Wenn der Neandertaler Urlaub hat: Zeitreise-Ausflugstipps für das Neanderland

Wenn der Neandertaler Urlaub hat: Zeitreise-Ausflugstipps für das Neanderland

Man stelle sich nur mal vor, das Skelett dieses wirklich alten Rheinländer wäre nicht gefunden worden. Und die Geschichte, die sich hier abgespielt hat, wäre nie Teil unserer Geschichtsbücher geworden. Mal ehrlich – auch dann hätte das Neanderland noch viel interessantes zum Thema Geschichte zu bieten. Habt ihr Lust auf ein paar Zeitreisen im Neanderland?

Wenn der Neandertaler Urlaub hat: Zeitreise-Ausflugstipps für das Neanderland

Von den alten Römern am Rhein

Es muss so im ersten Jahrhundert gewesen sein, als sich direkt am Rhein unweit des heutigen Ortes Baumberg (Monheim) ein römischer Stamm niederließ. Fast dreihundert Jahre lang lebten dort Personen unbehelligt, bis irgendwann die Franken kamen und das ganze zerstören wollten.

IMG_2584

Grund genug, am Standort des heutigen Haus Bürgel ein altes Römerkastell zu erreichten, auch heute noch kann man einzelne Bestandteile aus dieser Zeit dort erkennen. Irgendwann waren die Römer weg und das Kastell verfiel.

Im Mittelalter dann wurde hier eine Burganlage auf den Grundmauern des alten Kastells gebaut und auch heute noch hat das Kastell als Wohnhaus und Museum eine Verwendung. Für Pferdeliebhaber gibts vor Ort mit einer Kaltblutpferdezucht viel interessantes zu sehen und auch für Botaniker ist die kleine biologische Station eine kleine Zeitreise – bei der man längst vergessene Nutzpflanzen entdecken kann.

IMG_2536

Der Eintritt ins Museum kostet 3 Euro, es empfiehlt sich mit dem Bus oder Fahrrad hier her zu kommen, da Parkplätze nur begrenzt vorhanden sind. Informationen zu Aktionen und Öffnungszeiten findet ihr auf der Homepage vom Römerkastell Haus Bürgel.

Von dem wankelmütigen Rhein und dem Wander der Natur

Eigentlich gehört Urdenbach ja nicht so direkt zum Neanderland, aber da es quasi “nebenan” ist, hoffe ich, das ihr mir den  kleinen Abstecher verzeihen könnt. Hier schreibt nicht etwa eine menschlich hervorgerufene Epoche Geschichte, sondern der Rhein selbst. Wir schreiben das Jahr 1374.

Der Rhein
Der Rhein

Bis zu diesem Zeitpunkt befand sich in der Urdenbacher Kämpe das Rheinbett. Damals jedoch dachte sich das Gewässer – oaar, dann wechseln wir wohl mal die Seiten, und flux war Urdenbach plötzlich westlich des Rheines. Und Zons und Urdenbach – die ja schon damals bestanden wurden durch den Rhein getrennt.

IMG_2578

In der heutigen Zeit befindet sich im Gebiet des alten Rheines, welches von Haus Bürgel in 20 Minuten fußläufig zu erreichen ist, ein Naturschutzgebiet mit viel Flora und Fauna. Wenn ihr die Zeit habt, wandert durch die Rheinaue! Und auch die Fähre von Zons nach Urdenbach hat eine lange Geschichte.

Man vermutet, das schon viele Jahre hier eine Fährverbindung bestanden hat – was ich mir vor allem nach der Rhein-Routen-Änderung von 1374 gut vorstellen kann. Rund um Urdenbach und Zons gibt es viele schöne Wander- und Spazierwege durch die Natur. Für alle, die auch mal ne Pause von ner Zeitreise haben wollen.

Von einem Autofriedhof der besonderen Art in Erkrath

Wer auf morbide Dinge steht und auch noch Autos leidenschaftlich gern mag, wird vom nächsten Ausflugstipp verzückt sein: Ein Autoskulpturenpark öffnet ganz in der Nähe vom Neanderthalmuseum seine Pforten. 50 Autos aus dem Baujahr 1950 verrotten auf dem Neandertalhügel vor sich hin.

Autofriedhof Neanderland (c) Tanja Neumann, vielweib.de
Autofriedhof Neanderland (c) Tanja Neumann, vielweib.de

Michael Fröhlich hat sich dieses besondere Museum auf seinem Privatgelände als persönlichen Traum verwirklicht.  Tanja von Vielweib.de war dort, ihren Bericht mit weiteren Impressionen findet ihr hier.

Autofriedhof Neanderland (c) Tanja Neumann, vielweib.de
Autofriedhof Neanderland (c) Tanja Neumann, vielweib.de

Ach übrigens: Kinder haben Eintritt frei, 10 Euro kostet der Besuch ohne Kamera, wer Fotos (privat) machen möchte zahlt 20 Euro.

Ein Spaziergang durch das historische Haan (Gruiten)

Als mein Freund mir eine Wanderung an der Grube 7 in der Nähe von Haan vorschlug war ich nur verhalten begeistert. Ein großes Loch irgendwo im nirgendwo? Klingt jetzt nicht so spannend. Der ehemalige Kalksteinbruch im Haaner Ortsteil Gruiten liegt am Rande des Waldgebiets Osterholz in unmittelbarer Nähe zu Wuppertal.

Die große “Grube” ist noch heute deutlich zu erkennen und vereinzelt haben wir im Wald auch Relikte aus der damaligen Zeit entdeckt. Viel schöner jedoch war der frühlingshafte Spaziergang an der Düssel, der uns irgendwann auch nach Haan Gruiten führte. Und wisst ihr was? Dieser kleine Vorort von Haan ist wirklich traumhaft!

Neben Fachwerkhäusern aus dem 16ten Jahrhundert und zahlreichen denkmalgeschützten Gebäuden  aus dem 17ten und 18ten Jahrhundert gibt es den alten Turm der St. Nikolauskirche, dessen Geschichte bis ins 12te Jahrhundert zurückreicht. Ausgrabungen in den 60er Jahren wiesen sogar Besiedlungen früherer Art (800 n. Chr. ) nach. Es gibt ein paar nette Cafés im Ort – und wer Geschichte einatmen will, sollte hier verweilen!  Ein paar interessante Fakten findet ihr in diesem Artikel aus dem Lokalkompass.

Auf kulinarische Zeitreise nach Mettmann

Wusstet ihr, das es sich bei Teilen des Neandertals um das “Niederbergische Land” handelt?  So gibt es einige typisch bergische Traditionen, die ihren Weg ins Neandertal gefunden haben. Eine davon ist die  “Bergische Kaffeetafel”. Da gibt es klassische Zutaten  wie  Korinthenstuten, Milchreisbrei mit Zucker und Zimt, Honig sowie Rüben- oder Apfelkraut, Schwarzbrot, Quark, Butter, Waffeln aus Weizenmehl, Hefeteigbällchen, Zwieback, Napfkuchen.  Der Kaffee war im 18ten Jahrhundert zu teuer, weshalb er erst Ende des 19ten Jahrhunderts dazu kam. Mit ihm die Dröppelminna – die heute von keiner Tafel mehr weg zu denken ist.

Die Tafel ist ein Festtagsessen – also nichts für jeden Tag. Und ja, sie ist sehr gehaltvoll, weshalb ich nur empfehlen kann sie mit einem ausführlichen Spaziergang zu kombinieren. In den Genuss einer echten niederbergischen Kaffeetafel bin ich in  der Bürgermeisterei/Stadtgeschichtenhaus in Mettmann gekommen. Was war das gut! Ina hat über die Kaffeetafel in Mettmann ausführlich berichtet.

Von einem Cafe in Velbert Neviges dessen Geschichte jeder selbst schreibt

Ich war im Winter 2015 das erste Mal in Velbert Neviges. Tanja hatte ein Nostalgie-Cafe gefunden und ich bin für guten Kuchen und abgedrehte Locations ja quasi immer zu haben.

IMG_6790

Was mich jedoch dort erwartete übertraf alle meine Erwartungen. Ich wusste bisher nicht, das Neviges einer der wichtigsten Pilgerorte in NRW ist. Zahlreiche Pilger besuchten die Kirche des Ortes und uns verwunderte der Trubel in dem kleinen Ort. Plötzlich standen wir vor einem Cafe was schon von außen ziemlich anders wirkt. Da ist ein kleines Holzhaus und ein Tisch – auf dem mehrere alte Tassen stehen, fast so – als hätte ein Damenkaffeekränzchen sie dort vergessen. Dann ist da die Kellnerfigur, die mich sonst auch eher zum weglaufen bringt aber an dieser Stelle doch so gut dazu passt.

Wir waren neugierig  und betraten das “Nostalgie-Cafe”. Die Zeit und die Menschen gestalten dieses besondere Cafe, das vor ein paar Jahren mit einem Tisch und ein paar Stühlen und Kuchen aus dem Ort begann und mittlerweile verrückte Ausmaße angenommen hat. Kenn ihr die Geschichte vom verrückten Hutmacher aus Alice im Wunderland? Nun – stellt euch vor – zwischen all diesen knuffigen Tassen steht nun Trödel. Vom Buch “Das waren die 60er” bis zur Vespa und alten Kameras, von Weckern aus den 70ern bis zum Hut vom Schützenfest bis zu einem alten Schalplattenspieler – dieses Cafe ist ein wahres Sammelsurium von Klimbim. Der Kuchen und auch der Kaffee sind richtig lecker und Tanja hat dem Nostalgie-Cafe in Velbert einen tollen Bericht gewidmet.

Tierisch in der Zeit reisen – das eiszeitliche Wildgehege im  Neandertal

Nach dem Kuchen wollen wir natürlich auch für ein wenig Bewegung sorgen. Über das eiszeitliche Wildgehege im Neanderland habe ich schon in meinen Artikel über das Neandertalmuseum berichtet. Auch hier möchte ich die wirklich spannende Runde vorbei an  den Wildgehegen euch nicht vorenthalten.

Ein Nachmittag im Neandertal - Eine Zeitreise mit Urzeitviechern und Steinzeitmenschen

Im etwas anderen Tierpark sind “Ur”Väter der heutigen Tier untergebracht. Auerochsen, Tarpane und Wisente bewohnen ein riesiges Stück Fläche, welches von den Besuchern nur umrundet werden kann. Wenn die Tiere Lust haben, lassen sie sich auch mal blicken, es kann jedoch durchaus vorkommen, das sich niemand zeigt. Dennoch ist der Spaziergang durch Infotafeln und die vielfältige Natur sehr spannend und somit auch für Familien empfehlenswert.

Artikel aus 2015/2020 komplett überarbeitet.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare