Wie bekomme ich ein günstiges Bahnticket? Wir geben Tipps!

Wenn man spontan Bahnfahren will, kann man ohne eine Bahncard schnell mal ein kleines Vermögen los werden. Eine Fahrt von Düsseldorf nach Berlin kostet dann mal locker 120 Euro – und das noch nicht mal in der erste Klasse!

Ich bin daher schon recht früh dazu übergegangen, einige wichtige Punkte zu beachten, die mit ein bissl Flexibilität dazu führen das ich günstig ans Ziel komme.

Vorab ist übrigens zu sagen, das günstig so gut wie nie schnell bedeutet. Beispiel ist die Strecke Frankfurt – Köln. Hier habt ihr die Option mit dem ICE über Fernbahnhof / Limburg (manchmal) / Siegburg zu fahren und in einer Stunde am Ziel zu sein, oder aber ihr wählt die Bahnstrecke am Rhein entlang (die landschaftlich reizvollere), die mit 2 Stunden zu Buche schlägt. Im Vergleich ist zweitere günstiger, wohl auch, weil auf ihr auch Intercitys unterwegs sind.

Hier nun also Fünf Möglichkeiten zum Sparen, gestaffelt von der günstigsten (Bahn)fahrt bis hin zu längsten (Bahn)fahrt….

IMG_1465-001Ein Bahnticket für Intercity oder Regionalzüge kaufen!

Wenn ihr etwas mehr  Zeit habt, solltet ihr nicht nur die „schnellen“ ICE in Erwägung ziehen. Mit den Intercitys (IC) war ich sehr häufig gleich schnell unterwegs – musste weniger umsteigen und in vielen Fällen waren die Züge auch recht leer. Alternativ – aber nicht mehr ganz so lohnend sind Tickets für Regionalzüge wie „Quer durchs Land Ticket“ (44 Euro, für Mitreisende +8 Euro). Ihr könnt ab morgens 9 Uhr starten (bei zweiteren auch unter der Woche) und in den meisten Regionalzügen kreuz und quer durch die Republik fahren. Für alle, die nur in einem Bundesland unterwegs sind, gibt es etwas günstiger Ländertickets oder in Thüringen auch Einzeltickets für Strecken bis zu 50 km (Hopperticket).

IMG_1465

Mit BahnCard das Bahnticket günstiger bekommen.

Auch wenn es doof klingt, aber der simpelste Tipp ist oftmals auch der effektivste. Nicht nur, weil man mit der Bahncard (ich habe selbst die BahnCard 25) ein paar Prozent sparen kann, sondern auch, weil regelmäßig übers Jahr verteilt Gutscheine und Rabatte ins Email-Postfach geflattert kommen. (Unbedingt bei Kundenprogramm Bahn Bonus anmelden).  Im letzten Jahr konnte ich so schon um die 200 Euro sparen. Immer mal wieder gibt es auch coole Sparaktionen wie „Mitfahrergutscheine“. Dafür einfach ab und zu in eurem BahnCard – Account einloggen!

IMG_1465-003

Sparpreise finden und beim Bahnticket sparen.

Mittlerweile gibt es Sparpreise bis kurz vor Abreise. Wenn du flexibel in deiner Tagesplanung bist, lohnt sich ein Blick auf den Sparpreisfinder, der dir gegenüberstellt, welche Preise denn am günstigsten sind und zu welcher Uhrzeit. So lohnt es sich oftmals, sehr früh und sehr spät zu fahren, oder halt auch mal Nachtzug !?! In immer mehr Städte fährt inzwischen der IC – Bus, so könnt ihr von Düsseldorf bis Antwerpen ab 22 Euro (Hin und Zurück) reisen und dabei noch Bahnbonus-Punkte sammeln.

Spezielle Angebote findet ihr auf zahlreichen Preisvergleichsportalen – wobei ich feststellen durfte, das die Preise selten günstiger sind als die im Sparpreisfinder.

IMG_1465-004

Bahnticket – Bundle mit Hotel

Viele große Städte und Anbieter bieten sogenannte Bahn+Hotel-Arrangements an. Für Kurzurlaube übers Wochenende sind diese ideal, weil ihr zum einen keiner Reservierungspflicht unterliegt und so fast jeden Zug nehmen könnt und weil durch die sogenannten RIT – Tickets die Kombination immer günstiger ist. In Messezeiten müsst ihr leider in den sauren Apfel beißen, dann bieten die wenigsten Städte solche Aktionen an. Dann lohnt es sich, anstatt nach München mal nach Angeboten in Augsburg Ausschau zu halten. Oder anstatt Berlin einfach mal nach Potsdam zu lunzen. Bekannte Anbieter für solche Angebote sind Dertour und Ltur

IMG_1465-002

Bahnticket-Trick mit dem „Weiterfahren“ 

Warum auch immer, aber manchmal lohnt es sich, einfach zu schauen, welcher große Bahnhof hinter eurem Wunschziel liegen. Beispiel München: Manchmal lohnt es sich, einen EC von Köln bis Salzburg zu buchen, oft ist dann ein Europa Spezial für die Hälfte des Preises verfügbar.Noch mehr Sparen könnt ihr, wenn ihr solche Verbindungen (die im Ausland enden) auch mal bei den Bahnanbietern unserer Nachbarländer eingebt. Bei einer Reise von Düsseldorf nach Bozen (inkl. Schlafwagen im Nachtzug) habe ich beim ÖBB (Österreicher Bahn) rund 20 Euro weniger bezahlt. Ähnliches galt bei der Reise von Köln nach London. Hier habe ich über die Buchung bei der Eurostar-Seite für die selbe Leistung knapp 30 Euro weniger gezahlt. Aussteigen am eigentlichen Zielort ist übrigens erlaubt (auch Zusteigen :D).

Mehr rund ums Thema Bahn

Ich bin gerne mit der Bahn unterwegs. Auch ein Grund, warum ich einiges zum Thema Bahn schon geschrieben habe. Einmal hat mir die Bahn sogar ein Hotel zahlen müssen, da mein Zug nach Sylt schon weg war. Ein wenig in Sorge war ich auf meiner Fahrt auf den Brocken (nicht mit der DB) und schon häufiger hab ich im Zug geschlafen.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare