Warum ich in einem Kanalrohr in Bottrop übernachtete.

Es war mitten in der Nacht. Ich wachte auf, weil meine Blase drückte. Doch irgendwas war hier anders. Ein schwaches grünes Licht leuchtete von links oben in ein schwungvoll gebogenes Räumchen und ich hörte das Rauschen von Bäumen. Noch im Halbschlaf realisierte ich, dass ich irgendwie nicht zuhause sein konnte.

Sei es drum, einem Bedürfnis muss man nachgehen, wenn es ruft. In meinem Fall hieß das, ein warmes Bett zu verlassen, diese komische Türmechanik auszutricksen und knapp 30 Meter zu einem Bauwagen zu laufen. Ein paar Hasen hoppelten aufgeschreckt davon, als ich ziemlich schnellen Schrittes angelaufen kam….

Eine Kläranlage als Kunstwerk?

Ein wenig später, wieder zurück unter meiner warmen Bettdecke, machte ich mir so meine Gedanken… Es war der Winter 2012/2013, als ich von einer guten Freundin von einem sehr innovativen Hotelkonzept erfuhr. Im Bernepark in Bottrop entstanden auf einem Gelände einer alten Kläranlage im Rahmen des Kulturjahres 2010 im Pott zahlreiche besondere Kunstwerke. Die Röhren sind nur eine davon. EMSCHERKUNST – wer sich mehr darüber informieren will.

IMG_1915

Nun bin ich ja wirklich kein Mensch, der Abenteuer meidet, und doch dauerte es rund 1 1/2 Jahre, dass ich das ganze selbst mal ausprobieren konnte. Denn so einfach ist es nicht, ein Zimmer in einem der 5 Kanalrohre zu ergattern, wenn im April die Seite freigeschaltet wird, muss man schon sehr viel Glück haben, und geschwind sein, damit man ein Wochenende im Emscherpark nächtigen kann. Einen kleinen Tipp zum Buchen kann ich euch schon noch geben, denn viele übersehen, dass es nicht nur eine, sondern fünf Röhren gibt. Wenn ihr also versucht zu reservieren, einfach alle 5 Röhren probieren.

IMG_0937

Sicherlich fragt sich jetzt der eine oder andere von euch…

Warum bitte schön sind die Leute so heiß drauf, in einem Kanalrohr zu pennen?

Nachdem ich es selbst ausprobiert habe, kann ich euch zwei Gründe dafür nennen. Der eine ist der Emscherpark bei Nacht. Durch tolle Lichtinstallationen und jede Menge Sachen, die man hier nur als einer der 5 ausprobieren kann (der Park wird abends abgeschlossen) ist es ein einmaliges und uniques Erlebnis. Der zweite Grund ist das innovative Bezahlkonzept. Ihr bezahlt für eine Nacht im Parkhotel Bernepark nur so viel wie ihr bereit sein zu geben. Ob 5 Euro oder 500 Euro, euch ist überlassen, wieviel ihr zahlt. Ein kleiner dezenter Briefumschlag im Zimmer dient als Kasse.

Nun haben mich zahlreiche Fragen zum Thema „Schlafen in der Röhre“ erreicht auf die ich gerne auch eingehen will:

Ist in der Röhre überhaupt ein Fenster drin und bekommt man da nicht Platzangst?

Ihr werdet überrascht sein, aber in den kleinen kugelrunden Röhren ist oben eine Aussparung und ein kleines Fenster installiert. Mit einem grünen Sichtschutz verziert ist es auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber eindeutig. Licht und Luft von außen. Was die Größe angeht, so hatte ich mit 1,60 überhaupt keine Probleme, auch mit 1,80 ist noch genug Platz.

Muss man Bettwäsche und Handtücher mitbringen?

Bettwäsche könnt ihr daheimlassen, die Zimmer sind mit Decken und Kissen versorgt, wenn ihr jedoch zu kalten Füßen neigt, empfehle ich euch für frische Tage ein paar warme Socken. Ein Handtuch und eine Taschenlampe und ein paar Schläppchen für die Nacht jedoch solltet ihr mitbringen. Duschen ist zwar nicht ganz so komfortabel wie schlafen, aber es gibt Warmwasser!

Hat die Röhre Strom und Internet?

In der Röhre selbst gibt es eine Verteilersteckdose und auch eine Lampe (im coolen Design). Was es jedoch nicht gibt, ist Internet. Wenn ihr also wirklich noch die Zeit haben solltet, online zu gehen, dann nur auf eigene Kosten mit dem Handy.

Wo kann ich im Bernepark Essen gehen?

Das alte Maschinenhaus hat nicht nur einiges an Industriekultur zu bieten, sondern auch eine recht gute Küche. Im Maschinenhaus holt ihr auch die Schlüssel ab.

Wie kann ich mich im Bernepark unterhalten?

Wer Fernsehen schauen will, sollte lieber daheimbleiben, den findet ihr hier nicht. Dafür gibt es eine Himmelsschaukel, ein illuminiertes Klärbecken, viel Kunst und nette Bekanntschaften, die man mit seinen „Röhrennachbarn“ schließen kann.

Mein Wow-Moment im Kanalrohr?

Das Öffnen der Tür am Morgen. Wenn die Sonne auf die alten Kläranlagen scheint, und die rundliche Tür ein bissl an Hobbit-Land erinnert – Dann will man gar nicht mehr gehen. (Max. Aufenthaltsdauer sind 3 Tage)

Wichtige HinweiseAnreiseWeitere Inspirationen?
  • Wer nun auch mal eine Nacht in der „Röhre“ übernachten will… weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeiten gibt es auf der „dasparkhotel“ – Homepage. Die „Zimmer kann man nicht einfach mieten, man muss sich (am besten im April) um einen der Plätze bewerben. Die Röhren sind nur in den Sommermonaten vor Ort.
  • Ihr braucht noch mehr Informationen über den Bernepark? Dann könnt ihr hier nachlesen.
  • Ich hatte ein wenig Probleme mit dem Aufschließen. Es gibt auch Codes, die aber leider immer mal wieder im Internet die Runde machten, weshalb die Kanalröhren jetzt nur noch via Schlüssel zu öffnen sind. Das Öffnen ist easy, aber das verschließen von Innen bedarf schon einiger Geschicklichkeit.
Vom Hauptbahnhof ist der Fußweg zum Emscherpark mit rund 15 Minuten einzukalkulieren. (1,7 km) oder mit dem Bus der Linie 261 (Richtung Bergbaustraße) bis Ebelstraße. Unkomplizierter ist die Anreise mit dem Auto. Ins Navi Ebelstraße 25a in 46242 Bottrop eingeben. Hinter einer Brücke kommt dann auch gleich ein Parkplatz

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare