Niederlande

Holländische Nordseeküste – Kurzurlaub auf Schiermonnikoog

Holländische Nordsee - Schiermonnikoog

Zugegeben: Als ich das erste Mal den Namen der niederländischen Nordseeinsel hörte, konnte ich damit nicht wirklich viel mit anfangen. Dabei sind mir die meisten Inseln in Nord- und Ostsee zumindest dem Namen nach bekannt.

Doch wer Schiermonnikoog nicht kennt oder kennengelernt hat, der hat etwas verpasst, wie ich im letzten Winter bei einem Kurzurlaub feststellen musste. Die ganze Insel ist ein Nationalpark, vielfältig wie kaum eine andere. Ein Ort, an dem man insbesondere in den Wintermonaten zur Ruhe kommen kann. Damit gehört diese Nordseeperle natürlich auch in unsere „Holländische Nordseeküsten-Reihe“.

Nordsee Schiermonnikoog

Schiermonnikoog

Die kleinste der bewohnten niederländischen Nordseeinseln erreicht man ausschließlich mit der Fähre vom Hafen im Küstenort Lauwersoog. Die Fahrtzeit mit dem Auto von Düsseldorf aus liegt bei 3 bis 3 ½ Stunden. Parkplätze sind hier ausreichend vorhanden, für 5 € pro Tag könnt ihr euren fahrbaren Untersatz auch direkt im Parkhaus beim Fähranleger abstellen.

Die Fährüberfahrt auf die grundsätzlich autofreie Insel dauert meist um die 40 Minuten. Nur die rund 950 Bewohner der Insel dürfen ein Auto mit auf die Insel nehmen, für Besucher gilt es, die Insel zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden.

Auf der Insel angekommen warten Busse, die die Gäste ins Inselzentrum fahren, hier müsst ihr vorher nur schauen, auf welcher Route eure Unterkunft liegt. Den Bus braucht ihr dann nur wieder bei der Abreise, sonst sollte man auf jeden Fall ein Rad mieten, auf der Insel gibt es dafür zwei Fahrradvermietungen.

Obwohl Schiermonnikoog mit 16 mal 4 Kilometern nicht gerade groß ist, gibt es doch sehr viel zu entdecken. Das macht man am besten mit dem Rad, dafür gibt es auf der Insel ausreichend Radwege, überall taucht ein Schild „Fietspad“ auf. Strand, Dünenlandschaft, Wald oder das Inselzentrum bieten eine Vielfalt, die man dem Kleinod beim ersten Blick auf die Karte gar nicht zutraut.

Die westfriesische Insel wurde im Laufe des 13. Jahrhunderts von Mönchen erstmals besiedelt. Daher kommt auch der Name, der übersetzt „Insel der grauen Mönche“ bedeutet. Nachdem die Insel danach an die Region Friesland überging, wurde sie dann wieder in privaten Besitz verkauft. Bis ins Jahr 1945 blieb sie noch in privater Hand, zuletzt war der deutsche Graf von Bernstorff der Besitzer, bevor die Insel nach dem zweiten Weltkrieg wieder an die Niederlande ging.

Schiermonnikoog Strand

Strand

Das Wattenmeer und der weitläufige und sehr breite Strand zeichnen die Insel aus. Im Winter sieht man hier nur vereinzelt Menschen, der ideale Zeitpunkt für ausgedehnte Strandspaziergänge, auch wenn man sich dann besser gut und warm einpackt.

Im Sommer ist das Strandgebiet, welches man vom Dorf aus zuerst erreicht, in einen Badestrand und einen Aktivitätenstrand unterteilt. Dennoch bleibt dann auch hier Richtung Osten der Insel viel Platz für Strandwanderungen. Auf der „Wattenseite“ der Insel kann man vieles am besten zu Fuß erkunden, hier empfehlen sich dann auch schon mal Wanderschuhe beim Erkunden der Schönheiten der Insel.

Dünen und Leuchtturm

Am Ende des Badwegs, der am Strand endet, findet man in den Sommermonaten ein Restaurant, welches im Winter dann aber wieder verschwindet bzw., abgebaut wird. Sonst findet man nur am Ende des Badestrandes beim Übergang auf den Prins Bernhardweg noch den Strandpaviljoen De Marlijn – der ist ganzjährig geöffnet und bietet nicht nur leckere Gerichte, sondern ist auch das nördlichste Restaurant in den Niederlanden.

Der Strand von Schiermonnikoog ist übrigens ein echtes Paradies für Muschelsucher. Selbst Bernstein und alte Knochen kann man hier finden.

Übernachtung

Die Auswahl auf einer solch kleinen Insel an Übernachtungsmöglichkeiten ist recht überschaubar. Es gibt nah am Meer das Standhotel Zandtaan Zee, im Zentrum der Insel sind vor allem das Hotel van de Werff oder das Hotel Graaf Bernstorff sehr gefragt.

Weitere kleinere Hotels und Pensionen findet man ebenfalls vornehmlich im Ortskern. Etwas weiter auf dem Weg Richtung Strand bietet das Strandresort Schier kleine Appartements, wer es geräumiger mag und ganz modern, der sollte sich den erst 2016 fertiggestellten Appartmentkomplex Koningskaars anschauen.

Gastronomie/Verpflegung

Sehr zu empfehlen ist der schon erwähnte Strandpaviljoen De Marlijn, in gemütlicher Atmosphäre gibt es hier von Fisch bis Fleisch alles, was das Herz begehrt. Das Restaurant im Hotel Van de Werff bietet ebenfalls eine große Auswahl, hier speist man in einem klassischen Ambiente.

Für die sonstige Verpflegung dient vor allem der einzige Supermarkt auf der Insel. Direkt gegenüber der Touristeninformation VVV im Dorfkern findet man einen Spar-Markt, der einem mit allen benötigten Lebensmitteln versorgt. Weiter draußen auf dem Badweg gibt es noch „Vrouwe Jakoba“, in diesem Geschäft findet ihr auch spät am Abend – und das selbst im Winter noch – das wichtigste, selbst Pizza wird hier gebacken und, wenn gewollt, auch geliefert.

Winter Dorf Nordsee Schiermonnikoog

Shopping

Das Shopping-Erlebnis ist auf der Insel dagegen wirklich nicht besonders ausgeprägt und das ist auch gut so. Souvenirs und Allerlei findet man in der Touristeninformation, Kleinigkeiten und Ausgefallenes gibt es neben Lebensmitteln auch bei Vrouwe Jakoba. Es gilt dennoch den ein oder anderen kleinen Laden im Inselzentrum zu erkunden, im Winter beschränkt man sich hier aber auf das Notwendigste.

Bernstein Schiermonnikoog

Sehenswürdigkeiten

Schiermonnikoog selber ist an sich schon Sehenswürdigkeit genug. Die Insel erhielt 1989 den Status eines Nationalparks. Daher lässt man sich am besten bei einer geführten Radtour (Anmeldung in der Touristinfo VVV vor Ort) die Sehenswürdigkeit Schiermonnikoog ausgiebig erläutern.

Die Insel hat zwei Leuchttürme, einmal in Weiß und einmal in Rot. Der rote Leuchtturm ist aber derjenige, der noch in Betrieb ist, während der andere mittlerweile für den Mobilfunk genutzt wird.

Viele der kleinen Häuser der Nordseeeinsel weisen mit Jahreszahlen auf ihre Entstehung hin, die früheren Bewohnen waren meist als Seefahrer unterwegs. Zur Erinnerung an die, die nicht in die Heimat zurückkehrten, findet sich auch ein kleines Denkmal im Zentrum wieder.

Unbedingt anschauen sollte man sich aber das Muschelmuseum, hier wartet der Inhaber mit reichlich Geschichten auf seine Gäste (Schelpenmuseum Paal 14, Adresse: Martjeland 14).

Schiermonnikoog Strand Muscheln

Preisniveau

Preislich ist Schiermonnikoog sicher nicht das günstige Ziel in Sachen Nordsee. Denn auf die kleine Insel muss vieles transportiert werden.  Da wir hier keine Bettenburgen, etc. haben, sind die Übernachtungspreise sicher etwas höher, dafür bekommt man aber auch eine echte Auszeit geliefert. Die Lebensmittelpreise im Supermarkt sind uns dagegen in keinster Weise negativ aufgefallen, sondern sind vollkommen im Rahmen.

StrandpavillIon Schiermonnikoog

Offenlegung: Wir wurden vom Niederländischen Toursimusbüro The Dutch & German Connection zu einem Wochenende nach Schiermonnikoog eingeladen.

2 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Jens & Sonja

Von Düsseldorf aus die Welt bereisen… Zwar sind Jens und Sonja mehrmals im Jahr in Sachen Motorsport unterwegs, doch es bleibt noch Zeit für einige Kurztrips. Die beiden werden euch hauptsächlich zu den Themen Wandern und Auszeit mit einigen Insidertipps versorgen.