Hier kannst du in Köln Street Art entdecken!

Köln ist voller Straßenkunst. Nicht umsonst gab es in den letzten Jahren einige coole Aktionen rund um Straßenkunst in Köln. Das Belgische Viertel, Ehrenfeld, Nippes – es gibt viele Orte an denen sich Künstler ausgelebt haben. In diesem Artikel wollen wir euch ein paar unserer Highlights zeigen und euch natürlich auch verraten wo ihr spannende Touren zum Thema Street Art erleben könnt. Außerdem verraten wir euch, wo ihr sonst noch Kunst entdecken könnt!

Ehrenfeld

Wer hier durch die Straßen zieht, wird von Straßenkunst fast erschlagen. Der Stadtteil Ehrenfeld ist und sollte die erste Anlaufstelle für deine Streetart-Tour sein. Hier wimmelt es an jeder Straßenecke von Murals, Aufklebern und anderen Arten von Straßenkunst. Mich hat nicht nur von der Vielfalt begeistert, sondern auch der Umgang mit zahlreichen sozial oder politisch kritischen Themen. Eines der eindrucksvollsten Bilder stammt von A.Signl – einem Künstler des Künstlerkollektivs Borderline. Das Bild ist nicht direkt im Zentrum zu finden, sondern schon eher am Rand von Ehrenfeld.

„Tiananmen Square“ von A.SgnL

Grundsätzlich kannst du die Bilder natürlich auch auf eigene Faust entdecken. Gerade auf der Venloer Straße und um den Bahnhof Ehrenfeld findest du zahlreiche Werke. Hast du das Glück während der City Leaks (Alle zwei Jahre im September) in Köln unterwegs zu sein, dann empfehle ich dir eine der zahlreichen Führungen zu buchen. Aber auch außerhalb des Street-Art-Events City Leaks werden Führungen durch die Streetart-Szene von Köln Ehrenfeld angeboten.

Belgisches Viertel

Das Belgische Viertel ist wahrlich kein stilles Viertel, hier ist – vor allem im Sommer – immer was los! Und doch schafft es den Spagat zwischen „Mitten in der Stadt“ und im Grünen. Hier gibt es zahlreiche kleine Inhabergeführte Geschäfte und Cafés, in den oberen Geschossen befindet sich die StudentenWG neben der Wohnung von der Oma, die hier schon 40 Jahre lebt und oben drüber wohnt die junge Familie neben einer jungen Dame, die fürs Fernsehen arbeitet.

Das Viertel ist kunterbunt und ein Kunstwerk für sich – zu schade also, um es nicht zu zeigen. Das belgische Viertel hat sehr viele tolle Street-Art Motive zu bieten. Die sind anders als in Ehrenfeld und Nippes jedoch nicht alle sofort zu erkennen. Sehr hilfreich beim Auffinden der Kunstwerke ist der Street-Art in Köln-Artikel von Sascha auf Köln Tourismus.

Nippes

Meine bessere Hälfte wohnt in diesem Stadtteil. Grund genug – auch hier einmal durch die Straßen zu ziehen und die eine oder andere Straßenkunst zu bestaunen. Ganz besonders lohnt sich der Spaziergang an der Hochbahn. An den Betonpfeilern sind fast überall Kunstwerke zu sehen, die Station „Geldernstraße/Parkgürtel“ bildet dabei den krönenden Abschluss.

Wer durch die Straßen des Ortsteiles schlendert wird vor allem an Häuserwänden große Bilder entdecken. Mein Lieblingskunstwerk jedoch entdeckte ich in einer kleinen Seitenstraße von Köln Nippes. Ein Gesicht, zugewachsen mit Efeu, dass wie lockiges Haar über dem Kunstwerk hängt. Ob Absicht oder nicht – ich mag es! Besonders viel Streetart entdeckt man jedoch an den Pfeilern der Hochbahn rund um die Neusser Straße.

Erst in diesem Jahr wurde die „Haltestelle Geldernstrasse/Parkgürtel“ von den Montagsmalern in ein kunterbuntes Straßenkunstwerk verwandelt. Und ja – über die Kunst hier kann man sich durchaus streiten – besser als tristes Grau ist diese Art von Bahnhofsgestaltung allemal.

Innenstadt

Von Dormagen kommend ist mir ein Kunstwerk schon in der Bahn aufgefallen. Das eindrucksvolle Werk von El marian zeigt einen Mann der scheinbar abgeführt wird. Auch ein paar Meter weiter gibt es eine Banane die ähnlich wie das trojanische Pferd in die Stadt einfällt. (Ich hab nicht gesagt das Kunst logisch sein muss).

Auch am Hansaring gibt es ein großflächiges Kunstwerk, welches vom Bahnsteig oder der Bahn bestaunt werden kann. Im Stadtzentrum ist es wichtig auch in die kleineren Straßen zu laufen. Es gibt zwar nicht so eine Vielfalt wie in Ehrenfeld – ab und zu entdeckt ihr jedoch coole Streetart – versprochen! Unweit des Bahnhofes gibt es noch einen Hotspot für alle, die Kunst und Natur zusammen genießen wollen.

Skulpturenpark Köln

Der Skulpturenpark Köln präsentiert verschiedene Kunstwerke in einem circa 3 Hektar großen Park. Die Skulpturen wechseln alle zwei Jahre, der Park ist kostenlos zu besuchen und bietet einen ganz anderen Blick auf Kunst. Auch eines der bekanntesten „Kunstwerke“ der Stadt erreicht ihr vom Bahnhof recht einfach: Die Schlösser auf der Hohenzollernbrücke. Viel fotografiert mag so manch einer anderer Meinung sein, ich jedoch finde den Anblick schon sehr künstlerisch.

Schlösser auf Hohenzollernbrücke

Kunst im Schlosspark Stammheim

Okay, auch der folgende Tipp passt nicht so ganz zum Thema „Street Art“. Aber doch – irgendwie schon. Denn die 74 Kunstwerke im Schlosspark Stammheim sind genauso wie Streetart öffentlich und kostenlos zugänglich.

Ähnlich wie der Skulpturenpark konnte ich hier entspannt in einem Park „lustwandeln“ und mir einige besondere Kunstwerke anschauen. Ob einen fliegenden Dackel oder ein Parkschloss – ich bin immer wieder erstaunt wie kreativ Kunst tatsächlich ist. Wir haben den Schlosspark durch Zufall auf dem Grüngürtelrundweg entdeckt.

Cityleaks – das Urban-Street-Art-Köln-Festival

Alle zwei Jahre findet in Köln das dreiwöchige Urban-Art-Festival „Cityleaks“ statt. Verschiedene Streetart Führungen durch die Kölner Stadtteile, Art Performances und Kunsträume bieten seit 2011 schon zum vierten Mal interessante Einblicke in einen doch recht unbekannten Teil der Kölner Stadtgeschichte. Vom 31.08.2019 – 21.09.2019 finden in Ehrenfeld wieder einige Aktionen statt.

Wir haben 2017 die Führung in Köln Ehrenfeld mitgemacht. Rund 1 1/2 Stunden lang haben wir neue und alte Kunstwerke entdeckt und bestaunt. Für alle die einen guten Einstieg in das Thema „Streetart“ haben wollen seien die zahlreichen Veranstaltungen des Festivals nur ans Herz gelegt!

Kunst im Hotel

Wusstet ihr das es in Köln auch ein sehr „Streetart-Affines“ Hotel gibt? Nun – zugegeben – die Kunst ist erst im Inneren des Gebäudes zu entdecken – klassisch Streetart würde ich es also nicht nennen. Dennoch kommt das Thema „Urban Art“ und Köln sehr häufig vor und wer die Möglichkeit hat (im Rahmen einer Übernachtung oder auch einer Konferenz im Lindner Hotel City Plaza der sollte sich die einzelnen Etagenkunstwerke einmal anschauen.

Besonders praktisch? Die unmittelbare Nähe zum Belgischen Viertel. Wenn schon die Kunst ein Argument ist – für uns war das Lindner Hotel auch eine Rettung in der heißesten Nacht des Jahres. Die Zimmer sind mit Klimaanlage ausgestattet und boten uns so eine perfekte Abwechslung von unseren Dachgeschosswohnungen. Eine Sache versteh ich jedoch nicht… Warum die ausgerechnet mich in die „Karnevalsetage“ gesteckt haben ;)

Köln abseits des Street-Arts

Du hast eher keine Lust auf Straßenkunst? Keine Sorge – Köln hat soviel mehr zu bieten. Wir haben für quasi jede Jahreszeit ein paar Ausflugs-Tipps.

Offenlegung: Zu einem Rundgang durch die Etagen des Lindner Hotels wurden wir eingeladen. 

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar