Das "Home of Lässig" - Genuss und Luxus in Saalbach Hinterglemm

Das “Home of Lässig” – Genuss und Luxus in Saalbach Hinterglemm

Raus aus der Großstadt! Wir sind auf der A 8 unterwegs in Richtung München, unser Ziel ist Österreich, genauer gesagt Saalbach-Hinterglemm im schönen Salzburger Land. Endlich mal wieder Berge und frische Luft statt Beton und Verkehrschaos.

Home of Lässig

Die nächsten zweieinhalb Tage werden wir im “HOME of LÄSSIG” verbringen. Wo sich in den Wintermonaten das partybegeisterte Ski-Volk trifft, sind an diesem Wochenende die Mountainbiker ‘dahoam’. Über 1.000 Teilnehmer fiebern den “World Games of Mountainbike” entgegen und wir sind beim Spektakel natürlich dabei.

Das Alpine Palace Hotel

dscn9843

Das Zimmer

Nach dem freundlichen Empfang im Alpine Palace Hotel und einem köstlich erfrischenden Glas Sekt beziehen wir erstmal unser Zimmer. Wobei schon der Kleiderschrank ein Zimmer für sich ist. Ein lang gehegter Traum wird, wenn auch nur kurz, endlich war: an diesem Wochenende habe ich endlich meinen eigenen begehbaren Kleiderschrank.

Interessanter Weise ist es allerdings Sven, der innerhalb kürzester Zeit zwei Drittel der Fächer mit seinen Klamotten füllt. Was so ein Biker alles braucht… Da bis zum Abendessen noch ein wenig Zeit ist, entschließen wir uns zu einer ersten Erkundungstour durch das Alpine Palace.

Das Design des Hotels

Schon beim Ankommen hatte uns die sehr stylisch gestaltete Lobby beeindruckt. Die riesigen, gemütlichen Sessel in Gold und Purpur geben ein tollen Kontrast zu den rustikalen Holzelementen im alpenländischen Stil. Genau diese Kombination aus modern und traditionell finden wir überall im Haus und wir spüren sofort, dass hier an allen Ecken die Geschichte des ursprünglichen Hotels der Familie Wolf weiterlebt. Kurz vor der Öffnung für die anderen Hotelgäste dürfen wir schon einmal einen Blick in das Restaurant werfen.

Eine kleine Führung durchs Hotel

Von Kellnerin Nastasia erfahren wir auf einer kleinen, spontanen Führung, dass an der Stelle der Bar früher die Rezeption des Hotel Wolf war. Sogar die alte Wohnstube der Familie ist noch fast original erhalten. Neben dem alten Kachelofen und den selbstgemalten Bildern der Senior-Chefin an der Wand speist es sich fast wie daheim – nur ein wenig luxuriöser, wie wir bald sehen werden.

Eine Geschmacksexplosion zum Dinner

Zum Abendessen erwartet uns ein 5-Gänge-Menü auf Sterneniveau. Wir dürfen wählen zwischen je zwei Vorspeisen, Suppen und Hauptgerichten und wissen sofort: Wir wollen alles probieren! Da eine Geschmacksexplosion nur schwer zu beschreiben ist, lasse ich am besten Bilder sprechen:

Anschließend kredenzt uns Barkeeper Mike einen selbst kreierten Cocktail und wir fallen bald fix und fertig von der Fahrt und den vielen Eindrücke, satt und zufrieden in unser riesiges Bett.

Auf zum Großglockner!

Am nächsten Morgen wecken uns die Strahlen der aufgehenden Sonne, die gerade eben über den Schattberg stieg. Doch allzu lang können wir uns nicht mehr in die schneeweiße Bettwäsche kuscheln, denn wir haben heute viel vor.

Frühstück im Alpine Palace

Wir genießen die Aussicht auf die sattgrünen Bergwiesen, das wunderbare Frühstück und den perfekten Service und stärken uns für den Tag.

Ein Roadtrip der besonderen Art

Wir fahren eine gute halbe Stunde, dann liegt die Einfahrt zum Nationalpark und eine der bekanntesten Verkehrsverbindungen in Österreich vor uns: Großglockner Hochalpenstraße.

36 Kurven auf den nächsten 48 Kilometern wollen erobert werden. Gespickt ist der Weg mit dem berühmten Gletscher als Ziel mit zahlreichen Stationen, die unter anderem viel verraten über die Tierwelt der Berge und die Geschichte der Hochalpenstraße oder einfach dazu einladen, die atemberaubende Aussicht zu genießen.

