Reisen Weltweit

(M)eine Lieblingsstadt in Sachen Streetart

Als im März 2018 bei der Reisenacht auf Twitter das Thema Straßenkunst zum Thema gemacht wurde, habe ich gedacht – ach schauste mal hin – mitreden kannst du ja eh nicht. Um dann festzustellen, dass ich ohne es zu wollen, doch schon recht viel „Streetart“ auf meinen Reisen entdeckt habe. Natürlich könnte ich euch jetzt die Stadt der Städte in Sachen Kunst nennen – aber unglücklicherweise kenn ich sie selbst nicht. Es gibt jedoch viele Orte rund um den Erdball – die auf den ersten Blick nicht mit dem Thema vereinbar sind. Umso spannender – dort Kunst zu entdecken. Ich nehme euch mit auf die Reise zu meinen Lieblings-Städten mit Kunst in Straßen. Steigt ein!

Hamburg – nicht nur Kunst an der Schanze

Wir starten in Deutschland. Hoch oben im Norden. In der Hansestadt Hamburg. In Erinnerung geblieben in Sachen Straßenkunst ist mir dort die Schanze. Das Viertel rund um die rote Flora ist voller Kunstwerke – die klein und groß auf Ihre Entdeckung warten. Mittlerweile gibt es in Hamburg geführte Touren zum Thema Streetart – die euch auch zu „Vergessenen Orten“ führen. Überrascht war ich übrigens über Straßenkunst in Altona. Dort musste ich aufmerksamer danach schauen – große Hausgemälde habe ich hier eher nicht gefunden – und doch gibt es zahlreiche „kleine“ Kunstwerke zu bestaunen.

Meine Lieblingskunst in Hamburg: Das Bild mit der Katze und den Mäusen ist vielleicht nicht spektakulär – und doch hat es mich ziemlich gefangen. Es bringt mich zum Lachen – lässt mich aber auch nachdenken über artgerechte Tierhaltung.

Wenn ihr Hamburg mal anders erleben wollt, lasst euch hier inspirieren.

Köln – Ehrenfeld, das Streetart Mekka

Alle zwei Jahre findet in Köln das Cityleaks-Festival statt. Im Rahmen des Events (im Jahr 2019 wieder) werden Häuserwände von nationalen und internationalen Künstlern offiziell bemalt und zudem wird auf Touren die Straßenkunst in den bekannten Stadtteilen gezeigt. Köln ist voller Kunst – vor allem Ehrenfeld und das belgische Viertel sind voller Kunst. Ein wenig versteckter, aber dennoch zahlreich sind Kunstwerke auch in Nippes zu finden. Wer sich auf die Suche nach Streetart begibt, wird in der rheinischen Metropole definitiv fündig.

Meine Lieblingskunst in Köln: Auf unserer Tour durch Ehrenfeld habe ich auf einer Holzwand das Kunstwerk mit einem Mädchen und einem Pony entdeckt. Dabei handelt es sich um das ursprüngliche Kunstwerk (das Mädchen) und ein hinzugefügtes Kunstwerk (sorry ich kenn den Fachbegriff nicht) – welches insgesamt ein neues Streetart ergibt. Ich jedenfalls find die Idee richtig spannend.

Mehr zum Thema Streetart habe ich im Artikel über Sommer in Köln geschrieben.

Bristol – Als ich auf Straßenkunst aufmerksam wurde

Vor ein paar Jahren kannte ich zwar das eine oder andere Graffiti, wirklich überzeugt und fasziniert war ich von dieser Art der Kunst jedoch nicht. All die Schriftzüge sind für mich oft nur Schmiererei. Dann jedoch besuchte ich Bristol in Südengland und war begeistert. Dort gibt es ganze Straßenzüge, die in eine Welt voller Kunst entführen – es gibt

Meine Lieblingskunst in Bristol: Eigentlich eine komplette Straße. In der Nelson Street gibt es zahlreiche Streetart Kunstwerke. Die Straße ist zentral und gut erreichbar und spannend zu entdecken. Übrigens: Auch ein gewisser „Banksy“ hat sich in Bristol ausgelebt. Einen spannenden Artikel zum Thema habe ich leider noch nicht geschrieben, dafür kann ich euch zum Thema Streetart in Bristol diesen Artikel empfehlen. In der Stadt gibt es übrigens Europas größtes Streetart Festival und zahlreiche Workshops – wie ihr hier lesen könnt.

Glasgow – Arbeiterstadt mit Träumerherz

In Glasgow war ich noch nie selbst. Und doch hat mich meine bessere Hälfte im letzten Jahr auf eine virtuelle Tour durch die Straßen von Glasgow mitgenommen. Was ich dort gesehen hab – macht mir Lust auf Streetart. In Glasgow, einer typischen Arbeiterstadt, gibt es einige einfach zu entdeckende Kunstwerke – sehr empfehlenswert ist jedoch eine Street-Art-Tour.

Meine Lieblingskunst in Glasgow: Das Taxi an Luftballons. Alleine wegen diesem großartigen Bild würde ich nach Glasgow reisen! Katrin von Vielunterwegs hat die Glasgow – Streetart-Tour mit Tom auch auf ihrem Blog erwähnt – auf ihrem Blog findet ihr weitere beeindruckende Bilder-

Düsseldorf – die Unerwartete

Vor einigen Jahren war ich als Blogger im Rahmen der Aktion Kunstpunkte in Düsseldorf unterwegs. Die hat erst mal nichts mit Street-Art an sich zu tun, bietet jedoch spannende Einblicke in die zahlreichen Ateliers der Stadt. Einige davon befinden sich auf der Ackerstrasse. Nur unweit des Hauptbahnhofes gibt es hier zahlreiche Kunstwerke zu entdecken. Völlig unerwartet von einer „Etepetete-Stadt“ ging ich auf die Suche nach weiteren Streetkunstwerken. Besonders begeistert hat mich dabei die Kiefernstrasse, in der einst die deutsche Punkszene ganz groß wurde. Heute kann man hier die coolsten Hausfassaden der Stadt bestaunen. Für kleine Kunstwerke lohnt sich ein Spaziergang durch Bilk. In der Brunnenstrasse und auch auf dem Weg Richtung Rhein entdeckt man das eine oder andere Street-Art(chen).

Mein Lieblingskunstwerk ist das Kreuzworträtselhaus in der Kiefernstrasse. Ich weiß mittlerweile schon gar nicht mehr, wie viele Freunde ich hier schon hingeführt habe. Ich habe mir sagen lassen, der Künstler dieses Werkes lebt sogar in selbigen Haus – beweisen konnte ich es jedoch nicht.

Ein paar weitere Geheimtipps für Düsseldorf hab ich hier aufgeschrieben.

Belgrad – die Stadt in der es angeblich keine Streetart gibt

Belgrad ist besonders. Nicht nur die Geschichte der serbischen Hauptstadt lässt sich spannender lesen als so mancher Roman – nein selbst die Einwohner selbst wissen oft nicht, welche Schätze ihre Stadt versteckt hält. Ich war 2015 im Sommer in Belgrad und habe dort zahlreiche schöne Sehenswürdigkeiten gesehen und erlebt. Auf die Frage ob es in Belgrad denn auch Straßenkunst geben würde, wurden wir mit ungläubigen Augen angeschaut. Graffiti? Neeeeiiinnn! Nicht in Belgrad. Abends ging es für uns dann in den Club. Das Viertel, in dem zahlreiche Clubs ihr zuhause haben – ist voller Streetart. Auch in der Stadt selbst finde ich immer wieder spannende Geschichten und versteckte „Künste“

Streetart von BLU

Mein Lieblingskunstwerk in Belgrad liegt aber tatsächlich gar nicht in diesem Viertel – denn das habe ich auf eine Rundfahrt mit dem Touristenbus entdeckt. Es handelt sich um den Streetart Künstler BLU, der auf eine Häuserwand einen Baum fressenden Riesen gemalt hat. Das Bild hat mich gefangen!

Über meinen Streetart – Spaziergang in Belgrad mit Romy habe ich auch geschrieben.

