Eine Zeitreise in Springfield auf den Spuren von Abraham Lincoln

Für was ist Springfield in Illinois bekannt? Nun – für uns Europäer wohl am ehesten wegen Homer, March, Bart und Maggy Simpson. Auf die Frage nach den gelben Trickfilm-Figuren wurde mir jedoch gleich erklärt: Die sind hier nicht wirklich zu finden. Und trotz stetiger Suche, irgendwie haben ich unterwegs niemanden gesehen, der auch nur entfernt den Mitgliedern der Simpson – Familie ähnelte.

Ich nehme euch heute mit auf den Spuren von Abraham Lincoln!

Dafür erfuhr ich, dass einer der wichtigsten und bekanntesten Präsidenten der USA – Abraham Lincoln – seine politische Karriere in der kleinen Stadt im Zentrum von Illinois gestartet hat.

Dies ist wohl auch der Grund warum ausgerechnet hier eine riesige Bibliothek, ein Museum, das Wohnhaus und auch der Ort, an dem er seine Präsidentschaftskandidatur präsentierte (das Old State Capitol) zu finden sind. Der perfekte Ort für eine kurze Zeitreise auf den Spuren Lincolns startet an der Route 66.

Abraham Lincoln Presidential Library und Museum

Ich liebe ja Bibliotheken. In Springfield gibt es eine umfangreiche Libary rund um die Geschichte von Illinois. Mehr als 12 Millionen Dokumente rund um das Thema werden hier gesammelt. Der Zugang zur Bibliothek ist zwar auch Touristen möglich, dafür jedoch hätte ich weitaus mehr Zeit gebraucht.  Ich finde jedoch eine gute Alternative. Einen Besuch im Abraham Lincoln Museum. Das Museum wurde 2005 eröffnet und zeigt das Leben von Abraham Lincoln von seiner Geburt bis zum Ende seines Lebens.

Das alles ist unglaublich spannend, mit zum Teil lebensechten Puppen und auch Schauspielern inszeniert. So ist es auch möglich, das Weiße Haus zu besuchen, Lincolns Alltag in Springfield zu erleben und (megaspannend!) auch zwei wirklich interaktive Filme/Theaterstücke zu verfolgen. Auch Filmfans kommen auf ihre Kosten, zum Teil findet ihr im Museum sogar Requisiten aus dem Film Lincoln*.

Abraham Lincolns Wohnhaus an der Ecke 8th Street/Jackson Street in Springfield

Auch Lincoln hatte ein Leben vor seiner Präsidentschaft. Bevor er 1861 nach Washington berufen wurde, wohne er in einem zweigeschossigen Holzhaus an der Ecke 8th Street/Jackson Street in Springfield.Noch heute ist dieses Haus zu besichtigen und wirkt fast so, als wären seine ehemaligen Bewohner nur mal kurz im Urlaub. Auch wenn ich zugegebenermaßen nicht glaube, das Möbel und Einrichtung wirklich von den Lincolns sind – so wirkt allein die Vorstellung in dem Wohnhaus eines ehemaligen Präsidenten zu stehen.

Wir kamen in den Genuss einer kleinen Führung, ohne die der Zugang ins Haus wohl auch nicht so ohne weiteres möglich ist. Für das 19te Jahrhundert war das Haus sehr großzügung und modern eingerichtet. Ob sich Abraham und seine Frau hier wohl wirklich abends zum Schachspiel hingesetzt haben? Schon seit 1834 hatte sich Lincoln einen Namen in der heutigen Hauptstadt von Illinois gemacht – als Anwalt und im Repräsentantenhaus der Stadt (damals im Old State Capitol).

Old State Capitol von Springfield

Das Old State Capitol war der erste politische Wirkungsort von Abraham Lincoln. Circa 10 Jahre nach seinem Weggang aus Springfield wurde es zum Gerichtsgebäude, ein neues State Capitol wurde gebaut. Bis 1966 diente es noch als Gericht und wurde anschließend komplett renoviert um es wieder in den Zustand anno 1960 zu versetzen. Heute lässt sich das wunderschöne Gebäude, was 1961 als Historical Trademark aufgenommen wurde, auch besuchen. Mehr Infos gibts unten in der Infobox.

Als wir vor Ort waren konnte ich sogar einem ganz besonderen Ereignis beiwohnen. Eine junge Schülerin hielt eine Plenarrede – wie sich später herausstellte dürfen sich junge politisch interessierte Schüler aus Amerika für dieses Event bewerben – einige wenige dürfen dann hier reden. Dieser Ort ist nicht nur in Abraham Lincolns Geschichte wichtig. Auch Barack Obama hat hier seine erste Kanditatur 2007 angekündigt. Übrigens – direkt am Platz des Old State Capitol habe ich nicht nur gut gegessen, auch die Stadtinformation von Springfield hat einen besonderen Bezug zu Lincoln. Hier hat sich einst seine Anwaltskanzlei befunden.

Aktuelles State Capitol von Springfield

Auch wenn das neue Capitol in der Amtszeit von Abraham Lincoln als Präsident (also seiner Zeit in Washington) gebaut wurde, ein Stop beim aktuellen Capitol von Springfield lohnt sich definitiv. Nicht nur wegen der großen Abraham Lincoln Statue auf den Treppen zum Capitol sondern vor allem wegen seiner Innenausstattung. Die Baukosten von 4,5 Millionen US Dollar haben sich gelohnt – doch das könnt ihr nur einsehen, wenn ihr eine Sicherheitskontrolle über euch ergehen lasst.

Hier wird aktuelle Politik für Illinois gemacht, mit etwas Glück könnt ihr bei einer Anhöhrung sogar live dabei sein. Und wer weiß – vielleicht trefft ihr ja einen zukünftigen Präsidenten der USA – schließlich hat Illinois schon zwei sehr bekannte hervorgebracht.

Oak Ridge Cemetery

Machen wir doch in der Geschichte um Abraham Lincoln einen großen Sprung. Der Lincoln-Familie hat das Präsidentenamt nicht wirklich gut getan. Drei ihrer vier Söhne verlor die Familie, Lincoln selbst wurde während seiner zweiten Amtsperiode in einem Theater hinterhältig ermordet. Springfield hat er nach 1861 nicht mehr gesehen – die letzte Ruhestätte jedoch befindet sich noch immer hier – auf dem Oak Ridge Cemetery, dem Friedhof der Stadt.

Für mich war es das erste mal auf einem Friedhof in den vereinigten Staaten. Schon seltsam, das wir hier sogar mit dem Auto hineinfahren durften. Die letzte Ruhestätte von Abraham Lincoln ist nicht zu übersehen, sie befindet sich fast im Zentrum des Cemetery. Eine Gruft, die sich jeder Interessierte während er Öffnungszeiten des Friedhofes anschauen kann. Besondere Faszination scheint jedoch ein Monument vor der Grabstätte der Lincolns zu verursachen – wie ich mir hab sagen lassen bringt es Glück an Lincolns Nase zu reiben. Und ja, ich hab es auch ausprobiert. Welche Art Glück steht mir denn jetzt zu?

Ein Spaziergang durch Lincoln-Ville (Springfield)

Zugegeben – ich war bei meinem Aufenthalt nie wirklich lange unterwegs auf Springfields Straßen. Es war Ende November einfach schlichtweg zu kalt für lange Spaziergänge. Und doch sind mir einige Schilder zum Thema „Lincoln“ aufgefallen. Looking for Lincoln zeigt vor allem in der Altstadt einige Orte, die eng mit der Geschichte der Stadt und der von Lincoln verknüpft sind.

Auf einer Zeitlinie wird euch auch verraten wann sich die Geschichte auf der Tafel zugetragen hat. Ein paar alte Bilder gibt es natürlich auch noch. Wer übrigens ein paar besondere Mitbringsel aus Springfield mitbringen will – hier in der Altstadt gibt es fast wie in Europa auch – nette kleine Inhabergeführte Geschäfte und Cafés. Ein Abstecher lohnt sich also in zweifacher Hinsicht.

Wichtige HinweiseHotelempfehlungAnreiseWeitere Inspirationen
  • Für das Lincoln-Museum zahlt ihr einen Eintritt von 15 Dollar. Kinder zahlen nur 6 Dollar. Das Museum ist von 9 – 17 Uhr geöffnet – ihr solltet euch mindestens 2 -3 Stunden Zeit nehmen.
  • Der Eintritt ins Wohnhaus von Abraham Lincoln ist im Rahmen einer Tour möglich. Dazu meldet euch bitte im Lincoln Home Visitor Center. Es ist von 08:30 – 17 Uhr geöffnet. Die Tour dauert ungefähr eine Stunde, im Sommer wird empfohlen so früh wie möglich vorbei zu kommen um ein Ticket zu sichern.
  • Auch der Eintritt ins Old State Capitol ist während der Öffnungszeiten frei. Ihr könnt auf eigene Faust oder im Rahmen einer Führung durch das Gebäude gehen. Es ist geöffnet von 9 Uhr bis 17 Uhr.
  • Die letzte Ruhestätte von Abraham Lincoln könnt ihr im Sommer ebenfalls von 9 bis 17 Uhr besuchen. Im Winter schließt die Gruft schon eine Stunde früher.
  • Der Eintritt in aktuelle Capitol ist frei. Zwischen 8 und 16 Uhr, Am Wochenende zwischen 9 und 15 Uhr. Es gibt auch Touren – dazu könnt ihr euch vor Ort informieren. Eure Taschen werden kontrolliert.
  • Die Tour durch die Stadt könnt ihr jederzeit machen.

Ich habe in Springfield in zwei Unterkünften geschlafen, die ich beide durchaus empfehlen kann. Das President Abraham Lincoln Springfield DoubleTree by Hilton Hotel passt namentlich und liegt im Stadtzentrum von Springfield, verfügt über einen Shuttleservice (falls ihr mit der Bahn anreist) und ausreichend Parkplätze. Die Zimmer sind groß, sauber und gemütlich. Der Durchschnittspreis liegt bei 115 Euro. Frühstück kostet extra.

Ebenfalls seht toll und auch nicht allzuweit vom Capitol entfernt liegt The Inn at 835 welches Familiengeführt eine ganze besondere Zeitreise bietet.

Springfield lässt sich gut mit dem Auto über die Route66 oder die Interstate erreichen, verfügt jedoch auch über einen Bahnhof und eine regelmäßige Zuganbindung von Chicago Central. Mit dem Flieger gibt es nach Chicago einige Direktflüge, ich bin damals mit United geflogen.

Offenlegung: Ich wurde eingeladen auf eine Reiste auf der Route 66 durch Enjoy Illinois und Visit Springfield

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.