Auf der Suche nach dem ewigen Eis

Auf knapp 2.500 Meter angekommen wartet ein Besucherzentrum mit Sonder- und Kunstausstellungen und die historische Gletscherbahn.

Seit über 50 Jahren befördern die beiden knallroten Gondeln die Besucher zum 144 Meter tiefer gelegenen Gletscher. Zumindest tat sie dies in den 1960er Jahren, als das Eis des Gletschers bis fast unmittelbar zur Talstation reichte. Heute begeben wir uns auf einen etwa einen Kilometer langen Weg zum heutigen Stand des Eises.

Eine halbe Stunde nur in unserem Leben – 55 Jahre im Leben des Gletschers. Eine echte Zeitreise vorbei an knapp einhundert Schildern, die im Abstand von 5 Jahren den Rückgang des Gletschereises dokumentieren. Und als wir endlich vor den meterhohen Eiswänden stehen fehlen uns schlichtweg die Worte. Wir fühlen uns so dankbar und beschenkt in diesem Moment und der gewaltigen Natur.

Ein Zwischenstopp auf 2550 Metern

Auf dem Rückweg lädt die Knapp Alm auf einen Zwischenstopp ein. Wir gönnen uns Topfen- und Apfelstrudel und genießen die urige Gemütlichkeit der kleinen Hütte und einen letzten Blick auf die majestätischen Berge. Für daheim nehmen wir uns ein Pfund hauseigenen Bergkäse und Hollersirup mit.

Wir waren natürlich auch “Aktiv” unterwegs. Was wir in den Bergen so alles erlebt haben, erzählen wir euch in unserem nächsten Bericht!

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • In der Region gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten. Bei schlechtem Wetter lädt das Hotel für eine Auszeit im Wellnessbereich ein. Wer Lust auf Kunst hat, kann sich im Hotel auch zu einem Kunstworkshop anmelden. Oder einen Helikopterflug buchen. Aber auch so wird es selten langweilig, denn in Saalbach gibt es über das ganze Jahr verteilt spannende Events, wie eine Card und Oldtimertrophy sowie zahlreiche Sportveranstaltungen. Informieren könnt ihr euch dazu natürlich auch im Hotel.
  • Die Gemeinde Saalbach-Hinterglemm vergibt an jeden Übernachtungsgast zwiscchen dem 14. Mai und 26. Oktober eine Joker Card. Hiermit können viele Attraktionen – wie zum Beispiel die Seilbahnen des Ortes – kostenlos genutzt werden. Auf viele weitere Leistungen gibt es Rabatt.
  • In den Sommermonaten sind die Reiterkogelbahn, die Zwölferkogelbahn, die Kohlmaisbahn und der Schattberg X-Press geöffnet und können ohne Einschränkung während des Aufenthalts genutzt werden. Alle 4 Bergstationen sind Ausgangspunkt für Mountainbike-Abfahrten und für Wanderungen.
  • Unbedingt im Hotel essen gehen. Die Haubenküche muss man probiert haben!
Die Anreise nach Saalbach-Hinterglemm geht am besten mit dem Auto. Wer Rad oder im Winter Ski dabei hat, ist eh mit einigem Gepäck am Start.
Wir haben im Alpine Palace (Fünf Sterne) übernachtet. Unser Zimmer war ein Deluxe Doppelzimmer mit ca. 40 m² und trotz Biker-Equipment völlig ausreichend. Die Preise für eine Übernachtung in der Wintersaison starten bei 102€ pro Person im Standart Doppelzimmer inklusive 3/4 Verwöhnpension im Stammhaus des Hotels.

Gemütlich eingerichtet
Gemütlich eingerichtet

Wer mehr Platz benötigt bucht die 116 m² große Palace Suite für 1.412 € pro Person inklusive 3/4 Verwöhnpension. Bis Ende Oktober sind diese Zimmer noch für 97 € pro Person bzw. 506 € pro Person zu haben – natürlich auch inklusive 5-Sterne-Service und 5-Sterne-Verpflegung.

  • Saalbach Hinterglemm hat ein schönes Skigebiet (im Winter). Eindrücke der Pistengaudi findet ihr in folgendem Bericht.
  • Ein Mehrgenerationenurlaub ist in dieser Region eine wirklich gute Idee.

Offenlegung: Wir wurden vom Alpine Palace für ein Wochenende nach Saalbach Hinterglem eingeladen.

Monique
Monique

Monique zog es früh von Thüringen aus hinaus in die Welt. Als Kulinarik-Expertin im Team von Teilzeitreisender.de präsentiert sie uns besondere Highlights rund um die Welt!

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar