Baden Württemberg

Köstlicher Schwarzwald – dem Wildkräutergenuss auf der Spur in Baiersbronn

Es ist einfach immer wieder herrlich, wenn wir die Großstadt hinter uns lassen und ein Wochenende im Ländlichen vor uns liegt. Diesmal geht es schon Donnerstag Nachmittag von Stuttgart aus in Richtung Süden und wir freuen uns auf Wandern, Biken und jede Menge regionale Köstlichkeiten im Norden des Schwarzwald. Und das Beste ist, dass wir in nur knapp eineinhalb Stunden Baiersbronn und unser Hotel erreichen.

Schlafen wie auf einer Almhütte

Nach dem Einchecken im Wellness-Hotel Tanne begleitet uns eine freundliche Dame zu unserem Zimmer. Beim Öffnen der Tür geraten wir schon ins Staunen, denn was dort dahinter ist, hatten wir in diesem eher schlichten ländlich-modernen Hotel nicht erwartet: Wir betreten eine gemütliche Almhütte mit blumenbemalten Schränken und Stühlen.

 

Alle Türen sind aus altem Holz und haben Riegel und Griffe statt Klinken. Zum Glück gibt es aber kein Plumpsklo sondern ein sehr schickes Bad. Perfekt ist der Look mit der rot-weiß karierten Bettwäsche passend zu dem Vorhängen. Es fühlt sich ein wenig an wie in einer Puppenstube.

Am Abend legen wir den Energiegrundstein für unsere Touren am nächsten Tag mit einem köstlichen Menü im Hotelrestaurant und probieren uns durch das monströse Dessertbüffet bevor wir in unserer kleinen Almhütte selig einschlafen.

Auf dem Satteleisteig

Monique

Wandergenuss

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen von Bewegung an  der frischen Luft. Ich erwandere den Genießerpfad Satteleisteg, der mir einiges an Höhenmetern abverlangt. Die Belohnung erwartet mich nach einem doch recht steilen Stück hoch zum Petermännle – ein wunderbaren Blick über Baiersbronn.

Übrigens! Es gibt noch weitere Genießerpfade rund um Baiersbronn. Mehr dazu könnt ihr in der Infobox nachlesen!

Sven

Mountainbike-Tour

Direkt nach dem Frühstück begrüßt mich bereits meinen Mountainbike-Guide Bernd und wir starten zu einer kleinen Tour bei bestem Radl-Wetter. Ganz stolz erzählt er mir, dass das Gebiet um Baiersbronn vor ca. 2 Jahren ganz neu für Mountainbiker erschlossen und ausgeschildert wurde.

 

Im Gegensatz zum restlichen Schwarzwald ist es nicht mehr beschränkt auf reine „Waldautobahnen“ sondern bringt mit 30% Trail-Anteil auch die Federung endlich wieder an den Anschlag.

Mittag auf Wanderhütte Satteleisteig

Nach gut zweidrittel des Weges kehren wir in der Wanderhütte Sattelei ein und treffen auch die Radl-Fahrer wieder. Sven und Guide Bernd sehen aus als könnten sie eine kleine Erfrischung gut gebrauchen. Ich lasse mir erstmal eine hausgemachte Erdbeerbowle schmecken und genieße meinen bunten Salat mit Ziegenfrischkäse. Genau das richtige für einen Tag an frischer Luft.

Auf dem letzten Stück des Weges erklimmen wir dann noch den Rinkenturm, von dem der Ausblick nochmals beeindruckender ist, da man hier auch in die gegenüberliegenden Täler schauen kann. In diesen Momenten sind der Lärm und die Enge der Großstadt so weit entfernt und mir kommt es so vor als sei ich schon viel länger hier als nur einen Tag.

Ausspannen in der Baumhau-Sauna

Nach einem sportlich aktiven Tag gibt es fast nichts Besseres als ein paar Runden in der Sauna. Wir packen unsere Handtücher zusammen und machen uns auf den Weg zur einzigartigen Baumhaussauna. So etwas haben wir beide noch nicht gesehen: Ein zweistöckiges Holzhaus auf einem Baumstumpf mit allem ausgestattet, was man zum Saunieren braucht.

Es gibt eine geräumige Sauna für 30 Personen, Duschen, einen Ruheraum unterm Dach und sogar einen Balkon mit Blick ins Tal zum Frische-Luft-Schnappen. Wunderschön. Da sind die müden Beine vom Wandern und Radfahren schnell vergessen.

Im großzügigen Wellnessbereich des Hotels testen wir anschließend noch die Köhlersauna. Sie ist einem Kohlenmeiler nachempfunden und spiegelt neben dem „Schwarzwälder Erzbergwerk“, einem Dampfbad mit einer Lore, und der Tannen-Bio-Sauna Themen aus dem Schwarzwald wieder. Was uns sofort auffällt ist, wie liebevoll und detailliert der gesamte Bereich gestaltet ist.

Abendessen im Baumstammbad

Das ganz besondere Besondere heute Abend kommt allerdings noch. Denn diesmal müssen wir uns für das Abendessen nicht schick machen und ins Restaurant gehen.

Wir essen heute nämlich im Baumstamm. Ja, richtig gelesen! Und wir baden dabei auch noch. Uns wird ein äußerst köstliches 5-Gänge-Menü kredenzt mit einem perfekt gebratenen Rinderfilet als Höhepunkt.

Wildkräutergenuss on Tour – Wanderung in 5 Gängen

Nach einer herrlich entspannenden Massage am Vormittag starten wir nach einem prickelnden Begrüßungsgetränk im Kurpark Klosterreichenbach auf die 6,5 Kilometer lange Wanderstrecke. An Station 1 gibt es ein geratenes Forellenfilet mit Brunnenkressecreme, einer Brennesselquiche und einem Wildkräutersalat, persönlich zubereitet vom Inhaber und Chefkoch des Wellnesshotel Tanne. Köstlich! Die Forelle wird auf einem mit Holzkohle gefüllten Fass gegrillt – so geht Gourmet-Genuss in freier Wildbahn.

An den folgenden Stationen genießen wir noch Lammschinken mit Wildkräutermousse, eine Biskuitrolle mit Ziegenfrischkäse und Bärwurz sowie mariniertem Spargel, eine Baiersbronner Marsch mit Wildkräuterspätzle und zu guter Letzt ein Crêpe mit Heidelbeercrème und Fichtenspitzeneis zum Niederknien. Und zum „Salzigen Finale“ darf sich jeder noch ein kleines Glas Wildkräutersalz mit nach Hause nehmen – selbst gemörsert.

Abendessen im Hotel Bareiss

Getreu dem Motto “Nach dem Essen ist vor dem Essen” kehren wir dann am Abend in der Dorfstuben ein. Wir sind wirklich entzückt wie schön das Restaurant eingerichtet ist. Es hat diesen gemütlichen, rustikalen Charme, der wunderbar in den Schwarzwald passt und überall finden sich Reliquien aus Haushalten vergangener Zeiten: Kuckucksuhren, Bügeleisen und Kissen – wie in einer Stube eben.

Bei den angebotenen Speisen von einem Gaumenschmaus zu sprechen ist da fast schon untertrieben. Wir schmelzen förmlich dahin bei butterzartem und perfekt rosa gebratenem Hirschfilet mit hausgemachten Schupfnudeln. Auf das Dessert müssen wir leider verzichten, da es absolut nicht reinpassen will. Zum Kaffee werden trotzdem ein paar süße Versuchungen serviert – natürlich auch hausgemacht und liebevoll angerichtet.

Segway rund um Baiersbronn

Bevor wir aus dem wunderschönen Schwarzwald abreisen, wagen wir uns noch einmal auf ungewohntes Terrain. Noch nie stand ich auf einem Segway, was bei meiner Talentfreiheit in Bezug auf Gleichgewicht vielleicht auch besser so ist. Sei es drum – ich probiere es heute trotzdem. Und auch wenn aller Anfang ein wenig wackelig ist, macht es doch einen riesigen Spaß.

Action im Mountain-Cart

Zum Thema “Neues Terrain” schlagen wir anschließend noch eine weitere Seite auf. Mit der Seilbahn geht es hinauf auf den Stöckerkopf wo uns die Mountain-Carts erwarten. Diese 3 rädrigen Gefährte haben außer einer Bremse keinerlei weitere Ausstattung und machen so richtig Laune, wenn man mit ihnen einen Berg hinunterfetzt. Das geht ganz schön ab und der Berg ist an manchen Stellen mächtig steil. Insgesamt 3 Mal dürfen wir über die Piste driften – was für eine Gaudi.

Brauereiführung in Alpirsbach

Nach so viel Bewegung an frischer Luft gelüstet es uns nun nach einer kleinen Erfrischung. Unser letzter Zwischenstopp auf dem Heimweg ist die berühmte Klosterbrauerei Alpirsbach. Wir kommen rechtzeitig am Brauereimuseum an und starten gleich zur Führung. Neben der Geschichte rund um die Gründung gibt es auch die eine oder andere Anekdote von Bierwagenfahrer Emil, der nicht immer ganz nüchtern seiner Arbeit nachging.

 

Am Schluss der Tour gibt es noch zwei kleine Bier (für mich natürlich alkoholfrei, denn einer muss ja heim fahren) aus dem 22 Sorten umfassenden Sortiment zum Probieren und einen Steinguthumpen als Erinnerung. Um uns für die Heimfahrt zu stärken kehren wir noch im Brauereigasthof ein und lassen uns einen leckeren Braumeisterburger und Krustenbraten in Schwarzbiersoße schmecken.

Ein schöner Abschluss für ein tolles Schwarzwald-Wochenende.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen
  • Alles über Baiersbronn mit vielen Tipps fürs Übernachten, Aktivitäten und Kulinarik unter baiersbronn.de
  • Weitere Genießerpfade rund um Baiersbronn
  • Baiersbronn Touristik lädt gemeinsam mit 5 Gastgebern der Region jedes Jahr im Juni zu einem kulinarischen Streifzug durch das Reichenbachtal ein. An 5 Genussstationen bereiten die Wirte Ihre Köstlichkeiten mit allerlei Wildpflanzen zu. Tickets gibt es bei Baiersbronn Touristik für 36,- € pro Person für die 5 Gänge inklusive Willkommenssekt und aller Getränke, ob alkoholisch oder nicht. Mehr Infos zur Wildkräuterwanderung
  • Phantastische Schwarzwälder Küche < Klick hier.
  • Mit der SchwarzwaldPlus-Card gibt es eine Menge zu erleben – und das völlig kostenfrei. Ab 2 Übernachtungen erhält sie jeder Gast bei den teilnehmenden Gastgebern und kann damit nicht nur gratis den ÖVPN nutzen sondern auch mehr als 80 Attraktionen in der Nationalparkregion. Wir haben Segway, Mountain-Cart und die Alpirsbacher Brauereiführung getestet.
  • Mountaincart, Segway und noch mehr actionreiche Aktivitäten gibt es bei schwarzwaldidylle.de
  • Weitere Baumstämme und andere Bademöglichkeiten gibt es hier: bader-almhuette.de (übrigens auch ne tolle Geschenkidee)
  • Auch Anja und Daniel waren im Schwarzwald unterwegs.
  • Doch eher Lust auf die Stadt? Stuttgart und Karlsruhe sind in der Nähe.
Wir sind mit dem Auto angereist, was komfortabel möglich war. Eine Anreise mit der Bahn ist möglich, rund 2 Stunden braucht ihr von Stuttgart, rund 1:10 h von Karlsruhe

Wir haben im Wellness-Hotel Tanne im Ortsteil Tonbach übernachtet und sehr gut geschlafen. Preise für Doppelzimmer ab 84,- € pro Person inkl. Frühstück / ab 92,- € inkl. Halbpension in der Hauptsaison

Offenlegung: Wir wurden eingeladen vom Wellness-Hotel Tanne in Tonbach und Baiersbronn Touristik. Herzlichen Dank dafür und besonders an Bianca Pflüger für die tolle persönliche Betreuung vor Ort. Vielen Dank auch an das Hotel Bareiss für das tolle Abendessen in der Dorfstuben.

Schreib einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Monique & Sven

Monique und Sven zog es früh von Thüringen aus hinaus in die Welt. Nach einer kurzen Begegnung der beiden im Jahr 2000 trennten sich ihr Wege. Sven ging zum Studium nach Stuttgart und Monique einige Jahre später nach Mittelfranken. Während sie an ihrem Reiseroman „Orlando“ schrieb, entdeckte er auf zahlreichen Reisen die Welt. Vor ein paar Jahren führte das Schicksal die beiden wieder zusammen und seit 2 Jahren sind Monique und Sven unser Team in Süddeutschland – immer zur Stelle, wenn es um Kulinarik und Genuss oder sportliche Themen geht. Sven ist eine der Sportskanonen unter den Teilzeitreisenden und für alles zu haben, was mit Mountainbiken, Klettern und Triathlon zu tun hat.