladenwirtschaft „Ernele“ verwöhnt Gastgeber Felix Groß seine Gäste mit modernen Gerichten deren Zutaten ausschließlich aus der näheren Umgebung und persönlich auf Qualität geprüft und ausgesucht sind.

In jeden Gang schmeckt man die Leidenschaft, mit der die Speisen zubereitet wurden und wir schweben im absoluten Genusshimmel. Einige der verwendeten Produkte kann man auch direkt hier erwerben, ebenso wie hausgemachte Weck-Schlemmereien. Natürlich kann ich auch hier wieder nicht gehen ohne ein paar Köstlichkeiten für daheim.

Nicht verpassen. Die Auffahrt auf den Pfänder in Bregenz

Am nächsten Tag endet unsere Tour in Vorarlberg dort, wo sie begonnen hatte. Zum Abschluss besteigen wir nochmals eine Seilbahn und lassen uns auf den 1064 Meter hohen Pfänder kutschieren. Bei herrlichsten Wetter und einer grandiosen Fernsicht genießen wir die letzten Stunden in Vorarlberg und den Blick auf Bodensee und Rheintal.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen
  • Wer Käse mag, sollt eine Genussreise auf der KäseStrasse genießen. Den Bregenzerwald Käsekeller hat im Sommer von Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr & Samstag 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Im Winter Montag Ruhetag, Dienstag bis Freitag 10 Uhr bis 17 Uhr & Samstag bis 16 Uhr. Verköstigungen sind jederzeit möglich und Führungen können mit Voranmeldung angeboten werden
  • Festspiel- und Kongresshaus Bregenz – jedes Jahr neu und jedes Jahr mit spannenden Festspielen und Konzerten. Die Karten könnt Ihr online vorbestellen, sie kosten zwischen 30 und 150 Euro. Wer Luxus mag, kann für 345 Euro eine überdachte Lounge genießen
  • Genießen könnt Ihr im Wirtshaus am See in Bregenz, das bietet einen traumhaften Blick über den Bodensee
  • Wenn Ihr in Bregenz seid, ist eine Fahrt auf den Pfänder  und ein Besuch im Alpenwildpark ein Muss. Die Berg- und Talfahrt kostet  12,70 € und ist ca. alle 15 Minuten täglich zwischen 8 Uhr und 19 Uhr möglich.
  • Ebenfalls einen tollen Ausblick habt Ihr vom Hausberg in Dornbirn, dem Karren. Hier gibt’s eine tolle gläserne Aussichtsplattform, auf der man coole Selfies machen kann. 11,10 € kostet Berg- und Talfahrt (Abendtarif ab 18 Uhr 8,30 €). Die Fahrzeit im Sommer ist täglich zwischen 9 Uhr und 23 Uhr (freitags und samstags bis 24 Uhr) alle 15 min
  • Eine spannende (Schlechtwetter)Alternative: Das Inatura Dornbirn – Natur, Mensch und Technik erleben. Der Eintritt für Erwachsene kostet 11 €. Für Kinder ab 6 Jahren bezahlt ihr  5,50 €. Rabatte für Familien möglich. Das Museum ist täglich 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.
  • Der Kunstraum Dornbirn ist wirklich sehenswert. Für Jugendliche bis 19 Jahre, Studenten, Auszubildende und Zivis gibt es freien Eintritt, alle anderen zahlen 3,30 Euro

Ich bin mit dem Auto angereist, da das Sternenhotel Wolfurt über eine kostenlose Tiefgarage verfügt. Wer schnell nach Voralberg kommen möchte, ist in 2,5 Stunden von Stuttgart über die Autobahn hier. Für alle, die Wasser sehen wollen gibt es alternativ die Landstrasse am Bodensee entlang. Auch eine Bahnverbindung wird von Deutschland nach Bregenz angeboten.

Ich habe im Sternenhotel Wolfurt übernachtet. Das Sternenhotel bietet auch ein besonderes Ladies Day Angebot an. Ich habe sehr gut geschlafen. Die Übernachtungspreise liegen zwischen 76 bis 196 Euro in der Hauptsaison inkl. Frühstück. Während der Festspielsaison können die Preise höher sein.

Das Hotel ist auch mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet  und achtet auf Nachhaltigkeit.

Noch empfehlen kann ich für alle mit einem größeren Geldbeutel das Romantikhotel Das Schiff Hittisau. Hier beginnen die Preise ab 135 Euro pro Person und Nacht in der Hauptsaison bei 3 Nächten inkl. Verwöhn-Halbpension mit Frühstück & 5-Gang-Abendmenü

Offenlegung: Wir wurden vom Österreichischen Umweltzeichen.at nach Vorarlberg eingeladen.

Über den Autoren

Monique & Sven

Monique und Sven zog es früh von Thüringen aus hinaus in die Welt. Nach einer kurzen Begegnung der beiden im Jahr 2000 trennten sich ihr Wege. Sven ging zum Studium nach Stuttgart und Monique einige Jahre später nach Mittelfranken. Während sie an ihrem Reiseroman „Orlando“ schrieb, entdeckte er auf zahlreichen Reisen die Welt. Vor gut einem Jahr führte das Schicksal die beiden wieder zusammen und seit kurzem sind Monique und Sven unser Team in Süddeutschland – immer zur Stelle, wenn es um Kulinarik und Genuss oder sportliche Themen geht. Sven ist eine der Sportskanonen unter den Teilzeitreisenden und für alles zu haben, was mit Mountainbiken, Klettern und Triathlon zu tun hat.

1 Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

  • Ich war schon ewig nicht mehr in Vorarlberg, aber ich erinnere mich, dass es eine ganz tolle Region ist, in der man viel machen kann, kulinarisch, hotelmässig und kulturell gesehen.

    Ab August bin ich wieder länger in Europa, vielleicht wäre das mal wieder eine Kurzreise wert ?

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!