Magdeburg – ein Fabrikgelände zum Verzaubern

Magdeburg – Landeshauptstadt von Sachsenanhalt, Ottostadt und Geburtsstadt von Tokio Hotel. Das alles spricht jetzt nicht unbedingt für spannende Geschichten rund um das Thema Streetart. Als ich vor einigen Jahren auf der Suche nach spannenden Geschichten rund um Magdeburg war, habe ich die Aerosol-Arena gefunden. Auf einer Industriebrache im Hafengebiet können sich Streetart Künstler aus aller Welt ausleben, Häuserwände und Züge mit Kunstwerken verschönern und das ganze vollkommen legal. Ich wusste nicht, was mich erwartet und war doch sofort verliebt in die etwas andere Kunstgalerie. Im Sommer finden hier auch zahlreiche Events rund um Streetart, Konzerte, Hip-Hop und Breakdance statt.

Mein Lieblingskunstwerk in Magdeburg wird wahrscheinlich schon gar nicht mehr zu sehen sein – denn jedes Jahr ändern sich die Kunstwerke in der Aerosolarena. Der elektrifizierte Tribal hat mich sofort an eine außer Kontrolle geratene Sonne erinnert.

Unsere anderen Tipps für Magdeburg findet ihr hier

Dresden – Die Neustadt voller Überraschungen

Als ich in den vergangenen Wochen meine Bilder verschiedener Städte auf der Suche nach spannenden Streetart Geschichten durchwühlte, blieb ich recht schnell an meinen Fotos aus Dresden hängen. Dresden verbinden viele mit Frauenkirche, Semperoper und Co. – die wenigsten jedoch wagen den Sprung über die Elbe in die Neustadt. Im „Ausgehviertel“ der Dresdner gibt es zwar keine riesig großen Kunstwerke, dafür aber sehr viele kleine und sehr unkonventionellen Streetart Projekte. Ein Bezahlautomat für Autos wird zum Bär, mitten auf der Straße befindet sich ein Büro mit alten Rechnern und in einem Hinterhof sind Mosaike in mühevoller Kleinstarbeit entstanden.

Mein Lieblingskunstwerk in Dresden war tatsächlich dieser „Bärige Automat“. Die Kunst hier war so unerwartet und doch so passend!

Über Dresden Neustadt und die Streetart habe ich natürlich auch geschrieben ;)

Warschau – Praha und der Engel

Keine Frage – Warschau ist eine wirklich nette Stadt. Anfangs kam mir das, was ich gesehen habe, jedoch zu „glattgebügelt“ vor. Die Altstadt, die nach dem Krieg wiederaufgebaut wurde, die neuen Hochhäuser, ja selbst die sozialistischen Spuren wirkten alle so normal. Für eine Stadt wie Warschau, die so viele Kontroversen erleben musste, war mir das einfach zu geradlinig. Dann jedoch machten wir eine Free Walking Tour in den Ortsteil „Praha“ auf der anderen Seite des Flusses. Hier entdeckt man recht schnell die Stadt mit Ecken und Kanten. Unweit des Wirtschaftsbooms lebt man hier noch recht schlicht und einfach – wir als kleine Gruppe werden eher geduldet als willkommen geheißen. Und gerade hier entdecke ich Straßenkunst. Kleine und große. So wie diese Engel – von denen der dritte „gestohlen“ wurde.

Mein Lieblingskunstwerk in Warschau sind tatsächlich diese Engel. In einer Gegend, die (wie man schon auf dem Foto sieht) nicht wirklich zu den schönsten der Stadt zählt – wirken sie wie in Symbol. Sie schenken Glück!

Wie unser Mädelstrip in Warschau war, könnt ihr hier nachlesen.

Maastricht – versteckte Kunst

Das Maastricht einen Hang zum besonderen hat, war mir schon vor meiner Reise in die niederländische Metropole klar. Einige Fußgängerüberwege sind einfach mal bunt, in einer Kirche gibt es eine große Bücherei und in einer alten Bank ist ein Geschäft für Küchenwaren untergebracht (Besteck und allerlei findet ihr im Tresorraum). Wer sich jedoch etwas aus der Stadt heraus bewegt, wird noch viel mehr entdecken. Auch hier wieder ist das Hafengebiet ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in Sachen Streetart. Zwischen „Bassin“ und Maas befindet sich das „Kunststoer“ an einer verlassenen Fabrikhalle. 2015 haben sich dort ein paar Künstler ausgelebt. Das ist – wie ich finde – auch sehr gut gelungen.

Streetart Maastricht

Mein Lieblingsbild in Maastricht ist einfach Trickfilmleidenschaft pur. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt – ich habe richtig Spaß! Das ist auch kein Wunder, denn an diesem Ort hat man den Blick auf noch mehr Straßenkunst!

Den vollständigen Artikel zu meinem Wintertrip nach Maastricht findet ihr hier.

Vancouver – wo ich selbst Teil eines Kunstwerkes bin

Hüpfen wir doch mal über den großen Teich. Und zwar mit einem riesen Sprung nach Vancouver an der Westküste von Kanada. Für mich war diese Reise der bisher größte Sprung – Vancouver jedoch machte es mir mit wirklich tollen Temperaturen und schönem Wetter sowie freundlichen Menschen wirklich leicht. Wir wohnten etwas abseits von Downtown am Commercial Drive. Zwar ist die ganze Stadt voller toller Streetart Kunst – dort jedoch gibt es ein Kunstwerk, welches ein kleines bissl meinen Namen trägt. Auf dem Bild ganz unten habe ich mich mit einem kleinen Bild verewigt. Es hat Spaß gemacht und wird mir so ewig in Erinnerung bleiben. In Vancouver gibt es übrigens auch ein cooles Mural Festival – Eindrücke und Inspirationen findet ihr in diesem Artikel zu Streetart in Vancouver.

Mein Lieblingskunstwerk in Vancouver ist jedoch ein anderes. Die „Giants“ – Silos im Industriegebiet von Vancouver – sind einfach einmalig und beeindruckend. Os Gêmeos sind die Künstler der etwas anderen Straßenkunst – ich habe die Brasilianer im Auge und hoffe, bald weitere Kunstwerke von Ihnen zu entdecken.

Mehr zu meiner Zeit in Vancouver lesen?

Chicago – Streetart abseits von Downtown

Rund um den Wicker Park von Chicago hat sich die letzten Jahre viel getan. Als Tourist findet man den Weg hierher eher weniger. Vielleicht ist es gerade das, was mich so an meiner Greeter Tour fasziniert, die ich in diesen Teil der Stadt mache. Hier gibt es keine Hochhäuser, hier wirkt es fast ländlich im Vergleich zu Downtown. Kleine Boutiquen und günstige Restaurants gibt es in der „Mainstreet“ – abseits finden sich zahlreiche Parks und kleine Wohnhäuser. Immer mal wieder – mittendrin – gibt es Straßenkunst. Häuserwände sind bemalt mit beeindruckenden Bildern und für manche Kunstwerke muss man auch zweimal hinschauen.

Mein Lieblingskunstwerk in Chicago ist das Bild oben in strahlendem Rot. Es ist nichts Besonderes – ich glaube, dass es in der amerikanischen Stadt noch weitaus coolere Bilder zu entdecken gibt. Und doch macht es mir gute Laune.

Ich habe übrigens festgestellt, dass ich über Wickers Park noch gar nichts geschrieben habe. Muss ich wohl mal nachholen! Aber sonst habe ich vielleicht doch die eine oder andere Inspiration für Chicago für euch.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

6 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

  • Da sind ja wirklich tolle Exemplare mit dabei. Meine Streitart-Lieblingsstadt ist aber Norwegen ;-) Im Ernst, ich kann mich gerade nicht zwischen Oslo und Bergen entscheiden. Aber die besten Sachen habe ich am Polarkreis gefunden.
    LG Sabienes

      • Zugegeben war in Bergen mehr zu sehen, als in Oslo. Aber es hat mich sehr erstaunt, wie viel Street Art in Richtung Norden zu finden gewesen ist. Ich habe nie darüber gebloggt, aber manche Fotos erhielten Einzug in irgendwelche Blogartikel. Mein Lieblings-Grafitto habe ich in einem Kaff am Polarkreis an den Lagerhallen entdeckt und habe es hier verwurstelt: https://www.traumalbum.de/yellow-submarine-beatles/
        Ich fürchte, man sieht gar nicht, wie gigantisch das gewesen ist.
        LG Sabienes

  • Für wunderbare Street Art kann ich immer wieder nur Kaunas in Litauen empfehlen. Die haben sogar ein Festival dort, währenddessen immer wieder neue Kunstwerke entstehen, und einen Reiseführer nur mit den wichtigsten Werken in der ganzen Stadt.
    Deine Zusammenstellung ist super, und ich werde mich demnächst mal auf Spuren- und Kunstsuche begeben!