Die Kurven von La Gomera - von Serpentinen, Ausblicken und Meer

Die Kurven von La Gomera – von Serpentinen, Ausblicken und Meer

Es ist dunkel auf La Gomera. Und mit dunkel meine ich wirklich dunkel. So schwarz ist die Nacht, das man Millionen von Sternen am Himmel sehen kann, und das einzige Menschenlicht kommt von entgegenkommenden Fahrzeugen.

Gomera
Es wirkt, als würde der Teide auf Teneriffa in den Wolken schweben…

La Gomera hat kein Schienennetz. Es gibt auch keine Autobahn, die rund um die Insel durch Tunnel führt. Und der einzige Flughafen der Insel fliegt nur andere kanarische Inseln an. Wer ein Boot hat, kann die Insel zwar umsegeln, einfach ist das aufgrund der schwierigen Strömungen wohl auch nicht. Der einzige Weg über die Insel ist über die Straße.

IMG_7851

 

Und so schlängeln wir uns tief in der Nacht die Vulkaninsel hinauf, passieren eine Kurve nach der anderen und sind nach knapp 1 1/2 Stunden auf der anderen Seite der Insel. Wir fahren in einem kleinen Bus und eigentlich bin ich auch ganz froh, das ich diese Strecke nicht alleine fahren muss. Mit einem Auto wäre ich in dieser Dunkelheit sicherlich schon mehrmals den Abhang hinunter gefahren.

IMG_8051

Hatte ich als Kind immer Probleme mit “Kurven”, so macht mir das mittlerweile fast gar nicht mehr aus, und so knipse ich am kommenden Tag ziemlich begeistert darauf los, als wir die Serpentinen des Valle gran Rey bei strahlenden Sonnenschein hinauffahren.

serpentinen La gomera

Für mich ist dieser Streckenabschnitt einer der schönsten der Insel, hier gibt es nicht nur einen atemberaubenden Blick hinab ins Tal, sondern auch einige kleine Haltebuchten. Auf einen von diesen hält auch unser Busfahrer an – und ich ärgere mich in diesem Moment doch, das ich kein Auto habe.

IMG_8035

Immer wieder will ich anhalten und den Ausblick genießen – immer wieder sehe ich Dinge, für die sich das verweilen lohnt. Noch immer sieht man unterwegs die Schäden des heftigen Brandes 2002 – und doch holt sich auch hier die Natur ihr Vorrecht auf die Insel zurück. Valle gran Rey ist bekannt als “Aussteigerregion” – als Ort, an dem man abseits von Massentourismus entspannt Urlaub machen kann. Hier gibt es nur wenige größere Hotels – und auch die Tagestouristen von Teneriffa verirren sich nur selten hier her.

Wir fahren durch jahrhunderte alte Wälder, und durchquere Laubtunnel – die ich in dieser Form noch nie gesehen habe. Nicht alle Straßen auf der Insel sind Top in Schuss, bei einigen glaube ich kaum, das dort nebeneinander zwei Autos unterwegs sein können und so ist es wichtig, immer konzentriert zu fahren.

IMG_8045

Wir fahren durch den Nationalpark nach Hermingua im Nordosten der Insel. Auch hier gibt es viele kurvige Straßen, sehr reizvoll ist hier dieses “am Ende der Welt” Gefühl. Der Strand ist nicht wirklich zum Baden geeignet – wer hier Urlaub macht, der will in die Natur und wandern – und auch wir verlieben uns in bunte Häuser in den kleinen Dörfchen. Ich bin beeindruckt von der Gewalt der Wellen, die hier im Nordosten auf das Festland treffen und entdecke ein Naturbad, welches hinter einem Wellenbrecher geschützt in der Bucht liegt. Ungefährdet kann man dort aber auch nur im Sommer baden, sagt man mir.

IMG_8140

Unterwegs solltet ihr am Naturparkzentrum des Parque Nacional del Garajonay stoppen. Ich steh im Nebel, der hier in die Täler hineinzieht – und das obwohl rundherum nur Sonne zu sehen ist! Wir müssen leider schon wieder weiter – auf zum schnuggeligsten Flughafen der Welt – dessen Start und Landebahn nur knapp 1 km lang ist. Den Südwesten hab ich noch gar nicht gesehen… irgendwann werde ich es schon noch mal schaffen – den zweiten Versuch dann auch mit Mietwagen….

 

Wichtige InformationenRouteMehr darüber im Internet
  • Mietwagen könnt ihr über die gängigen Anbieter vorab reservieren, im Durchschnitt kostet eine Tagesmiete für ein kleines Auto 25 – 40 Euro (je nach Saison)
  • Es gibt eine offizielle Buslinie auf La Gomera
  • Es empfiehlt sich mit Navi oder spezifischer Regionaler Karte zu fahren, da es gerade für kleine Straßen kaum Beschilderungen gibt.
  • Nehmt euch für eine Rundreise ausreichend Zeit, denn nur wenige Strecken könnt ihr unter 2 – 3 Stunden abfahren. Es lohnt sich fast überall zu stoppen!

In fast jeder Region von La Gomera könnt ihr euch Autos anmieten oder eine Bustour arrangieren lassen. Ideal ist jedoch ein Start in Sant Sebastian de La Gomera, wo die Fähre ankommt. Dort kann man gleich nach Ankunft einen Mietwagen entgegen nehmen. Es gelten die spanischen Verkehrsregeln, und es sollte nur in dafür gekennzeichneten Regionen geparkt werden, da es auf La Gomera sehr viel Naturschutzgebiete gibt.

 

Offenlegung: Ich wurde vom  Spanische Fremdenverkehrsamt sowie den Insel La Gomera/La Palma zu einem Besuch auf den Kanarischen Inseln eingeladen.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar