Lettland

Riga to go – unser Rundgang durch die Hansestadt

Ich blicke aus meinem Hotel-Fenster und sehe kleine Schneeflocken. Woher kommt denn plötzlich dieses Winterwetter? Vorhin auf der Fähre sah es noch richtig sonnig aus! Es ist kurz vor 13 Uhr und ich zieh mir die dicksten Socken über, die ich in meinem Gepäck finden kann. Gleich werden wir abgeholt. In der Lobby des Tallink Hotels in Riga wartet Juliana auf uns. Gemeinsam mit ihr werden wir für 2-3 Stunden die Rigaer Altstadt erleben.

Riga - Hansestadt
Riga – Hansestadt

Warm eingepackt nehme ich den Aufzug nach unten. Anja und Ewa warten schon und schauen mich etwas vorwurfsvoll an. Ja – ich bin schon wieder ein paar Minuten zu spät! Juliana scheint das nicht auszumachen. „Folgt mir!“ sagt sie, und wir laufen ihr in den kommenden 10 Minuten erst einmal hinterher. Sie erzählt uns in einem sehr guten Deutsch, das sie selten „reine Frauengruppen“ hat. Oft sind es Reisegruppen oder Männerausflügler, die sich vor einem Wochenende in Riga über die Altstadt informieren wollen.

Auf diesem Platz hat alles begonnen
Auf diesem Platz hat alles begonnen

So geht es auch uns. Neugierig sind wir auf die lettische Hauptstadt. Wir starten an einem kleinen Park. „Dies ist der Platz, wo alles angefangen hat!“ erzählt uns Juliana. Und in diesem Zusammenhang erfahren wir, das Riga lange Zeit deutsch war. Zu verdanken haben wir das Albert von Buxthoeven, der mit einem sehr originellen Handel die damaligen Letten davon überzeugt hat, das er hier siedeln will. Albert kommt aus Bremen und so finden wir auf unserem weiteren Rundgang noch einige Orte, die uns sehr an die Bremer Innenstadt erinnern.

Riga hat viele Speicherhäuser.
Riga hat viele Speicherhäuser.

Seit 1201 ist natürlich viel Zeit ins Land gegangen und viel Wasser durch die Düna ins Meer gemündet. Obwohl sich im Laufe der Jahrhunderte der Russische Einfluss immer mehr durchsetzte, war bis 1891 in Riga die Amtssprache Deutsch. Wir entdecken eine Hansestadt – die so viel bekanntes zeigt. Speicherhäuser, wie ich sie sonst nur aus Hamburg und Bremen kenne. Alte Kneipen, die so auch in Lübeck üblich waren (mit aufwändigen Verzierungen, die den Reichtum der Hanseaten darstellen).

Juliana erzählt uns, das sich vor Jahren beinahe ein Hard Rock Cafe angesiedelt hätte. Sogar Shirts hat es schon gegeben. Dort irgendwie kam es anders – ein Cafe dieser Art gibt es in Riga nicht.

Riga Führung Winter (4)
Viele Straßen sind mit „Backsteinen“ geflastert.

Klar – auch hier haben sich die westeuropäischen Marken durchgesetzt – doch immer wieder entdecke ich in der Altstadt typische kleine Inhabergeführte Läden und Restaurants. Wir finden einen kleinen Hinterhof, in dem sogar die deutschen Straßennamen zu finden sind.

Inzwischen sind wir durchnässt vom Schneeregen und Juliana entführt uns in die Black Magic Bar in der Altstadt. Diese Bar ist schon längst kein Geheimtipp mehr und doch sollte sie jeder Besucher in Riga mindestens einmal besucht haben. Magisch ist diese Bar definitiv.

Riga Führung Winter (9)
Bei einem besonderen Glühwein wird uns allen wieder warm.

Im Keller gibt es ein altes Labor und eine besondere Sage um einen Trog mit magischen Wasser. Auch der Riga Black Balsam hat eine lange Geschichte. Als Heilmittel wurde er Mitte des 18ten Jahrhunderts bekannt, ist er heute Teil von zahlreichen typischen lettischen Getränken. Auch wir lassen es uns bei einem Glühwein mit Rīgas Melnais balzams gut gehen. Warm ist uns danach auf jeden Fall.

Das Labor in der Black Magic Bar
Das Labor in der Black Magic Bar

„Wollen wir weiterziehen?“ fragt Juliana. Und ja – so gestärkt wollen wir nun unbedingt noch mehr über Riga erfahren. Nicht unbedingt über die Kirchendichte (davon gibt es in Riga unglaublich viele), aber es gibt hier so viele spannende Geschichten zu erzählen, die ich in so einer kleinen Innenstadt gar nicht erwartet hätte.

Die Bremer Stadtmusikanten. Auch in Riga!
Die Bremer Stadtmusikanten. Auch in Riga!

So entdecke ich mitten in Riga die Bremer Stadtmusikanten. Das Gastgeschenk aus der Partnerstadt steht prominent auf einem Platz zwischen zwei der bekanntesten Kirchen. Ich erfahre, das in Riga der Weihnachtsbaum erfunden wurde und es jedes Jahr zur Weihnachtszeit einen spannenden Rundgang zu vielen kleinen Weihnachtsmärkten gibt.

Riga Führung Winter (11)
Juliana erläutert uns das Schwarzhäupterhaus

Wir kommen auf den Marktplatz. Wir entdecken schon wieder eine deutsche Innenschrift. Das Schwarzhäupterhaus war in den vergangenen Jahrhunderten immer ein Handelsplatz – das Haus selbst ist jedoch ein Bau aus den 90er Jahren (Originalgetreu nach gebaut). Schön sieht es dennoch aus und zeigt die Handelsstärke und den Reichtum der Hansestadt. Daneben ein Sowjetbau.

Hier befindet sich ein bekanntes Museum über die Geschichte im Nationalsozialismus. Auch das Rathaus ist trotz seiner alten Fassade ziemlich modern. Eine Passage führt durch das Amtshaus, hier kann man auch bei usseligen Wetter nett bummeln oder einen Kaffee trinken.

Riga Führung Winter (16)
Zwei der drei Brüder. Die ältesten Häuser der Stadt

Juliana zeigt uns so viele spannenden Sachen, das die 3 Stunden schnell vorbei gehen. Auch eine romantische Geschichte vom Schwedentor und den zwei Liebenden, die dort eingemauert sind – erzählt sie uns noch. Angeblich sollen all diejenigen, die die Stimmen der Liebenden um Mitternacht dort hörten, im wirklichen Leben die wahre Liebe gefunden haben.

Das Schwedentor. Juliana berichtet von der romantischen Geschichte
Das Schwedentor. Juliana berichtet von der romantischen Geschichte

Zum Abschied bekommen wir von Juliana noch lettisches Glück in Schokoladenform geschenkt. Zu kurz war die Zeit dann doch am Ende. Grund genug für Juliana, uns auch noch ein paar Tipps für den nächsten Tag zu geben. Davon aber erzähle ich euch ein andern mal.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Die Führung mit Juliana dauert 2 – 3 Stunden und kann über Rent-a-Guide angefragt werden.
  • Für bis zu 20 Personen kostet diese Tour 60 Euro. Dafür habt ihr einen Exklusiven Guide.
  • Juliana gibt auch tolle Tipps für eine anschließende Kneipentour und richtet sich nach euren Sightseeing-Wünschen.
  • Die Guides holen euch im Hotel ab.
  • In Riga empfiehlt sich flaches und stabiles Schuhwerk. Viele der Straßen sind aus Backstein – auch dazu kann euch Juliana eine interessante Geschichte erzählen
  • Die Black Magic Bar befindet sich in der
Nach Riga selbst kommt ihr gut mit dem Flieger oder mit der Fähre. Die Tour durch Riga wird zu Fuß angeboten.

Wir haben in Riga im Tallink Hotel Riga übernachtet. Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof

Offenlegung: Diese Stadtführung wurde uns ermöglicht durch rent-a-guide.de

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"