Home » Reisethemen » Persönliches » Und 2016? Hattest du auch was gutes zu bieten?
Persönliches

Und 2016? Hattest du auch was gutes zu bieten?

Ja ja – die Jahreszusammenfassungen. Lange habe ich überlegt, ob es sich für dieses Jahr lohnt. Viel zu viel negatives ist auf dieser Welt passiert. Viel zu oft habe ich selbst in diesem Jahr meine Pläne ändern müssen und viel zu oft hat mich die aktuelle Situation auf dieser Welt, die Angst der Menschen und die so obskuren Dinge zum Nachdenken gebracht.

Gut – für mich persönlich war 2016 nicht schlimm. Vielleicht habe ich in diesem Jahr nicht die „Liebe meines Lebens“ gefunden, aber dennoch war es ein sehr von Freundschaften und Nähe erfülltes Jahr.

Mein Jahr startete ziemlich entspannt. Ein kleines Treffen mit meinem lieben Teilzeitreisender.de – Team, ein Kurztrip nach Holland – schon war der Januar wieder vorbei.

Im Februar startete ich mit den Mädels eine Tour über Stockholm nach Riga – ein wirklich toller Trip den ich noch gar nicht vollständig verbloggt habe. Ein paar coole Tipps aus der lettischen Hauptstadt werde ich euch im Januar präsentieren.

Riga – Hansestadt

Keine zwei Wochen später führte mich eine Wochenendreise in die Nähe von München in die Therme Erding. Hier habe ich nicht nur zwei entspannte Tage bei rund 30 Grad verbracht, sondern auch meine Cousine wiedergetroffen.

Eines meiner absoluten Highlights der ersten drei Monate war mein Besuch in Schloss Drachenburg in der Nähe von Königswinter. Dort habe ich nicht nur das Schlossleuchten bestaunt, sondern eine Nacht als Schlossherrin verbracht.

Im April kam mich dann mein Papa besuchen. Gemeinsam mit ihm schaffte ich das erste Mal einen Besuch auf der Spitze des Kölner Doms, der mich auch gleich zu einem Bericht inspirierte. Auch mein Besuch in Thüringen über Ostern bescherte mir wieder ein besonderes Ausflugsziel – Stolberg. Ein Ort, den ich in meiner Kindheit das letzte Mal besucht hatte und in den ich mich tatsächlich wieder verliebte.

Ich war kaum daheim – da ging es schon wieder weiter. Eine Bahnreise nach Hall Wattens – eine Wanderung in die „Berge“, einen tollen Kochkurs in Hall und einen Kreativkurs bei Swarovski zählten dort zu meinen Highlights.

Der April fing wunderschön an. In Kessel, einem Ort in der Nähe von Roermond, übernachtete ich in einem Rathaus und besichtigte eine Burg. Bei besten Wetter habe ich sowohl Sonnenauf- als auch Sonnenuntergang über der Maas beobachten können. Wunderschön!

Wohl habe ich mir dort ein wenig die Blase unterkühlt, so das meine Tour nach Bern und ins Berner Oberland in den Sternen stand. Last Minute hat dann doch noch alles geklappt und ich habe eine wirklich tolle Reise in die Schweiz erlebt – war an einem Tag im Frühling und im Winter und habe am Ende sogar meine Kamera verloren.

Wie durch ein Wunder sollte ich diese vier Wochen später wiedererhalten, bis dahin war ich aber froh um mein IPhone und ein Leih-Windowsphone, was mit recht beeindruckenden Fotos sowohl den „Sturm auf Zons“ als auch meinen Geburtstagsausflug mit der Schwebebahn in Wuppertal dokumentierte.

Für meine Reise nach Thüringen Anfang Mai hatte ich dann ein Leihgerät – welches wunderschöne Bilder vom grünen Hainich und dem Mittelpunkt von Deutschland einfangen konnte.

In Bremerhaven zwei Wochen später war dann meine eigene Kamera dabei. Ein Bericht über den wirklich coolen Fischkochkurs und mein erstes Hotel steht noch aus – ich hoffe das ich euch im Januar damit überzeugen kann!

Ende Mai ging es zurück nach Stolberg. Mit einer Postkutsche startete ich von dort aus auf eine Tour durch den Südharz und war danach herrlich entschleunigt.

Ideal für einen sommerlichen Trip ins wunderschöne Hannover! Dort fand ich meine Liebe zur Natur. Warum? Das lest selbst!

Den Juni ließ ich etwas entspannter angehen. Erst Ende des Monats war ich mit Jessica auf der Extraschicht und im Fußballmuseum unterwegs.

Auch eine kurze Tour nach Amsterdam gemeinsam mit Monique stand an.

Wir ließen uns durch die Grachten der niederländischen Hauptstadt schippern und genossen noch einen Tag Strandfeeling in Katwijk aan Zee.

Im Sommer machte ich Urlaub vom Urlaub. Mitte Juli erlebe ich im Rahmen einer kleinen Kampagne einen Hubschrauberundflug über das Siebengebirge. Ich war überrascht wie gut mir der Ausflug im Helikopter gefallen hat.

Ende Juli war ich für eine Nacht in der Eifel – eine tolle Reise, von der ich euch auch noch einmal bei Gelegenheit berichte.

Mit der Fähre von Finnlines nach Finnland? Und Wellness im Norden? Klar, dass ich da dabei bin!

Und nach all der Entspannung habe ich mir noch einen kurzen Stopover in Helsinki gegönnt. Was muss das muss ;)

Habt ihr schon mal in einer Kirche geschlafen? Bis August konnte ich dies verneinen. Und erlebte dann das Hotel Total in Aachen. Ein PopUp Hotel mit Wurst und Unterkunft. Klingt schräg? War es auch!

Mit den Mädels habe ich anschließen einen tollen Ausflug rund um Hattingen gemacht. Dabei sind so viele tolle Fotos entstanden, das ich darüber eigentlich schreiben sollte, oder?

Mein erstes Mal Kanada! Hach war das toll! Und ich begeistert. So viel hab ich euch darüber noch nicht verraten (nur der Bericht über Naturerlebnisse auf Vancouver Island und Manawan ist fertig), der Winter jedoch ist kalt und lang – und einige Berichte kurz vor der Fertigstellung!

Besonders die Zeit mit Elli zusammen war richtig cool und bedarf noch einer Erwähnung!

Endlich hab ich mir auch den Traum einer Bahnreise in Nordamerika erfüllen können. Von Vancouver bin ich nach Seattle gefahren – Business Class. Und hab mich in der amerikanischen Großstadt auch gleich ins Hyatt eingemietet. Tja – Edel geht die Welt zugrunde.

Wieder zurück aus den USA und Kanada ging es gleich zurück in meine alte Heimatstadt Bad Frankenhausen – zum 20jährigen Klassentreffen.

Und natürlich, weil ich meinen Frankenhausen-Bericht auf den neuesten Stand bringen wollte!

Ruhe hatte ich auch anschließend nicht – das nächste Wochenende entführte mich auf die Insel Langeoog. Bei schönstem Spätsommerwetter war der Trip ans Meer perfekt getimed.

Nur eine Woche liegt zwischen Langeoog und dem Roadtrip nach Bayern – genug Zeit um spontan ein luxeriöses Schloss in der Nähe von Frankfurt zu besuchen, oder?

Ein Mädels Wochenende war anschließend auch längst überfällig, wohl auch ein Grund, warum es Anja, Ewa und mich über das verlängerte Wochenende zum dritten Oktober ins Frankenländle verschlagen hat. Einen kleinen Bericht über die Tour gibt’s schon – weitere folgen!

Ein wenig Luft zum Durchatmen blieb mir Anfang Oktober, doch schon Mitte des Monats ging mein Reisejahr in Göttingen weiter. Von hier aus startete ich eine kurze Bahnreise nach Bad Harzburg – ein schöner Ort, in dem ich nicht nur meinen zweiten Baumwipfelpfad entdeckte, sondern auch sehr Aussichtsreich übernachten durfte.

Mit der Bahn ging es von Bad Harzburg nach Heidelberg. Wusstet ihr, dass es dort beeindruckende Sonnenuntergänge gibt?

Drei Tage in Baden-Württemberg. Stuttgart, Esslingen, die Weinregion und Heidelberg – wollt ihr mehr erfahren? Dann freut euch auf die kommenden Monate!

Auf dem Weg von Heidelberg nach Berlin verabschiedete ich mich von Nachtzug der Deutschen Bahn und schaute mir gleich mal an, was es in Sachen Zugfahren so neues gibt. Um dann gleich mal weiter Richtung Rügen im Regionalzug unterwegs zu sein.

Das verrückteste Restaurant des Jahres habe ich in Binz auf Rügen entdeckt. Noch niemals vorher habe ich von einem großen Stein gegessen! Und weil ich auch immer auf der Suche nach besonderen Touren bin, habe ich mich auch einer Pilzwanderung angeschlossen.

Tja – Berlin. Normal bin ich dort ja nur, wenn die ITB oder irgendein Unikram ruft. Ende Oktober jedoch wurde ich Teil einer wirklich schrägen Kampagne von Ibis Deutschlandland. Fremdgesteuert durch die deutsche Hauptstadt – eine wirklich schräge Erfahrung.

Zugegeben – anschließend brauchte ich erst einmal zwei Wochen Erholung. Auch – um mich gleich ins nächste Abenteuer zu stürzen. Einen Trip ins vorweihnachtliche Wien, einen Kreativkurs zum Adventskranzbinden entführten mich erst einmal nach Österreich.

Doch weil ich das Jahr nicht vergehen lassen wollte, ohne noch ein paar Tage gemeinsam mit Elli zu verbringen, starteten wir einen Kurztrip nach Ungarn. Relaxen in Heviz war das Motto und in einer -150 Grad kalten Sauna und radioaktiven Wasser ist das auch kein Problem.

Ungarn war meine letzte „größere“ Reise, jedenfalls dachte ich das bis Ende des Monats. Ein spontaner Wochenendtrip Ende November ins nahegelegene Köln zum Kölner Reisebloggertreffen in Kooperation mit Accor setzte dem ganzen dann noch ein Krönchen auf.

Darf ich verraten das ich im Dezember noch spontan auf den Spuren Luthers in Erfurt unterwegs war? Warum das alles nicht so geklappt hat und ich aber dennoch ein paar tolle Dinge in Erfurt entdeckt habe, das ist wohl eine anderen Geschichte – auf die ihr 2017 gespannt sein könnt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Übrigens: Der Ort, an dem ich am häufigsten war? Zons am Rhein. Ein Grund warum ein Bericht über die Nachbargemeinde auch als erster Bericht im neuen Jahr erscheint!

Ach ja….

2017!

Freuen wir uns auf das neue Jahr. Für mich geht es diesmal weniger entspannt los. Im Januar steht eine Reise nach Amersfoort an und wohl auch eine Tour nach Thüringen.

Auch im Februar plane ich aktuell schon – es wird nach Hamburg und wohl auch an die Nordsee gehen. Eigentlich wollte ich im März die ITB sausen lassen. Aber irgendwie…

Kurz darauf das von Anja und mir organisierte Reisebloggertreffen in einem 5 Sterne Hotel im Norden statt und Anfang Mai gibt es ein ganz besonderes Highlight: eine Tour von New Orleans nach New York mit einem Abstecher nach Miami. Hört sich verrückt an, aber ich denke, das kennt ihr schon von mir.

Auch wenn ich es 2017 ruhiger angehen lassen will, es wird wieder spannend und ein paar Reisewünsche warten nur darauf, realisiert zu werden!

Ich habe mich gefragt….

was wohl die Highlights und Pläne meiner Autoren sind:

Kerstin

Meine schönste – da die erste gemeinsame – Fahrt führte meinen Freund und mich 2016 an die Ostsee in den ursprünglichen und gemütlichen Ort Warnemünde.

Einen großen Reisewunsch erfülle ich mir zu meinem Geburtstag in 2017 wieder: es geht nach Venedig. Und diesmal nun endlich nicht allein. Ein Traum sind auf jeden Fall die nördlichen Länder, die man mit eigenem Auto erobern kann: Dänemark, Schweden und Norwegen.

Anja & Daniel

Uns hat das Wochenende in der Skihalle sehr gut gefallen. An die Zeit zu Zweit denken wir immer noch gerne zurück.

Unser großer Reisewunsch ist Schottland. Ob wir uns den in 2017 erfüllen können? Wer weiß!?

Beate

Mein Highlight in 2016 war Palma de Mallorca. Dort habe ich einen Städte-Kultur-Trip gemacht und werde sicherlich auch noch darüber schreiben.

In 2017 warten auf mich mehrere Highlights. Eine Woche in New York und eine Bootstour in Burgund, auf die ich mich schon riesig freue!

Bad Hersfeld – 2x Konrad (Duden und Zuse)

Milena und Andreas

Unser Reise-Highlight war das Romantikhotel in Bad Hersfeld, weil das familiengeführte Hotel uns mit Sterne-Küche und Kochkurs überzeugen konnte.

In 2017 möchten wir unter anderem eine schöne Frankreich-Reise realisieren!

Was sind eure Reise-Pläne für 2017?

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

4 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

  • Burgherrin auf der Drachenburg … das wäre eines meiner Highlights in deinem Reiserückblick… ich liebe Bonn / Königswinter / Dollendorf das Siebengebirge und den Drachenfels ?
    Rutsch gut rüber ins neue Jahr…
    LG Katrin vom Igelteam

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!